Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Kreatives schreiben
Index » Kreatives schreiben
» Die Gruppe als Ko-Autor und »selbst gewählte Familie«

Die Gruppe als Ko-Autor und »selbst gewählte Familie«



st gewählte Familie«">
Die Gruppe als Ko-Autor und »selbst gewählte Familie«
In unserer Kultur gibt es einen unausrottbaren Mythos: den Mythos von der Einsamkeit des Schriftstellers und damit auch von der Entfremdung. Was für andere schöpferische Bereiche, wie die Musik, unvorstellbar wäre - hier wird es geradezu gefordert. Der Schreibende soll sich in seinen Elfenbeinturm z [ ... ]
Den Text frei fließen lassen
Dies ist wohl das Wichtigste, was man begreifen und lernen muss, wenn man Schreibstörungen abbauen möchte: nämlich, dass man wegkommen muss vom Schreiben-müssen, vom Schreiben-wollen und dass man stattdessen zulässt, dass der Text wirklich aus einem herausfließt. Das laute Aussprechen der sich forme [ ... ]
Heraus aus der Einsamkeit
Trommeln kann man allein - oder zu mehreren, in einem Ensemble. In Indien wurde das Tabla-Spiel zu solcher Perfektion entwickelt, dass dort ein guter Solo-Trommler sein Publikum auch über weite Strecken allein zu fesseln vermag; ähnlich im Jazz der nordamerikanischen Schwarzen. Aber interessanter - [ ... ]
Gemeinsam mit anderen schreiben
Doch auch der gewissermaßen in Einsamkeit trainierte Schreiber kann vom Schreiben zu zweit oder in der Gruppe profitieren. Er kann zum Beispiel auf gewisse Gewohnheiten verzichten, die er sonst beim Schreiben braucht - etwa das Rauchen, den Alkohol oder andere Mittel, welche den »horror vacui« milde [ ... ]
Themen und Meta-Themen
Aber Gruppenschreiben kann noch viel unmittelbarer sein. So kann man beispielsweise in Kleingruppen zu dritt oder zu viert zu einem vorgegebenen Thema einen kleinen Text fabulieren. Nach einer gewissen Zeit gibt jede(r) den Textanfang - mehr ist es ja noch nicht - an den rechten Nachbarn weiter. Zum [ ... ]
Die selbst gewählte Familie
Das bisher Gesagte legt nahe, der Gruppe so etwas wie die Rolle eines »Ko-Autors« für jeden Teilnehmer zuzuordnen. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil man sonst die Rolle des Seminarleiters ständig überschätzt. Ich zumindest räume in meinen Ãoberlegungen der Gruppe als Ganzem und dem Gruppenproz [ ... ]
Frankensteins Geburt
Es gibt für die schreibende Selbsterfahrung in der Gruppe übrigens ein historisches Vorbild: Im Sommer 1816 trafen sich in der Villa Diodati am Genfer See vier Literaten, um gemeinsam, aber jede(r) für sich an eigenen Texten zu arbeiten. Es waren dies: Lord Byron, Percy Bysshe Shelley, dessen Frau M [ ... ]

Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com