Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Sturm und drang epoche
Index » Sturm und drang epoche
» Lyrik

Lyrik


Die Lyrik der 1770er Jahre, soweit sie für den Sturm und Drang charakteristisch ist, läßt sich mit drei Stichworten kennzeichnen: Volkslied, Erlebnislyrik und Kunstballade. Damit sind nebeneinander laufende, sich überschneidende und ergänzende Entwicklungen sowie literaturtheoretische Problemstellungen benannt. Sie lösen die bis dahin in der deutschen Lyrik herrschenden Tendenzen a


b, die man mit den Begriffen literarisches Rokoko oder Anakreontik - oft in gleicher Bedeutung verwandt - bezeichnet. Das Wort Rokoko entstand in Frankreich im letzten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts nach der Französischen Revolution. Es ist von dem Wort rocaille - frz.: Grotten- oder Muschelwerk - abgeleitet und bezeichnet die spätbarocke Ornamentik mit eingelegten Muscheln, bestehend aus Schnörkeln und willkürlich gewundenen Linien. "Als pejoratives Schlagwort für das Zeitalter bizarrer Ornamentik, schaler Galanteric, steifer Grazie und verschnittener Hecken, für die ganz vom französischen Geschmack beherrschte F.pochc der Perücke und des Zopfes und deren Nachwirkungen ist der Rokokobegriff im zweiten Drittel des 19. Jhs. überall in Deutschland verbreitet". (Alfred Anger: Literarisches Rokoko. Stuttgart 1962, S. I f.) In der Literaturgeschichte hat sich der Begriff seit den 1920er Jahren eingebürgert, nachdem er schon im späten neunzehnten Jahrhundert seine abwertende Bedeutung verloren hatte. Man datiert das literarische Rokoko etwa auf die Jahrzehnte zwischen 1740 und 1780. Es ist gekennzeichnet durch eine sinnlich betonte Lebensfreude, die Verfeinerung des Lebensgenusses, die in Spiel und graziöser Lebenshaltung zum Ausdruck gelangen; ein Lieblingswort der Zeit für dieses Spiel ist "Tändeley". Diese Anmut ist in der Vereinigung von Geist - esprit - und Sinnenreiz verwirklicht, weil das Schöne als zugleich gut verstanden wird.


Die Entdeckung der Naturpoesie Johann Gottfried Herder: Auszug aus einem Briefwechsel über Oßian und die I Jeder alter Völker
Herder wurde 1 764 mit den Gesängen Ossians bekannt, als in Deutschland die ersten Übersetzungen erschienen. Es waren Gesänge in rhythmisierter Prosa: die F.pen Vingal (1762) und Tetnora (1763) sowie einundzwanzig kürzere Prosagedichte. Teils waren es Funde altgälischer Volksdichtungen aus dem schot [ ... ]
Johann Gottfried Herder: Volkslieder
Entstehung Im September 1773 kündigte Herder dem Verleger Hartknoch in Riga 'ein Bändchen alte Volkslieder" an. Es war eine Sammlung in zwei Teilen, deren jeder in zwei Bücher unterteilt war. Der erste Teil war überschrieben Englisch und Deutsch, der zweite Englisch-Nordisch und Deutsch. I. 1 enthi [ ... ]
Die 'Erlebnisdichtung Johann Wolfgang Goethe: Lyrik
Entstehung In den sieben Jahren zwischen der Abreise aus Leipzig am 28. August 1768 und der Ankunft in Weimar am 7. November 1775 hat Goethe nur etwa siebzig Gedichte geschrieben, wenn man 'die beiläufigen Stammbuchverse, Gelegenheitssprüche, Widmungen, die versifizierten Tagebucheintragungen und g [ ... ]
Das poetische 'Ur-Ei - Die Anfänge der Kunstballade
Einleitung 1821 schrieb Goethe über die Ballade, sie sei 'lyrisch, episch, dramatisch", und deshalb 'Heise sich an einer Auswahl solcher Gedichte die ganze Poetik vortragen, weil hier die Hlemente noch nicht getrennt, sondern wie in einem lebendigen Ur-Ki zusammen sind, das nur bebrütet werden darf [ ... ]
Goethes größter Bucherfolg - Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werthers
Entstehung Die Handlung des Romans fußt z.T. auf Erlebnissen Goethes in Wetzlar und Ehrenbrcitstein; die Hauptfiguren sind nach historischen Personen beschrieben. Goethe war nach Beendigung seines Jurastudiums in Straßburg 1771 in Frankfurt als Anwalt tätig. Hierzu war, wie sich bald herausstellte [ ... ]
Die Stillen im Lande - Johann Heinrich Jung: Henrich Stillings Jugend
Entstehung Johann Heinrich Jung (1740-1817), der seine I.ebensgeschichte unter dem Pseudonym Henrich Stilling veröffentlichte, kam 1770 nach Straßburg, um dort Medizin zu studieren. Im Kreise der Tischgesellschaft bei Johann Daniel Salzmann wurde er mit Goethe bekannt, der im neunten Buch von Dicht [ ... ]
Die 'Leichenöffnung des Lasters - Friedrich Schiller: Der Verbrecher aus verlorener Ehre.
Entstehung Einzelheiten der Entstehungsgeschichte sind unbekannt. Schiller schickte das fertige Manuskript am 29. November 1785 an den Verleger Göschen. In einem Brief vorn 13. Eehruar 1786 schreibt er ihm, es sei gegen seinen 'Wunsch, daß einige Artikel dieses Hefts, wozu ich ausdrüklich fremde Ze [ ... ]
Die Idylle: Maler Müller und Johann Heinrich Voß
Einleitung Die Gattungsbezeichnung Idylle wurde aufgrund eines fruchtbaren philologischen Irrtums als 'kleines Bild" verstanden. Man leitete das Wort etymologisch vom griechischen Kidyllion - Bildchen - her. Renate Böschenstein und andere vor ihr haben darauf aufmerksam gemacht, daß das Stammwort F [ ... ]
Maler Müller: Der Faun, Der Satyr Mopsus, Bacchidon und Milan, Die Schaaf-Schur
Entstehung Friedrich Müller, am I.I.Januar 1749 in Kreuznach als Sohn eines Gastwirtes und Bäckers geboren, verlor elfjährig den Vater und mußte deshalb früh den Besuch des Gymnasiums aufgeben. Kr begann bald zu malen. Durch Vermittlung von Freunden kam er 1766 oder 1767 nach Zweibrük-ken zur Ausbi [ ... ]
Johann Heinrich Voß: Die Pferdeknechte, Der Ã"hrenkranz, Der siebzigste Geburtstag
Analyse Die Pferdeknechte und Der Ã"hrenkranz, die bei der Erstveröffentlichung 1775 nebeneinander standen, wurden in späteren Ausgaben voneinander getrennt. Die Ausgabe von F.va D. Becker, auf die sich diese Analyse stützt, bringt den Text der Erstausgabe ohne die späteren Veränderungen und Erweit [ ... ]




Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com