Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Galante Dichtung

Galante Dichtung



Galante Dichtung nennt man eine europäische Literaturmode etwa zwischen 1680 und 1730. In der deutschen Literatur vollzog sich in dieser Zeit die Ablösung des feudalistischen Weltbildes des —»Barock durch bürgerliche Anschauungen. In der deutschen galanten Dichtung lassen sich zwei Strömungen unterscheiden. Die eine, vertreten vor al-lern in einer zwischen 1695 und 1727 erschienenen siebenbändigen Gedichtsammlung , hielt sich besonders an die traditionellen Formen italienischer und französischer Vorbilder. Zu dieser Richtung gehörte auch die sogenannte zweite schle-sische Dichterschule . Die andere Strömung ist stärker von der Frühaufklärung beeinflußt und findet in dem wandernden Medizinstudenten Johann Christian Günther einen Dichter, der in die Lyrik neue, subjektive Töne einführt:


«Ich habe von Natur ein Herz,
Das sonder Eigenlob und Scherz
Die Wahrheit mehr als Reichtum schä-zet, Ein Herz, das Gott und Weißheit liebt, Mit Wißen keinen Mensch betrübt Und das sich überall mit Redligkeit er-gözet.»
Hier befreit sich das lyrische Ich mit seinen natürlichen Empfindungen von den Schranken der höfischen Konvention.
      Insofern ist es nicht richtig, die galante Dichtung als geistreich-frivole Unterhaltungskunst zu bezeichnen, die nur an den Höfen oder in Salons der Aristokratie gepflegt wurde. Das mag eher für Frankreich oder Italien gelten, in Deutschland wird die adlige Galanterie des Auslandes von Bürgern auf ihre Verwendbarkeit für eine neue Verhaltenslehre hin überprüft. Galante Dichtung ist in ihren unterschiedlichen, bald imitierten, baldoriginellen Formen eine literarische Praxis, die sich von den Ãœberlegungen leiten läßt, wie ein galantes Leben zu führen ist. Der wichtigste Theoretiker des galanten Lebens war Christian Thomasius, einer der Wegbereiter der Aufklärung in Deutschland. Seine Lehre vom Decorum versucht eine neue, nicht nur an die Regeln des Hofes gebundene Lebenskunst zu begründen. Vom galanten Menschen verlangt er, daß er «seine Lebensart nach dem guten Gebrauch der vernünftigen Welt richte, daß man niemand einige Grob- und Un-höfflichkeit erweise, daß man in Gesellschaft das große Maul nicht allein habe, daß man bey dem Frauenzimmer nicht gar ohne Rede sitze, hingegen auch nicht allzu kühne sey, und sich mit selbigen zu gemein mache.» Es fällt auf, daß Christian Thomasius den Wert eines Menschen nicht an seinem Stand in der Gesellschaft, an Besitz oder Reichtum mißt, sondern am Verhalten und Auftreten in der Öffentlichkeit sowie galanten Umgangsformen. Ein galanter Mann beherrscht seine Triebe und Gefühle, zügelt seinen Ehrgeiz, verkehrt nicht mit dem Pöbel und arbeitet ständig an seiner Vervollkommnung. Interessant an den galanten Verhaltenskatalogen ist die ständig wiederkehrende Empfehlung, maßvoll und natürlich zu bleiben. Dabei spielt es - anders als in der -»Empfindsamkeit oder im
—»Sturm und Drang - noch keine Rolle, ob man die zu kultivierenden Gefühle wirklich hat. Der galante Bürger will wohl ebenso weltgewandt und klug in seiner Selbstdarstellung wie der Adel sein, aber mit seinen Kräften anders haushalten und lehnt Verschwendung und Luxus ab. Galante Dichtung muß immer als nur eine unter anderen Formen eines galanten Lebensstils gesehen werden, den es zu erlernen galt.
     


Lehrdichtung

In den Jahren bis 1736 entsteht Hallers philosophisch-lehrhafte Lyrik, namentlich die Gedanken über Vernunft, Aberglauben und Unglauben, Ãœber den Ursprung des Ãœbels und das Unvollkommene Gedicht über die Ewigkeit. Der ideengeschichtliche Gehalt der Texte steht außer Frage, auch wenn ihre Argumenta .....
[ mehr ]
Index » LYRIK UND LEHRDICHTUNG » Hallers Lehrgedichte

Thematik, problemstellung und spielarten der dramatischen dichtung

Ein- und Zuordnung der dramatischen Werke der Epoche 1890—1918 zu einem Gesamtbild werden durch die Vielzahl der vorliegenden Stücke und durch deren mangelnde künstlerische Reife erschwert. Trotzdem sei hier der Versuch gewagt, bemerkenswerte Leistungen im Bereich des dramatischen Schaffens za ver .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Novalis über künftige dichtung

Die hier aus Rousseau und Diderot belegten neuen Bestimmungen der Phantasie und der Dichtung verstärken sich in der Romantik Deutschlands, Frankreichs und Englands. Der Weg, den sie dann von da aus zu den Autoren des mittleren und späten 19. Jahrhunderts nehmen, ist genau verfolgbar und oft beschrie .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Abstrakte dichtung

Die diktatorische Phantasie der Illuminations kann bis zur Absurdität führen. So in Apres le deluge : ein Hase im Klee spricht durch ein Spinnennetz hindurch sein Gebet zum Regenbogen; Madame stellt ein Klavier in den Alpen auf... Die Phantasie kann zum Taumel der Bildfetzen werden, so in Matinee d .....
[ mehr ]
Index » Autoren » RIMBAUD

Monologische dichtung

Seit 1871 wurde die Dichtung Rimbauds zunehmend zu einem Monolog. Von einigen Stellen der Prosawerke sind Entwürfe erhalten. Vergleicht man sie mit den endgültigen Fassungen, so ergibt sich, in welcher Richtung Rimbaud veränderte. Die Sätze werden noch knapper, das Ãœberspringen von Zwischengliedern .....
[ mehr ]
Index » Autoren » RIMBAUD

Alogische dichtung

Äußerster Gegenpol zu dieser Dichtung aus dem Erbe Mallarmes ist die Dichtung des Alogischen, der somnambulen, halluzinatorischen Inhalte, die aus dem Halbbewußten und Unbewußten stammen -oder stammen wollen. Sie beruft sich gerne auf Rimbaud und Lau-treamont, aber auch auf den Okkultismus, die Alc .....
[ mehr ]
Index » EUROPÄISCHE LYRIK IM ZWANZIGSTEN JAHRHUNDERT

Arbeiterdichtung

Es konnte nicht ausbleiben, daß sich die Dichtung auch eines Standes bemächtigte, der im Begriffe schien, das Neuland der Zukunft zu erobern. Romantische Sehnsucht des 'Wan= dervogel" und Arbeitermythos gingen eine eigenartige Ver= bindung ein. Zuweilen unterlief auch das Mißverständnis, als sei die .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » GRUNDSITUATION DER LYRIK

Frauendichtung

In der Frauendichtung der jüngsten Gegenwart ist dieser Charakter einer spröden gläsernen Gebrechlichkeit häufiger zu finden. Ilse Aichingers Roman 'Die größere Hoffnung", auf den wir im vorigen Kapitel eingegangen sind, hat jene Dünnwandigkeit, die jederzeit in die Tiefe hinein durch» brechen kann. .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DIE DEUTSCHE LYRIK DER GEGENWART

Mißverstandene dichtung

In einer Untersuchung 'Unruhe und Geborgenheit" hat der Tübinger Philosoph Friedrich Bollnow nach Ansätzen zur Ãœberwindung des Existentialismus in der Dichtung der Zeit geforscht und solche unter anderen bei Friedrich Georg Jünger und Werner Bergengruen zu finden geglaubt. Das Problem verdient daru .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE LITERATUR » DIE DEUTSCHE LYRIK DER GEGENWART

Abenteuer mit dichtung - jürgen theobaldy

Als ich Goethe ermunterte, einzusteigen war er sofort dabei Während wir fuhren wollte er alles ganz genau wissen Ich ließ ihn mal Gas geben 5 und er brüllte: »Ins Freie!« und trommelte auf das Armaturenbrett Ich drehte das Radio voll auf er langte vorn herum brach den S .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Die germanische dichtung vor der völkerwanderungszeit

Über die Dichtung unserer Vorfahren, der Germanen, wissen wir nur wenig; ihre Spuren verschwinden, wie sie selbst, im Dunkel der Geschidite. Erst in der Völkerwanderungszeit, als die meisten der germanischen Stämme ihre ursprünglichen Wbhnplätze verließen und sich in kämpfereichen Wanderzügen neue e .....
[ mehr ]
Index » GERMANISCHES ERBE

Dichtungen aus der karolingerzeit (9. jahrhundert)

In der Karolingerzeit trat die Dichtung in den Dienst der Mission. Die Geistlichen wollten dieses mächtigen Hilfsmittels bei der Ausbreitung des Christentums und im Kampf gegen das Heidentum nicht entraten. Dabei bedienten sie sich zunächst weiterhin der deutschen Sprache und der alten poetischen Fo .....
[ mehr ]
Index » GERMANISCHES ERBE

Lateinische dichtung zur zeit der sachsenkaiser

Den Karolingern gebührt das Verdienst, die Dichtung in deutscher Sprache gefördert zu haben. Die Sachsenkaiser geben dem Latein den Vorzug. Das Christianisierungswerk war inzwischen vollendet, somit fühlten sich die Geistlichen der Ottonenzeit der bisherigen Aufgabe, die Heilige Schrift volkstümlich .....
[ mehr ]
Index » GERMANISCHES ERBE

Weltfeindliche und weltfreundliche dichtung im ii. und i2. jahrhundert

Gegen Ende des 10. Jahrhunderts erlitt die christliche Welt durch die Erwartung des nahen Weltendes eine Erschütterung, mit der sich eine tiefgehende geistige Wandlung vollzog: Abkehr von allem Irdischen und völlige Hinwendung an das Himmlische. Aus diesem Geiste wurde in Südfrankreich das Kloster .....
[ mehr ]
Index » GERMANISCHES ERBE

Die dichtung der ritterlichen welt

Unter Friedrich Barbarossa und seinem Sohn Heinrich VI. hat das mittelalterliche Reich der Deutschen seine politische Glanzzeit erlebt. Das prächtige Reichsfest zu Mainz, Pfingsten 1184, auf welchem Friedrich I. vor rund 70 000 deutschen und französischen Gästen seine beiden Söhne zu Rittern schlu .....
[ mehr ]
Index » DIE DICHTUNG DER RITTERLICHEN WELT

Die arbeiterdichtung

Auf der Grundlage der naturalistischen Lehre, daß der Mensch ein Produkt aus Erbe und Umwelt sei, und unter dem Einfluß der sozialistischen Ideen entstand die deutsche Arbeiterdichtung. Arbeiterdichter nannten sich vor allem jene Lyriker, die entweder selbst dem Arbeiterstand angehörten oder, aus an .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Hermann stehr (i864-i940) - die heimatdichtung

Ein anderer Literaturzweig, der zum mindesten seiner geistigen Herkunft nach im Naturalismus wurzelt, ist die Heimatdichtung. Zwar haben auch Dichter früherer Epochen ihre Heimat besungen ; die bewußte Gestaltung der heimatlichen Umwelt aber als schicksalhaftes Milieu ihrer Menschen setzte erst mit .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Vorchristliche dichtung

Literatur, d. h. mit Lettern geschriebene Sprache, beginnt auf deutsch bald nach 750 im Machtkreis des Frankenreichs. Damals versuchen irische und angelsächsische Mönche, Missionsbischöfe und deren Schüler, dieses barbarische Idiom aufzuzeichnen. Sie bedienen sich dazu lateinischer Buchstaben, die s .....
[ mehr ]
Index » Von der Zeit Karls des Grossen bis zum Ende der Stauferzeit

Ritterlich-höfische dichtung

Bis in das 11. Jahrhundert waren die Autoren deutschsprachiger Texte vorwiegend Geistliche. Auch der Inhalt bezog sich meistens auf religiöse Themen oder war zumindest in einen heilsgeschichtlichen Zusammenhang eingeordnet. Dies änderte sich im 12. Jahrhundert; es entstand eine weltliche Literatur, .....
[ mehr ]
Index » Von der Zeit Karls des Grossen bis zum Ende der Stauferzeit

Geistliche dichtung im spätmittelalter

Die cluniazensische Reform, zunächst auf das Klosterleben beschränkt, hatte sich schon im Hochmittelalter auch auf den Weltklerus und die Gläubigen ausgedehnt. Bettelorden und Predigerorden lehrten eine neue Religiosität der Armut. Eine ihrer Hauptaufgaben war die christliche Belehrung des Volkes .....
[ mehr ]
Index » Vom Spätmittelalter bis zur frühen Neuzeit

Versgeschichte am beispiel der deutschen dichtung seit dem i6. jahrhundert

Die Verse einer Vielzahl von Texten vor allem des 16. Jahrhunderts sind grundsätzlich durch den Reim und fast immer durch die Anzahl der Silben bestimmt. Nach diesem metrischen System ist der Knittelvers gebildet. Dieses Versmaß, das im 16. Jahrhundert in epischer und dramatischer Dichtung ein Stand .....
[ mehr ]
Index » Grundlagen der Textgestaltung » Metrik

Wirklichkeitsbesessene dichtung

Becher, Meister der kommunistischen Literaturdirektiven, verkiindet in seinem Vorwort zu ,Levisite , daB das 'spannungs-lose Gesabber unserer offiziellen Poeten" ihn anwidere, daB er nicht fiir die zur Bedeutungslosigkeit verurteilten Intellektuellenzirkel und fiir die 'stinkenden Kadaver" in den L .....
[ mehr ]
Index » Romane der Weimarer Republik » DIE AUFGABEN DES SCHRIFTSTELLERS IN DIESERZEIT

Dichtung als geschichtsquelle

Das Quellenmaterial, aus dem die höfische Kultur des hohen Mittelalters rekonstruiert werden muß, umfaßt verschiedene Bereiche der Ãœberlieferung: 1. Literarische Texte in deutscher Sprache bilden die umfangreichste und wichtigste Quellengruppe. Dazu gehören hochfik-tionale Texte, wie Minnelieder .....
[ mehr ]
Index » Fiktion und Realität

Dichtung als vorbild

Wenn man zu erfahren sucht, wie weit die Grundsätze der höfischen Erziehung das praktische Handeln der adligen Herren bestimmt haben, wird man den Blick zuerst auf den Umgang mit den ritterlichen Waffen und das Verhalten im Kampf richten. Es kann keinem Zweifel unterliegen, daß viele adlige Herren p .....
[ mehr ]
Index » Das höfische Gesellschaftsideal

Die wirkung der dichtung

Es gibt nur wenige Zeugnisse aus der höfischen Zeit, die darüber Auskunft geben, wie die adlige Gesellschaft am Hof auf den Vortrag von Dichtung reagiert hat. Viel zahlreicher sind Äußerungen der Dichter selbst über die Ziele und Zwecke, die sie mit ihren Werken verfolgten, und über die Wirkung, di .....
[ mehr ]
Index » Exkurs über die Literatur der DDR (1949-1990)

Die 'erlebnisdichtung johann wolfgang goethe: lyrik

Entstehung In den sieben Jahren zwischen der Abreise aus Leipzig am 28. August 1768 und der Ankunft in Weimar am 7. November 1775 hat Goethe nur etwa siebzig Gedichte geschrieben, wenn man 'die beiläufigen Stammbuchverse, Gelegenheitssprüche, Widmungen, die versifizierten Tagebucheintragungen und g .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Lyrik

 Tags:
Galante  Dichtung    




Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com