Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Literatur des expressionismus

Index
» Literatur des expressionismus
» Aspekte und Geschichte der Literatur
» Theatralische Realisierungen

Theatralische Realisierungen



Am Beginn der Theatergeschichte des Expressionismus steht eine Reihe von ästhetisch unerhörten Einaktern, die der traditionellen Dramaturgie entschlossen den Kampf ansagen. Hier ist die Bühne nicht mehr Spiegel der Welt, sondern ein Forum für die affektive Artikulation der leidenden Kreatur. Hier wird keine stringente, final geordnete Abfolge sinnvoller Geschehensabläufe mehr gespielt, sondern eine fragmentarische Episode aus den Verwirrungen und Abgründen der modernen menschlichen Existenz in Szene gesetzt. Eine öffentliche Aufführung dieser Stücke erscheint den Künstlern vorderhand ausgeschlossen. Die frühen Einakter des Expressionismus werden daher - wenn überhaupt - lediglich in geschlossenen Gesellschaften und auf Privatbühnen realisiert , so etwa im Falle von Oskar Kokoschkas Drama Sphinx und Strohmann, das 1

   in der Kunstgewerbeschule in Wien vor geladenem Publikum uraufgeführt wird . Die Zurückhaltung gegenüber einer öffentlichen Inszenierung dieser Texte fußt gewiss auch auf den darin enthaltenen Tabubrüchen . Die ersten expressionistischen Dramen, die auf größeren Bühnen gespielt werden, sind bezeichnender Weise die frühen Komödien Carl Sternheims, vor allem Die Hose und Die Kassette . Diese Stücke bringen zwar die für die Epoche typische, unbarmherzige Polemik gegen das geldgierige, korrumpierte Bürgertum und die dekadente Wilhelminische Gesellschaft auf das Theater, sind jedoch bühnentechnisch relativ traditionell und konventionell. Die in den Jahren um 1910 entstehenden, dramaturgisch wie thematisch revolutionären Arbeiten von Georg Kaiser, Reinhard Johannes Sorge, Walter Hasenclever oder Hanns Johst finden erst gegen Ende des Ersten Weltkriegs ihren Weg auf die großen Theater, dann allerdings mit außerordentlichem Erfolg. Mehr noch, während der 1920er Jahre, als von vielen Seiten bereits das Ende des Expressionismus herbeigeredet wird, feiert die Bewegung mit ihrer ästhetisch wie ideologisch radikalen Dramatik bislang ungekannte, breitenwirksame Triumphe auf den Bühnen des deutschsprachigen Raums.
     

 Tags:
Theatralische  Realisierungen    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com