Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Kunert, Günter

Kunert, Günter



K. zählt zweifellos zu den literarisch vielseitigsten, schöpferisch produktivsten, aber trotzdem sprachlich virtuosen, inhaltlich einfallsreichen und intellektuell anspruchsvollen Autoren der Nachkriegszeit, die sowohl im Osten wie im Westen gelesen und gewürdigt werden. Sein schriftstellerisches und essayistisches Werk umfaßt mehr als fünfzig Buchausgaben , daneben Hörspiele, Drehbücher, Libretti, Liedtexte , Reportagen und Rezensionen, Spiel- und Kinderfilme und das Theaterstück Futuronauten . Während des Dritten Reiches fiel K., dessen Vater mit einer Jüdin verheiratet war, sich jedoch trotz staatlicher Repressionen nicht scheiden ließ, unter die faschistischen Rassengesetze und wurde für »wehrunwürdig« erklärt; eine Zeitlang arbeitete er in einer Tuch Warenhandlung. Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs studierte er von 1945 bis 1947 fünf Semester an der Hochschule für Angewandte Kunst in Berlin-Weißensee : sein zeichnerisches Talent fand Niederschlag in zahlreichen Illustrationen eigener Bücher. 1947 erschien bereits sein erstes Gedicht Ein Zug rollt vorüber in einer Berliner Tageszeitung; von da an lebte K. als freier Schriftsteller in Ostberlin. In der Folgezeit schrieb er regelmäßig satirisch-ironische und grotesk-komische Prosaskizzen in den Wochenmagazinen Frischer Wind und Eulenspiegel, immer wieder aber auch Gedichte für den Ulenspiegel. Ein erster Lyrikband mit dem programmatischen Titel Wegschilder und Mauerinschriften eröffnet die lange Reihe weiterer Gedichtsammlungen, in denen K. die Menschen auffordert, der Fortschrittsideologie nicht blind zu folgen, seinen Standort in der gesellschaftlichen Wirklichkeit ständig zu reflektieren, in geschichtlichen Dimensionen zu denken und den eigenen Wahrneh-mungshorizont zu erweitern. Die thematische Akzentuierung in K.s Lyrik ist ebenso vielschichtig wie seine Gestaltung formenreich: von lakonischen Vierzeilern, Sonetten, mehrstrophigen Balladen, Assoziationslyrik zu Bildern und Dichtern, über pointierte Kritik an Staat, Gesellschaft, Partei und Kleinbürgerattitüden bis hin zu Naturlyrik und Utopieentwürfen, melancholischer Selbstreflexion und ironisch-aggressiver Situationsvergegenwärtigung. Strenger Reim und freier Rhythmus schließen sich nicht aus; Gestaltungsprinzipien sind Paradoxie und Antithe-tik, die auf das Darstellungsziel bezogen sind.



      Im Jahr 1962 erhält K. den Heinrich-Mann-Preis. Die Gedichtbände Unter diesem Himmel , Tagwerke und Das kreuzbrave Liederbuch waren bis dahin erschienen.
      Wegen drei in der Wehbühne und in der Rostocker Ostsee-Zeitung vorabgedruckter Gedichte, in denen ein Angriff auf die DDR-Gesellschaft gesehen wurde, entwickelt sich eine heftige Diskussion: Der Gedichtband Der ungebetene Gast erscheint nicht in seiner ursprünglichen Gestalt 1963, sondern verändert erst 1965. 1963 publiziert der Carl-Hanser-Verlag eine Lyrik-Auswahl , 1964 folgt der Prosaband Tagträume; beide Bücher erschließen für K. auch ein Lesepublikum im Westen. Hier erscheint 1967 der erste Roman Im Namen der Hüte. In der DDR liegt dieses Buch erst 1976 in einer kleinen Auflage vor. Im sozialistischen Ausland erscheinen seit 1949 regelmäßig Ãœbersetzungen seiner Prosastücke und Gedichte in Anthologien, Zeitschriften und Zeitungen, seit Anfang der 60er Jahre auch im westlichen Europa.
      19^2/73 war K. Gastprofessor an der University of Texas und hielt Vorlesungen über die DDR-Lyrik; 1973 wurde sein literarisches Werk mit dem Johannes-R.-Becher-Preis ausgezeichnet. Becher und Bertolt Brecht hatten das Talent des jungen Lyrikers K. frühzeitig erkannt und den Autor gefördert. Eine weitere Auslandsreise tührte K. als »Writer in Residence« an die University of Warwick . Die England-Impressionen verarbeitete K. in seinem Englischen Tagebuch und in seinem Gedichtzyklus Englische Gedichte, die Amerika-Erlebnisse in seinen gesellschaftskritischen wie scharfsinnigen Prosastudien Der andere Planet . Beide Werke haben K. als vorzüglichen Reiseschnftsteller ausgewiesen; seither pflegt er dieses Genre in eindrucksvollen Berichten für Zeitschriften wie Merian und Geo. Als belesener Zeitgenosse und Literaturkritiker seiner Zeit profiliert sich K. in seinen Essays Warum schreiben? , in denen er sich mit Traditionen und Tendenzen literarischer Produktion auseinandersetzt. In seinen Hörspielen beschäftigt er sich mit Albrecht Dürer, Heinrich Heine und Heinrich von Kleist; dies ist als Versuch zu sehen, das eigene Werk in ein Traditionskontinuum einzubinden.
      K.. der die Petition gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns mitunterzeichnet hat, wird 1977 aus der SED ausgeschlossen. Im Herbst 1979 verläßt er — zunächst mit einem befristeten Visum — die DDR und zieht nach Itzehoe, später nach Kaisbor-stel bei Schenefeld. Der Autor unternimmt zahlreiche Reisen, widmet sich Fragen der Kunst und Architektur, der Kulturgeschichte und der Vergangenheitsbewältigung. 1981 wirkte er als Gastdozent für Poetik an der Frankfurter Goethe-Universität , im Herbst 1985 las er Poetik an der Universität Augsburg.
      K., nicht nur Dichter im traditionellen Sinn, auch Nachdichter, Publizist und Essayist, erhält am 13. 12. 1985 den Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf. Seine denkwürdige Rede schließt mit den Worten: »Heines Epoche ist vorüber. U nd die der Dichtkunst, um diese altertümliche Benennung ein letztes Mal zu verwenden, vermutlich ebenfalls. Aber es handelt sich um einen langen, zögernden, langsamen Abschied — uns zum fragwürdigen Trost gesagt.«
Jonsson, Dieter: Widersprüche — Hoffnungen. Literatur und Kulturpolitik der DDR. Die Prosa Günter Kunerts. Stuttgart 1978.
     


Günter kunert - wie ich ein fisch wurde

Am 27. Mai um drei Uhr hoben sich aus ihren Betten Die Flüsse der Erde, und sie breiteten sich aus Ãœber das belebte Land. Um sich zu retten Liefen oder fuhren die Bewohner zu den Bergen raus. Als nachdem die Flüsse furchtbar aufgestanden, Schoben sich die Ozeane donnernd übern Strand, Und sie schl .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Günter kunert fahrt mit der s-bahn

Mit dem Brecht-Schüler Günter Kunert wird ein Autor aus Ostberlin vorgestellt, der bei uns in erster Linie als kritisch engagierter Lyriker bekannt ist. Der Dichter, der in der DDR bereits 1956 bei der offiziellen Literaturkritik wegen seiner verschlüsselten Gedichte Mißfallen erregte, erweist sich .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Günter kunert (-i929)

Poetik: Was man wirklich weiß, ist die eigene Biographie, und nur die zählt. Das Gedicht ist eine magische und archaische Erscheinung: es kommt nicht nur aus der geschichtlichen Ferne, es steigt auch aus der Tiefe unserer persönlichen Vergangenheit. Und die Wiederholung ist ein Prinzip der Beschwöru .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Günter kunert andromeda zur unzeit

1. Erörterung des Textes Die Erzählung schildert als Zukunftsvision, wie Menschen, bedingt durch Nahrungsmittelknappheit und damit Verschlechterung der Lebensverhältnisse, von der Erde auf besiedelbare Planeten auswandern. Die Zurückbleibenden verfolgen die allabendliche Abflugaktion in der exakt .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Günter grass: »ein weites feld« (i995) - die vernetzung literarischer und zeitgeschichtlicher anspielungen

Fontane redivivus Die Romanautoren Theodor Fontane und Günter Grass sind nicht nach demselben ästhetischen Gesetz angetreten. Nichts deutete auf Wahlverwandtschaft, als dem Autor des Romans »Die Blechtrommel« sozusagen aus dem Stand der Sprung in die Weltliteratur gelang. Kaum ein Ohr haben konn .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Gestern - günter bruno fuchs

Jestern kam eena klingeln von Tür zu Tür. Hat nuscht jesagt. Kein Ton. Hat so schräg sein Kopf j ehalten, war still. Hat nuscht jesagt, als wenn der von jestern war und nur mal rinn kieken wollte, wies sich so lebt. Sogenannte Sekundärliteratur gibt es so gut wie keine über ihn. Aber schli .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Günter eich (i907-i972): inventur - minimalgepäck

Inventur Dies ist meine Mütze, dies ist mein Mantel, hier mein Rasierzeug im Beutel aus Leinen. Konservenbüchse: Mein Teller, mein Becher, ich hab in das Weißblech den Namen geritzt. Geritzt hier mit diesem kostbaren Nagel, den vor begehrlichen Augen ich berge. Im Brotbeutel sind ein Paar wollen .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Erneuerungs- und Warngedicht

Günter grass (geb. i927): prophetenkost - die mitwisser

Günter Grass erhielt 1999 den Nobelpreis für Literatur vor allem seines erzählerischen Werks, zumal des Romans Die Blechtrommelwegen. Und tatsächlich hat sich in der Wirkungsgeschichte, zu seinem Bedauern, das lyrische Werk nie recht aus dem Schatten seines epischen Werks befreien können. Während d .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Erneuerungs- und Warngedicht

Günter kuriert (geb. i929): atlas - ein paar fetzen hoffnung

Atlas Zwar noch gebeugt aber die Arme schon leer und herabgesunken Die sonst steinerne Miene gesprungen vor Schreck über den Verlust der Last auf dem mythischen Weg irgendwohin durch die Zeit Plötzlich überflüssig ein nackter Überlebender seiner Aufgabe die ohne die Kugel mißlungen: der er folg .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » An den Scheidewegen der Zeit

Eich, günter

Geb. 1.2.1907 in Lebus an der Oder; gest. 20.12.1972 in Salzburg »Günter Eich ist ein Meister der Tarnung« , »ein Dichter, einer der wenigen, die das hohe Wort zu Recht tragen« , »ein stiller Anarchist« . E. gilt als einer der bedeutendsten deutschen Lyriker der Nachkriegszeit und als Schöpfer des .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Günter eich - ende eines sommers

Wer möchte leben ohne den Trost der Bäume! Wie gut, daß sie am Sterben teilhaben ! Die Pfirsiche sind geerntet, die Pflaumen färben sich, während unter dem Brückenbogen die "Zeit rauscht. Dem Vogelzug vertraue ich meine Verzweiflung an. Kr mißt seinen Teil von Ewigkeit gelassen ab. Seine Strecke .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Günter bruno fuchs ansprache des autowaschenden vaters an sein kind das drachensteigen möchte

Ein Gedicht? Ja, die wortkarge Sprache und der gestische Rhythmus erweisen es als ein solches. — Eine Erzählung? Ja, eine allsonntägliche Geschichte, in wenigen Worten gesagt. — Der moderne Schriftsteller bedient sich der Form zwischen den beiden Gattungen, des Erzählgedichts. 1. Die einleit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Günter bruno fuchs gedankenaustausch

Das zweite Erzählgedicht des Autors benutzt die Sprache der Allegorie; folgender Gedanke wird in eine personale Aktion übertragen: Die alltäglichen Sorgen finden bei der Behörde kein Gehör. Fragen zur Erarbeitung des Textes: 1. Um welchen Vorgang handelt es sich? Es gibt zwei Möglichkeiten zu .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Günter bruno fuchs eine mutter von einundzwanzig kindern

Man sollte den Text von einzelnen Schülern lesen lassen, im räsonierenden Ton einer überlasteten kinderreichen Mutter. Drei Fragen könnten sich anschließen: 1. Was ist los mit dem Jüngsten? Er ist weggelaufen. Er soll etwas Großes und Besonderes werden. 2. Was ist los mit dem Zweitjüngsten? .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Ebert, günter

Biografie: "19.2.1 in Meerane in Sachsen. G. Ebert ist gelernter Kaufmann und Buchhändler. Von 1945 bis 1947 war er in amerikanischer und britischer Kriegsgefangenschaft. Anschließend arbeitete er 1948/49 als Redakteur der Volksstimme Glauchau, war 1950/51 Leiter einer Volksbuchhandlung und wandte s .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Huth, günter

auch unter dem Pseud.: G. R. Cappello Biografie: 13.12.1949 in Würzburg. G. Huth ist Diplom-Rechtspfleger am Oberlandesgericht Bamberg. Seit 1975 ist er schriftstellerisch tätig. Der Schwerpunkt seines bisherigen Schaffens liegt bei der Kinder- und Jugendliteratur. Außerdem verfasste der passio- ni .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Tour de france - günter grass

Als die Spitzengruppe von einem Zitronenfalter überholt wurde, gaben viele Radfahrer das Rennen auf. Spruchweisheit, Apodiktum, Lakonie? Ganz anders: mir scheint, dieser Vierzeiler bannt auf seltsam intensive Weise ein Leitmotiv des Günter Grass — Skepsis. Das Gedicht will verstanden sein nich .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Geisenhausen - günter eich

Das Gras auf dem Turmgesimse erzittert im Glockenschlag Die Flüge der Dohlen teilen den Himmel mir und den Tag. So werden Glocken und Vögel 5 mein Raum und meine Zeit. Das Ochsengespann in der Tiefe zieht Holz in die Ewigkeit. Der Zeiger der Turmuhr läuft schneller unter dem Dohleng .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Fußnote zu rom - günter eich

Ich werfe keine Münzen in den Brunnen, ich will nicht wiederkommen. Zuviel Abendland, verdächtig. 5 Zuviel Welt ausgespart. Keine Möglichkeit für Steingärten. Das scheint sich unschwer zu erschließen. Die Fontana di Trevi. Man wirft eine Münze in den Brunnen, so einer innig wünscht, Rom wiederz .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Grass, günter

Geb. 16.10.1927inDanzig »Als ich zweiunddreißig Jahre alt war, wurde ich berühmt. Seitdem beherbergen wir den Ruhm als Untermieter. Er steht überall rum, ist lästig und nur mit Mühe zu umgehen ... Ein manchmal aufgeblasener, dann abgeschlaffter Flegel. Besucher, die glauben, mich zu meinen, blicken .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Günter eich (i907-i972)

Als ein 'Wechseln von den Chiffren des Vogelflugs zu Nagetieren und Dickhäutern" beschreibt Günter Eich die Entwicklung seines Werkes von der frühen Naturlyrik zu der von ihm Maulwürfe genannten Prosa der späten Jahre. Und im gleichen Atemzug wünscht er sich voll Ironie die Ersparnisse nicht geschr .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Lyriker des 20. Jahrhunderts (Deutschsprachige)

Günter grass (i927)

Kein anderer deutscher Schriftsteller hat seit dem Zweiten Wellkrieg so nachhaltig auf die literarische und intellektuelle Öffent-lichkeil eingewirkt wie Günter Grass. In dem Maße, in dem er zu einer Art moralischer Instanz, zum Gewissen der Nation wurde, sind die literarischen Qualitäten seiner We .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Persönlichkeiten

Paul celan und günter eich

In der französischen Tradition, die kontinuierlicher verlaufen ist als die deutsche und deren Strukturen von Generation zu Generation verfolgt werden können, während bei uns immer wieder jähe Abbruche stattfinden, was mit der größeren Soziabilität der französischen Literatur überhaupt zusammenhängen .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DIE DEUTSCHE LYRIK DER GEGENWART

Grass, günter

Günter Grass ist der weltweit bekannteste lebende deutschsprachige Autor mit einer Weltauflage von über zwölf Millionen. In allen literarischen Gattungen zu Hause, verbindet Grass meist satirische Gesellschaftskritik mit der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit. Sein politisches En .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Wallraff, günter

Günter Wallraff ist der bekannteste deutschsprachige Vertreter einer dokumentarischen und engagierten Literatur. Als Arbeiter und Re-dakteuT schlich er sich in Betriebe ein, um aus einer Anteil nehmenden Position heraus über bestehende Missstände berichten zu können. Mit seinen Reportagen erreichte .....
[ mehr ]
Index » Autoren

 Tags:
Kunert,  Günter    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com