Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Hume, David

Hume, David



Die philosophiegeschichtliche Bedeutung H.s läßt sich mcht auf einen Nenner bringen. Die vielfältige Weise, in der seine Aussagen fruchtbar wurden, zeigt sich in den unterschiedlichen Prädikaten: H. als Skeptiker, als Empirist, als Aufklärer, als Antirationalist. Was in der gegenwärtigen Diskussion in einzelne Argumentationsversatzstücke autgelöst wird, besaß noch eine sinnvolle Einheit in dem für H.s Philosophie treibenden Motiv: seine engagierte Auseinandersetzung mit Moral und Religion. Als Zwanzigjähriger äußerte er den gleichsam programmatischen Satz: Ob calvinistische oder antike Moralphilosophien. »jeder nahm nur seine eigenen Phantasien im Errichten von Lehrgebäuden über Tugend und Glück ernst, ohne die menschliche Natur zu beachten, von der jede moralische Schlußfolgerung abhängen muß«.



      Dahinter verbargen sich die für seine Zeit repräsentativen gegenläufigen Tendenzen innerhalb der Religion: auf der einen Seite die calvinistische Strenge, aut der anderen Seite das Bestreben vieler Aufklärungsphilosophen, die Grundlegung der Moral ohne Bezugnahme auf den Willen Gottes zu leisten . Zunächst hatte H. die religiöse Erziehung seiner Mutter, die als tiefreligiöse Frau geschildert wird, erfahren. Zudem lag sein Heimatort Nmewells in dem Pfarrbezirk von Chirnside. der zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein bedeutendes Zentrum des strengen Calvinismus in Schottland war. Als er mit zwölf Jahren an das College von Edinburgh kam, lernte er eine andere geistige Welt kennen. Im Unterricht wurden ihm die Naturrechtslehre von Hugo Grotius, die philosophischen Ideen von John Locke und das naturwissenschaftliche Denken Isaac Newtons vermittelt. Ihm standen Lehrer gegenüber, die George Berkeleys skeptische Einwände gegen die übernommenen metaphysischen Argumentationen und Butlers neue Grundlegung der Moral positiv zur Kenntnis genommen hatten. Als er nach seinem ersten Abschluß gegen den ausdrücklichen Wunsch seiner Familie das Studium der Rechte abbrach und zur Philosophie überwechselte, kam es nach wenigen Monaten zu einer mit schwerer psychosomatischer Erkrankung verbundenen Krise. Offensichtlich bedeutete seine Entscheidung für Philosophie auch eine Abkehr von der anerzogenen calvmistischen Religion, die ihn zunächst in einen inneren Konflikt stürzte. Andererseits erklärt sich von daher auch sein Engagement in Sachen Moralphilosophie und Religion, denen er zeitlebens -gegen zahlreiche Widerstände und heftige Anfeindungen von selten der Amtskirche, der presbyteriamschen Church of Scotland - stärkstes Interesse entgegenbrachte.
      Seine ersten philosophischen Pläne realisierte er während seines Frankreichaufenthalts, vor allem 111 La Fleche, wo Descartes einmal das Kolleg absolviert hatte. Zwischen 1734 und 1737 entstanden die ersten beiden Bücher von A Treatise of Human S amre t Ein Traktat über die menschliche SatuR). die 1739 zur Veröffentlichung kamen, das I

II.

Buch. Of.Monis 1 Über Moral/, folgte 1740. Die ursprüngliche Intention dieses umfangreichen Werks war die Entwicklung und Darstellung einer Moralphilosophie, die die menschliche Natur zu ihrer Grundlage hatte. Demgemäß waren dem eigentlichen moralphilosophischen Teil mit Buch

II.

Of the Passwiis , die Untersuchungen über die menschlichen Seelenregungen vorgelagert. Das I. Buch, Of the l udersnmdiiig und Vorstellungen . Wir können nur über solche Vorstellungen oder Ideen in sinnvoller Weise sprechen, die auf die äußeren Impressionen zurückgeführt werden können. H.s Ideen sind »Abbilder unserer Eindrücke« im Bewußtsein und weniger lebhaft als das mit den Sinnen intensiv Wahrgenommene. Mit diesem aus der Erfahrung stammenden »Stoff« operiert das Denken: Assoziationsgesetze leiten die Einbildungskraft, wenn sie cinfache Perzeptionen zu komplexen zusammensetzt.
      Herausgefordert wurden nachfolgende Philosophiegenerationen durch H.s Begründung des Ursache-Wirkungs-Verhältnisses: Es ist rational nicht zu rechtfertigen, vonwiederholten Ereignissen unserer Erfahrung auf zukünftige, von denen wir noch keine Erfahrung besitzen, zu schließen. Andererseits geht jeder Mensch von der Überzeugung aus, daß auch noch nicht beobachtete Ereignisse in Übereinstimmung mit unseren bisherigen Erfahrungen stehen werden. Die einzig befriedigende Lösung bietet die psychologische Erklärung: Gewohnheit bzw. gewohnheitsmäßige Gedankenverknüpfungen und Assoziationen führen zu der Feststellung regelmäßiger Zusammenhänge. Kausalverknüpfungen können daher nicht mit strenger Notwendigkeit behauptet werden. Jede Erkenntnistheorie nach H. war gezwungen, sich mit dieser Lösung auseinanderzusetzen, auch wenn sie wie Kant. Husserl und Popper einen anderen Weg vorschlugen.
      Wenn also nur die Erfahrung eine gesicherte Grundlage abgeben kann, dann müssen in der Natur des Menschen Elemente auffindbar sein, die die Grundlage der Moral bilden können. Mit Shaftesbury. Butler und Hutcheson teilte er die Meinung, daß nicht in der Vernunft die Quelle der Moral zu finden sei. Aber statt wie diese ein eigenes moralisches Gefühl anzunehmen, benannte er die in der Erfahrung gegebenen Gefühle und Affekte als die primären Gegebenheiten, von denen jede Moralphilosophie auszugehen hat.
      Für H. war es eine Erfahrungstatsache, daß es neben egoistischer Nützlichkeitserwägung auch Gefühle der Sympathie und Menschenhebe gibt. Beide ergänzen sich, so daß auch sozial nützliche Handlungen eine positive Beurteilung erfahren. Er ist der Meinung, daß bei der positiven Beurteilung eines Menschen »das Glück und die Befriedigung, die der Gesellschaft aus seinem Umgang und seinen Leistungen erfließen«, in besonderer Weise bedeutsam sind. Jeremy Benthams Utilitarismus ist hier in Grundzügen bereits vorweggenommen, ebenso Adam Smiths Prinzip der Beurteilung, wonach man durch Absehen von partikulären individuellen Umständen zu allgemeiner Gültigkeit gelangt.
      Auch für die Begründung einer bestimmten staatlichen Ordnung macht H. individuelle und soziale Interessen, Sympathie und Gewohnheit geltend. Eine liberale Staatsordnung, die sich auf Privateigentum und Freiheit der persönlichen Entfaltung stützt, entspricht diesen genannten Momenten der menschlichen Natur am besten. Die rationalistischen Naturrechtslehren eines Hobbes oder Locke erscheinen in seinen Augen als nicht tragfähig genug. In Montesquieus Schrift De l esprit des Uns ist der Einfluß seiner Staatslehre noch spürbar.
      Die Resonanz auf seinen Treatise war nur gering. Dagegen hatten seine Essays, Moral and Polirkal . in denen er Fragen des Geschmacks, der Pressefreiheit, der Politikwissenschaft u.a. diskutierte, eine nachhaltige Wirkung. Die moralphilosophischen Themen dieser Essays griffen mit aufklärerischem Impetus die Macht der Priester und die schwärmerischen Religionen an. die seiner Ansicht nach zusammen mit Aberglauben eine immense Unordnung in den menschlichen Gesellschaften schaffen. Edinburghs Geistlichkeit reagierte gereizt: Eine Resolution gegen Häresie und Atheismus verhinderte seine Berufungen an die Universität von Edinburgh bzw. Glasgow. Während H. sich daraufhin den Lebensunterhalt durch Hauslehrertätigkeit und als Begleiter von General Sinclair auf dessen militärischen Unternehmungen und Gesandtschaftsreisen sicherte, erschienen in kurzer Folge die Philosophkai Essays Concern-ing Human Unterstanding - seit 1758 als Enquiry Coucertnng Human Unterstanding - und An Enquiry conceming the Principles oj Moral . Beide Veröffentlichungen - die erste macht H.s Philosophie weithin bekannt - sind gekürzte und stilistisch überarbeitete Versionen von Buch I bzw. Buch III des Treatise. Die Jahre 1752 und 1753 waren geprägt vom Erfolg seiner nationalökonomischen Schriften Pohtical Discourses und durch die berufliche Sicherung als Bibliothekar des Juristenkollegiums in Edinburgh. Zwischen 1754 und 1762 erschienen die vier Bände semer The History o/Great Britain, ein Geschichtswerk, das semen Ruf als herausragender Historiker begründet hat. Von 1763 bis 1766 arbeitet H. als Botschaftssekretär in Paris, wo er in regem Gedankenaustausch mit den ihn hoch verehrenden Enzyklopädisten stand. Seine Behauptung in Four Disserta-tiotis . die Religion sei ein natürliches und in der Geschichte veränderliches Phänomen der menschlichen Psyche, erregte noch einmal großes Aufsehen. Er wurde daraufhin als >plebeischer Naturalist« und kümmerlicher Dialektiker« aus dem Norden beschimptt. Die Auscmandersetzungen gipfelten schließlich m dem Antrag auf Kirchenausschluß wegen Atheismus und Treulosigkeit. Das Urteil fiel noch zugunsten H.s aus mit der Begründung, daß man seinen tadellosen Charakter respektiere, wenn man auch seine Ansichten und Argumente für Venrrungen hielt. H. ist bis 1769 im Londoner Außenministerium tätig, zieht sich dann nach Edinburgh zurück, um dort v.a. die Überarbeitung seiner Werke vorzunehmen.
      Kopt. Peter: David Hume. Philosoph und Wirtschattstheoretiker. Wiesbaden 19S7. Streminger. Gerhard: Hume. Hamburg 1986.
      Craig. Edward: David Hume. Eine Einführung in seine Philosophie. Frankfurt am Main 1979.
      Peter Prechtl


Guterson, david

Mit seinem Romandebüt Schnee, derauf Zedern fällt gelang David Guterson 1994 ein Sensationserfolg. Das sensible Werk, das die seelischen Spätfolgen des Kriegs zwischen Amerikanern und Japanern aufarbeitet, wurde von der Kritik euphorisch gefeiert. Guterson studierte amerikanische Literatur in Washi .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Laing, ronald david

Ronald D. Laing gilt als wichtigster Vertreter der Antipsychiatrie-Bewegung, die in den 1960er Jahren aus der Ablehnung der offiziellen Psychiatrie und aus den Mängeln der psychiatrischen Institutionen heraus entstand. Laing vertrat die These, die Psychose sei eine gesunde Reaktion auf die kranke so .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Lodge david

In seinen autobiografisch geprägten Werken befasst sich David Lodge auf ironische Weise mit den sozialen Problemen der britischen Mittelschicht. Bekannt wurde er besonders mit seinen Campusromanen, die überzeugende Satiren des Universitätswesens liefern. Lodge wuchs in einer Londoner Mittelklassefa .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Hoddis, jakob van (d.i. hans davidsohn)

Als Zangengeburt in die Welt gesetzt, der kräftigere Zwillingsbruder tot, der Vater kokainabhängig, Arzt und Materialist, die Mutter schöngeistige Idealistin. Ihr, die er zeitlebens um Geld anging, widmete der 15jährige zum 44. Geburtstag ein Heft mit 28 Gedichten, romantisierende und historisierend .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Thoreau, henry david

Zu seinen Lebzeiten eine Figur mit bescheidener Berühmtheit, ist Henry David Thoreau mit den literarischen Bssays von Waiden und seinen veröffentlichten Tagebüchern heute als zentraler Protagonist der US-amerikanischen Romantik anerkannt. Darüber hinaus beeinflusste sein Prinzip des friedlic .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Davidson, hans

Siehe: Hoddis, Jakob von .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Jakob van hoddis (hans davidsohn, i887-i942): weltende - die wilden meere hupfen

Weltende, im ersten Monat des Jahres 1911 erschienen, war ein Fanal. Das Gedichtwurde zum Erkennungszeichen des Frühexpressionismus, für Johannes R. Becher wie für Gottfried Benn. Und nicht von ungefähr eröffnete Kurt Pinthus seine berühmte Anthologie Menschheitsdämmerung mit den beiden Strophen di .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der Sturm ist da

 Tags:
Hume,  David    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com