Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Kreatives schreiben

Index
» Kreatives schreiben
» Die Gruppe als Ko-Autor und »selbst gewählte Familie«
» Gemeinsam mit anderen schreiben

Gemeinsam mit anderen schreiben



Doch auch der gewissermaßen in Einsamkeit trainierte Schreiber kann vom Schreiben zu zweit oder in der Gruppe profitieren. Er kann zum Beispiel auf gewisse Gewohnheiten verzichten, die er sonst beim Schreiben braucht - etwa das Rauchen, den Alkohol oder andere Mittel, welche den »horror vacui« mildern -, also die Angst angesichts des noch leeren weißen Blattes Papier, das mit Text gefüllt werden will. Die Gruppensituation kann - ganz wie in der Erzählerrunde bei Sindbad oder bei Münchhausen - seelische und soziale Verkrustungen lockern und so dazu beitragen, dass die Einfälle fließen, dass das Schreiben etwas von seiner qualvollen Mühe verliert, die so viele Menschen davon abhält, sich dieses vielseitige Instrument zunutze zu machen.


      Für mich ist es auch stets interessant zu hören, was andere in einer Gruppe mit demselben Thema anfangen, das auch ich gerade bearbeite. Hier zwei Variationen eines solchen Themas. Der erste Bearbeiter: »Eine trostlose Einöde, fast Wüste. Einige vertrocknete Büsche am Horizont. Der Himmel ist schwarz von Gewitterwolken
- aber es wird kein Gewitter geben.«
Und hier die Variante eines anderen Teilnehmers zur selben Vorgabe: »Eine Mole am Meer, vielleicht die Nordsee. Ein kleiner Fischerhafen. Segel und Netze sind zum Trocknen aufgehängt, deutlich sieht man die großen Glaskugeln. Rechts ein Wirtshausschild
- man hört fröhlichen Gesang ...«
Den ersten Text schrieb ein Mann, der kurz vor seiner Scheidung stand und sein Leben als ziemlich sinnlos und leer ansah. Den anderen Text schrieb eine Frau, die sich eben verliebt hatte und von dieser Erfahrung ganz erfüllt war. Der Mann wie die Frau saßen in derselben Runde, mit der ich eine bestimmte Ãobung machte, eine gelenkte Phantasie. Sie heißt: »Die leere Bühne füllt sich.«
Ich lasse dazu die Teilnehmer die Augen schließen und gebe dann folgende Anweisung: »Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem Theater. Es ist dunkel. Dann wird es langsam hell. Sie sehen vor sich die Bühne - sie ist noch völlig leer. Aber allmählich entstehen dort Kulissen für ein Theaterstück. Schauen Sie einfach auf die Bühne und beobachten Sie, was dort geschieht - nicht grübeln, nicht nachdenken - nur absichtslos beobachten ...«
Die Kulissen, die jeder nun entstehen sieht, oft mit sehr intensiven Farben und Formen, lasse ich anschließend beschreiben, und zwar möglichst ausführlich. In einer zweiten Phase lautet die Anweisung dann: »Auf der Bühne, in den Kulissen, tauchen jetzt Menschen auf, vielleicht auch Tiere oder andere Geschöpfe. Beobachten Sie, wer oder was da erscheint.«
Auch dieser Teil der gelenkten Phantasie wird anschließend notiert. Und schließlich folgt als dritter Schritt: »Die Geschöpfe auf der Bühne tun etwas, kommen vielleicht miteinander ins Gespräch ...«
Dies wird ebenfalls notiert. Und schon ist eine kleine dramatische Skizze entstanden, manchmal sogar der erste Akt für ein richtiges Theaterstück. Man kann es nun bei der Niederschrift bewenden lassen. Man kann aber noch mehr machen und mit den Texten wie in einer Selbsterfahrungsgruppe oder einer Psychotherapie weiterarbeiten, ähnlich wie man einen Traum interpretiert. Es sind ja phantasierte Begebenheiten, die sich da auf der inneren Bühne entfalten.
      Gerade durch die scheinbare Distanz zur Person des Schreibers führen diese Texte meist erstaunlich dicht an das Leben, an die ureigensten Themenund Probleme des Verfassers heran. Wie im Traum sind da aktuelle Neuigkeiten und weiter zurückliegende Erlebnisse eng miteinander verwoben. Sie werden verbunden durch Symbole und Metaphern, die der Schreiber - nicht selten mit spielerischer Leichtigkeit - findet. Und die er nicht erst grübelnd und studierend künstlich erfinden muss.
      Solche Texte könnte man gewiss auch allein schreiben. Was einem in der Einsamkeit jedoch mit Sicherheit abgehen wird, das sind die Anregungen, die man von den anderen Teilnehmern bekommt - nicht nur beim Vorlesen oder in den Pausengesprächen, sondern auch schon dadurch, dass die anderen sichtbar vorhanden sind.
     

 Tags:
Gemeinsam  mit  anderen  schreiben    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com