Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Schreiberlust und dichterfrust
Der Postbote muss vielleicht zweimal klingeln, bevor jemand öffnet, Regen oder Schnee versauen ihm manchmal den Tag. Aber hat er den letzten Brief in den Kasten gesteckt und die letzte Zeitung ausgetr
Index
» Schreiberlust und dichterfrust
» Vormittag eines Schriftstellers
» Schreiben im Cafe oder Hotel

Schreiben im Cafe oder Hotel



Andere Autoren suchen Orte voller Gespräche auf, ohne doch selbst welche führen zu wollen. Die Geräuschkulisse, die vielen Menschen, das Kommen und Gehen in einem Cafe oder einer Kneipe regt sie an, wogegen die Einsamkeit am Schreibtisch sie manchmal sogar hemmt. »Cafehaus-Literaten« schimpfte man vor etwa achtzig Jahren solche Autoren, weil sie angeblich die ganze Zeit dort verbummelten. Doch meistens dienten die Cafes nur als - geheizte! - Standorte, an denen es Kaffee, Zeitungen und Gesprächspartner gab. Die wenigsten Schriftsteller verfassten allerdings ihre Texte tatsächlich zwischen Zigarette und Kuchen, auch wenn sie sich dort oft trafen. Berühmte Ausnahmen sind in Berlin die Dichterin Else Lasker-Schüler oder in Wien Peter Altenberg . Der stellte, wenn er zu arbeiten begann, ein Schild auf seinen Cafe-Tisch, auf dem »Bitte nicht stören!« stand; er schilderte gern kurze Szenen, kleine Erlebnisse, die manchmal wirkten, als habe er sie im Cafe beobachtet.



      Joseph Roth , der als Journalist und Schriftsteller arbeitete, besaß gar kein Zuhause, also auch keinen Schreibtisch, an den er sich hätte regelmäßig setzen können. Er schrieb 1929 an den Kollegen Stefan Zweig : »Seit meinem achtzehnten Lebensjahr habe ich in keiner Privatwohnung gelebt, höchstens eine Woche als Gast bei Freunden. Alles, was ich besitze, sind drei Koffer: Und das erscheint mir gar nicht merkwürdig. Sondern merkwürdig und sogar >romantisch< kommt mir ein Haus vor, mit Bildern und so weiter.« Joseph Roth wohnte lieber in Hotels, und dort entstanden seine Reportagen und seine Romane, was man schon an deren Papier sehen kann. Den Roman »Hiob« schrieb er auf Briefpapier des »Hotel Zoo« in Berlin, des »Cafe Lohr« und des »Hotel Stein« in Salzburg sowie auf Rückseiten von Wäschezetteln und Rechnungen.
     

 Tags:
Schreiben  Cafe  oder  Hotel    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com