Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Moritat

Moritat



Die Herkunft des Namens ist unklar. Es gibt drei verschiedene Versionen: 1. von lateinisch moritas: erbauliche Geschichte, 2. von Rotwelsch moores: Lärm, Schrek-ken, 3. als Verballhornung von «Mordtat». Gemeint ist eine Form des —»Bän-kelsangs, in der öffentlich auf Jahrmärkten oder bevölkerten Plätzen meist zur Drehorgel schaurige oder rührselige Geschichten oder sensationelle Begebenheiten vorgetragen wurden. Bisweilen wurde das Vorgetragene mit Bildern illustriert. Die Moritat hatte ihre große Zeit im 19. Jahrhundert. Mit der Perfektionierung der Nachrichtenübermittlung im 20. Jahrhundert durch —»Zeitungen, illustrierte —»Zeitschriften und —► Film wurde die Moritat als beliebte Sensationsberichterstattung überflüssig. Bekanntes Beispiel in der Dichtung ist «Die Moritat von Mackie Messer» als Vorspiel zur «Dreigroschenoper» von Bertolt Brecht.
     


Elfriede jelinek: »die ausgesperrten« (i980) - eine erzählerische moritat

Jugendrevolte Der Auftakt könnte Anfang eines Kriminalromans sein. Gegen Ende der fünfziger Jahre wird bei einem Ãœberfall im Wiener Stadtpark ein Spaziergänger beraubt und schwer mißhandelt; die Täter können in der Unübersichtlichkeit der belebten Straßen untertauchen. Die Aufklärung des Krimin .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Frank wedekind (i864-i9i8): der tantenmörder - moritat

Das Gedicht Der Tantenmörder hat seinen Ort in der Geschichte des Bän-kelsangs, genauer: des literarisierten Bänkelsangs. Die im 19. Jahrhundert von Hufschlag und Schwerterklang widerhallende und von Rittern und Helden bevölkerte Welt der Ballade hatte sich um 1900 endgültig überlebt, und nicht um d .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Ein frischer Ton

 Tags:
Moritat    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com