Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Traumdichtung

Traumdichtung



In allen Literaturen werden Träume als literarisches Mittel und —»Motiv eingesetzt. In der —» Dramatik warnt der Traum meistens die Figuren, weckt Befürchtungen und deutet voraus auf künftige Ereignisse. In der —> Bibel kann er heilsgeschichtliche Bedeutung haben. Die Traumallegorie ist eine seit der —»Antike und vor allem im -»Mittelalter beliebte Einkleidung für Utopien und Idealschilderungen. In dem berühmten mittelalterlichen «Rosenroman» von Guillaume de Lorris und Jean de Meung ist der Traum als eine Vision des eingeschla-fenen Dichters in einer phantastischallegorischen Gartenlandschaft gestaltet.
     


 Tags:
Traumdichtung    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com