Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Eichendorff, Joseph Freiherr von

Eichendorff, Joseph Freiherr von



»Es ist ein wunderbares Lied in dem Waldesrauschen unserer heimatlichen Berge; wo du auch seist, es findet dich doch einmal wieder, und wärs durchs offene Fenster im Traume, keinen Dichter noch Heß seine Heimat los.« E. selbst sah in seiner Heimatverbundenheit den Schlüssel zu seinem Werk. Die Erfahrung heimatlicher Natur, die er in Worte fassen und besingen will, wird zum auslösenden Moment dichterischen Schaffens. Nicht nur seine Wanderlieder und Naturgedichte gelten schlesischen Bergen und Wäldern, auch in der zur Zeit der Französischen Revolution angesiedelten Erzählung Das Schloß Dürande orientiert er sich bei der Beschreibung der Provence, in der unterhaltungsbetonten Liebesgeschichte Die Entführung bei der Gestaltung der Loire-Gegend am Vorbild schlesischer Landschaften. In abwechslungsreicher Mittelgebirgslandschaft, auf einem Schloß über der Oder wächst E. als Sohn eines preußischen Offiziers und reichen Landedelmanns geborgen und sorgenfrei heran, ohne von der 1789 mit dem Sturm auf die Bastille begonnenen Zeit politischen Umbruchs und bürgerlich-revolutionärer Bewegungen etwas zu spüren. Das fromme, katholische Elternhaus legt in ihm die Grundlagen für einen unerschütterlichen christlichen Glauben, aus dem er Zeit seines Lebens Kraft schöpfen wird. Nach dem Studium der Rechtswissenschaft absolviert E. mit Auszeichnung das Examen in Wien; nachdem er sich als Patriot an den Befreiungskriegen gegen Napoleon beteiligt hat, geht er in den Verwaltungsdienst, wird Schulrat in Danzig und 1831 schließlich Regierungsrat im Berliner Kulturministerium. E. kommt seinen Beamtenpflichten korrekt nach, fühlt sich aber mehr zum Dichter berufen, sucht der Gleichförmigkeit des Dienstes durch eine Flucht in die Poesie zu entkommen. Durch das Elternhaus und seine Hofmeister ist E. früh an die Literatur herangeführt worden; als Zehnjährigerschreibt er ein erstes, in der Römerzeit angesiedeltes Trauerspiel, als Student und als Beamter sucht er den engen Kontakt zu den romantischen Schriftstellerkollegen. Der Wunsch nach Ausbruch aus dem Alltag, die Sehnsucht nach der Ferne, der Rückzug in eine harmonische Natur artikulieren sich bereits in den frühen Gedichten, mit denen E. das Lebensgefühl des zeitgenössischen Publikums trifft: »Ach wer da mitreisen könnte/In der prächtigen Sommernacht.« Viele seiner Wanderlieder werden wie echte Volkslieder aufgenommen . Formale Neuerungen zeichnen die Lyrik, die neben Johann Wolfgang von Goethe erkennbar Matthias Claudius zum Vorbild hat, nicht aus, stattdessen geht es E. um Empfindungsreichtum: »Die Poesie liegt in einer fortwährend begeisterten Anschauung der Welt und der menschlichen Dinge.« Mit seinen die Heimat verklärenden Bildern. Landschaften, Figuren, Stimmungen wird E. zum typischen Vertreter der deutschen Romantik: Ritter und Einsiedler, Waldmädchen und Wanderburschen. Liebe vor besonnten Bergen und Burgen, Waldeseinsamkeit im Abendrot. Da E. zudem über einen »ausgeprägten Sinn für Melodik und Rhythmus« verfügt, gehören Texte von ihm bis heute zu den am häufigsten vertonten deutschen Liedern . - Stärker als durch seine lyrischen versucht der junge E. durch seine Prosadichtungen aus der Gegenwart mit »ihren tausend verdrießlichen und eigentlich für alle Welt unersprießlichen Geschäften« zu fliehen. So sind die frühen Novellen noch stark durch märchenhafte und phantastische Elemente geprägt. In seiner wichtigsten Novelle, Aus dem Leben eines Taugenichts , wird die reale Welt idyllisch überzeichnet. In diesem meistgelesenen, prototypischen romantischen Text steht der seinen Stimmungen folgende Mensch im Mittelpunkt, der ziellos Wandernde, der nach »Gottes Wundern« und seinem Glück Suchende, der auf Schönheit und nicht auf Nutzen bedacht ist. Durch idyllische Bilder einer harmonischen Einheit von Mensch und Natur kritisiert E. als Humanist eine philisterhafte, von zweckorientiertem Handeln bestimmte Welt. Die späten Dichtungen offenbaren jedoch zunehmend eine konservative Weltsicht. In der Lyrik verliert sich die Fröhlichkeit des Sänger- und Wanderlebens, balladenhafte Romanzen, religiöse, manchmal melancholische Gedichte folgen; in den Zeitliedern erweist sich E. als eher grollender Beobachter seiner Zeit, der in Satiren mit revolutionären Ereignissen und Bestrebungen scharf zu Gericht geht . Als E. 1844 auf eigenen Wunsch aus dem Staatsdienst ausscheidet, ist der Höhepunkt seines literarischen Schaffens längst überschritten, doch mit Dichtungen, die ihm selbst und seinen Lesern »einen Spaziergang in amtsfreien Stunden ins Freie hinaus« bieten, bleibt er einer der volkstümlichsten Autoren seiner Epoche, der, bei aller Betonung des Subjektiven, doch Angst behielt vor dem Aufgehen im Irrationalen: »Du sollst mich nicht fangen, duftschwere Zaubemacht.«



Krabiel, Klaus-Dieter: Joseph von EichendorfF. Kommentierte Studienbibliographie. Frankfurta.M. 1971. Stöcklein, Paul: Joseph von EichendorfF. Reinbek 1963.
      Horst Heidtmann


Peter rühmkorf (geb. i929): auf eine weise des joseph freiherrn von eichendorff

Des Mühltals Idylle in Moll Auf eine Weise des Joseph Freiherrn von Eichendorff In einem Knochenkopfe da geht ein Kollergang, der mahlet meine Gedanken ganz außer Zusammenhang. Mein Kopf ist voller Romantik, meine Liebste nicht treu — Ich treib in den Himmelsatlantik und lasse Stirnenspreu. Ac .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der Lyriker als Laut-Mime und Sprach-Virtuose

Eichendorff, joseph freiherr von

Joseph von Eichendorff gilt als der bekannteste deutsche Romantiker. Viele seiner Gedichte, Wanderlieder und Erzählungen schildern die Landschaft seiner Heimat. Eichendorffs dichterisches Credo lautete: »Die Poesie liegt in einer fortwährend begeisterten Anschauung der Welt und der menschlichen Ding .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Auf eine weise des joseph freiherrn von eichendorff - peter rühmkorf

In meinem Knochenkopfe da geht ein Kollergang, der mahlet meine Gedanken ganz außer Zusammenhang. Mein Kopf ist voller Romantik, 5 meine Liebste nicht treu — Ich treib in den Himmelsatlantik und lasse Stirnenspreu. Ach, war ich der stolze Effendi, Der Gei- und Tiger hetzt, .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Joseph freiherr von eichendorff (i788-i857): mondnacht

Weinend muss mein Blick sich senken Nikolaus Lenau . Schilflieder, Nr. 5 - Schilflieder, Nr. 5 Auf dem Teich, dem regungslosen, Weilt des Mondes holder Glanz, Flechtend seine bleichen Rosen In des Schilfes grünen Kranz. Hirsche wandeln dort am Hügel, Blicken in die Nacht empor; Manchmal regt s .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Die Wirklichkeit der Landschaften

Joseph freiherr von eichendorff (i788-i857): sehnsucht - poesie in der poesie

Sehnsucht Es schienen so golden die Sterne, Am Fenster ich einsam stand Und hörte aus weiter Ferne Ein Posthorn im stillen Land. Das Herz mir im Leibe entbrennte; Da hab ich mir heimlich gedacht: Ach, wer da mitreisen könnte In der prächtigen Sommernacht! Zwei junge Gesellen gingen Vorüber am Ber .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Umfangen von Natur

Joseph freiherr von eichendorff (i788-i857)

Von allen Romantikern ist der Schlesier Eichendorff der volkstümlichste geworden. Auf Schloß Lubowitz bei Ratibor geboren, blieb er seiner Heimat und ihren Wäldern sein ganzes Leben lang verhaftet, selbst dann noch, als sein väterlicher Besitz in andere Hände überging. Er studierte in Halle und Hei .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Triffst du nur das zauberwort - Ãœber joseph von eichendorff

Joseph von E. hörte auf seinem nächtlichen Spaziergang im Garten plötzlich schnelle, klappernde Schritte. Seine kleine Schwester stürzte auf ihn zu. »Joseph, komm, du hast versprochen, mit mir in der Oder zu schwimmen.« Der Mond schien prächtig. Von den Bergen rauschten die Wälder durch die stille N .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Mondnacht - joseph von eichendorff

Es war, als hätt der Himmel Die Erde still geküßt, Daß sie im Blütenschimmer Von ihm nun träumen müßt. Die Luft ging durch die Felder, 5 Die Ähren wogten sacht, Es rauschten leis die Wälder, So sternklar war die Nacht. Und meine Seele spannte Weit ihre Flügel aus, 10 Flog durc .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Eichendorff, joseph von

Geb. 10.3.1788 aufschloß Lubowitz bei Ratibor/Oberschlesien; gest. 26.11.1857 in Neiße »Es ist ein wunderbares Lied in dem Waldesrauschen unserer heimatlichen Berge; wo du auch seist, es findet dich doch einmal wieder, und wärs durchs offene Fenster im Traume, keinen Dichter noch ließ seine Heimat .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Joseph von eichendorff - mondnacht

Es war, als hätt der Himmel Die Erde still geküßt, Daß sie im Blütenschimmer Von ihm nun träumen müßt. Die Luft ging durch die Felder, Die Ähren wogten sacht, Es rauschten leis die Wälder, So sternklar war die Nacht. Und meine Seele spannte Weit ihre Flügel aus, Flog durch die stillen Lande, Als .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Joseph von eichendorff

Ein Jahr vor Beginn der Französischen Revolution wird Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff am 10. Mär/ 1788 auf dem Schloss Lubowitz bei Ra-tibor in Ãœberschlesien geboren. In dieser Region wachst man zweisprachig auf: Die Menschen beherrschen das Deutsche und das Polnische. Die Familie Eic .....
[ mehr ]
Index » EINE LITERATURGESCHICHTE IN GESCHICHTEN

Sehnsucht - joseph von eichendorff

Es schienen so golden die Sterne, Am Fenster ich einsam stand Und hörte aus weiter Ferne Ein Posthorn im stillen Land. Das Herz mir im Leib entbrennte, Da hab ich mir heimlich gedacht: Ach, wer da mitreisen könnte In der prächtigen Sommernacht! Zwei junge Gesellen gingen Vorüber am Bergeshang, Ic .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Frische fahrt - joseph von eichendorff

Laue Luft kommt blau geflossen, Frühling, Frühling soll es sein! Waldwärts Hörnerklang geschossen, Mut ger Augen lichter Schein; 5 Und das Wirren bunt und bunter Wird ein magisch wilder Fluß, In die schöne Welt hinunter Lockt dich dieses Stromes Gruß. Und ich mag mich nicht bewahren! 10 Weit von eu .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Logau, friedrich freiherr von

Ehstand dess Hertzens und der Zunge Wehrli, Max. In: Reiz der Wörter, 1978, S. 245 - 248. Heutige Weltkunst Kußler, Rainer. In: Fremde Lyrik, 1981, S. 54 - 55. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Börries freiherr von münchhausen (i874-i945).

Als Beispiel diene 'Bauernaufstand": Dem Ritter fuhr ein Schlag ins Gesicht Und ein Spaten zwischen die Rippen----- Er brachte das Schwert aus der Scheide nicht, Und nicht den Fluch von den Lippen. Aufrauschte die Flamme mit aller Kraft, Brach Balken, Bogen und Bande,---- Ja, gnade dir Gott, d .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Hellmut holthaus wahrhaftige geschichte von der spazierfahrt oder mit dem auto sieht man etwas von der welt

1. Erster Arbeitsschritt: Motivationsphase Methode: Vor Lektüre der Erzählung können die Schüler von Autospazierfahrten, z. B. an Sonntagen, berichten. 1.1. Wie sehen unsere Sonntagsausflüge aus? 1.2. Warum unternimmt man Spazierfahrten mit dem Auto? 2. Zweiter Arbeit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Der simplicissimus (i668) - roman von hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffcl von Grimmelshausen wird als Begründer des deutschen Prosaromans angesehen, das Werk geht auf Grim-mclshauscns Erfahrungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Im hessischen Gelnhausen wuchs er im einfachen, protestantischen Bürgermilieu auf und geriet mit 15 jähren unter die Söld .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Faust (teil i: i808, teil 2: i832) tragödie von johann wolfgang von goethe

Zahlreiche Verfilmungen und ständig neue Theateraufführungen seheinen die dauerhafte Aktualität des >Faust< zu beweisen. Als Sage hat das Leben des Doktor Faustus schon vor Goethes Zeit immer wieder Menschen in ihren [Sann gezogen. Goethe hat die Puppenspielversion wahrscheinlich bereits in seiner K .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Im abstände folgt mörike von den lyrikern dieser zeit der unglückliche - deutsch-ungar- nikolaus lenau (niembsch von strehlenau), i802-i850.

Auch Lenau fand den Ausgleich zwischen romantischem Wesen und der wirklichen Welt nur in seiner Dichtung. Er hat den Sprung aus der romantischen Befangenheit seines Wesens in die Realität der Welt um 1840 wohl gewagt und ist nach Amerika gegangen, um Farmer zu werden; aber vor der Wirklichkeit .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Autobiographie im zeitalter des mißtrauens: le miroir qui revient von alain robbe-grillet und livret defamille von patrick modiano

1. Die autobiographischen Texte des Nouveau Roman als Abkehr vom experimentellen Roman? Als traditionelle Gattung wurde die Autobiographie lange von denjenigen Autoren gemieden, die sich zur literarischen Avantgarde zählten. Als 1984 ein "nouveau romancier" wie Alain Robbe-Grillet nahezu gleichz .....
[ mehr ]
Index » Autobiographie

Novelle von heinrich von kleist

Novelle Kleist ist in keinem seiner Stücke Ideendramatiker, sondern immer Wirklichkeitsdichter. Dies trifft genauso für seine Prosawerke zu. 'Es gibt im deutschen Schrifttum keine Novellen, deren Form und Vortrag so konzentriert, so kristallisch sind wie diejenigen Kleists." . Zu einer Zeit, da man .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Feuchtersleben, ernst freiherr von

Spruch Pfeiffer, Johannes. In: Wege zur Dichtung, 1969, S. 91 -92. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Ludwig achim von arnim - von volksliedern â–  an kapellmeister reichardt

[...] Ein schönes Lied in schlechter Melodie behält sich nicht, und ein schlechtes Lied in schöner Melodie verhält sich und verfängt sich, bis es herausgelacht; wie ein Labyrinth ist es: einmal hinein, müssen wir wohl weiter; aber aus Furcht vor dem Lindwurm, der drin eingesperrt, suchen wir gleich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Scheffel, joseph victor von

Wanderlied Bollenbeck, Georg. In: Gedichte und Interpretationen 4, 1983, S. 300-310. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Elchendorff, joseph von

Abend Hubert, Gerda. In: Abend und Nacht in Gedichten, 1963, S. 161 - 165. Busse, Günther. In: Training, 1981, S. 65 - 67. Abschied Meyer, Heinz. In: Gedichtstunde, 1964, S. 67 - 70. Walter, Hugo. In: The Apostrophic Moment, 1988, S. 63 - 86. An A... Kunisch, Hermann. In: Frankfurter Antho .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

 Tags:
Eichendorff,  Joseph  Freiherr    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com