Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Gestus

Gestus




In der antiken —> Rhetorik wurde je nach beabsichtigter —> Wirkung jede Bewegung des Körpers, besonders von Armen und Händen, festgelegt. Auch die Stimmführung und das Mienenspiel wurden für den rednerischen Vortrag vorgeschrieben.
      Bertolt Brecht geht von dieser Auffassung aus, faßt den Begriff jedoch etwas weiter, wenn er in «Beziehung des Schauspielers zu seinem Publikum» schreibt: «Der Gestus ist ein Komplex von Gesten, Mimik und für gewöhnlich Aussagen, welchen ein oder mehrere Menschen an einen oder mehrere Menschen richten... Er kann allein in Worten niedergelegt werden... dann sind bestimmte Gestik und bestimmte Mimik in diese Worte eingegangen und leicht herauszulesen...»


Der doppelte gestus der dekonstruktion i

Im Begriff des Zeichens, wie der Schrift, ist die entwendete, entfernte, abwesende Präsenz mitgedacht: Bezeichnet wird, was nicht da ist. Das Zeichen bleibt aber in seiner klas- sischen Fassung noch an die Fiktion einer möglichen Ankunft bei einer Präsenz gebunden und durch diese bestimmt: ' .....
[ mehr ]
Index » Literaturtheorien » Dekonstruktion - Lektüre: Derrida literaturtheoretisch

 Tags:
Gestus    




Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com