Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Literaturwissenschaft und systemtheorie

Index
» Literaturwissenschaft und systemtheorie
» Methoden und Literaturtheorien
» Geistesgeschichte

Geistesgeschichte



Gegen die Vorstellung, alle wissenschaftliche Erkenntnis müsse an den erklärenden Methoden der Naturwissenschaften ausgerichtet werden, richtet sich Wilhelm Diltheys Begründung der Geisteswissenschaften aus eigenem Recht. Er stellt den erklärenden Naturwissenschaften die verstehenden Geisteswissenschaften gegenüber. Während die Naturwissenschaften nach erklärenden Kausalitäten suchten, die eine objektive und dem Menschen äußerliche Natur bestimmten, seien die Geisteswissenschaften bestrebt, die komplexe Wirklichkeit in Religion, Gesellschaft, Staat, Kunst usw. als Hervorbringungen des menschlichen Geistes, der menschlichen Seele, geschichtlich zu verstehen. Zentrale Kategorien für diesen Prozeß des Verstehens sind Dilthey zufolge Erlebnis und Bedeutung: Das Individuum gewinnt seine Identität, indem es seinen Erlebnissen sinngebende Bedeutung zuordnet. Dabei wirkt das Einzelne ebenso auf das Ganze wie umgekehrt. Aufgrund prinzipiell gleicher psychischer Disposition kann der Interpret diesen Prozeß verstehend nachvollziehen, wobei er wiederum - im hermeneutischen Zirkel - die Interdependenz von Einzelnem und Ganzem beachten muß. Solch deutenden Nachvollzug hat Dilthey in seinem 1906 erschienenen Buch Das Erlebnis und die Dichtung als die Funktion der Dichtung beschrieben. Auch deren Verständnis beruht selbst wiederum auf deutendem Nachvollzug. Vom Verstehen des Individuums sucht diese geistesgeschichtliche Methode den Weg zum Verständnis aller überindividuellen Erscheinungen des objektiven Geistes in einer Epoche .

      Bis zum Zweiten Weltkrieg war die Geistesgeschichte - sie war nicht auf den deutschen Sprachraum beschränkt, wie das gegen den Positivismus gerichtete Werk des italienischen Philosophen, Historikers und Politikers Benedetto Croce zeigt- die vorherrschende methodische Richtung. Ihr bekanntestes Zeugnis sind die vier Bände, die Hermann August Korff zwischen 1923 und 1953 unter dem Titel Geist der Goethezeit veröffentlicht hat. Die Geistesgeschichte hat eine gewisse Nachfolge in der zeitgenössischen Mentalitätsgeschichte gefunden.
     

 Tags:
Geistesgeschichte    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com