Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Komik

Komik



Unter einer komischen —»Handlung versteht man üblicherweise eine das Lachen anregende, aus dem Mißverhältnis von Aufwand und Ergebnis, Erstrebtem und Erreichtem, Sein und Schein entstandene Handlung. Eine komische Person ist im allgemeinen eine, die, sei es durch Ungeschicklichkeit oder durch falsch ge-wählte Mittel, ihr Unvermögen demonstriert, mit einer bestimmten Situation fertig zu werden. Das Komische ist dem Tragischen einerseits zwar entgegengesetzt, andererseits aber auch eng verwandt. Beide Lebensäußerungen entspringen dem gleichen Mißverhältnis, doch während es in der Tragik als unausweichlich erlebt wird, kann die Komik das Lachen dagegensetzen. So wird in der Mischform der —»Tragikomödie komisches in tragisches und tragisches in komisches Geschehen verwandelt.

      In der Literatur hat die Komik eine ausgeprägte Tradition. Die Gattung, in der sie sich am besten entfaltet, ist das —»Drama. So entstammen auch die mit Komik zusammengesetzten Begriffe weitgehend der Theatersprache, wie Situationskomik, Charakterkomik, Tragikomik und komische Person. Die —»Komödie ist schon seit der —»Antike das komische Drama>. Außerdem gibt es eine ganze Reihe von ursprünglich ebenfalls aufs Drama bezogener Begriffe, die dem Bereich des Komischen entstammen, wie —»Groteske, -* Parodie, —»Witz, —»Satire, —»Travestie, -»Farce usw. Doch ist Komik nicht allein im Drama, sondern auch in -»Lyrik und —»Epik anzutreffen. Von der Komik zu unterscheiden ist der —»Humor, der mehr den epischen Gattungen entsprechend mit Heiterkeit und Wohlwollen menschliche Schwächen und Unzulänglichkeiten ausbreitet.
     


Ein wirrwarr von komik und tragik eriedrich maximilian klinger

Sturm und Drang Analyse Im Herbst 1776 schrieb Klinger in Weimar 'eine Comocdic der Wirrwarr ", wie er am 4. September dem Freund Krnst Schleiermacher mitteilt. Er war damals schon ein bekannter Bühnenautor; im Jahre zuvor hatte er mit seinem Trauerspiel Die Zwillinge den Preis der Ackermannsch .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Das nicht aristotelische Drama

Daseinsernst und komik: familienbilder in der kinder-und jugendliteratur der 80er und 90er jahre

Veränderte Familienerfahrungen heute aufwachsender Kinder - Literatur als zeitdiagnostisches Medium Aktuelle Forschungsergebnisse der Gesellschaftswissenschaften - vor allem der Jugend- und Familiensoziologie - zeigen eine Reihe von Strukturveränderungen innerhalb der für Kinder zentralen Lebensw .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » HANNELORE DAUBERT

Komik in der kinder- und jugendliteratur der gegenwart

Einleitung Lachen und Humor besaßen in der Kinderliteratur der 50er und 60er Jahren einen hohen Stellenwert. Verbunden war diese Entwicklung, die einerseits an die Romantik und Reformpädagogik anknüpfte, sich andererseits insbesondere unter englischem und skandinavischem Einfluss vollzog, mit der .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » GABRIELE CZECH

Zur geschichte der komik in der kjl

Obwohl das Komische als grundlegendes Struktur- und Wirkungselement erst Mitte des 18. Jahrhunderts mit dem Bilderbuchklassiker 'Der Struwwelpeter" von Heinrich Hoffmann in Erscheinung tritt, lässt sich der Beginn der Entwicklung komischer Texte für Kinder schon im 16. Jahrhundert ausmachen. Lachen .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » GABRIELE CZECH

Komik durch veränderte rollenbilder und rollentausch

Als wesentlicher Aspekt der gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen der letzten dreißig Jahre lassen sich neben der allmählichen Auflösung der Generationsgrenzen die 'Entpolarisierung" und das 'Fließendwerden" der Geschlechterrollen in der modernen Kinder- und Jugendliteratur ausmachen, d .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » GABRIELE CZECH

 Tags:
Komik    




Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com