Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Stationen der deutschen lyrik

Index
» Stationen der deutschen lyrik
» Der Lyriker als Laut-Mime und Sprach-Virtuose
» Ernst Jandl (I925-2000): das fanatische Orchester

Ernst Jandl (I925-2000): das fanatische Orchester



Entfesselung des Chaos

Viele der Texte Ernst Jandls erreichen erst in der akustischen Darbietung, am besten in seiner eigenen Lesung, ihre volle Wirkung. Zu Hör-Erlebnissen wurden unter seinen Sprechgedichten vor allem die Klang- und Rasselarien, mit denen er als Solist, als »Laut-Mime«, große Auftritte hatte. Sprachspiel und Sprachentlarvung, Komik und Witz sind aber Konstanten seines lyrischen Werks überhaupt. Und eine große Gruppe von Gedichten braucht nicht unbedingt den Vortragskünstler. Der Text das fanatische Orchester entfaltet das mimische Element schon in sich selbst.
      DAS FANATISCHE ORCHESTERder dirigent hebt den stabdas Orchester schwingt die instrumenteder dirigent öffnet die lippendas Orchester stimmt ein Wutgeheul ander dirigent klopft mit dem stabdas orchester zerdrischt die instrumenteder dirigent breitet die arme aus das orchester flattert im räumder dirigent senkt den köpf das orchester wühlt im bodender dirigent schwitztdas orchester kämpft mit tosenden wassermassender dirigent blickt nach oben das orchester rast gegen himmelder dirigent steht in flammendas orchester bricht glühend zusammen
Große Dirigenten sind oft auch große Schauspieler. Sie inszenieren die Geburt der Musik aus den Noten, geraten in Verzückungen und Zuckungen, als wenn eben jetzt der Heilige Geist der Musik über sie käme, ringen mit der Musik oder schmelzen vor ihr dahin, erleiden Höllenqualen oder genießen Paradieseswonnen, kämpfen gegen die Lethargie des Orchesters oder zügeln die Schnellläufer unter den Instrumentalisten. Sie sind die Meister der magischen Gebärde, die Dompteure des Orchesters; der Taktstock ist ihre Peitsche. Oder sie sind Besessene, die das Orchester in Trance und Ekstase versetzen.

     
Von der Macht des magischen Dirigenten und der übermäßigen Willfährigkeit des Orchesters handelt das Gedicht. Jandl »verfremdet« ihr Verhältnis dadurch, dass er den Dirigenten als Mimen und das Orchester als »fanatischen« Vollstrecker seiner befehlenden Gebärden zeigt. Dabei setzt das Orchester die Anweisungen des Dirigenten nicht in Musik um, sondern nimmt sie >wörtlich

 Tags:
Ernst  Jandl  (I925-2000):  das  fanatische  Orchester    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com