Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Rühmkorf, Peter

Rühmkorf, Peter



Lyrik ist für R. eine akrobatische Ãœberlebensnummer. Das Gedicht Hochseil ist Sinnbild für die immer gefährdete, schwankende Basis dieser Gattung. Diese Träume von »einem Individuum / aus nichts als Worten« . Später bezeichnet R. das Gedicht als »Verfassungsorgan des Ich«. Es notiere die inneren Widersprüche, die es zerrütten, die gesellschaftlichen Zwänge, die es an den Rand drängen. Durch Formkunst soll dem Ich aus seiner »ahnungslosen Befangenheit« herausgeholfen und ihm zugleich eine »utopische Konsistenz« vermittelt werden. R.s Absicht gilt aber nicht dem unmittelbar Positiven. Kritik, Selbstkritik, Ironie, Spott und Polemik prägen seine Verse, welche die sprachlich vergegenwärtigten Widersprüche der Realität für einen kurzen Moment artistisch auszubalancieren versuchen — vor allem durch ständige Aufhebung, Selbstaufhebung, Distanzierung. Formal ist R. ein Traditionalist; denn er verwendet den aus der Mode gekommenen Reim, dessen Geschichte und Funktion er eine eigene Untersuchung widmet . Ferner orientiert sich R. zeitweise an der Hymnen- und Odendichtung des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, parodiert er Texte literarischer Vorbilder und entwirft sein Selbstbildnis in Konfrontation mit Autoren wie Walther von der Vogelweide und Friedrich Gottlieb Klopstock -



Von R. wird häufig gesagt, er nehme im heutigen Literaturbetrieb eine Sonderstellung ein — obwohl er spätestens seit den 70er Jahren als Autor anerkannt ist, was sich in zahlreichen Preisen ausdrückt . Diesen Autor kennzeichnet eine Doppeltätigkeit als Poet und »nüchterner Prosaaufklärer«. Er selbst spricht von seiner »Schizographie«, von sich als »dividiertem Individuum«. Der mdivi-duell-anarchisch-vitalistisch geprägten Lyrik stehen in Essays politische Aufklärung und Solidaritätsappelle gegenüber. In Kolumnen der Zeitschrift Konkret wirbt R. in den 50er und 60er Jahren für eine Verständigung zwischen Ost und West, kritisiert den Kalten Krieg und den Vietnamkrieg. Auch danach verzichtet R. nicht auf politische Aufklärung. So organisiert und vertritt er zum Beispiel den 1981 erneuerten Boykottaufruf der Schriftsteller gegen die Springer-Presse, die ein »rechtsextremes Grundprofil« zeige.
     
Er wird als Sohn einer Lehrerin und eines »reisenden Puppenspielers« geboren. Er wächst auf dem Lande auf, in Warstade-Hemmoor bei Stade. 1950 macht er in Stade Abitur. Der seiner Umwelt kaum verborgen gebliebene »Defekt« seiner Familienverhältnisse mag eine Ursache dafür sein, daß R. früh die Chance eines Außenseitertums ergreift. Es liegt nahe, im »Hochseil«-Artisten das spielerische Erbe des Vaters fortgesetzt zu sehen, im didaktischen Streben das pädagogische Element der Mutter.
      Von 1951 bis 1956 studiert R. ohne Abschluß in Hamburg Pädagogik, Kunstgeschichte, Germanistik und Psychologie. Weil er sich gegen die eilfertige Verdrängung der nationalsozialistischen Zeit zur Wehr setzt, die er als Schüler und Fronthclfcr erlebt hat, prägen politisches Kabarett, Antikriegslyrik und die provokante Umdichtung von Liedern und Schlagern seine Anfänge als Lyriker. Früh beruft er sich auf Wolfgang Borchert, dem er 1961 eine einfühlsame Monographie widmet. Von 1951 bis 1956 gibt er zusammen mit Werner Riegel die Zeitschrift Zwischen den Kriegen heraus, in der er mit »polemischen Dreschflegeln« gegen den »Siebenschläfergeschmack« des Bürgertums rebelliert — allerdings mit einem deutlich elitär geprägten Bewußtsein der eigenen Isolation.
      Zwecks »Vermehrung« der Autoren der Zeitschrift benutzt er verschiedene Pseudonyme. In die Zeit seiner Arbeit als Lektor im Rowohlt-Verlag fällt die fruchtbarste Phase seines lyrischen Schaffens . Zugleich beginnt R., die Gattung, ihren Markt und Publikumsbezug in Essays zu reflektieren. Eine Anerkennung seiner Gedichte beinhalten die Lesungen vor der Gruppe 47 i und 1961. Obwohl besonders die erste auf »durchweg freundliche Resonanz« stößt, hält R. später trotz seiner Teilnahme an einigen Tagungen kritische Distanz zum »Auspendel- und Eich verfahren« der Gruppe, welches aus seiner Sicht »zwangsläufig« marktkonformc »gefällige Mittelmäßigkeit« oder »auffällige Ausgefallenheit« prämiere.« Seit 1964 lebt er — mit kurzen Unterbrechungen wie z.B. einem Aufenthalt in Rom dank eines Stipendiums der Villa Massimo 1964/65 - als freier Schriftsteller in Hamburg.
      Im Zuge der politischen Reformen seit Mitte der sechziger Jahre versucht R., ein »versorgungsbedürftiges Publikum« mit »bestimmten Aufklärinhalten und mit Kunst, mit Theater« zu bedienen. So zeigt er in Was heißt Volsinii am historischen Beispiel mit aktuellen Bezügen, wie eine Clique aus Wirtschaft und Politik aus Angst vor dem Volk und zur Wahrung ihrer Interessen die etruskische Stadt an die römischen Invasoren verschachert. Als »roter Romantiker« sammelt, legitimiert und kommentiert R. die aufmüpfige und schlüpfrige »Poesie« des Volksmundes in der erfolgreichen Sammlung Ãœber das Volksvermögen . Beide Texte sind Dokumente von R.s Sympathie mit der Studentenbewegung. Er versucht - wie andere Literaten auch —, seinen Schreibtisch »perspektivisch auf die Straße, das heißt direkt auf die Gesellschaft zu verlängern«.
      Das Scheitern dieser Hoffnungen und die relative Erfolglosigkeit als Dramatiker lösen in R. eine Krise aus, aufgrund deren er seine Rolle als »Privat- und Einzelunternehmer« merklich defensiver, manchmal resignativer auslegt. Er verteidigt jetzt wieder den Autonomieanspruch der Lyrik als »utopischen Raum, in dem freier geatmet, inniger empfunden, radikaler gedacht und dennoch zusammenhängender gefühlt werden kann als in der sogenannten >wirklichen Welt


Peter rühmkorf (-i929)

I. 'Geboren am 25.10.1929 als Sohn der Lehrerin Elisabeth R. und des reisenden Puppenspielers H. W. in Dortmund" . Mit diesem Satz beginnt Peter Rühmkorfs Autobiographie Die Jahre die Ihr kennt. Aber nicht im Ruhrgebiet, sondern im niedersächsischen Warstade-Hemmor ist er aufgewachsen; heute leb .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Auf eine weise des joseph freiherrn von eichendorff - peter rühmkorf

In meinem Knochenkopfe da geht ein Kollergang, der mahlet meine Gedanken ganz außer Zusammenhang. Mein Kopf ist voller Romantik, 5 meine Liebste nicht treu — Ich treib in den Himmelsatlantik und lasse Stirnenspreu. Ach, war ich der stolze Effendi, Der Gei- und Tiger hetzt, .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Rühmkorf, peter

AI fresco Uerlings, Herbert. In: Gedichte Rühmkorfs, 1984, S. 265 - 269. Alpensee Uerlings, Herbert. In: Gedichte Rühmkorfs, 1984, S. 269 - 274. Ans Glück verzettelt Ueding, Gert. In: Frankfurter Anthologie 17, 1994, S. 205 - 208. Auf eine Weise des Joseph Freiherrn von Ei-c .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Peter rühmkorf (geb. i929): auf eine weise des joseph freiherrn von eichendorff

Des Mühltals Idylle in Moll Auf eine Weise des Joseph Freiherrn von Eichendorff In einem Knochenkopfe da geht ein Kollergang, der mahlet meine Gedanken ganz außer Zusammenhang. Mein Kopf ist voller Romantik, meine Liebste nicht treu — Ich treib in den Himmelsatlantik und lasse Stirnenspreu. Ac .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der Lyriker als Laut-Mime und Sprach-Virtuose

Letzte fahrt - peter huchel

Mein Vater kam im Weidengrau und schritt hinab zum See, das Haar gebleicht vom kalten Tau, die Hände rauh vom Schnee. 5 Er schritt vorbei am Grabgebüsch, er nahm den Binsenweg. Hell hinterm Röhricht sprang der Fisch, das Netz hing naß am Steg. Sein altes Netz, es hing beschwert, 10 er stieß die St .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Peter weiss: »die Ästhetik des widerstands« (i975/i978/i98i) - epische huldigung an eine befreiungsbewegung

Der aufrechte Gang zum Schafott Gegen Ende des auf drei Bände angewachsenen Romans resümiert der Ich-Erzähler, Sohn eines Arbeiters in der Textilindustrie, die Schwierigkeiten beim Schreiben als »klassenbewußter« Schriftsteller: »Wir mußten durch die Politik hindurch, dieses Störende, das den Sti .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Johann peter hebel

Johann Peter Hebel , Lehrer und Pfarrer am Oberrhein, zählt zu den großen Volksschriftstellern. Sein christliches Weltbild kleidete er in die heimatliche Erfahrungswelt seiner Landsleute. Hebel hatte als einer der ersten das poetische Potential des Dialekts und des regionalen Kolorits entdeckt. In s .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Garski, peter

Pseud. für: Arno Lob Biografie: *3.4.1 in Niederhatzko-fen. P. Garski studierte Gestaltung und Kommunikationsdesign an der Fachhochschule. P. Garski lebt als freier Autor in Augsburg. In seinen beiden Kriminalromanen recherchieren der ehemalige Polizeipressesprecher Klaus Kessler und dessen Freund u .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Peter huchel (i903-i98i): ophelia. shakespeare-variationen - menschenfang

Auch nachdem Peter Huchel im Jahr 1971 mit seiner Ausreise aus der DDR die heimatliche märkische Landschaft verlassen hatte, blieb in Gedichten gegenwärtig, was den Lyriker von Anfang an in Bann gezogen und berückt, manchmal auch als Beklemmung heimgesucht hatte: die Flut der Bilder von sandigen Ebe .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Dichtung im Schatten der Mauer

Exemplarische analysen - hans peter richter: damals war es friedrich (i96i)

In diesem Abschnitt sollen einige wenige Kinder- und Jugendbücher genauer vorgestellt werden, die entweder eine besondere Wirkung entfaltet haben oder unter dem Gattungsaspekt Beachtung verdienen. Dieses Buch ist inzwischen millionenfach verkauft und zählt in den 5. und 6. Schuljahren fast zur Ka .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » GUNTER LANGE

Peter barth - der Ãœbergang zum tag

Die Nacht ist finster. Nirgend ein hervorbrechender Mondenschein. Die Wolken ziehen leise, leise dahin auf ihrer weiten Reise ins Endlose des Raums hinein. Das Astgezweig am kahlen Baum schrickt auf aus seinem starren Traum Ein Luftzug bringt aus weiter Ferne den Atemzug der vielen Sterne, die allv .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Peter handke: »der kurze brief zum langen abschied« (i972) - faszination des films

Neue Wahrnehmung der Mitwelt Mit zwei spektakulären Ereignissen sprang der vierundzwanzigjährige österreichische Schriftsteller Peter Handke im Jahre 1966 auf die Bühne der literarischen Öffentlichkeit, mit Schmähreden gegen eine Autorenvereinigung und gegen die zeitgenössischen Zuschauer im Th .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Peter huchel (geb. i903),

der bis 1971 in der DDR lebte. Unter dem Einfluß der Naturlyrik von Wilhelm Lehmann entstanden seine ersten seiner märkischen Heimat gewidmeten Gedichte, die bereits einen unverwechselbaren eigenen Ton zeigen: Wenn aus den Eichen der Tau der Frühe leckt, knarren die Türen, rädern die Speichen v .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Peter handke (geb. i942),

der in seinem ersten Stück 'Publikumsbeschimpfung" unter dem Einfluß von Beat in abgehackten Sätzen alte Theatergewohnheiten ad absurdum führt und damit bewußt die Theaterbesucher schockieren will. Auch in seinem Stück 'Kaspar" nimmt er die Geschichte des Findlings Kaspar Hauser zum Anlaß, Macht u .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Peter weiss (geb. i9i6),

der als tschechischer Staatsangehöriger in Berlin geboren wurde und dort aufgewachsen ist. Er mußte 1933 emigrieren und lebt seit 1939 in Schweden. Sein Schauspiel 'Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats, dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Her .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Peter dörfler (i878-i956),

der die schlichten und dennoch großen Tugenden der in seiner Heimat erlebten Menschen vor allem in zwei Roman-Trilogien gestaltete. Zentrale Figur in seiner 'Apollonia-Trilogie ist eine edelgesinnte Jungfrau, deren Leben ganz in der dienenden Liebe am Nächsten aufgeht. Die Industrialisierung seine .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Peter rosegger (i843-i9i8)

auf biedermeierliche Ideale zurück. In Anlehnung an Stifter preist er in dem pädagogischen Roman 'Die Schriften des Waldschulmeisters" die Weltferne und Stille der heimatlichen Landschaft und verfolgt mit wehmütigem Pessimismus den Einbruch des modernen Geistes in die Steiermark. So ist sein Roman .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Johann peter hebel (i760-i826)

Wie Jean Paul steht auch J. P. Hebel, Deutschlands größter 'Volksdichter", zwischen den Zeiten. Wir finden bei ihm Züge, die zur Aufklärung, zur Romantik, ja sogar bis zum späteren Realismus führen. Am nächsten ist er wohl Matthias Claudius verwandt. Hebel, als Bauernbub aufgewachsen, wurde später .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Die aufstellung des i. fc nürnberg vom 27. i. i968 peter handke

Diesen Text Peter Handkes halte ich für einen seiner gelungensten; gleichwohl ist er falsch. Umgetrieben von wissenschaftlicher Gewissenhaftigkeit und mehr noch von meiner jahrzehntelangen Vorliebe für den 1. FC Nürnberg — als vorwissenschaftlichem Erkenntnisinteresse — habe ich dieses Gedicht .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Unter der wurzel der distel - peter huchel

Unter der Wurzel der Distel Wohnt nun die Sprache, Nicht abgewandt, Im steinigen Grund. Ein Riegel fürs Feuer 5 War sie immer. Leg deine Hand Auf diesen Felsen. Es zittert das starre Geäst der Metalle. 10 Ausgeräumt ist aber Der Sommer, Verstrichen die Frist. .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Der garten des theophrast - peter huchel

Meinem Sohn Wenn mittags das weiße Feuer Der Verse über den Urnen tanzt, Gedenke, mein Sohn. Gedenke derer, Die einst Gespräche wie Bäume gepflanzt. Tot ist der Garten, mein Atem wird schwerer, Bewahre die Stunde, hier ging Theophrast, Mit Eichenlohe zu düngen den Boden, Die wunde Rinde zu binden m .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Peter bichsel die erde ist rund

Die Erzählung „Die Erde ist rund" von Peter Bichsel stammt aus einem Sammelband mit dem Titel: „Kindergeschichten". Die sieben Geschichten dieses Werkes sind nicht hinreichend charakterisiert, wenn sie ausschließlich Kindern vorbehalten sein sollten. Sicher ist die Sprache leicht verständlich und in .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Peter bichsel die tochter

Methode: Die Behandlung der Erzählung kann im Wechsel von Plenums- und Gruppenarbeit erfolgen. 1. Arbeitsphase: Zum Einstieg ist eine Plenumsdiskussion mit der Erörterung des ersten Absatzes geeignet, da hier schon für den Fortgang der Erzählung wesentliche inhaltliche Momente vorgegeben sind. 2. .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Schmidt, peter

auch unter dem Pseud.: Peter Cahn Biografie: *11.8.1 in Gescher. P. Schmidt war bis 1977 in verschiedenen Berufen tätig. Dann studierte er Literaturwissenschaft und Philosophie, nachdem er mit einer literaturtheoretischen Arbeit über den Wahrheitsund Realitätsbegriff der Literatur durch das Votum d .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Schrenk, peter

Biografie: *8.6.1 in Berlin. P. Schrenk reiste in seiner Jugend viel und lebte von Gelegenheitsjobs, ehe er eine Schauspielausbildung aufnahm. Beruflich wirkte er später als Projektleiter bei einem Marktforschungsinstitut, als Marketing Manager bei verschiedenen Firmen sowie im Leasingvertrieb einer .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Rühmkorf,  Peter    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com