Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Science-fiction

Science-fiction




Der Begriff Science-fiction wurde von dem amerikanischen Ingenieur und Schriftsteller H. Gemsback 1929 zuerst verwandt, um eine Prosarichtung zu charakterisieren, in der die Wirklichkeit eine phantastische Ãœberhöhung erfährt und imaginäre Zukunftsbilder entworfen werden. Im Gegensatz zur Science-fiction wählt die literarische Utopie einen gesellschaftskritischen Ausgangspunkt und möchte in Zukunft die bestehende Gesellschaft grundsätzlich verändert wissen. Science-fiction bedient sich in den meisten Fällen einer futuristischen Kulisse, um ein bestehendes Bild von Gesellschaft auszubauen. Ein Zugang zur Science-fiction läßt sich über den ihr eigenen Publikumserfolg herstellen. Ende des 19. Jahrhunderts waren in den USA die sogenannten dime novels oder pulps sehr beliebt. Gegenüber den nicht enden wollenden Kolportageromanen aus Europa hatten sieden Vorzug, daßjedesHefteine in sich geschlossene Geschichte des

Helden enthielt. Sie waren einzeln erhältlich und kosteten 10 Cents. Die Serienerfolge von Jules Verne regten dazu an, für Jugendliche Romane mit Science-fiction-Thematik anzubieten. Die populärwissenschaftlichen Zeitschriften nahmen sich dieser Aufgabe an, und zwar mit großem verlegerischen Erfolg. Diese Entwicklung begann in den zwanziger Jahren und führte 1941 zur Gründung eines Medienverbundes von Science-fiction-Heften, —»Comics , —»Hörspielen und Filmserien. Der —»Stoff war meist billig und wurde von Science-fiction-Autoren in serienmäßiger Produktion geliefert. Die wichtigen und noch heute gelesenen Titel dieser Zeit fanden dagegen wenig Resonanz: z. B. James Hilton, «Irgendwo in Tibet» , Aldous Huxley, «Schöne neue Welt» , Olaf Stapledon, «Last Man and First Man» , «The Star Maker» . In den fünfziger Jahren fand die amerikanische Billigproduktion auch im europäischen Westen bereitwillige Aufnahme. Im —»Taschenbuch erschien außerdem auch eine anspruchsvolle, d.h. ideenreiche Science-fiction-Literatur, z.B. die Geschichten von Isaac Asimov, Ray Bradbury, Jack Williamson und vielen anderen.
      Ein weiterer Zugang läßt sich über die literarische Utopie erschließen. Je nach Standpunkt knüpften ihre Autoren an die —»Antike an, an die -»Renaissance oder an die —»Aufklärung . Auch zur —> Romantik werden Bezüge hergestellt, besonders versiert und schauerlich zu Mary Woll-stonecraft Shelley mit «Frankensteinoder Der moderne Prometheus» und Edgar Allan Poe. Im politisch und industriell rückständigen Deutschland fanden diese im doppelten Sinn des Wortes phantastischen Romane zunächst kaum eine Resonanz. Die furchterregende Dimension der Technik und ein mögliches Aus-der-Hand-Geraten der in ihr liegenden Möglichkeiten wurde hier dargelegt.
      H. G. Wells entwickelte bereits eine «Anti-Utopie», indem er die zerstörerischen Folgen der Technik zum Thema machte. In Deutschland ist nach der Reichsgründung eine Flut von Zukunftskriegsliteratur zu verzeichnen, die nach dem Ersten Weltkrieg von einer wissenschaftlichphantastischen Populär-Literatur abgelöst wird. Pseudowissenschaftliche Theorien ranken sich um den Atlantis- und Thulemythos. Das Genie deutscher Erfinder und Erzähler bestreitet die Themen der phantastischen Kriegs-, Zukunfts- und Weltraumromane. Für ein aufgeklärtes Lesepublikum von Interesse sind die Romane von Alfred Döblin «Berge, Meere und Giganten. Ein Abenteuerbuch» , Hermann Hesse, «Das Glasperlenspiel» , Franz Werfel, «Stern der Ungeborenen» .
      In den fünfziger Jahren entstehen neue Comics und Science-fiction-Reihen mit deutlichen Anleihen am amerikanischen Markt . In großen Taschenbuch-Reihen werden Science-fiction-Romane angeboten. Der literarischen Utopie mit ihrem sozialkritischen Anspruch sind die folgenden Titel zuzurechnen, die von einem vergleichsweise sehr kleinen Publikum gelesen werden:
Carl Amery, «Das Königsprojekt» , Oskar Maria Graf, «Die Eroberung der Welt» , Johanna und Günter Braun, «Der Irrtum des großen Zauberers» , Hans Erich Nossack, «Nach dem letzten Aufstand» , Arno Schmidt, «Die Gelehrtenrepublik» , Wolfdietrich Schnurre, «Das Los unserer Stadt» .
     


 Tags:
Science-fiction    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com