Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


J. Hillis Miller oder Kritik als Ethik
Index » J. Hillis Miller oder Kritik als Ethik

J. Hillis Miller oder Kritik als Ethik



J. Hillis Miller oder Kritik als Ethik
Anders als Paul de Man, der von Heideggers Exist
entialontologie ausging und Nietzsches Rhetorikbegriff für den literary criticism fruchtbar zu machen suchte, war J. Hillis Miller Schüler von Georges Poulet (der in den USA lehrte) und orientierte sich an den literaturwissenschaftlichen und philosophi
Kritik als Ethik
In den Vereinigten Staaten nimmt diese Leseart einen ethischen Charakter an, von dem G. Douglas Atkins mit Recht behauptet, er diene der Dekonstruktion als eine Art Rückversicherung gegen den Relativismus, von dem sie sich nur mit Mühe lösen kann.9 Tatsächlich wohnt dem dekonstruktivistischen dose r
Ambivalenz und Dialektik: Nietzsches Erbe
Wie Derrida und Paul de Man bewegt sich auch Miller in einem junghegelianischen und nietzscheanischen Kontext, wenn er Hegels Begriff der Aufhebung ablehnt und dadurch die gesamte hegelianische Dialektik in Frage stellt. Im Zusammenhang mit dem Logozentrismus und dem Nihilismus, die seiner Ansicht n
Unentscheidbarkeit und Widerspruch
Die nietzscheanische These, daß »die Gegensätze gleichzeitig wahr sind«, die Miller im Zusammenhang mit dem amerikani- sehen Dichter Wallace Stevens formuliert, kommt in abgewandelter Form in nahezu allen seinen literaturkritischen Kommentaren vor und erinnert an die von Paul de Man entdeckten Ap
Wiederholung und Rhetorik
Im vorigen Abschnitt hat sich gezeigt, daß Miller die Wiederholung von Textelementen für ein zersetzendes Prinzip im Sinne der Iterabilität hält. Obwohl er sich in Fiction and Repetition nicht auf Derridas Iterabilität beruft, argumentiert er ähnlich wie der Autor von »La Double seance« und »Signatu
Dekonstruktion der Geschichte: Kritik und Ausblick
In Hawthorne and History wird klar, daß nicht nur der literarische Text und das menschliche Gesicht opake Zeichenkonstellationen sind, die nicht mit Hilfe von Begriffen transparent gemacht werden können, sondern daß auch die Geschichte ein komplexes Ensemble von Zeichen ist, das keine fixierbare Bed

Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com