Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Hütten, Ulrich von

Hütten, Ulrich von



»Er flamme als Haß in uns auf gegen alles Undeutsche, Unfreie, Unwahre; aber glühe auch als Begeisterung in unseren Herzen für die Ehre und Größe des Vaterlandes; er sei der Genius unseres Volkes, wenigstens so lange, als diesem ein zürnender, strafender, mahnender Schutzgeist Not tun wird.« Dieser Appell aus David Friedrich Strauß Biographie über H. ist durchaus typisch für H.s Wirkung. Leben und Werk des fränkischen Ritters und Humanisten sind verbunden mit der Geschichte des Nationalbewußtseins. So unterschiedliche Autoren wie Friedrich Gottlieb Klopstock, Christoph Martin Wieland, Johann Gottfried Herder, Johann Wolfgang von Goethe, Ludwig Uhland, Ferdinand Freiligrath, Georg Herwegh, Ferdinand Lassalle und Conrad Ferdinand Meyer haben sich in ihren Werken zu H. bekannt. Dabei scheint ein weites Spektrum deutschen Nationalgefühls auf. Für Herder ist H. 1776 der geistvolle Vertreter einer deutschen Kulturnation, »ein Mann von Genie, von Gefühl, vom edlem Triebe«. Für ihn war H. »kein Politicus«, sondern ein Streiter für Freiheit und Wahrheit. Das 19. und mehr noch das 20. Jahrhundert wird H. nur noch als Politiker sehen. Schon in Lassalles Sickingen-Diamn ist H. der »Auferwecker der Nation«, bei Conrad Ferdinand Meyer wird er gar zum Künder der hohenzollerschen Monarchie, und der nationalsozialistische Autor Kurt Eggers stilisiert seinen Helden zum Befürworter des Krieges und des Revanchismus, zum Vertreter der »Volk-ohne-Raum «-Ideologie. Solche Deutungen können mit einiger Berechtigung aus Leben und Werk H.s gewonnen werden, denn tatsächlich ist er einer der frühen Vertreter des deutschen Nationalgefühls. In seinen Schriften lassen sich vielfältige Ansätze der späteren Nationalismus-Argumente finden. H. war nie ein Vertreter der »bonae literae« wie Erasmus, sondern eigentlich immer ein »politischer« Autor. Er wollte sich nicht auf den engen Kreis der humanistischen Gelehrten beschränken, obwohl er deren Anerkennung anstrebte, sondern entwickelte sich im Laufe seines Lebens zu einem Mann, der Geist und Tat zu verbinden trachtete. Diese Mischung von alter ritterlicher Faustrechtsgesinnung und neuer literarischer Streitlust hat schon den Zeitgenossen imponiert und vor allem die Wirkungsgeschichte bestimmt. H.s Lebensweg mit der Flucht des 17jährigen aus dem Kloster zu Fulda, seinem anschließenden Vagantenleben, das ihn quer durch Deutschland und auch zweimal nach Italien führte, mit einer Dichterkrönung durch Maximilian in Augsburg , mit lateinischen Schriften für die Erneuerung des mittelalterlichen Imperiums, mit polemisch-sarkastischen Attacken gegen die Papstkirche und die »Mönchlein« in Deutschland mußte ihn zwangsläufig an die Seite Martin Luthers führen, dessen theologischen Streit er mit politischen Konturen versah. Politisch wirksam war zudem seine zeitweilig enge Bindung an den erfolgreichen Condottiere des frühen 16. Jahrhunderts, an den kaiserlichen Feldhauptmann Franz von Sickingen, der ihm um 1520 Schutz auf einer seiner Burgen gewährte. Zur Zeit des Wormser Reichstages von 1521 sahen sich Kaiser und




Kurie gezwungen, H. auf der Ebernburg in der Pfalz zu hofieren, da sie ihn mehr fürchteten als den Mönch von Wittenberg. Politische Intrigen haben H.s - und auch Sickingens — Wirkung begrenzt; enttäuscht und um sein Leben fürchtend zog sich H. nach dem Tode Sickingens 1522 in die Schweiz zurück, wo er schließlich an den Folgen einer ihn schon lange quälenden »Franzosen-Krankheit« mit 35 Jahren starb.
      Ein solches dynamisches und scheinbar selbstbestimmtes Leben hat die Zeitgenossen und mehr noch die Nachwelt beeindruckt, die diese Biographie immer mehr zu einem Mythos gestaltete. Die literarischen Werke traten dabei oft in den Hintergrund bzw. wurden allenfalls als Belege für die Biographie herangezogen, obwohl sie für die Entwicklung der frühneuhochdeutschen Schriftsprache sehr wertvoll waren. H. hatte nämlich von Luther gelernt, wie wichtig es ist, eine breite Ansprache zu suchen. Ab 1519 übersetzte er deshalb seine besten Dialoge ins Deutsche und schrieb andere Streitschriften gleich deutsch. Ähnlich wie in seinen lateinischen Werken führte er den Deutschen die germanische Vergangenheit bzw. die Blüte mittelalterlicher Kaiserherrlichkeit vor Augen, um ein deutsches Geschichtsbewußtsein und damit auch ein deutsches Nationalgefühl zu wecken. Es ist kein Zufall, daß er eine der großen Figuren für die Geschichte des Nationalbewußtseins entdeckte: 1529 erscheint postum sein Arminius-Dialog. Und nicht zuletzt verdanken wir H. eines der schönsten Lieder des 16. Jahrhunderts, in dem sich eine neue Subjektivität kundtut . Dieses Selbstbewußtsein ist nicht unwesentlich durch das ritterliche Ehrgefühl gespeist, aber es sorgt für ungewöhnliche Töne, die die Zeitgenossen aufhorchen ließen. Selbst in einem Entschuldigungsschreiben aus dem Jahre 1520, in dem H. sich und sein Handeln verständlich machen will, finden wir selbstge-wissc Formulierungen: »Sonder hab ich als einer, der seinem vatterlandt wol wil, des frommen und nutz zuschaffen, nachtheil und schaden zu fürkommen, gedenckt, der auch gebürlicher freyheit begirig, schändlicher dienstbarkeit verdrieß und beschwaer-nuß gehabt, von gemeiner teütscher Nation gebrechen, anzeigung gegeben, und vormanung gethon«.
     


Hütten, ulrich von

Ain new lied herr Virichs von Hütten Müller, Erhard Peter. In: Gedichte, Balladen, Songs, 1978, S. 56-61. Ukena, Peter. In: Gedichte und Interpretationen 1, 1982, S. 42 - 52. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Autobiographie im zeitalter des mißtrauens: le miroir qui revient von alain robbe-grillet und livret defamille von patrick modiano

1. Die autobiographischen Texte des Nouveau Roman als Abkehr vom experimentellen Roman? Als traditionelle Gattung wurde die Autobiographie lange von denjenigen Autoren gemieden, die sich zur literarischen Avantgarde zählten. Als 1984 ein "nouveau romancier" wie Alain Robbe-Grillet nahezu gleichz .....
[ mehr ]
Index » Autobiographie

Faust (teil i: i808, teil 2: i832) tragödie von johann wolfgang von goethe

Zahlreiche Verfilmungen und ständig neue Theateraufführungen seheinen die dauerhafte Aktualität des >Faust< zu beweisen. Als Sage hat das Leben des Doktor Faustus schon vor Goethes Zeit immer wieder Menschen in ihren [Sann gezogen. Goethe hat die Puppenspielversion wahrscheinlich bereits in seiner K .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Hellmut holthaus wahrhaftige geschichte von der spazierfahrt oder mit dem auto sieht man etwas von der welt

1. Erster Arbeitsschritt: Motivationsphase Methode: Vor Lektüre der Erzählung können die Schüler von Autospazierfahrten, z. B. an Sonntagen, berichten. 1.1. Wie sehen unsere Sonntagsausflüge aus? 1.2. Warum unternimmt man Spazierfahrten mit dem Auto? 2. Zweiter Arbeit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Anton ulrich von braunschweig-lüneburg

Ich kan nit mehr Weber, Albrecht. In: Deutsche Barockgedichte, 1967. S. 120 - 124. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Ludwig achim von arnim - von volksliedern â–  an kapellmeister reichardt

[...] Ein schönes Lied in schlechter Melodie behält sich nicht, und ein schlechtes Lied in schöner Melodie verhält sich und verfängt sich, bis es herausgelacht; wie ein Labyrinth ist es: einmal hinein, müssen wir wohl weiter; aber aus Furcht vor dem Lindwurm, der drin eingesperrt, suchen wir gleich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Der simplicissimus (i668) - roman von hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffcl von Grimmelshausen wird als Begründer des deutschen Prosaromans angesehen, das Werk geht auf Grim-mclshauscns Erfahrungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Im hessischen Gelnhausen wuchs er im einfachen, protestantischen Bürgermilieu auf und geriet mit 15 jähren unter die Söld .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Novelle von heinrich von kleist

Novelle Kleist ist in keinem seiner Stücke Ideendramatiker, sondern immer Wirklichkeitsdichter. Dies trifft genauso für seine Prosawerke zu. 'Es gibt im deutschen Schrifttum keine Novellen, deren Form und Vortrag so konzentriert, so kristallisch sind wie diejenigen Kleists." . Zu einer Zeit, da man .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Im abstände folgt mörike von den lyrikern dieser zeit der unglückliche - deutsch-ungar- nikolaus lenau (niembsch von strehlenau), i802-i850.

Auch Lenau fand den Ausgleich zwischen romantischem Wesen und der wirklichen Welt nur in seiner Dichtung. Er hat den Sprung aus der romantischen Befangenheit seines Wesens in die Realität der Welt um 1840 wohl gewagt und ist nach Amerika gegangen, um Farmer zu werden; aber vor der Wirklichkeit .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Heimito von doderer (i896—i966)

dar. Er steht deutlich unter dem Einfluß von Robert Musil. Die Gestalten seiner Romane sind Repräsentanten einer untergehenden Gesellschaft, der ehemaligen k. u. k. Monarchie Österreich. Vor diesem historischen Hintergrund spielt sich in seinem wohl bedeutendsten Roman 'Die Strudlhofstiege" das Sc .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Nach 1945

Robert walser: »jakob von gunten. ein tagebuch« (i909) - bericht eines künftigen dieners

Von Vorschriften umstellt Den literarischen Rang des 1878 im schweizerischen Biel geborenen Robert Walser haben Autoren wie Robert Musil, Hermann Hesse, Walter Benjamin und vor allem Franz Kafka früh erkannt. Doch läßt sich Walser, bei seinem ständigen Rollenwechsel, in seinem Werk und im Wandel .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Heimito von doderer: »die strudlhofstiege oder melzer und die tiefe der jahre« (i95i) - eine wien-legende

Bühne des Lebens Anderen Rang und andere Färbung als in der Literatur Deutschlands und der Schweiz haben Vergangenheit und Geschichte in der österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Ãœbernimmt in der Schweiz das Jahrhundert eine gefestigte demokratische Staatsform und reicht sie an das nä .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Fritz von unruh (geb. i885)

brachte nach früheren erfolgreichen Bühnenwerken erst der Krieg die tiefste Erschütterung, aus der heraus er ein neues Menschenbild gewann. In der ergreifenden Erzählung 'Opfergang" klingt die Hoffnung auf eine neue Menschheit an. In den Dramen 'Ein Geschlecht" , 'Platz" und 'Dietrich" rechnet de .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Drama

Alfred döblin: »hamlet oder die lange nacht nimmt ein ende« (i956) - ein füllhorn von geschichten

Die bohrende Frage nach der Schuld »Es lebe der Döblinismus!« So schreiben im Jahre 1913 auf der Rückreise nach Paris Guillaume Apollinaire und Robert Delaunay, die Wortführer der avantgardistischen Literatur und Malerei in Frankreich, an Döblin. In den Hauptstädten der europäischen Kultur hatte .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Heinrich von kleist

Heinrich von Kleists literarische Bedeutung wurde erst Jahre nach seinem Tode erkannt und begriffen. Er war, wie Thomas Mann ihn charakterisiert, 'völlig einmalig, aus aller Hergebrachtheit und Ordnung fallend, radikal in der Hingabe an seine exzentrischen Stoffe bis zur Tollheit, bis zur Hysterie, .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Gertrud von le fort (geb. i876).

Einer ihrer tiefsten Romane ist die 'Magdeburgische Hochzeit", in der das Schicksal der von Tilly eroberten Reichsstadt in symbolischem Zusammenhang steht mit der auseinandergerissenen und erst im Elend wieder vereinigten Liebe eines jungen Paares. Ihr Hauptwerk, 'Das Schweißtuch der Veronika", sch .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Zwischen den beiden Weltkriegen

August graf von platen-hallermünde (i796-i835)

Wer je die Schönheit angeschaut mit Augen, Ist dem Tode schon anheimgegeben, Wird für keinen Dienst auf Erden taugen, Und doch wird er vor dem Tode beben, Wer je die Schönheit angeschaut mit Augen! Gleich dem ihm befreundeten Rückert war Platen ein Sprach- und Formkünstler hohen Grades. Schon di .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Von der romantik zum realismus

Trotz aller Gegensätzlichkeiten hatten Klassik und Romantik etwas sehr Wesentliches gemeinsam: die Bindung an bestimmte Ideen . In der Klassik dominierten die Ideen der Freiheit, der Menschlichkeit und der Sittlichkeit; in der Romantik traten die Ideen der Sehnsucht, der Frömmigkeit, der Vaterlandsl .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Annette von droste-hülshoff (i797-i848)

Spät wuchs der Ruhm der größten Dichterin Deutschlands, aber er wuchs ständig, und während die glänzenden Sterne am Dichterhimmel ihrer Zeit wie Heine, Geibel und Freiligrath verblaßten, stieg leuchtend ihr Gestirn empor. In ihrem äußeren Leben noch ganz der biedermeierliche Mensch - von sorgfältig .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Aug. heinrich hoffmann von fallersleben (i798-i874)

ließ 'Unpolitische Lieder" erscheinen, die ihn den Lehrstuhl für Germanistik kosteten, den er an der Universität Breslau innegehabt hatte. Als Verfasser der deutschen Nationalhymne 'Deutschland, Deutschland über alles", deren Text er am 26. 8. 1841 auf Helgoland schrieb und die er zuerst als Flugbl .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Hugo von hofmannsthal (i874-i929)

verbindet in bewundernswerter Weise die Kultur des alten Österreich mit weltmännisch-abendländischer Bildung. Achtzehnjährig schrieb er den 'Tod des Tizian" und ein Jahr darauf das dichterische Kleinod 'Der Tor und der Tod". Die Stoffe der späteren Werke entlehnte Hofmannsthal vielfach älteren Di .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Symbolismus

Marie von ebner-eschenbach (i830-i9i6).

Schon in den 'Neuen Erzählungen" mit der Geschichte von drei adeligen Originalen 'Die Freiherrn von Gemperlein" erreichte Marie von Ebner-Eschenbach künstlerische Vollendung. 1881 folgte die meisterhafte Geschichte vom Schicksal eines alternden Mädchens, das seinen liebsten Besitz, eine Uhrensammlu .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Detlev von liliencron (i844-i909)

zu echtem Leben. Er ist seit langem wieder der erste echte deutsche Lyriker, dem die Welt zum lyrischen Erlebnis geworden ist. Ursprünglich preußischer Offizier, mußte er wegen Schulden den Dienst quittieren und lebte bald in München, bald in Berlin oder Altona, abseits der literarischen Kreise, äuß .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Lulu von strauss und torney (i873-i956).

Ihre Stärke liegt vor allem in der Ballade, die sie mit dramatischer Wucht zur 'Stimmungsballade" steigert. Als Beispiel diene 'Der Seefahrer": Der Schiffsraum aber barst mit schwerem Knall, In greller Lohe Bug und Heck und Masten, Hoch bäumt nach Backbord sich der alte Kasten, Die Bö posaunt - ein .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Börries freiherr von münchhausen (i874-i945).

Als Beispiel diene 'Bauernaufstand": Dem Ritter fuhr ein Schlag ins Gesicht Und ein Spaten zwischen die Rippen----- Er brachte das Schwert aus der Scheide nicht, Und nicht den Fluch von den Lippen. Aufrauschte die Flamme mit aller Kraft, Brach Balken, Bogen und Bande,---- Ja, gnade dir Gott, d .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

 Tags:
Hütten,  Ulrich    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com