Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Sonstige

Index
» Sonstige
» Josef Marlin - DEN FREUNDEN IN WIEN

Josef Marlin - DEN FREUNDEN IN WIEN



Im Sommer 1

  

   Ein ernstes Wort voll sorgenvoller Liebe
Rieht' ich an euch voll gleichem gutem Sinn,

Daß nimmer die Begeisterung zerstiebe
Und unsrer Seele frei Zusammengliihn.
      Wie seltsam auch sich krümmen unsre Pfade,
Nie fehle uns die leuchtende Idee!


Das Leben gibt dem Schönen keine Gnade,
Doch glüh' es frei in uns durch Glück und Weh.
      Hier, wo des Pöbels laut geschäftig Treiben, Das nichtige gedankenlose, schwankt, Wo sie das Herz mit leerer Lust betäuben, Wo jede heilige Empfindung krankt; Hier sitz ich ernst mit meinem frommen Kummer, Den mir die Menge spöttelnd nur belacht, Und klage ob der Geister ödem Schlummer, Getröstet doch, daß unsre Seele wacht!
O, denkt an diese gottgeweihten Stunden,

An unsrer Seelen innigen Verband!
Denkt oft und oft daran, was wir empfunden

Voll heil'gen Schmerzes für das Vaterland.
      Laßt nicht des Lebens nüchterne Gewalten

Zerstören diese heil'ge Poesie!
Der Freiheitsträume göttliche Gestalten —

O, denkt daran und bewahret sie!
Es strebt die Nacht, noch immer zu gebieten; So einsam schüchtern glimmt nur mancher Stern; Sie möchten wider unsre Herzen wüten; Wir haben unser Volk zu gern, zu gern. Denn alles Schöne ziehn sie zu Gerichte, Und nur der Mammon spornt den trägen Geist; Sie sehn nicht, daß der Finger der Geschichte Auf eine beßre Zeit der Freiheit weist.
      So wagen wir's das neue Licht zu grüßen
Mit freiem Wort und feurigem Gesang!

In Tönen will die Seele überfließen,
Im Liede stillen den verhaltnen Drang.
      Frischauf! was «vir zum Himmel glühend beten,
Erringen wir es einst das freie Schwert;

Ward schmachvoll auch so manches Recht zertreten,
Die Welt ist einer freien Zukunft wert!
Und ob die Menschen freien Sinnes zagen, Noch flammt der Mut in mancher starken Brust! Einst wird die Lüge und das Joch zerschlagen Und seiner Rechte sich das Volk bewußt. Dann reichen sie sich brüderlich die Hände, Wenn sie des Geistes lange Schmach gerächt, Und leuchtend steht bis zu der Welten Ende Der Menschen heilig und natürlich Recht.
     

 Tags:
Josef  Marlin  -  DEN  FREUNDEN  IN  WIEN    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com