Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Literatur des expressionismus
Index » Literatur des expressionismus
» Forschungsbericht

Forschungsbericht



Erste theoretische Diskussionen
Die avantgardistische Kunst und die expressionistische Literatur, mit denen um 1910 eine junge Generation von Intellektuellen an die Öffentlichkeit tritt, fordern von Anfang an zur theoretischen Diskussion heraus. Die Auseinandersetzungen um die neue Ästhetik, ihre philosophischen Grundlagen und ihr [ ... ]
Erste literarhistori- sche Darstellungen
1925 erscheinen zwei erste Versuche eines wissenschaftlichen Resümees der Epoche. Albert Soergels (1880-1958) umfänglicher Band Im Banne des Expressionismus (vgl. Soergel 1925) liefert einen ausführlichen Ãoberblick zu den poetischen Traditionen, an welche die Autoren der Bewegung anschließen, beisp [ ... ]
Erste wissen-schaftliche Einzel-untersuchungen
Seit Mitte der 1920er Jahre erscheint eine Reihe von Einzeldarstellungen zu verschiedenen Aspekten der Epoche, sowohl in Form von wissenschaftlichen Aufsätzen als auch von Monographien. Gleichwohl avanciert die Bewegung nicht zu einem bevorzugten Gegenstand der Neugermanistik. Der letztlich recht ge [ ... ]
Ã"chtung durch die Nationalsozialisten
Die scharfe, kompromisslose Ablehnung der expressionistischen Ã"sthe- tik ist bereits in Adolf Hitlers (1889-1945) politischer Programmschrift Mein Kampf von 1925/26 unzweideutig formuliert. Der spätere ,Führer' polemisiert in diesem Text mehrfach in rabiater Weise gegen die avantgardistische Kunst [ ... ]
'Entartete Kunst
Dies zeitigt vielfältige Konsequenzen. Erstens werden avantgardistische Künstler, sofern sie nicht bereits das Land verlassen haben, massiv angefeindet und persönlich verfolgt. Eine Reihe von ihnen wird in Konzentrations- und Vernichtungslagern ermordet, unter ihnen Erich Mühsam und Jakob van Hoddis [ ... ]
Vorläufer der Expressionismus-Debatte I933/34
Diese außerordentlich wichtige und für lange Zeit wirkungsreiche Station in der Rezeptionsgeschichte der Epoche wird im Allgemeinen als Expressionismus-Debatte bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine intensive und teils mit großem persönlichem und emotionalem Engagement ausgetragene Kontroverse zw [ ... ]
Expressionismus-Debatte I937/38
Die eigentliche Expressionismus-Debatte ist eine intensive literatur- theoretische Diskussion, die 1937/38 von Emigranten aus dem ,Dritten Reich' geführt wird (vgl. Cases 1996; Holtz 2000; Schmitt 1973). Das öffentliche Forum dafür bietet die Moskauer Exilzeitschrift Das Wort (1936-1939). Ausgelöst [ ... ]
Anthologien
Die nationalsozialistische Herrschaft verdrängt den Expressionismus nachhaltig auch aus dem kulturellen Leben in der Bundesrepublik Deutschland. Es dauert viele Jahre, bis wichtige Texte der Epoche wenigstens in Anthologien wieder greifbar werden. Die Initiative zu solchen Sammlungen expressionistis [ ... ]
Zaghafter Neuanfang in der Forschung
Kurz nach dem Ende der nationalsozialistischen Herrschaft nimmt sich auch die deutsche Germanistik wieder der Epoche an. Von einem Neuanfang kann allerdings nur bedingt die Rede sein. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Avantgarde wird zum Teil von Forschern wieder aufgenommen, die dem [ ... ]
Erstes Resümee I96I
Zunehmend jedoch wird in der Germanistik deutlich, dass eine allein stilgeschichtlich fundierte Bestimmung des Expressionismus zu kurz greift und nicht zu einer trennscharfen Abgrenzung von den übrigen Strömungen und Tendenzen der literarischen Moderne geeignet ist (vgl. z. B. Rasch 1956). Dies ist [ ... ]
Expressionismus-forschung der DDR
Der nur mäßig fruchtbaren und innovativen Expressionismusforschung der BRD-Germanistik steht keineswegs eine intensive Auseinanderset- zung mit der Epoche in der DDR gegenüber. Im Gegenteil, die avant- gardistische Dichtung der 1910er und frühen 1920er Jahre wird von der Literaturwissenscha [ ... ]
Sokels Epochen-überblick
Der Neuansatz in der Expressionismusforschung um 1960, der sich im erwähnten Nachtrag zu Richard Brinkmanns Forschungsbericht andeutet, wird bezeichnender Weise lediglich zum kleineren Teil in der BRD initiiert und ist nur in geringem Maße der westdeutschen Universitätsgermanistik zu verdanken. 195 [ ... ]
Muschgs Essays zum Expressionismus
Ein weiterer entscheidender Anstoß zu einer neuen Auseinandersetzung mit der Epoche kommt aus der Schweiz. Der Literarhistoriker, Publizist und Politiker Walter Muschg (1898-1965) veröffentlicht Ende der 1950er Jahre eine Reihe von Essays zum Expressionismus, die er, ergänzt um einige weitere Aufsät [ ... ]
Die Marbacher Expressionismus-Ausstellung
Einen weiteren signifikanten Anstoß für die Expressionismusforschung gibt ein Archiv, das Schiller-Nationalmuseum zu Marbach am Neckar. Es veranstaltet 1960 eine viel beachtete Ausstellung zur Epoche. In dieser umfangreichen Schau wird eine immense Zahl an Dokumenten zu den Autoren und Werken des zw [ ... ]
Intensivierung und Neuorientierung der Forschung
In den Jahren nach der Marbacher Ausstellung ist eine deutliche Zunahme von germanistischen Arbeiten zur Epoche zu beobachten. Es erscheinen sukzessive neue Sammelbände, zu denen überwiegend jüngere Forscher Aufsätze beitragen (vgl. z. B. Steffen 1965), und weitere Ãoberblicksdarstellungen (vgl. z.B [ ... ]
Raabes Nach- schlagewerke
Unschätzbare Verdienste um die Materialgrundlage der Expressionismusforschung erwirbt sich in diesen Jahren der Bibliothekar Paul Raabe (geb. 1927). Zuerst publiziert er 1965 ein Repertorium der Zeitschriften Jahrbücher, Anthologien, Sammelwerke, Schriftenreihen undAlmanache, die aus der Bewegung h [ ... ]
Editionen der I960er Jahre
Die Intensivierung der Forschung auf einem Gebiet der Literaturge-schichte lässt sich häufig zugleich an der Erarbeitung von Werkausgaben ablesen - so auch im Falle des Expressionismus. Bis weit in die 1960er Jahre bedient sich die Wissenschaft bei ihrer Auseinandersetzung mit der Epoche entweder de [ ... ]
Resümees Ende der I970er Jahre
Das Problem der unzureichenden editionsphilologischen Basis der Ex- pressionismusforschung wird erst nach und nach - zuerst durch Reprints wichtiger Texte, Zeitschriften und Buchreihen, später durch weitere Werk- ausgaben - gelöst. Insgesamt sind die Ergebnisse der germanistischen Arbeiten zu [ ... ]
Problemgeschicht- liche Wende
Eine weitere markante Zäsur in der Expressionismusforschung wird etwa anderthalb Jahrzehnte nach Sokels Pionierleistung wiederum durch eine neue Einführung in die Epoche gesetzt. 1975 erscheint die erste Auflage eines neuen Bandes der Reihe Uni-Taschenbücher zum Thema, gemeinsam von den Germanisten [ ... ]
Neue Editionen
Seit den frühen 1980er Jahren ist darüber hinaus eine rege editorische Tätigkeit auf dem Gebiet des Expressionismus zu vermelden. Extraordinäre Anstrengungen investiert die Forschung einmal mehr in außerordentlich aufwändige Ausgaben einiger weniger, besonders auratisierter Autoren. So werden die Ge [ ... ]
Breite Forschung nach I980
Die vergangenen zweieinhalb Dekaden können auch über die rege Editionstätigkeit und über die Untersuchung der regionalen Ausdifferenzierung der Bewegung hinaus als außerordentlich ertragreiche Jahre der Expressionismusforschung resümiert werden. Es erscheinen zahlreiche Monographien, Sammelbände und [ ... ]
Expressionismus und Postmoderne
Die 1990er Jahre bringen auch eine intensive Reflexion auf die philosophischen und ideologischen Parallelen zwischen Expressionismus und Postmoderne. Beide Strömungen sind sich, wie in der Forschung festgehalten wird, verblüffend ähnlich in ihrem Unbehagen an gesellschaftlichen Modernisierungsprozes [ ... ]

Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com