Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Jugendlexikon literatur

Index
» Jugendlexikon literatur
» Feuilleton

Feuilleton



Teil der —»Zeitung, der in unterhaltender Sprache Nachrichten, —»Kommentare, Kritiken, —»Glossen, —»Rezensionen, —»Reportagen aus Politik und Zeitgeschehen liefert und je nach intellektuellem Anspruch des Blattes, in dem er erscheint, auch Unterhaltung bereitstellt, unter Umständen als Fortsetzungsroman . Feuilleton wird auch der einzelne Beitrag genannt und weist Parallelen zum —»Essay auf, wenngleich von den Lesern weniger hohe Ansprüche an Brillanz und Originalität gestellt werden, dagegen Lesbarkeit wichtigstes Kriterium ist. Die Sprache eines Feuilletons darf nicht verstiegen, sondern muß klar und allgemein verständlich sein, wie zu unterschiedlichen Zeiten folgende Feuilletonisten bewiesen haben: Ludwig Börne, Heinrich Heine, Egon Friedell, Alfred Kerr, Egon Erwin Kisch, Hans Mayer, Friedrich Sieburg, Kurt Tucholsky. Als erster verwandt hat den Begriff Feuilleton Abbe J. L. de Geoffroy. Er fügte 1780 seinem «Journal des D6bats» ein loses Beiblatt bei, in dem er Rezensionen und Theaterstücke und seine Ãœberlegungen zu Kunst und Literatur abdruckte. Dieses Beiblatt wurde 1801 zum eigenen Bestandteil der Zeitung aufgewertet und durch einen schwarzen Strich vom Hauptteil getrennt. 1831 brachte der «Nürnberger Cor-respondent» in Anlehnung an das französische Vorbild ein Feuilleton. Bald verfügten alle europäischen Zeitungen über ein Feuilleton, das sich als auflagensteigernd erwies und oft unabhängig von der übrigen Zei-tung entwickelte. So finden sich auch heute in konservativen Zeitungen recht progressive Feuilletonteile.


     


Essay und feuilleton

Der Essay ist ein subjektiv gestaltetes und stilästhetisch durchform-tes abgeschlossenes Stück nichtfiktiver Prosa, das prinzipiell weder thematisch noch tendenziell eingegrenzt ist und seinen Gegenstand in aller Regel kritisch-skeptisch, intuitiv-assoziativ, anregend, facettenreich und oft auch meh .....
[ mehr ]
Index » Grundlagen der Textgestaltung » Der Brief und andere Textsorten im Grenzbereich der Literatur

Vom feuilletonroman zum fernsehspiel

Untersuchungen zur Literatur in den Massenmedien bewegen sich leicht auf einen Punkt zu, an dem die Frage nicht mehr lautet «Was ist Literatur?» , sondern «Was ist nicht mehr Literatur?». Solange die gattungsspezifischen Bestimmungen nicht verändert werden, wird kaum Zweifel bestehen, daß es sich au .....
[ mehr ]
Index » Realisierungsformen des Literarischen

 Tags:
Feuilleton    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com