Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Die geschichte der novelle in der epoche des naturalismus

Index
» Die geschichte der novelle in der epoche des naturalismus
» Die Geschichte der Novelle in der Epoche des Naturalismus

Die Geschichte der Novelle in der Epoche des Naturalismus



Will man versuchen, die Geschichte der Novelle im ausgehenden 19. Jahrhundert und im frühen 20. Jahrhundert nur von der bekannten Epochengliederung dieses Zeitraums her darzustellen, dann wird ein solches Unternehmen nicht immer ertragreich sein. Es gibt zwar ein, wenn auch nicht sehr breites, Novellenschaffen innerhalb jener literarischen Strömung, die man unter dem Begriff des Naturalismus zusammenfaßt. Dazu sind kaum die Prosaskizzen von Arno Holz und Johannes Schlaf, ,Papa Hamlet' und ,Ein Tod', zu rechnen. Der Gattungsform der Novelle näher kommen Werke wie Max Kretzers ,Berliner Novellen und Sittenbilder' und Ilse Frappans ,Hamburger Novellen'. Wichtig für diesen Zeitraum sind vor allem die Anfänge Gerhart Hauptmanns, desgleichen Novellen von Max Halbe. Nicht übergehen wird man auch die ,Litauischen Geschichten' Hermann Sudermanns. Im übrigen ist dem Literarhistoriker vertraut, daß auch Paul Ernst dem Naturalismus in seinen ersten Versuchen nicht ferngestanden hat.
      Man kann auch von Ansätzen zu einem mehr impressionistischen Novellentypus sprechen. Da sind einmal die ,Kriegsnovellen' Detlev von Li-liencrons. Vor allem gibt es einige Werke Artur Schnitzlers, die ein hervorragendes Beispiel impressionistischer Novellenkunst bieten. Es ist möglich, in begrenzter Weise auch von der Novellenkunst des Expressionismus zu sprechen, sich weniger charakteristisch darbietend in dem einem anderen Stilwillen verpflichteten Werk Franz Werfeis, jedoch konsequenter in dem Schaffen Georg Heyms realisiert. Indessen, wie man auch den Zeitraum epochal aufgliedert, die eigentlich genialen Novellisten des 20. Jahrhunderts sind im Ablauf dieser Epochengliederung nicht unterzubringen, nicht Thomas Mann, nicht Hofmannsthal; weder Kafka noch Musil. Selbst der zuvor genannte Gerhart Hauptmann kann nur mit Vorbehalt in den Zusammenhang des Naturalismus eingeordnet werden. Obwohl er sich in seinen Anfängen ausdrücklich zu Arno Holz und Johannes Schlaf bekannt hat - das erste Drama ,Vor Sonnenaufgang' ist ihnen gewidmet -, schon die Analyse der bedeutendsten seiner Novellen, des ^Bahnwärters Thiel', wird auf Elemente eigentümlich spiritueller Artstoßen, die mit der vorherrschenden Tendenz des Naturalismus kaum etwas zu tun haben.
      Die übliche Gliederung in die 3 Epochen des Naturalismus, des Impressionismus und Expressionismus ist also für eine Darstellung der Geschichte der Novelle der Jahrhundertwende und des frühen 20. Jahrhunderts nur begrenzt möglich. Trotzdem soll sie zunächst beibehalten werden. Immerhin bietet sie eine gewisse Möglichkeit, um den Eingang in das Schaffen dieser Zeit zu erschließen.
     

 Tags:
Die  Geschichte  der  Novelle  der  Epoche  Naturalismus    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com