Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Vom naturalismus Über die jahrhundertwende

Index
» Vom naturalismus Über die jahrhundertwende
» Der Symbolismus
» Thomas Mann (I875-I955)

Thomas Mann (I875-I955)



begründet seinen Ruhm 1901 mit dem Generationenroman 'Buddenbrooks", dem 'Verfall einer Familie", worin breit und peinlich genau der langsame Niedergang eines Lübecker Kaufmannsgeschlechtes geschildert wird. Die Entwicklung der Buddenbrooks läßt die Weltanschauung des Dichters deutlich werden, die Ãoberzeugung nämlich, daß mit zunehmender geistiger Verfeinerung die natürliche Sicherheit, Kraft, Fähigkeit und Lebenstüchtigkeit schwinden.
      Diesem Grundton seiner dichterischen Aussage ist Thomas Mann zeitlebens treu geblieben, so vor allem auch in seinen Novellen, im 'Tod in Venedig" nicht minder wie im 'Tonio Kroger" . Man hat aus diesem Grunde Thomas Mann auch als den Dichter der Dekadenz, des biologischen Niedergangs, bezeichnet.
      Sein Roman 'Der Zauberberg" führt uns in ein Lungensanatorium. In den Gesprächen der Kranken leuchtet die geistige Situation der Zeit auf. Thomas Mann zeigt sich hier als erbarmungsloser Kritiker. Die Hoffnungslosigkeit eines untergehenden Bürgertums, der Gegensatz zwischen Geist und Körper, leuchtet schmerzlich-deutlich aus den Gesprächen auf. Das Naziregime hatte keinen Raum für einen so gesonnenen Dichter. Er emigrierte 1934 und lebte bis 1953 in den USA.
      In der Emigration schrieb er u. a. auch den großen Roman 'Dr. Faustus, das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn, erzählt von einem Freunde".
      Der Held des Romans - ein zweiter Faust! - spiegelt die Höhen und Tiefen dei deutschen Seele und wird geradezu zum Symbol unseres Volkes, dem der Dichter sich - trotz Emigration - stets in tiefer Zuneigung verbunden fühlte.
      Sein letztes Hauptwerk 'Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" ist ein Meisterstück der Ironie und des hintergründigen, sozialkritischen Humors. 'Selten ist die Sprache vollendeter, raffinierter und bedeutungsvoller gehandhabt worden als in diesem Schelmenroman" , der das Schicksal eines Sohnes aus 'feinbürgerlichem, wenn auch liederlichem Hause" überlegen-distanziert schildert.
     

 Tags:
Thomas  Mann  (I875-I955)    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com