Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt




Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Index
» Autoren
» Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart
» Canetti, Elias

Canetti, Elias



»Mein ganzes Leben ist nichts als ein verzweifelter Versuch, die Arbeitsteilung aufzuheben und alles selbst zu bedenken, damit es sich in einem Kopf zusammenfindet und darüber wieder Eines wird.« Wenn auf einen zeitgenössischen Autor der Begriff des Dichters im emphatischen Sinn noch paßt, dann auf C. Noch einmal verwirklicht sich in seinem Werk die Einheit von Denken und Schreiben, von philosophischer Uni versah tat und künstlerischer Gestaltung. Imponierend schon die äußere Erscheinung C.s: die lebendige Offenheit; die menschliche Wärme, die von ihm ausstrahlt; nicht zuletzt die wache Neugier des Blicks, von dem man sich sofort durchschaut fühlt. Zugleich ist er — wie Susan Sontag schreibt - »auf charakteristisch unpersönliche Weise extrem mit sich selbst befaßt. Er ist ganz davon in Anspruch genommen, jemand zu sein, den er bewundern kann.« Wenn er spricht, gar vorliest — und er ist ein hinreißender Rezitator seiner eigenen Werke —, dann scheint die Mär-chencrzählerin Scheherezade zu neuem Leben erwacht, so sehr vergißt man die Zeit. Imponierend aber auch der Ernst, die Unbedingtheit seines intellektuellen Anspruchs, die nicht nachlassende Begierde, einen Weg durch das Labyrinth unserer Zeit zu finden.



      C. blieb lange so gut wie unbekannt, ein unbequemer Einzelgänger gegen die Zeit. ein unnachsichtiger Kritiker der herrschenden Lügen. Erst die 1963 veranstaltete Neuausgabe seines Romans Die Blendung brachte ihm den Durchbruch zum späten Ruhm und das Interesse einer breiteren Leserschaft. Hauptfigur dieses Romans ist der Sinologe Kien, der in einer Art intellektueller Unzucht mit seinen Büchern gegen die Wirklichkeit anlebt . Der weltlose, kopfstimmige Gelehrte wird von seiner Haushälterin Therese durch einen Trick - listig zieht sie sich zum Lesen Handschuhe an, das Buch legt sie auf ein Samtkissen - geblendet und zur Ehe verfuhrt. Mit diesem Schritt liefert Kien sich den Niederungen des Lebens aus, banal-grotesken Figuren wie dem Hausbesorger und dem Intriganten Fischerle, in deren Netzen er sich mehr und mehr verfängt. Am Ende des schonungslosen Kampfes zwischen Geist und Wirklichkeit zündet Kien schließlich seine 25000 Bände umfassende Bibliothek an und verbrennt mit seinen Büchern - ein beklemmendes, vielstimmig erzähltes Panorama über die Entzündbarkeit der Welt, deren kollektiver, totalitärer Wahn hier in hellsichtiger Analyse vorweggenommen ist.
      Für den Sohn sephardischer Eltern waren Spagnolisch und Bulgarisch, später, nach der Ãœbersiedlung der Familie nach Manchester 1911, Englisch die ersten Sprachen, die er lernte. 1912 starb der Vater plötzlich, erst 3 ijährig - C. wird dieses Ereignis nie vergessen, den Tod immer als den Machthaber über das Leben hassen, ihn zum Angelpunkt und Eckpfeiler seines literarischen Werkes machen . Die Mutter übersiedelte mit ihren drei Kindern 1913 zuerst nach Wien, 1916 nach Zürich, 1921 nach Frankfurt a.M. Erst im Alter von acht Jahren lernte C. unter Anleitung der Mutter Deutsch - »eine spät und unter wahrhaftigen Schmerzen eingepflanzte Muttersprache«. Die magische Welt seiner frühesten Jugend, die Bizarrene und Faszination des Balkans, schließlich die Eroberung der Wirklichkeit durch Sprache und Schritt hat er mit fesselnder Eindringlichkeit in der Autobiographie seiner Kindheit, Die Gerettete Zunge , beschrieben. 1924 ging er nach Wien zurück, begann dort das Studium der Chemie, das er 1929 mit der Promotion abschloß. Dort lernte er auch Veza Taubner-Calderon kennen, die er 1934 heiratete. Seine Entwicklung zum Schriftsteller im Wien der 20er Jahre, unter der »Leibeigenschaft« des bewunderten Satirikers Karl Kraus, schildert Die Fackel im Ohr . Den Abschluß von C.s Lebensgeschichte bildet Das Augenspiel , das mit dem Tod der Mutter 1937 endet. Als Schriftsteller, dies zeigen die Bände der Autobiographie, geht C. äußerst behutsam mit seinen Erinnerungen um. In seiner unstillbaren Passion sucht er den Weg zu den »in sich selbst eingebundenen Menschen«, will er »Menschen erlernen«. In ihren Stimmen und Gesten läßt er sie, ein unersättlicher Beobachter und Zuhörer, wieder auferstehen, enthüllt er seine Wahrheit ihres Lebens. Stärker noch als die Galerie berühmter Zeitgenossen, denen er begegnete, prägen sich die überscharf belichteten, deformierten, von der »tobsüchtigen Bewegung des Geldes« und der Machtblindheit geknechteten Zimmerwirtinnen, Pensionäre, Hausmeister und Dienstmädchen ein. Es ist jene groteske Welt, der wir in der Blendung, in den beiden irühen - von C. selbst besonders geschätzten — Theaterstücken Hochzeit und Komödie der Eitelkeit wiederbegegnen. C. bedient sich dabei, wie K. Kraus in seinem Lesedrama Die letzten Tage der Menscltheit, der Technik des akustischen Zitats, der »akustischen Maske«, die noch die geheimsten Gedanken der Menschen enthüllt.
      Zum Schlüsselerlebnis wurde für C. der Brand des Wiener Justizpalastes, welchen die empörte Arbeiterschaft am 12.7. 1927 anzündete. »Die Polizei erhielt Schießbefehl,es gab neunzig Tote... Es ist das nächste zu einer Revolution, was ich am eigenen Leib erlebt habe... Ich wurde zu einem Teil der Masse, ich ging vollkommen in ihr auf. ich spürte nicht den leisesten Widerstand gegen das. was sie unternahm.« Das Geheimnis der Masse - und damit von Macht und Ãœberleben - Heß ihn von nun an nicht mehr los, steigerte sich durch die immer abschüssigere Fahrt der Geschichte, die Machtübernahme des Faschismus, den Zweiten Weltkrieg, die Juden-Vernichtung und den Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki zur Erkenntnis der universellen Bedrohung, in welche die Menschheit sich selbst gebracht hatte. In der das Schubkastendenken aller universitären Disziplinen verwerfenden Abhandlung Masse und Macht , wie in den diese Arbeit begleitenden aphoristischen Aufzeichnungen Die Provinz des Menschen , gelang es C. die Wurzeln der Gewalt zu entschleiern: Triebverdrängung und Aggressivität. Ordnung und Destruktion zeugen und stützen sich wechselseitig. Seit seiner Emigration im Herbst 193 8 über Paris nach London hatte C. sich jede literarische Beschäftigung verboten, um ausschließlich an diesem Buch zu schreiben. Eingehende Studien der Anthropologie, der Ethnologie, der Sozialpsychiatrie, vor allem aber der chinesischen Philosophie und der Mythenüberlieferung der Menschheit haben es von Anfang an begleitet. Lange bevor sie Mode wurden, hat C. so die bedrängenden Themen unserer Zeit entwickelt: die Lust zum Untergang, die Zerstörung von Psyche und Umwelt, die Ausrottung der Natur. Am meisten mißverstanden wurde seine Besessenheit durch den Tod - er erkennt den Tod nicht an, weil dies hieße, sich der Macht zu beugen. Im Tod verkörpert sich für ihn alles Böse, alles Ãœbel, weil er dem Leben Grenzen setzt, weil er alle Unterschiede gleich macht. Seine Tod-Feindschaft kennzeichne ihn, so Susan Sontag, als einen unverbesserlichen, bestürzten Materialisten, aber auch als einen unerbittlichen Don Quixote: »Denn immer weiß ich zu gut. daß ich gegen den Tod gar nichts ausgerichtet habe.« Als eine archaische, selbst schon mythische Gestalt ragt C. in die Literatur der Gegenwart - ein glänzender Schriftsteller, ein universaler Denker, dem die Menschen so wichtig sind wie die Worte. Denn der Beruf des Dichters besteht für ihn in der Kraft zur Verwandlung, in der »Verantwortung für das Leben, das sich zerstört, und man soll sich nicht schämen zu sagen, daß diese Verantwortung von Erbarmen genährt ist«.
      Hüter der Verwandlung. Beiträge zum Werk von Elias Canetti. München 1985. Piel, Edgar: Elias Canetti. München 1984. Barnouw, Dagmar: Elias Canetti. Stuttgart 1979.

      Uwe Schweikert


Canetti, elias

Geb. 25. 7. 1905 in Rustschuk ; gest. 14.8. 1994 in Zürich »Mein ganzes Leben ist nichts als ein verzweifelter Versuch, die Arbeitsteilung aufzuheben und alles selbst zu bedenken, damit es sich in einem Kopf zusammenfindet und darüber wieder Eines wird.« Wenn auf einen modernen Autor der Begriff d .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige autoren

Canetti, elias

Das Werk von Elias Canetti richtet sich - unter dem Eindruck der bewegten Geschichte des 20. Jahrhunderts - gegen die auf Rationalität angelegte wissenschaftliche Welterfahrung. Zu den wiederkehrenden Themen gehören die Auflehnung gegen die Endlichkeit des Daseins und die Ablehnung abstrakter Denksy .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Elias canetti: »die blendung« (i935) - der roman als marionettenspiel

Weltblinder Büchermensch Im zweiten seiner autobiographischen Bücher, »Die Fackel im Ohr« , berichtet Elias Canetti von künstlerischen Plänen aus der Wiener Zeit zwischen 1929 und 1931, von Plänen zu einer »Comedie humaine an Irren«. Acht Figuren schweben ihm vor: der Wahrheitsmensch, der Phantas .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Elias, norbert

Norbert Elias gehört zu jenen deutschen Intellektuellen, deren Lebenslauf durch den Nationalsozialismus massiv gebrochen wurde. Sein Forschungsprogramm - eine Untersuchung langfristiger gesellschaftlicher und psychologischer Entwicklungsprozesse, die er in Büchern wie Ãœber den Prozess der Zivilisat .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Lönnrot, elias

Der finnische Landarzt Elias Lönnrot hat für die Sprache, Literatur und Volkskunde seines Heimatlands Ähnliches geleistet wie etwa zur gleichen Zeit die Brüder Jacob und Wilhelm -» Grimm im deutschsprachigen Raum und er hat mit seiner epischen Dichtung Kalevala die Bildung einer einheitlichen finni .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Elias, norbert

Groß war das Erstaunen, als zu seinem 90. Geburtstag ein Lvrikband von E. erschien. Unter dem Titel Los der Menschen hatte E. innerhalb von 60 Jahren zusammengetragen, was den Menschen durch Gesellschaftsordnung. Schicksal oder bewußte Entscheidung begegnete und wie sie selbst sich dazu verhielten .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Johann elias schlegel - vergleichung shakespeares und andreas grypbs bei gelegenheit des versuchs

Wie sorgfältig Shakespeare gewesen, seine Charaktere zu bilden, sieht man daraus, daß er meistens ihre ganzen Charaktere einem andern in den Mund gelegt und sie so beschreiben lassen, daß fast nichts hinzuzusetzen übrig bleibt. [...] Man sieht, daß diese Charaktere alle eine ziemlich große Ähnlich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Johann elias schlegel - gedanken zur aufnahme des dänischen theaters

[...] Denn eine jede Nation schreibt einem Theater, das ihr gefallen soll, durch ihre verschiedenen Sitten auch unterschiedliche Regeln vor, und ein Stück, das für eine Nation gemacht ist, wird selten den andern ganz gefallen. Wir können uns hiervon besonders durch den großen Unterschied des franzö .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

 Tags:
Canetti,  Elias    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com