Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Sozialisation
Index
»
» Sozialisation - deutsche literatur

Sozialisation






Bildung als sozialisation

Hans Unwirrschs Bildungsgang zielt primär auf sein Ankommen in der Wirklichkeit. Zu Anfang seiner Entwicklung ist er, so versichert der Erzähler, eine 'völlig subjektive Natur" , eine Eigenschaft, die nicht etwa, wie es für einen romantischen Roman geradezu erforderlich gewesen wäre, positiv gewerte .....
[
er-hungerpastor/bildung-als-sozialisation.php" class="alin2">mehr
]
Index » Bürgerlicher Realismus » Wilhelm Raabe: Der Hungerpastor (1863/64)

Sozialisation als reterritorialisierung der frau

Die Schwedische Gräfin ist nicht nur wiederholt als "Familienroman" bezeichnet worden, sondern gilt geradezu als Paradigma eines bürgerlichen "Erziehungsromans". Die Selbstdarstellung der Lebensgeschichte der Gräfin wird dementsprechend als Phasenmodell der Erziehung gelesen: Erwerb von Tugenden dur .....
[ mehr ]
Index » Die Abwesenheit der Kindheit

Überlegungen zu innerlitcrarischen sozialisationsmodellen im roman seit dem

Jahrhundert Es ist gegenwärtig modern, in der Literaturwissenschaft den Sysiembegriff zu benutzen, um Probleme des Gegenstandsbereichs darzustellen, zu beschreiben und um literarische Probleme mit nicht-literarischen zu verbinden1. Daran, daß die Begriffslyrik einer solchen sozialphilosophischen .....
[ mehr ]
Index » Literaturwissenschaft und Systemtheorie » Selbstbezügliches Handeln? - Reinhold Viehoff

Kinder- und jugendliteratur in der literarischen sozialisation

Kinder- und Jugendliteratur als ein Medium literarischer Sozialisation zu betrachten, wie dies im Folgenden geschehen soll, setzt eine bestimmte Konzeptio-nalisierung sowohl von Kinder- und Jugendliteratur als auch von literarischer Sozialisation voraus. Darauf will ich zum Zweck der begrifflich .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » BETTINA HURRELMANN

Kinder- und jugendliteratur in vermittlungskontexten -instanzen der literarischen sozialisation

Welches Gewicht der Lesefähigkeit gesellschaftlich beigemessen wird, erkennt man schon daran, dass mit ihrer Vermittlung traditionell eine Institution beauftragt ist, die Schule. Lange ehe Kinder in der Schule das Lesen lernen, machen sie jedoch entwicklungsbedeutsame Erfahrungen mit Schriftsprache .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » BETTINA HURRELMANN




Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com