Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




The truth is out there - die fernsehserie the x-files

Index
» The truth is out there - die fernsehserie the x-files
» Postmodernes Konglomerat des Schreckens

Postmodernes Konglomerat des Schreckens



Seit 1993 läuft die amerikanische Fernsehserie The X-Files {Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI) mit großem internationalen Erfolg und schaffte 1998 - nach mittlerweile 117 Episoden - mit der Produktion eines aufwendigen Spielfilms, The X-Files - Fight the Future {Akte X - Der Film, Regie: Rob BowmaN), sogar den Sprung auf die Kinoleinwand. Chris Carter, Autor und Produzent der Serie, hat mit seinen Geschichten um UFOs, Entführungen durch Außerirdische, Verschwörungen der Regierung und unheimliche Wesen aller Art eine zuweilen eklektizistische Mischung aus Krimi und Psycho-thriller, Science Fiction und Horror entwickelt und dabei ein Konzept realisiert, das auf vielfältige Weise die Zuschauer anspricht und sowohl Themen von aktuellem Interesse als auch Fragestellungen und Problembereiche von zeitloser Qualität in spannender und handwerklich überzeugender Form verarbeitet. Die Popularität der Serie zeigt sich nicht nur in den hohen Einschaltquoten und den regelmäßigen Nominierungen für diverse Fernsehpreise - neben einigen Prime-Time Emmy Awards und Golden Globe Awards haben Carter und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sogar bereits zwei Environmental Media Awards gewonnen -, sondern auch - wie in den neunziger Jahre üblich und unvermeidbar - in der gewinnbringenden Vermarktung außerhalb des Fernsehens, dem sogenannten Merchandising. Von Textilwaren, bedruckt mit dem Logo der Serie, über Bücher, Comics und Videokassetten, Poster und CDs, Sammlerfiguren und Sammelbilder, bis hin zu Kaffeetassen und anderen Memorabilia kann man alles kaufen, was an The X-Files und deren Protagonisten erinnert. Die Hauptdarsteller der Serie, David Duchovny und Gillian Anderson, sind zu gefragten Medienstars geworden und zieren einzeln oder paarweise die Titelblätter sämtlicher Zeitschriften und Magazine. Die Aktivitäten im Internet - offizielle Websites, inoffizielle Sites, Newsgroups, Diskussionsrunden und sonstige Tummelplätze von Fans - sind nicht mehr überschaubar. Darüber hinaus hat The X-Files einen wahren Boom an gattungs- und medienübergreifenden Produkten und Diskursen ausgelöst, von dem an anderer Stelle noch die Rede sein soll.



      Die beiden FBI-Agenten Fox Mulder und Dana Scully sind mit der Ermittlung ungelöster Fälle, der sogenannten X-Akten, beauftragt und werden bei ihrer
Arbeit mit Wesen und Geschehnissen konfrontiert, die häufig ihren Glauben an Logik und Vernunft herausfordern. Kriminalistische Spurensuche, geprägt von den rationalen Grundlagen aufgeklärten Denkens und unterstützt von wissenschaftlichen Methoden, führt sie zu Enthüllungen, die unglaublich erscheinen. Ihre Vorstöße in die Bereiche des Paranormalen und Parapsychologischen unterliegen dabei den Auflagen strenger Wissenschaftlichkeit: Immer wieder zeigt die Serie ihre Helden - vor allem die als Ã"rztin ausgebildete Dana Scully - in Labors, vor Computern, in Obduktionsräumen, in Forschungseinrichtungen und -instituten, umgeben von technischem Gerät, das keine Zweifel daran aufkommen läßt, daß hier Profis am Werk sind, Spezialisten, die sich modernster Technologie bedienen und alle erdenklichen Disziplinen und Methoden der Wissenschaft bemühen, um die Rätsel zu lösen, die sich ihnen und den Fernsehzuschauern Woche für Woche stellen. Dennoch erweisen sich die Ergebnisse ihrer Nachforschungen immer wieder als vage oder zweideutig. Die mysteriösen Phänomene, die Mulder und Scully untersuchen, entziehen sich einer eindeutigen Erklärbarkeit; wissenschaftliche Explikationen werden zwar angeboten, doch häufig scheint die unwissenschaftliche, die irrationale Lösung die wahrscheinlichere zu sein.
      'You can lay on the bullshit really thick if you lay on a good scientific foundation [...]. The show's only as scary as it is believable. Everything has to take place within the realm of extreme possibility", faßt Carter das Erfolgsrezept seiner Serie zusammen. So phantastisch und absurd die Episoden sich auch gestalten mögen, stets ist man darauf bedacht, einen glaubhaften, wissenschaftlich fundierten Hintergrund zu bieten, auch wenn bei der Rezeption dann - mit voller Absicht - das beunruhigende phantastische Element stärker zur Wirkung kommt als der obligatorische Versuch einer orthodoxwissenschaftlichen Deutung.
      Die Begegnungen der FBI-Agenten mit dem Unheimlichen muten in der Tat wie ein Motivkatalog der phantastischen Literatur und des phantastischen Films an. Eine kleine Auswahl mag die Bandbreite der erschreckenden Phänomene und Ereignisse belegen: Poltergeister, phantomähnliche Erscheinungen und Astralprojektionen in den Episoden Shadows {SchatteN), Excel-sius Dei und The Walk , Wiedergänger in Lazarus , Young at Heart und The List , Seelenwanderung in Born Again und The Field Where I Died , Teufelsbeschwörungen, Exorzismus und Voodoo-Kult in Die Hand die verletzt , Sanguinarium , The Calusari und Fresh Bones , kanni-balistische Sekten in Our Town , Vampire in 3 und Bad Blood , Werwölfe in Shapes , See-ungeheuer in Quagmire {Der SeE), geheimnisvolle Kreaturen aus tiefen Wäldern in The Jersey Devil {Der Teufel von JerseY) und Detour {Vom Erdboden verschluckT) und unheimliche Wesen aus Mythen und Legenden spezifischer Kulturkreise in Teso dos Bichos {Der FlucH), Teliko {TelikO) und El Mundo Gira {Der ChupacabrA), mordende Insekten in Darkness Falls {Der KokoN) und War of the Coprophages {Krieg der KoprophageN), unterirdische und außerirdische Parasiten in Firewalker {Der VulkaN) und Ice {EiS), gewagte Experimente mit fatalen Konsequenzen in Soft Light {Das ExperimenT) und Synchrony {Rückkehr aus der ZukunfT), geklonte Menschen und andere Produkte genetischer Forschung in Eve {EvE), Colony {Die Kolonie, Teil 1), End Game {Die Kolonie, Teil 2), A Christmas Carol {Emily, Teil 1) und Emily {Emily, Teil 2), Mutationen, Ergebnisse abnormer Evolutionsprozesse und Freaks in Squeeze {Das NesT), Tooms {Ein neues NesT), The Host {Der ParasiT), 2Shy {FetT), Leonard Betts {Leonard BettS) und Humbug {Der ZirkuS), Hellseher, Wunderheiler und Auserwählte Gottes in Clyde Bruckman 's Final Repose {Der HellseheR), Miracle Man {Der WunderheileR) und Revelations {OffenbarunG), Menschen mit telekinetischen oder anderen paranormalen Fähigkeiten in Fire {FeueR), Roland {RolanD), D.P.O. {BlitzschlaG), Pusher {Mein Wille sei dein WillE) und Kitsunegari {KitsunegarI), selbständig denkende und handelnde Computer in Ghost in the Machine {Die MaschinE) und tödliche Gefahren aus dem Internet in Kill Switch {Kill SwitcH), geheime Regierungsexperimente in The Erlenmeyer Flask {Das LaboR), Blood {BluT), Sleepless {SchlafloS), Red Museum {Rotes MuseuM), F. Emasculata {VerseuchT), Paper Clip {Verschwörung des SchweigenS) und Wetwired {FerngesteuerT), Einflüsse außerirdischer Wesen, Kontakte mit Aliens und UFO-Entführungen in Conduit {SignalE), Space , Fallen Angel {Gefallener EngeL), E.B.E. {TäuschungsmanöveR), Little Green Men {KontakT), Duane Barry {Unter KontrollE) und Ascension {Seilbahn zu den SterneN), Zeitreisen und Zeitschleifen in Triangle {Im Bermuda-DreiecK) und Monday {MontaG) und natürlich Serienmörder und Triebtäter, die in ihrer eigenen, vom Wahnsinn durchtränkten Welt leben, in Beyond the Sea {Die BotschafT), Aubrey {Böse geboreN), Irresistible {TodestrieB), Grotesque {GroteskE), Unruhe {UnruhE) und Paper Hearts {Die SammlunG).
      Die X-Akten greifen nahezu alle Themen und Motive der Schauerliteratur und des Horrorfilms auf und präsentieren sie in einem aktualisierten Gewand, häufig auch in ironischer Brechung und postmoderner Vieldeutigkeit. Selbst Frankenstein und dessen Monster und der Golem der jüdischen Sagenwelt erhalten in Post-Modern Prometheus {Der große MutatO), in stilvollem Schwarzweiß gedreht, beziehungsweise in Kaddish {Der GoleM) ihren Auftritt. Die Folge Home {BlutschandE) reflektiert den Horror einer isolierten,durch Inzucht degenerierten Familie in einem abgelegenen amerikanischen Landstrich, dem bereits Tobe Hoopers The Texas Chainsaw Massacre in vergleichbarer Weise Ausdruck verlieh. Schizogeny {Die Wurzeln des BöseN) stellt eine Psycho-Variante dar, in der eine junge Frau von ihrem toten Vater besessen ist und zur Mörderin wird. Maßgeblich durch The Silence of the Lambs inspiriert, hat Carter in zahlreichen Episoden dem Phänomen des Serienmörders und der Erforschung seiner pathologischen Fixierung und verborgenen Motivation ebenso eindrucksvolle wie auch grauenerregende Gesichter gegeben und so diesem Archetyp der modernen Horror- und Unterhaltungsindustrie neue Facetten hinzugefügt: Der sanft wirkende Donnie Pfaster in Irresistible, der als Fetischist zunächst nur Leichen Haare und Finger abschneidet, dann jedoch selbst Menschen tötet, um seine Sammlung zu vergrößern; der deutschstämmige Gerry Schnauz in Unruhe, der Frauen entführt und verhängnisvolle Lobotomien an ihnen durchführt, weil er glaubt, sie vor bösartigen Dämonen beschützen zu müssen, die in ihren Köpfen hausen und die er für ein traumatisches Erlebnis in seiner Kindheit, den Selbstmord seiner Schwester, verantwortlich macht; John Mostow und Bill Patterson in Grotesque, der Serienkiller, der seine Unschuld beteuert und behauptet, von einem teuflischen Gargoyle zu den Morden angestiftet worden zu sein, und der FBI-Agent, der ihn drei Jahre lang gejagt und sich dabei so empathisch in die Psyche des Täters vertieft hat, daß er nun selbst vom Bösen besessen ist und auf die gleiche Weise mordet wie sein 'Vorbild'.
      Somit bietet die Serie ein Konglomerat aller wichtigen Elemente der literarischen und filmischen Phantastik der Moderne - eine Revision der populären Mythen und Legenden unter wissenschaftlichen Vorzeichen. Die Art und Weise, wie diese traditionellen Elemente und Motive Eingang in die Serie finden und dort den kriminalistischen Nachforschungen und Prüfungen der FBI-Agenten unterzogen werden, verdeutlicht das Prinzip rationalistischer Durchdringung irrationaler Phänomene. Auch wenn die Wahrheit, die den außergewöhnlichen Wesen und unheimlichen Geschehnissen jeweils zugrunde liegt, zu komplex scheint, um sie auf monokausale, wissenschaftlich deduzierte Erklärungen reduzieren zu können, zeigt sich stets der unnachgiebige Wille, Vernunft und Logik nie aus den Augen zu verlieren und selbst das Unglaublichste durch Rationalisierung glaubhaft zu machen. Das Irrationale präsentiert sich so ganz im Licht des modernen Rationalismus. Die intendierte Wirkung dieser Spielart des rationalen Irrationalismus ist jedoch, wie oben bereits erwähnt, durchaus die Verunsicherung der Zuschauer. Hierin unterscheidet sich die Serie in keinster Weise von anderen Formen der Phantastik; Carter und seine Drehbuchautoren und Regisseure setzen das Irrationale gezielt ein, um Spannung und Schrecken zu erzeugen.
     

 Tags:
Postmodernes  Konglomerat  Schreckens    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com