Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Literatur & sprache

Index
» Literatur & sprache
» Persönlichkeiten
» Bertolt Brecht (I898-I956)

Bertolt Brecht (I898-I956)



Kaum ein Dramatiker hat das Theater des 20. Jahrhunderts so nachhaltig beeinflusstwie Bertolt Brecht. Fr schrieb nicht nur fürs Theater, er führte Regie und prägte eine neue Theaterkultur. Der Sohn eines Fabrikdirektors schreibt über sich später, dass er »in den Gewohnheiten des Bedientwerdens« und »der Kunst des Be-fehlens« unterrichtet wurde. Weil ihm aber die Leute seiner Klasse nicht gefielen, gesellte ersieh, als er erwachsen geworden war, »zu den geringen Leuten«. Hin einschneidendes Frlebnis war für Brecht die blutige Niederschlagung der Novemberrevolution 1918, die er als junger Lazarett-Arzt in München erlebte.

      Sein erstes Drama >BaalHaus-postilleMann ist Mann< die Manipulierbarkcit des Einzelnen in der Masse.
      1924 siedelte Brecht nach Berlin über, wo er als Dramaturg am Deutschen Theater arbeitete. In seiner >DreigroschenoperAulstieg und Fall der Stadt Mahagonny< wirkte durch die Musik Kurt Weills, dessen Songs zu Gassenhauern der Roaring Twenlies wurden.
      Der Idee, mit Hilfe des Gesangs Distanz zur Handlung herzustellen, entspricht auch Brechts Verfremdungslheorie: Identifikation mit dem Bühnengeschehen soll verhindert, kritisches Be-wusslsein geschaffen werden. Der zum Marxisten gewandelte Brecht begann nun »Lehrstücke« zu schreiben, in denen das Publikum durch Nachdenken zur »richtigen Ãoberzeugung« gelangen sollte.
      Als die Aufführung der >Heiligen Johanna der Schlachthöfen verhindert wurde, erkannte Brecht die Zeichen der Zeit und floh unmittelbar vor der Verbrennung seiner Bücher durch die Nazis mit seiner Familie zunächst in die Schweiz, wo er u. a. die Brüder Mann sowie Walter Benjamin und Lion Feuchtwanger traf. Ãober Paris reiste er nach Dänemark, dort ließ er sich auf einem Bauernhof nieder. Es entstanden zahlreiche wichtige dramatische Werke, Gedichte sowie politische Essays, die er für eine sowjetische Emigrantenzeitschrift verfasste.

     
Aus der geografischen Nähe Dänemarks verfolgte Brecht die politischen Entwicklungen in Deutschland. Es entstanden >Furcht und Elend des Dritten Reiches< und >Die Gewehre der Frau Car-rar< - ein Stück, das zum gewaltsamen Widerstand aufruft.
      Mit diesem Aktionismus kontrastierte seine Begeisterung für chinesische Weisheitsichren (>Tao Te KingMutter Courage« anregen, denn die Anliheldin des Stückes, eine Kriegsgewinnlerin, hat selbst nach dem Verlust ihrer Kinder nichts gelernt. In >Lcben des Galilei< stellte Brecht die für das zwanzigste Jahr hundert zentrale Frage nach der moralischen Verantwortung der Wissenschaft.

     
In Hollywood fand lirecht eine vorläufige Bleibe. Die Hauptfigur in seinem Stück >Schweyk im Zweiten Weltkrieg* stand für Brechts I loffnung auf die Beständigkeil des deutschen Volkes auch nach vorübergehender Tyrannei. Wie viele seiner deutschen Leidensgenossen sehnte er das Kriegsende herbei, um nach Deutschland zurückkehren zu können. Ks geschah früher, als erahnte: Wie Charlie Chaplin, mit dem er befreundet war, und viele andere Künstler und Intellektuelle wurde auch Brecht vor den »Unlersu-chungsausschuss für unamerikanisches Verhalten« zitiert. Den tragen nach seiner kommunistischen Vergangenheil wich er listig und humorvoll aus, so dass er die Lacherauf seiner Seile halle.
      Unmittelbar danach verließ er die USA zunächst in Richtung Schweiz und kehrte dann nach üstberlin zurück. Er hoffte, an dem Aufbau einer neuen, nichl-kapilalislischen Gesellschaft mitwirken zu können. Verlockend war auch die Freiheit eines eigenen Theaters. Seine Arbeit am Berliner Ensemble, das er zusammen mit seiner zweiten F'rau, der Schauspielerin 1 lelene Weigel, leitete, war jedoch von politischen Gratwanderungen in der DDR-Gesellschaft geprägt. Nach einer Periode der Anfechtungen und des Unverständnisses in beiden Teilen Deutschlands wurde sein Theaterwerk 1954 auf dem Pariser Theaterfestival ausgezeichnet und danach weltberühmt.
     

 Tags:
Bertolt  Brecht  (I898-I956)    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com