Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Schrödinger, Erwin

Schrödinger, Erwin



In physikalischen Veröffentlichungen ist es sein Name, der am häufigsten zitiert wird. Die heutige Physik und Chemie sind undenkbar ohne die Schrödinger-Gleichung und die Schrö-dingersche Wellenfunktion. Beide bilden das Kernstück der sogenannten Wellenmechanik, die 1926 in Form von vier Mitteilungen über die Quantisierung als Eigenwertproblem veröffentlicht wurde. Seh. versuchte mit seiner Theorie ein klassisches und anschauliches Bild der Atome zu skizzieren und die im Jahr zuvor von Werner Heisenberg konzipierte Atommechanik zu überwinden, von der er sich »abgeschreckt, um nicht zu sagen abgestoßen« fühlte. Seh. wollte sich nicht mit den UnStetigkeiten, jenen »Quantensprüngen« abfinden, zu denen Atome als Konsequenz der Plankschen Quantenhvpothese gezwungen wurden. Als sich zur allgemeinen Ãœberraschung noch 1926 herausstellte, daß die Theorien von Seh. und Heisenberg äquivalent waren, wurde der Weg frei für die philosophische Interpretation der Quantenmechanik, die vor allem auf Niels Bohr zurückgeht und durch den Begriff der Komplementarität charaktcnsiert werden kann. Seh. konnte die in diesem Rahmen erfolgte Aufhebung einer kausalen Determiniertheit im atomaren Geschehen nicht akzeptieren. Unter seinen Bemühungen, die erkenntnistheoretische Lektion der Atome zu lernen, ragt eine Diskussion über Die gegenwärtige Situation in der Quantenmechanik hervor. In diesen Aufsätzen bezeichnet er es als das eigentliche Charakteristikum atomarer Systeme, daß sie »verschränkt« sind. Unter Verschränkung versteht er dabei die Tatsache, daß atomare Objekte korreliert sein können, obwohl zwischen ihnen keine direkte Wechselwirkung besteht. Damit offenbart sich ein ganzheitheher Zug der atomaren Wirklichkeit, der dem klassisch-physikalischen Denken fremd gebheben ist.



      Als die Wellenmechanik entstand, war Seh. Professor für Theoretische Physik in Zürich. 1927 wurde er als Nachfolger Max Plancks nach Berlin berufen. Seh. verließ Deutschland 1933 und ging nach England. Im selben Jahr wurde ihm der Nobelpreis für Physik zuerkannt. 1936 kehrte er in seine Heimat zurück, aus der ihn die Nationalsozialisten zwei Jahre später vertrieben. Er konnte nach Dublin fliehen und blieb hier 17 Jahre lang, bevor er nach Österreich zurückkehrte. Seh. hat die theoretische Physik immer als Fortsetzung der Philosophie mit anderen Mitteln verstanden. Die ruhigen ]ahre in Dublin gaben ihm Gelegenheit, über Die ~atur und die Griechen nachzudenken. Die Philosophie der Griechen entfaltete sich nämlich noch »ohne die verhängnisvolle Spaltung, die unsjahrhundertelang gehemmt hat und heute unerträglich geworden ist«, die Spaltung nämlich von Naturwissenschaft und Philosophie bzw. Religion. Aus dieser Haltung heraus versteht man Sch.s Hoffnung, daß sich irgendwann auch im Bereich der Atome die Ordnung zeigen wird, die die klassische Physik gekannt hat. Die Ganzheit der Quantensysteme konnte nur eine Stufe auf dem Weg dorthin sein. 1944 erschienen seine Dubliner Vorlesungen zu der Frage Was ist Leben?. Dieses Buch übte einen großen Einfluß auf die Entwicklung der Biologie aus und beschleunigte ihre Umwandlung zur Molekularbiologie. In einem Anhang über »Determinismus und freier Wille« bekennt sich Seh. zu der Einsicht der indischen Philosophie, daß wir in Wirklichkeit alle nur Aspekte eines einzelnen Wesens sind.
      Scott. William Taussig: Erwm Schrödinger. An Introduction to his Writings. Amherst 1967.

      Ernst Peter Fischer


Niedergang und Ãœberwindung der ideologie

Mannheims und Habermas Einstellung zur Ideologie und zum Ideologiebegriff erklärt sich z. T. aus ihrer Kritik des Marxschen Klassenbegriffes, den beide — obwohl aus verschiedenen Gründen — für unzulänglich halten. Beide gehen davon aus, daß die Ideologie als Symptom der Klassengesellschaft all .....
[ mehr ]
Index » Ideologie und Theorie » Jenseits der Ideologie: „freischwebende Intelligenz" und „ideale Sprechsituation"

Kisch, egon erwin

Egon Erwin Kisch war eine der vielseitigsten journalistischen Persönlichkeiten und gilt als Begründer und Meister der literarischen Reportage. Als Protagonist der Neuen Sachlichkeit verfasste er exakte Milieustudien und interessante Reiseberichte, die aufgrund ihrer Komposition, ihrer kunstvollen Sp .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Panofsky erwin

Als Begründer und Hauptvertreter der ikonolo-gischen Schule hat der Kunsthistoriker Erwin Panofsky weltweite Bedeutung erlangt. Auch wenn seinen Vorstellungen von der Bedeutungslehre der Kunstwerke widersprochen worden ist, hat er einen wesentlichen Beitrag zur kunstwissenschaftlichen Forschung gel .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Strittmatter, erwin

Erwin Strittmatter zählte zu den bedeutendsten Autoren der DDR; fünfmal wurde er mit dem Nationalpreis ausgezeichnet. Zentrales Thema seiner Werke sind die Lebensbedingungen und gesellschaftlichen Veränderungen der Landbevölkerung und deren Umgang mit der Umwälzung der Produktionsbedingungen. Der S .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Möglichkeiten, schreibblockaden zu überwinden

Zum Glück gibt es Tricks und Strategien, um sich und die Angst zu überlisten. Vielleicht können dir ja einige davon sogar nützlich sein. Wenn mir beim Schreiben eines Zeitungsartikels nichts einfällt, schreibe ich zum Beispiel schon mal meinen Namen hin, der normalerweise ans Ende kommt. Dann steht .....
[ mehr ]
Index » Schreiberlust und Dichterfrust » In einem Zug oder »writer s block«?

Die Ãœberwindung der romantik

Der obskur-reaktionären Romantik standen zu gleicher Zeit bereits künstlerische Kräfte gegenüber, die Gewähr und Ausdruck waren für neue, progressiv-künstlerische Entwicklungen. Goethe hat sich lange und gründlich mit der Romantik als geistiger Konzeption sowie mit ihren Vertretern auseinandergeset .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Egon erwin kisch - reportage als kunstform und kampfform

Die doppelte Tätigkeit, die dem sozial bewußten Schriftsteller gestellt ist, die des Kampfes und die der Kunst, würde in ihrer Einheit aufgehoben, sie würde in beiden Teilen wirkungslos und wertlos werden, wenn er in seiner Kunst oder in seinem Kampf zurückwiche. Nicht um formaler Wirkung wegen habe .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Erwin pracht - sozialistischer realismus als künstlerische methode

Wie Marx nachwies, scheidet die Bourgeoisie mit der massenhaften Durchsetzung von Industriekapital und Lohnarbeit im letzten Drittel des vorigen Jahrhunderts als kulturzeugende und kulturtragende Klasse aus der Geschichte aus, wobei dies als historischer Prozeß aufzufassen ist. An einer Kunst, die p .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Kisch, egon erwin

Er war ein deutschsprachiger Schriftsteller jüdischer Abstammung und tschechischer Nationalität: K., ein ehrgeiziger Bonvivant, ein fröhlicher Klassenkämpfer, ein engagierter und raffinierter Journalist. Er entstammte einer angesehenen und wohlhabenden Prager Tuchhändlerfamilie. Ähnlich wie Erich K .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Schrödinger,  Erwin    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com