Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Stationen der deutschen lyrik

Index
» Stationen der deutschen lyrik
» Sackgassen der Naturlyrik
» Elisabeth Borchers (geb. I926): Die große Chance - Schönheit mit Widerhaken

Elisabeth Borchers (geb. I926): Die große Chance - Schönheit mit Widerhaken



Die grosse Chance
Abends entspannen uns eilfertige Bilder,die Story der Gerechtigkeit,das Epos zu dritt.
      Da geht mit dem Killerdas Unrecht des Tags.
      Da wird Sehnsucht gelehrt und gestillt.
      Da sind wir nach Maß.
      Wenn alles vorbei istund die Schöne am verwilderten Grabdes Vaters ihr Haupt neigt,gehen wir schlafen.
      Der nächste Morgenkommtblütenrein.

     
Das Gedicht nimmt gefangen durch eine poetische Schönheit, die ohne Reim auskommt. Restlos nutzt die rhythmische Bewegung den Spielraum des freien Versmaßes und der freien Zeilenform. Wie entscheidend hier der rhythmische Fluss der Verse ist, zeigt ein Vergleich mit der ersten Fassung des Gedichts . Dort noch lauten die vierte und die fünfte Zeile: »Da geht das Unrecht des Tags / mit dem Killer zu Grund.« Was als kleine rhythmische »Kante« empfunden werden mag, ist in der neuen Fassung verschliffen.
      Die schöne Form fasziniert, aber sie verhindert nicht einen geheimen Widerstand des Lesers. Sie hat die Überredungskraft der »eilfertigen Bilder« selbst, deshalb gilt es auf der Hut zu sein. Das abendliche Fernsehen als Heilkur nach den Strapazen des Tags?
Gewiss, es ist die Rede von einer Wirkung der Kunst, die wir seit Aristoteles Katharsis nennen: von der Erregung, Entladung und Läuterung der Empfindungen und Affekte zum Zwecke größerer Ausgewogenheit im seelischen Haushalt und im Umgang mit den Mitmenschen, zum Zwecke - warum nicht? -größeren Wohlbefindens des einzelnen, vieler. In den Filmgeschichten - auch der sogenannten Western - finden wir unsere Unrechtserfahrungen, zwischenmenschlichen Spannungen und Ängste bestätigt und zugleich entschädigt, aufgehoben in der »poetischen Gerechtigkeit«. Da werden wir mit neuen Sehnsüchten bekannt und mit ihrer Erfüllung, da projizieren wir uns selbst in Menschen hinein, an denen alles stimmt. Und die melancholisch-versöhnliche Schlusssequenz bringt die nötige Gelöstheit für den Schlaf. Die »Bilder« also als Medikament zur Entspannung: »Der nächste Morgen / kommt / blütenrein.«
Es ist das »blütenrein«, vielmehr eine literarische Reminiszenz, die mich endgültig hat stutzig werden lassen: die Erinnerung an Ingeborg Bachmanns Gedicht Reklame: »wohin tragen wir,« heißt es dort, »unsre Fragen und den Schauer aller Jahre«, und die Reklame antwortet: »in die Traumwäscherei ohne sorge sei ohne sorge«. Das »blütenrein«, wir kennen es auch als einen Slogan der Waschmittelwerbung. Und haben nicht die »eilfertigen Bilder« von Filmgeschichten aus der »Traumfabrik« ähnliche Wirkungen wie die Reklameversprechen: »säubern« sie uns nicht vom existenziellen Ernst, bieten uns Glücksverheißungen als Drogen und beruhigen uns mit Surrogaten?
Das Schlusswort »blütenrein«, auf das Elisabeth Borchers' Verse hinführen, ist zugleich der Wendepunkt, von dem aus das Gedicht anders, also noch einmal gelesen werden will. Und nun fällt das Verführungsmoment in der »Eilfertigkeit« der Bilder auf, das Täuschungsmoment im Vergessenmachen des erlittenen Unrechts, das Schematische in dem Nach-Maß-Sein und in den Mythen des Films: alles Signale der Einschränkung, des Widerrufs.
      Aber ist dies die endgültige Lesart? Von jeher hat Kunst auch eine Entlastungsfunktion, und sie ist nun einmal Schein oder Fiktion, nicht die Erfahrungswirklichkeit selbst. Sie vermag tatsächlich zu vermitteln, was mit der Metapher »blütenrein« umschrieben ist. Sie muss kein Surrogat, sie kann auch - nun wird der Titel wichtig - eine »große Chance« sein, abet eine Chance eben, die richtig wahrgenommen werden will.
      Das Gedicht zieht uns ins Gespräch über unser Verhältnis zu den neuen Medien des 20. Jahrhunderts, denen wir nicht entgehen können und wollen. Es gibt keine »eilfertige« Antwort, will nicht recht haben, keine Meinung oktroyieren. Es setzt Reflexion in Gang, löst im Leser produktive Zwiespältigkeit aus. Die Schönheit dieses Gedichts ist eine Schönheit mit Widerhaken.

     

 Tags:
Elisabeth  Borchers  (geb.  I926):  Die  große  Chance  -  Schönheit  mit  Widerhaken    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com