Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Junges Deutschland

Junges Deutschland



Literarische Bewegung in der Zeit des —» Vormärz und der Revolution von 1848, deren Aktivitäten den Kampf um die Pressefreiheit und die stürmischen Anfänge der deutschen Verlagsgeschichte dokumentieren. Die uneinheitliche, nicht organisierte Bewegung bestand etwa zwischen 1830 und 1850.
      Die Autoren Heinrich Laube, Karl Gutzkow, Heinrich Heine, Ludwig Börne, Theodor Mundt u. a. fordern Reformen. Mit dem Verbot dieser Gruppe als «Junges Deutschland» durch die Bundesversammlung am 10. Februar 1835 kommt ihr Name zustande. Laube gibt in der «Zeitung für die elegante Welt» dem politischen Auftrag Ausdruck: «Das Endziel der Zivilisation ist, daß Niemand mehr nöthig hat, zu schreiben und zu belehren, weil Alles schreiben kann, Alles belehrt ist - um dahin zu kommen, muß aber erst Alles geschrieben und gelehrt haben.» Heine, der umstrittenste Exponent, beschreibt die Ziele des Jungen Deutschland: «Ein neuer Glaube beseelt sie mit einer Leidenschaft, von welcher die Schriftsteller der früheren Periode keine Ahnung hatten. Es ist dieses der Glaube an den Fortschritt, ein Glaube, der aus dem Wissen entsprang. Wir haben die Lande gemessen, die Naturkräfte gewogen, die Mittel der Industrie berechnet und siehe, wir haben ausgefunden: daßdiese Erde groß genug ist, daß sie jedem hinlänglichen Raum bietet, die Hütte seines Glücks darauf zu bauen; daß diese Erde uns alle anständig ernähren kann, wenn wir alle arbeiten und nicht Einer auf Kosten des Anderen leben will; und daß wir nicht nötig haben, die größere und ärmere Klasse an den Himmel zu verweisen.»


Die «Assoziation aller Werktätigen» soll den Widerspruch zwischen gesellschaftlichen wie Adel, Klerus und industrielleN) Unternehmern auf der einen Seite, den Arbeitern auf der anderen Seite auflösen. Heine schreibt in der Vorrede zu seinen «Französischen Zuständen» :
«Eine Hand voll Junker, die nichts gelernt haben als ein bißchen Roß-täuscherei, Volteschlagen, Becherspiel oder sonstig plumpe Schelmenkünste, womit man höchstens nur Bauern auf Jahrmärkten übertölpeln kann: diese wähnen damit ein ganzes Volk betören zu können, und zwar ein Volk, welches das Pulver erfunden hat und die Buchdruckerei und die Kritik der reinen Vernunft.» Die Staatsbehörden nehmen den Fehdehandschuh auf und ergreifen Maßnahmen gegen die Verbreitung aufrührerischer Schriften. Diese richten sich nicht nur gegen Autoren, sondern gegen alle am Druck- und Vertriebsprozeß Beteiligten: Redakteure, Drucker, Verleger, Buchhändler. Bücherverbote, Ausweisungen mißliebiger Redakteure, Ermittlungsverfahren gegen oppositionelle Autoren erreichten mit dem generellen und pauschalen Verbot des Jungen Deutschland ihren Höhepunkt. Die Karlsbader Beschlüsse von 1819 hatten zwar die «20-Bogen-Klausel»eingeführt. Sie besagt: «Solange als der gegenwärtige Beschluß in Kraft bleiben wird, dürfen Schriften, die in der Form täglicher Blätter oder heft-weise erscheinen, deßgleichen sol-che, die nicht über 20 Bogen im Druck stark sind, in keinem deut-schen Bundesstaate ohne Vorwissen Rund vorgängige Genehmigung der Landesbehörden zum Druck beför-dert werden.»
Verbote werden jedoch trotzdem oft nach dem Erscheinen ausgespro-chen, z.B. gegen Heines «Reisebil- der» . 1835 beschließt die Deutsche Bundesversammlung, daß sämtliche deutschen Regierungen die Verpflichtung übernehmen, «ge- gen die Verfasser, Verleger, Drucker und Verbreiter der Schriften aus der unter der Bezeichnung so willkommen sein, als ihr Beitritt uns.» Eine lange Lebensdauer ist dem «Cotta schen Literaturblatt» beschieden, nachdem Wolfgang Menzel die Leitung übernommen hatte.
      Die «Neuen allgemeinen politischen Annalen» werden nach verschiedenen Herausgeberschaften schließlich von Heine und Friedrich Ludwig Lindner ediert. Sie gilt als eine der wichtigsten politischen Zeitschriften in Deutschland und folgt dem Anspruch, eine chronologische und möglichst vollständige Zeitgeschichte zu bieten.
      Die Zeitschrift «Aurora» unter der Redaktion Laubes behauptet sich nur wenige Monate. Mehr Glück hat Laube als Redakteur der «Zeitung für die elegante Welt». Seine Leitartikel und Rezensionen sind mit leichter Feder geschrieben und erobern ihr den ersten Rang unter den Zeitschriften der jungen Literatur. Wien-bargs «Ã„sthetische Feldzüge. Dem Jungen Deutschland gewidmet» werden hier rezensiert und als «Lehrbuch moderner Ästhetik» bezeichnet.
      Gutzkow gründet mit neunzehn Jahren seine erste Zeitschrift, das «Forum der Journal-Literatur», und übernimmt 1835 das «Literatur-Blatt» der Frankfurter Zeitschrift «Phönix». Neben der Rezension wichtiger Neuerscheinungen versucht er, einen Ãœberblick über die literarische Produktion des Auslands zu geben. Auf Gutzkows Initiativegeht der Druck von Georg Büchners Erstlingsdrama «Dantons Tod» zurück.
      Der «literarische Zodiacus. Journal für Zeit und Leben. Wissenschaft und Kunst», von Theodor Mundt redigiert, versucht alle progressiven Kräfte zusammenzufassen. Mit dem Regierungsantritt Friedrich Wilhelms

I

V.

wird das Ausnahmegesetz gegen das «Junge Deutschland» abgeschwächt; 1848 wird durch königliches Manifest die Zensur ganz aufgehoben.
     


Die kritik des jungen deutschland (i839-i840) und des vormärz (i840-i848)

Die gescheiterte Revolution, vermutlich die wichtigste nicht-literarische Voraussetzung für die Entstehung und Ausbildung des Bürgerlichen Realismus, markierte zugleich das Ende der Vormärz-Literatur, von der der programmatische Realismus der frühen Phase sich explizit absetzte. Als literarische Pro .....
[ mehr ]
Index » Bürgerlicher Realismus » Literarische Voraussetzungen

Biedermeier (i8i5-i850) und das junge deutschland (i830-i850)

»Biedermeier« und »Junges Deutschland« haben nicht viel miteinander zu tun, obwohl sie sieh zeitlich überschneiden. Mit Biedermeier verbindet man Stillstand und Spießertum, mit Jungem Deutschland eine Aufbruchsbewegung. Das eine war sicherlieh eine Reaktion auf das andere, denn die Politik in Deutsc .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Wichtige Epochen

Das junge deutschland

Huldigten die Dichter des Biedermeier einer unpolitischen Persönlichkeitskultur, so wandte sich 'Das Junge Deutschland" mit Feuereifer den politischen Ereignissen zwischen der französischen Julirevolution und dem Frankfurter Parlament zu. Der in den Befreiungskriegen erwachte Sinn für die nationa .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Roman aus hitlerdeutschland« (i942) - anna seghers: »das siebte kreuz.

Drama der Flucht und der Menschenjagd Im Nachwort zur Ausgabe des Romans im Berliner Verlag Volk und Wissen in ebendem Jahr, da Anna Seghers aus dem mexikanischen Exil nach Deutschland zurückkehrte, 1947, vermißt Wieland Herzfelde die restlose Aufdeckung des »Teuflischen im Faschismus« und das » .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Das junge deutschland oder die jungdeutschen

Der Literaturwissenschaftler Ludolf Wienbarg , der aus der Burschenschaftsbewegung kam, hielt 1834 an der Universität Kiel Vorlesungen über die zeitgenössische deutsche Literatur. Die Buchfassung dieser Vorlesungen Ästhetische Feldzüge , die bei dem mutigen Verleger Julius Campe in Hamburg erschien .....
[ mehr ]
Index » Biedermeier, Junges Deutschland, Vormärz (1815-1848)

Literatur in deutschland i933-i945

Der historische Roman Der Großtyrann und das Gericht von Werner Bergengru hn berichtet 'von den Versuchungen der Mächtigen und von der Leicht verführbarkeit der Unmächtigen und Bedrohten". Als Motto ist ihm die Bitte aus dem Vaterunser vorangestellt: Ne nos inducas in tentationem! Bergengruen ha .....
[ mehr ]
Index » Von der Weimarer Republik bis zum Ende des Dritten Reiches

Deutschland nach i945

Deutschland war 1945 ein besetztes Land, aufgeteilt in vier Besatzungszonen. Berlin gehörte keiner Besatzungszone an, sondern hatte mit seinen vier Sektoren einen Sonderstatus; eine Alliierte Viermächtekommandantur sollte die ehemalige Reichshauptstadt gemeinsam verwalten. Die Gebiete östlich der Od .....
[ mehr ]
Index » Gegenwartsliteratur (seit 1945)

Die situation in deutschland

Erst wenn man die französischen Verhältnisse ins Auge faßt, wird deutlich, wie ganz anders die Situation in Deutschland war. Hier fehlt praktisch alles, was in Frankreich eine engagierte Minnegeselligkeit für die höfische Zeit bezeugt. Die deutschen Minnesänger haben die romanischen Liedformen über .....
[ mehr ]
Index » Das höfische Gesellschaftsideal

Laienbildung in deutschland

In Deutschland herrschten offenbar ganz andere Verhältnisse. Allerdings ist hier die Quellenlage so schlecht, daß es schwerfällt, sich ein genaues Bild zu machen. Daraus erklärt es sich, daß die Urteile über die Laienbildung in Deutschland zum Teil weit auseinandergehen. Zugunsten einer relativ hohe .....
[ mehr ]
Index » Der Literaturbetrieb der höfischen Zeit

Deutschland im - jahrhundert

Mit dem Westfälischen Frieden, der 1648 den Dreißigjährigen Krieg beendete, waren die machtpolitischen Rechte des Kaisers so gut wie erloschen. Ihm blieben nur die formelle I.ehnshoheit und wenige Regierungs- und Privatrechte wie z. B. die Erhebung einzelner Personen in den Adelsstand. Der Herzog vo .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Die Epoche

Abenteuerliteratur in deutschland

Auch bei der Abenteuerliteratur deutscher Autoren kann es nur um eine exemplarische Auswahl gehen. Zunächst sind drei Schriftsteller zu nennen, die in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts zu schreiben begannen und dabei eigene Erfahrungen verwerten konnten. Der erste ist der auch heute noc .....
[ mehr ]
Index » Taschenbuch der Kinder- und Jugendliteratur » ALFRED CLEMENS BAUMGÄRTNER / CHRISTOPH LAUNER

Das japanische haiku in deutschland

So weit wir Kulturgeschichte überblicken, übernimmt, lernt eine Kultur von der anderen - und grenzt sich zugleich von ihr ab. Denn übernehmen heißt immer auch: variieren, einpassen ins Eigene, verändern. Dieser Vorgang interkultureller Übernahme von Anderem, von Fremdem, ist als Rahmenvorstellung ve .....
[ mehr ]
Index » Literatur als Vermittlung » Das japanische Haiku in Deutschland

Autorenkollektiv - die literarische entwicklung von der befreiung deutschlands vom faschismus bis zur bildung der beiden deutschen staaten

Mit dem Ende des zweiten Weltkrieges und der Zerschlagung des deutschen Faschismus waren die geschichtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung und Wirksamkeit einer humanistischen, antifaschistischen und demokratischen Literatur als der herrschenden Literatur in Deutschland gegeben. Die historisc .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

 Tags:
Junges  Deutschland    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com