Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Literatur des expressionismus

Index
» Literatur des expressionismus
» Epochenbegriff
» Fiktionalisierungs- leistung

Fiktionalisierungs- leistung



Zuerst einmal ist der Expressionismus durch eine spezifische Leistung hin- sichtlich der Fiktionalisierung von Wirklichkeit geprägt. Sein zentrales Thema ist die zeitgenössische Kultur. Er widmet sich Phänomenen der Gegenwart um 1910, und zwar fast durchgängig in negativer Weise, sei es durch Polemik gegen Erscheinungen der Moderne, sei es durch Konstruktion kontrastiver utopischer Gegenwelten. Der Expressionismus ist somit eine literarische Reaktion auf eine tief greifende Gesellschafts- und Kulturkrise . Die Autoren setzen sich daher intensiv mit Phänomenen wie der rasanten Industrialisierung und ihren Konsequenzen auseinander, mit dem ungezügelten Wachstum der Großstädte und seinen Auswirkungen für den Einzelnen, mit der Verarmung der breiten arbeitenden Massen, mit der Entstehung von als unmenschlich empfundenen Bürokratien, mit der Technisierung des Alltagslebens und mit der einhergehenden Etablierung neuer Medien. Dabei wird das Bürgertum als mutmaßlicher Träger dieser Modernisierungsprozesse zum besonderen Angriffsziel der oft aggressiven literarischen Kritik. Thema vieler Texte ist deshalb der Zwiespalt zwischen dessen fast bedingungsloser Teilhabe an der Fortschrittsideologie und dem materiellen Gewinn daraus hier und einer dem widersprechenden, verbrauchten Moral aus dem 19. Jahrhundert dort. Eingeschlossen in diese Attacken sind die Institutionen des Bürgertums und die staatlichen Einrichtungen. Nicht zuletzt hat die literarische Konstatierung einer problematischen, ja krisenhaften Veränderung der Gesellschaft eine Aktualisierung von Handlungselementen aus der Tradition der christlichen Apokalyptik zur Folge.
     

 Tags:
Fiktionalisierungs-  leistung      





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com