Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Jakobson, Roman

Jakobson, Roman



Als Student an der Moskauer Universität war [. 1915 einer der Gründer des »Moskauer linguistischen Kreises« und 1917 Mitglied der Petersburger »Gesellschaft zur Erforschung der poetischen Sprache«. Die beiden Organisationen waren die Zentren einer Aufbruchbewegung, die als »Russischer Formalismus« in die Geschichte der Literaturwissenschaft einging. 1926. nach sechs Jahren im tschechischen Exil, wurde er einer der Gründer und der bestimmende Geist des »Cercle hngmstique de Prague«. des wichtigsten Zentrums der europäischen Sprachwissenschaft in der Zwischenkriegszeit. Für deren Ausrichtung hatte er 1929 als erster den Begriff »Strukturalismus., gebraucht. Auf der Flucht vor den Nationalsozialisten kam er über Dänemark. Norwegen und Schweden 1941 zusammen mit Ernst Cassircr. auf dem gleichen Frachter, nach New York. Dort führte ihn der Husserl-Schüler und Wissenschaftsgeschichtler Alexandre Koyre in die »Ecole libre« der französichen Exilanten ein und machte ihn mit Claude Levi-Strauss bekannt. Für diesen wurde J. eine Offenbarung, jemand, »der nicht nur die gleichen Probleme aufwarf, sondern sie auch schon gelöst hatte«. Noch nachhaltiger, jedoch anonymer als der Einfluß, den J. über Levi-Strauss aur den französischen Strukturalismus gewann, war seine Wirkung in Harvard und am Massachusetts Institute of Technology über die »Chomskyamsche Revolution« auf jüngere Entwicklungen in der Sprachwissenschaft, auf deren kognitive Wende, die Ãoberwindung von Positivismus und Behavionsmus und auf das Aufkommen der Kognitiven Wissenschaft. Wegweisend wurde für Noam Chomskv wie für Levi-Strauss. wenn auch mit unterschiedlicher Stoßrichtung, insbesondere J.s Idee, daß sich die Lautsysteme der menschlichen Sprachen nach universalen Gesetzen aus einemkleinen Arsenal von binär strukturierten Lauteigenschaften aufbauen lassen und daß diese Gesetze nicht nur ein theoretisches Instrument, sondern eine psychologische, freilich weitestgehend unbewußte Realität sind.



      Auf die Frage: »Sie sprechen und schreiben in so vielen Sprachen. Sie haben in so vielen Ländern gearbeitet, gelehrt und gelebt. Wer sind Sie eigentlich?«, antwortete J. anläßlich eines Interviews bündig: »Ein russischer Philolog. Punkt.« Er nannte die Sprachwissenschaftler »infantil«. Für Kinder sei typisch, daß sie es lieben, mit Worten zu spielen. Sprachwissenschaftler würden solche werden, die von diesem »Infantilis-mus« nicht loskämen. In der Tat lassen sich ].s Beiträge zur Sprachwissenschaft leicht auf seine Beschäftigung mit der Dichtung, von ihm »Wortkunst« genannt, zurückver-folgcn: der relationale Charakter der sprachlichen Eigenschaften, die Funktion als Schlüssel zur Struktur der Sprache, die »Logik« in der Sprachentwicklung, die universale Geltung und die psychologische und letztlich neurologische Realität ihrer Gesetze. Nach strukturahstischer Auffassung läßt sich nicht sagen, was das Ã"sthetische ist. so wenig wie sich in der Physik sagen läßt, was Kraft, und in der Psychologie, was Rot ist. Es läßt sich nur sagen, wie, unter welchen Bedingungen und mit welchen Folgen sich diese Phänomene einstellen. Der Eindruck des Ã"sthetischen gründet in der Dichtung auf mehr oder weniger bewußten Ã"hnlichkeits- und Kontrastbeziehungen, auf gleichförmigen und spiegelbildlichen Wiederholungen auf allen Ebenen der Sprache, nicht nur auf der uns besonders vertrauten von Reim und Rhythmus. Dabei ist die Abstimmung der semantischen mit den grammatischen und den lautlichen Beziehungen, die von Sprache zu Sprache variieren, der Grund, weshalb sich Poesie nicht recht übersetzen läßt.
      J.s Selbstcharakterisierung als »russisch« wird verständlich, wenn man seiner Sicht der russischen Kulturgeschichte folgt. Tvpisch für »die russische ideologische Tradition«, in der er sich sah und mit der er den Strukturalismus der Prager Richtung und andere wissenschaftliche Revolutionen seiner Zeit konvergieren glaubte, war für ihn das Bestehen auf der dialektischen, d.h. dynamischen und wechselseitigen Abhängigkeit von Gegensätzen wie Ganzes und Teil. Invarianz und Variation. Synchrome und Diachronie. Sprache und besprochene Welt. Form und Stoff. Es ist eine Tradition, deren Verwandtschaft mit romantisch-hegelianischen Ideen auffällig und geschichtlich belegbar ist. Dieses Ideengut hat in der naturwissenschaftlichen Fotschung des 19. Jahrhunderts unter dem Titel »Naturphilosophie« nahezu vollständig und auch kläglich versagt. Seme Wirkung blieb in der Folge auf die Gesellschaftswissenschaften, die Ã"sthetik und die Theologie beschränkt. Mit |. ist diesem Ideengut zum ersten Mal in einer empirischen Disziplin mit einer starken naturwissenschaftlichen Komponente, in der Phonologie, einem unscheinbaren Teilbereich der Linguistik, ein Durchbruch mit transdisziplinärer Breitenwirkung gelungen. Die Verleihung des Hegel-Preises, vier Wochen vor seinem Tod. war so tiir ]. selber ein Anzeichen, daß man sein Lebenswerk in einer angemessenen philosophischen Perspektive zu sehen begann.
      Jakobson, Roman: Hans Georg Gadamer und Elmar Holenstein: Das Erbe Hegels

II.

Frankfurtam Main 1984. Holenstein. Elmar: Roman Jakobsons phänomenologischer Strukturalismus. Frankfurt am Main
1975-


Die volkspoesie und die romantische bzw. romantisch-biedermeierliche kinderliteratur

Die Volkspoesie als vorgeblich anonymes Produkt der Völkerindividuen ist ein romantisches Konstrukt, das dann von der jüngeren, durch die politischen Zeitläufte desillusionierten Romantikergeneration national- und kulturpolitisch aufgeladen wird. Um dem kulturellen Niedergang gegenzusteuern, als d .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » OTTO BRUNKEN

Romantische und romantisch-biedermeierliche kinderliteratur

Die frühromantische Kindheitsidee Die Romantik als Gegenbewegung zur Aufklärung war für die Ausprofilierung der Kinderliteratur unter zwei Aspekten von Bedeutung: zunächst durch die Formulierung eines verklärenden Kindheitsbildes und später durch ihre volkspoetischen Bestrebungen. Die frühroman .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » OTTO BRUNKEN

Bauelemente des französischen romans der 80er jahre am beispiel ausgewählter romane von philippe sollers und tahar ben jelloun

1. Philippe Sollers: "homo ludens" oder die subversive Kraft des hyperrealistischen Sprachspiels "Le roman fait, pour ainsi dire, la transition entre la vie reelle et la vie imaginaire. L histoire de chacun est, ä quelques modifications pres, un roman assez semblable ä ceux qu on imprime, et les .....
[ mehr ]
Index » Die Avantgarde der 60er und 70er Jahre

Bourgeois-satire heinrich mann: »im schlaraffenland« ein roman unter feinen leuten (i900)

Aufstieg und Fall des Hans im Glück Ein Romantitel wie »Im Schlaraffenland«, an den Anfang einer Romanchronik des 20. Jahrhunderts gestellt, sieht sich vom Ausgang her wie ein blanker Zynismus an. Aber er wirkt heute doch auch nicht makaberer als jene tönerne Vollmundigkeit, mit der Kaiser Wilhel .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Sozialer roman

Das schwere Los der Tagelöhner und Dienstboten auf dem Lande war schon in den Erzählungen und Romanen von Ludwig Anzengruber und Marie von Ebner-Eschenbach ein kritisch dargestelltes Thema; der soziale Heimatroman hatte bereits eine Tradition. Das proletarische Großstadtmilieu wurde erst unter dem E .....
[ mehr ]
Index » Von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reiches

Schelmenroman

Die satirisch-heitere Erzählung war in jenen Jahren selten. Eine Ausnahme bildete der Schelmenroman Die Powenzbande. Zoologie einer Familie gemeinverständlich dargestellt von Ernst Penzoldt . Die Geschichte der Powenz-Sippe beginnt mit der Ankunft des Baltus Powenz in einem verträumten Provinzstäd .....
[ mehr ]
Index » Von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reiches

Populäre zeitromane

Zwei junge Leute, die sich noch aus der Volksschule kennen, treffen sich auf ihrem Weg nach Breslau, wo sie ihr Glück machen wollen. Der eine, Anton Wohlfahrt, geht zu einem Großkaufmann in die Lehre; durch Fleiß und Ehrlichkeit arbeitet er sich zum Geschäftspartner seines Lehrherrn hoch. Der andere .....
[ mehr ]
Index » Poetischer Realismus (1850-1890)

Historische romane

Der Engländer Walter Scott gilt als der Begründer des historischen Romans. In seinen Romanen hat er 500 Jahre englisch-schottische Geschichte dargestellt. Den Erzählrahmen bildeten jeweils die überlieferten historischen Ereignisse, oder es standen historische Gestalten im Hintergrund. Die Handlung .....
[ mehr ]
Index » Poetischer Realismus (1850-1890)

Schwäbische romantik

Ludwig Uhland verzichtete 1833 lieber auf seine Tübinger Germanistik-Professur, als daß er sich die Wahrnehmung seines Mandats im Württembergischen Parlament verbieten ließ. 1848 war er Mitglied der Deutschen Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche. Er setzte sich vergeblich für eine gro .....
[ mehr ]
Index » Romantik (1795-1835)

Frauen in der romantik

In dem Gespräch über die Poesie hatte Friedrich Schlegel eine Darstellungsweise gewählt, die sehr genau das Leben in den literarischen Zirkeln wiedergab. Man traf sich dort, um über seine eigenen Werke zu sprechen und sich gegenseitig anzuregen. Auch wurde die Freundschaft in einem ausgiebigen Brie .....
[ mehr ]
Index » Romantik (1795-1835)

Historischer roman

Lion Feuchtwanger , befreundet mit Heinrich Mann und Alfred Döblin, Gönner und Berater von Bertolt Brecht und Marieluise Heißer, gehörte schon vor dem Ersten Weltkrieg zu den wichtigsten Theaterkritikern der 'Schaubühne" . Er selbst war mit seinen eigenen frühen dramatischen Versuchen weniger erfolg .....
[ mehr ]
Index » Von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reiches

Zeitgeschichte im roman

Joseph Roth starb im Pariser Exil. In der Legende vom heiligen Trinker hat er die Umstände seines eigenen Todes vorweggenommen. Während seiner Tätigkeit als Journalist in Berlin Anfang der zwanziger Jahre schrieb er gesellschaftskritische Zeitromane, in denen er besonders vor rechtsradikalen Entwi .....
[ mehr ]
Index » Von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reiches

Zeitkritische romane der fünfziger jahre

Die drei Romane Tauben im Gras . Das Treibhaus und Der Tod in Rom von Woi.fgang Koeppen waren die erste kritische Bestandsaufnahme der Bundesrepublik. Koeppen mußte den Nerv getroffen oder an Tabus gerührt haben; denn die Romane wurden genauso empört abgelehnt wie begeistert aufgenommen. An der A .....
[ mehr ]
Index » Gegenwartsliteratur (seit 1945)

»wer erzählt den roman?«

Die Antworten der internationalen Erzählforschung auf diese nur scheinbar naive Frage Wolfgang Kaysers sind vielfältig und widersprüchlich. Offenbar läßt sich die unbestreitbare Lektüreerfahrung, daß zumindest komplexe Erzählwerke von einer mehr oder weniger deutlichen Erzählerstimme getragen werden .....
[ mehr ]
Index » Grundlagen der Textgestaltung » Grundlagen narrativer Texte

Zeitroman

1939 hat Thomas Mann vor amerikanischen Studenten in Princeton den ,Zauberberg als 'Zeitroman" bezeichnet, der das 'innere Bild der europÄfischen Vorkriegszeit" habe entwerfen sollen. Als ein Zeitroman im doppelten Sinne, nÄfmlich als Roman iiber Zeit und Roman der damaligen Zeit, ist der ,Zauberb .....
[ mehr ]
Index » Romane der Weimarer Republik » WOHIN VERSCHLUG UNS DER TRAUM?

Sind nur romane richtige bücher?

Genauso geht es zahlreichen Schriftstellern. Sollen sie sagen: Ich bin Romanautor, Dichter, Erzähler, Dramatiker, Drehbuchschreiber, Journalist, Essayist, Hörspielverfasser, Märchenerzähler, Kinderbuchautor, Sachbuchautor, Novellist, Texter? Für die Autoren selbst ist das meistens kein Problem, nur .....
[ mehr ]
Index » Schreiberlust und Dichterfrust » Sieben Jahre Ferien

»kaltblütig«: die kunst des tatsachenromans

Man kann aber Journalist oder Historiker und trotzdem Künstler sein. Reporter wie Egon Erwin Kisch schrieben so eindrucksvolle, sprachlich meisterhafte Zeitungstexte, dass sie in Buchform erschienen und als Literatur angesehen wurden. Natürlich waren sie realistisch, weil sie wirkliche Menschen und .....
[ mehr ]
Index » Schreiberlust und Dichterfrust » Der Autor auf der Lokomotive

Erich kästner (i899-i974): sachliche romanze

Das sentimentale Vokabular hat ausgedient Spricht jemand von »Neuer Sachlichkeit«, der literarischen Richtung, die in den zwanziger Jahren dem Visionären und Utopischen des Expressionismus illusionslose Wirklichkeitsnähe entgegenstellte, so fällt unweigerlich der Name Erich Kästner. »Sachlich« gi .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Sachlich unterkühlt

"philosophischer mantel-und-degen: rezeption eines "anti-bildungsromans

Schillers Romanfragment Der Geisterseher , das von 1786 bis 1789 in der Thalia erschien - als Buch erstmals 1789 -, erfreute sich außerordentlich großer Beliebtheit bei seinen zeitgenössischen Leserinnen und Lesern; es hat ihm "mehr Leser gebracht als alle seine übrigen Werke zusammengenommen" und e .....
[ mehr ]
Index » Friedrich Schiller: Der Geisterseher

Heidelberger romantik

1805 erschien in Heidelberg der erste Band der Volksliedersammlung Des Knaben Wunderhorn, herausgegeben von Achim von Arnim und Clemens Brentano . Das Vorbild war Herders Sammlung Volkslieder , den Anlaß gab eine gemeinsame Rheinfahrt der beiden Freunde im Jahr 1802, auf der sie begannen, mündlich .....
[ mehr ]
Index » Romantik (1795-1835)

Die andere seite der romantik

1804 erschien ein Meisterstück der schwarzen Romantik, der Ich- Roman Nachtwachen von Bonaventura. Hinter dem Pseudonym vermutet man heute den Braunschweiger Theaterdirektor August Klin- gemann . Der Ich-Erzähler, ein Findelkind, heißt nach seinem .....
[ mehr ]
Index » Romantik (1795-1835)

Heinrich böll: »und sagte kein einziges wort« (i953) - nachkriegsroman im mollton

Die Melancholie der Verarmten Unter den Romanen bringt »Und sagte kein einziges Wort« Böll den ersten großen Erfolg. Er ist im Werk des Kölner Autors ein Scharnier, ein Gelenk zwischen den Erzählungen und den sozialkritischen Romanen, zwischen dem Gebanntsein von Kriegsschrecken und Nachkriegsele .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Roman aus hitlerdeutschland« (i942) - anna seghers: »das siebte kreuz.

Drama der Flucht und der Menschenjagd Im Nachwort zur Ausgabe des Romans im Berliner Verlag Volk und Wissen in ebendem Jahr, da Anna Seghers aus dem mexikanischen Exil nach Deutschland zurückkehrte, 1947, vermißt Wieland Herzfelde die restlose Aufdeckung des »Teuflischen im Faschismus« und das » .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Elias canetti: »die blendung« (i935) - der roman als marionettenspiel

Weltblinder Büchermensch Im zweiten seiner autobiographischen Bücher, »Die Fackel im Ohr« , berichtet Elias Canetti von künstlerischen Plänen aus der Wiener Zeit zwischen 1929 und 1931, von Plänen zu einer »Comedie humaine an Irren«. Acht Figuren schweben ihm vor: der Wahrheitsmensch, der Phantas .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Bertolt brecht: »der dreigroschenroman« (i934) - im zeichen swiftscher satire

Der bürgerlich werdende Gauner Auf einem schräg zum Hintergrund der Bühne hin ansteigenden Rondell ein chromblitzendes Auto. Die Sitze mit rosa Kissen und Decken hergerichtet als Brautbett. Drinnen stehen, nachdem die Hochzeitsgesellschaft der Ganoven das frisch vermählte Paar verlassen hat, Mac .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

 Tags:
Jakobson,  Roman    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com