Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Autoren

Index
» Autoren
» Lessing, Doris

Lessing, Doris - Leben und Biographie



Unter den englischen Gegenwartsautorinnen ist Doris Lessing die wohl vielseitigste. Zentrale Themen ihres am europäischen Realismus orientierten Werks sind die Beleuchtung gesellschaftlicher Wirklichkeit, die Entfaltung des Individuums sowie die Erkundung der menschlichen Seele.
      Im heutigen Iran als Tochter eines Bankfachmanns geboren, der mit seiner Familie 1924 in das damalige Südrhodesien zog, um Maisfarmer zu werden, lebte die Autorin seit 1949 in England. In ihrer Autobiografie Unter der Haut schreibt Lessing, sie habe »in einer außergewöhnlichen Zeit« gelebt, »der letzten Phase des britischen Kolonialreichs in Afrika«. Als sie den Kontinent im Alter von 30 Jahren wechselte und England, die Heimat ihrer Eltern,zu ihrer eigenen machte, hatte sie zwei gescheiterte Ehen hinter sich. Begleitet wurde die Autorin auf der Rückkehr nur vom jüngsten ihrer drei Kinder, dem Sohn Peter Lessing; die beiden älteren ließ sie bei ihrem ersten Mann zurück.



      Lessing betrachtet es als ihre schriftstellerische Aufgabe, soziale und politische Zusammenhänge zu verdeutlichen. Bereits mit ihrem ersten Roman, Afrikanische Tragödie , sicherte sich die Autorin einen festen Platz in der Gegenwartsliteratur. Weltruhm brachten ihr der autobiografisch gefärbte Romanzyklus Kinder der Gewalt sowie Das goldene Notizbuch . Eine Zäsur im Werk der Autorin stellt der fünfbändige Romanzyklus Canopusim Argos{ 1979 bis 1983) dar, mit dem sich Lessing der fantastischen Literatur zuwandte.
      Lessing wurde 1981 mit dem Ã-sterreichischen Staatspreis für europäische Literatur ausgezeichnet.
      Die wichtigsten Bücher von Doris Lessing
Afrikanische Tragödie 1950 Ein im Südrhodesien der 1930er und 1940er Jahre spielender Roman über die unglückliche Ehe der Farmersfrau Mary Turner, die von ihrem schwarzen Diener Moses ermordet wird.
      Kinder der Gewalt 1952-69 Im Mittelpunkt des Bildungsromans steht die autobiografisch gefärbte Martha Quest. Der fünfbändige Zyklus stellt die kolonialistische Gesellschaft Schwarzafrikas dar.
      Das goldene Notizbuch, 1962 In dem Kultbuch der Frauenbewegung wird die komplizierte Identitätssuche der Autorin Anna Wulf beschrieben.
      Canopos im Argos 1979-83 Der fantastische fünfbändige Romanzyklus basiert auf Lessings Beschäftigung mit dem Sufismus. Mit ihrer Zukunftsvision will sie zeigen, dass das Schicksal aller Menschen verknüpft ist.
      Die Terroristin 1985 Alice, eine Mittdreißigerin, zieht in ein von einer Gruppe militanter Leute besetztes Haus und wird immer tiefer in Aktivitäten der irischen Unabhängigkeitsbewegung IRA hineingezogen.
      Das fünfte Kind 1988 Das Glück von Harrietund David wird durch ihrfünftes Kind auf eine schwere Probe gestellt: Ben sprengt das Familienleben und wächst zu einem Aggressor und Zerstörer heran.
      Ein süßer Traum 2002 In diesem Roman wird in Diskussionen am Küchentisch über persönliche Probleme und die Politk der 1960er Jahre reflektiert.
      Das goldene Notizbuch
DasgoldeneNotizbuchvon Doris l.essing gehört zu den klassischen Romanen der Frauenbewegung, das die Situation der Frauen auf dem Weg zur Gleichberechtigung dokumentiert. Inhalt: Das goldene Notizbuch ist eine Darstellung der psychologischen Krise von Anna Wulf, eine aus Südafrika stammende, in London lebende Schriftstellerin. Erzählt werden die Jahre 1950-57, in denen Anna mit Hilfe von Tagebüchern ihre Depressionen zu überwinden versucht. Jedes Tagebuch schildert eines der verschiedenen Leben der Protagonislin: Schwarz enthält die afrikanischen Erinnerungen, Rot ihr politisches Engagement in London, GelL) ihre literarischen Ideen und Blau ihr Alltagsleben. Durch das Schreiben lernt Anna ihre eigenen Schwächen zu akzeptieren. Als sie dies erreicht hat, schließt sie die Tagebücher mit einem Schlussstrich ab und führt ihre vier Identitäten in einem »goldenen Notizbuch« zusammen. Aufbau: Mit Das goldene Notizbuch hat Lessing den konventionell-realistischen Erzählstil ihrer ersten Bücher überwunden und eine eigenständige Form gefunden. Das verschachtelte Schema ihres Buchs erklärte die Autorin im 1971 verfassten Vorwort zur Neuauflage folgendermaßen: »Es gibt ein Skelett oder einen Rahmen, genannt angebundene Frauen


Lessings philotas

Auf recht subtile Weise hat Lessing seine Skepsis gegenüber dem Gattungstyp der heroischen Tragödie im Philotas zum Ausdruck gebracht, dessen Figurengestaltung die Gesetzmäßigkeiten des klassizistischen Trauerspiels ironisch konterkariert . Der erst achtzehnjährige Titelheld, der, nach militärischen .....
[ mehr ]
Index » DRAMA UND THEATER » Tragödie der frühen Aufklärung

Lessings poetik des mitleids

Ihre ingeniöse Begründung erfährt die Theorie des bürgerlichen Trauerspiels durch Lessing, dessen wesentlicher Beitrag darin besteht, daß er die formalen Bestimmungen der Gattung um Elemente einer neuen Gefühlskultur ergänzt, die teils aus der britischen Moral-sense-Philosophie, teils aus sensualist .....
[ mehr ]
Index » DRAMA UND THEATER » Das bürgerliche Trauerspiel

Lessings lustspiele

In nur geringem Maße beeinflußt die Programmatik der rührenden Komödie die Lustspielformen, mit denen der junge Lessing seit dem Ende der 40er Jahre hervortritt. Zwar nimmt der aufstrebende Autor die Entwicklung der Gattung interessiert zur Kenntnis, wie man seinen theoretischen Abhandlungen entnehm .....
[ mehr ]
Index » DRAMA UND THEATER » Entwicklung der Komödie

Lessing, gotthold ephraim

Geb. 22.1.1729 in Kamenz; gest. 15.2.1781 in Braunschweig Eine von dem Dramatiker Heiner Müller geschaffene Theaterfigur stellt sich mit der folgenden Sentenz dem Publikum vor: »Mein Name ist Gotthold Ephraim Lessing. Ich bin 47 Jahre alt. Ich habe ein/zwei Dutzend Puppen mit Sägemehl gestopft das .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Gotthold ephraim lessing (i729-i78i)

Lessing ist der bedeutendste Vertreter der deutschen Aufklärung . Erwarauch einer der ersten »freien« Schriftsteller, zeit seines Lebens hatte er versucht, auf fürstliche Mäzene zu verzichten, um Abhängigkeiten zu vermeiden. Kr studierte 1746-1748 in der Kulturmetropole Leipzig an jener berühmten Un .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Persönlichkeiten

Ich möchte tanzen lernen - Ãober gotthold ephraim lessing

»Dann also bis morgen Abend«, sagte Mylius. Er tippte sich unternehmungslustig an den Hut. »Ich hole dich ab. Und versuche ja nicht, mich wieder mit einer Ausrede abzuspeisen.« Als es Lessing endlich gelungen war, den späten Besucher aus seiner Kammer hinauszukomplimentieren, setzte er sich gleich .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Gotthold ephraim lessing

Gotthold Ephraim Lessing wird am 22. Januar 1729 als Sohn des Pfarrers Johann Gottfried Lessing und seiner Lrau Justine Salome heller in der Kleinstadt Kamcnz in Sachsen geboren. Mit zwölf kommt Lessing auf die Fürstenschule Sankt Afra in Meißen. Von dort geht er 1746, ein Jahr früher als üblich, au .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Lessing, gotthold ephraim

Auf Lucinden Preisendanz, Wolfgang. In: Gedichte und Interpretationen 2, 1983, S. 216 - 224. Die drey Reiche der Natur Pachter, Karl. In: Gedichte und Interpretationen 2, 1983, S. 192 - 203. Lob der Faulheit Neumann, Peter Horst. In: Frankfurter Anthologie 7, 1983, S. 29 - 32. Nix Bodens .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Runge, doris

Ikarus Leonhardt, Rudolf Walter. In: Frankfurter Anthologie 11, 1988, S. 255 - 258. Jagdlied Neumann, Michael. In: Literaturwiss. Jb 31, 1990, S. 382-386. Mit Blick auf den Kölner Dom Hahn, Ulla. In: Frankfurter Anthologie 17, 1994, S. 237 - 240. Venedig Hermann, Matthias. In: Frank .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Lessing - ein deutscher aufklärer

Lessing war ein leidenschaftlicher Verfechter der Aufklärung, aber nichts verachtete er mehr als besserwisserische Ãoberheblichkeit; er kannte die Grenzen menschlicher Vernunft: 'Wenn Gott in seiner Rechten alle Wahrheit und in seiner Linken den einzigen immer regen Trieb nach Wahrheit, obschon mit .....
[ mehr ]
Index » Aufklärung (18. Jahrhundert)

Gercke, doris

Biografie: * 1937 in Greifswald. D. Gercke wuchs als Kind einer Arbeiterfamilie auf und heiratete, als sie 20 war. Mit 22, nach der Geburt ihres zweiten Kindes, gab sie ihren Beruf als Sachbearbeiterin auf und lebte als Ehefrau, Hausfrau und Mutter. 1980 machte sie das Begab-tenabitur und studierte .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Werner rieck - die höhepunkts- oder lessing-phase der deutschen aufklärung ...

Die nationalliterarisch bedeutsamste Entwicklungsstufe der Aufklärungsliteratur, die einen Zeitraum von etwa 1750 bis 1770 umfaßt und die wir als Höhepunkts- oder Lessingphase bezeichnen, ist vor allem dadurch charakterisiert, daß die gesamte Aufklärungsbewegung in Deutschland auf Grund größerer ges .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Werner rieck - aus: die höhepunkts- oder lessing-phase der deutschen aufklärung ...

Diese Tendenz, die weit größere Berücksichtigung des bürgerlichen Individuums als Autor, Held oder Symbolfigur läßt sich auch in Klopstocks Dichtungen feststellen, da sich hier das lyrische Subjekt als bürgerliches Subjekt empfand. [...] Im kritisch-distanzierten Rückgriff auf die Anakreontik, auf d .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Gotthold ephraim lessing - abhandlungen über die fabel

Von dem Wesen der Fabel Wenn wir einen allgemeinen moralischen Satz auf einen besondern Fall zurückführen, diesem besondern Falle die Wirklichkeit erteilen, und eine Geschichte daraus dichten, in welcher man den allgemeinen Satz anschauend erkennt, so heißt diese Erdichtung eine Fabel. [■ .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Gotthold ephraim lessing - briefe, die neueste literatur betreffend

Siebzehnter Brief 'Niemand", sagen die Verfasser der 'Bibliothek", wird leugnen, daß die deutsche Schaubühne einen großen Teil ihrer ersten Verbesserung dem Herrn Professor Gottsched zu danken habe." Ich bin dieser Niemand; ich leugne es gerade zu. Es wäre zu wünschen, daß sich Herr Gottsched niem .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Gotthold ephraim lessing - laokoon

XVI [...] wenn es wahr ist, daß die Malerei zu ihren Nachahmungen ganz andere Mittel oder Zeichen gebrauchet, als die Poesie; jene nämlich Figuren und Farben in dem Räume, diese aber artikulierte Töne in der Zeit; wenn unstreitig die Zeichen ein bequemes Verhältnis zu dem Bezeichneten haben müssen: .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Gotthold ephraim lessing - hamburgische dramaturgie

Erstes Stück [...] Die Leidenschaften nicht beschreiben, sondern vor den Augen des Zuschauers entstehen, und ohne Sprung, in einer so illusorischen Stetigkeit wachsen zu lassen, daß dieser sympathisieren muß, er mag wollen oder nicht: das ist es, [...] was das Genie ohne es zu wissen, ohne es sich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Lessing, gotthold ephraim

Eine von dem Dramatiker Heiner Müller geschaffene Thea-terfigur stellt sich mit der folgenden Sentenz dem Publikum vor: »Mein Name ist Gotthold Ephraim Lessing. Ich bin 47 Jahre alt. Ich habe ein/zwei Dutzend Puppen mit Sägemehl gestopft das mein Blut war, einen Traum vom Theater in Deutschland getr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Lessing,  Doris    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com