Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Volksbücher

Volksbücher



Die Bezeichnung wurde von Joseph von Görres für epische Literatur des 15. und 16. Jahrhunderts geprägt, die Dichtung und Sachliteratur umfaßt, wozu volkstümliche geistliche —»Prosa, —* Erbauungsliteratur und Fachliteratur gehörte. Görres hielt diese Unterhaltungsprosa, von der 70 deutsche Titel mit über 700 Ausgaben nachgewiesen sind, für Schöpfungen des «produktiv sich äußernden Volksgeistes» . Es handelte sich meist um variierende Prosanacherzählungen mittelalterlicher —> Epik und um Zusammenstellungen von —»Schwänken und Fachliteratur der frühen Neuzeit. Damit die Volksbücher im 16. Jahrhundert auch von Lesern rezipiert werden konnten, die nicht dem Adel oder der Geistlichkeitangehörten, für die sie ursprünglich verfaßt worden waren, mußten durch die Erfindung und die Verbreitung des Buchdrucks sowie durch zunehmende Lesefähigkeit weiter Schichten dafür erst die Voraussetzungen geschaffen werden.

     
Die Volksbücher entstanden aus Nacherzählungen mittelhochdeutscher Epen , altfranzösischer —»Chansons de geste und höfischer Romane, Liebes- und Abenteuererzählungen und lateinischer Vorlagen . Außerdem wurden populäre Schwankerzählungen um volkstümliche Gestalten wie «Till Eulenspiegel» , Doktor Faust oder «Die Schildbürger» zu Volksbüchern zusammengefaßt.
     


Joseph gÖrres - einleitung zu: die teutschen volksbücher

Die Schriften, von welchen hier die Rede ist, begreifen weniger nicht als die ganze eigentliche Masse des Volkes in ihrem Wirkungskreis. Nach keiner Seite hin hat die Literatur einen größeren Umfang und eine allgemeinere Verbreitung gewonnen, als indem sie, übertretend aus dem geschlossenen Kreis de .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

 Tags:
Volksbücher    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com