Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


DIE DEUTSCHE ROMANTIK
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

DIE DEUTSCHE ROMANTIK



Die deutsche Romantik
Die deutsche Romantik steht der deutschen Klassik wie eine andere Welt gegenüber. Während die Klassiker die entsagungsvolle Arbeit an und in dieser Welt für das H
öchste hielten, schufen sich die Romantiker eine Welt der Phantasie und des Traumes, um dem Alltag zu entfliehen. Man kann die Romantik
Die Brüder Schlegel
Als die eigentlichen Begründer der Romantik sind die Brüder Schlegel anzusehen. Vor allem der jüngere, Friedrich von Schlegel (1772-1829), war ein bedeutender Kritiker, Forscher und Kulturphilosoph und legte seine Theorie von der romantischen Dichtung in der von ihm und seinem Bruder herausgegebenen
Novalis (Friedrich von Hardenberg, I772-I80I)
Der bedeutendste dichterische Geist der Frühromantik, ja der Inbegriff des Romantikers überhaupt, war der frühvollendete Novalis. Seine dichterische Begabung entzündete sich an dem frühen Tod seiner jugendlichen Braut, die er nur um wenige Jahre überlebte. In seinen 'Hymnen an die Nacht" rührt Noval
Wilhelm Heinrich Wackenroder (I773-I798)
Nur 25 Jahre alt wurde der zarte Wackenroder, in dessen 1797 erschienenen 'Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders" alles das enthalten ist, was das Wesen der Romantik ausmacht. In seinem Werk erscheint zum ersten Male die altdeutsche Kunst, die sich ihm auf gemeinsamen Wanderungen mi
Ludwig Tieck (I773-I853)
Tieck, der gleich Wackenroder aus Berlin stammte und mit diesem gemeinsam in Erlangen studierte, ist der fruchtbarste und vielseitigste unter den Frühromantikern. Ein Mensch der Phantasie, der Stimmungen und Träume und zugleich mit einem scharfen Verstände begabt, ist es ihm zeitlebens nicht gelunge
Die Hochromantik - Clemens Brentano (I778-I842)
Der von einem italienischen Vater und einer deutschen Mutter stammende, ruhelose und zerrissene, gemütvolle, aber auch beißend-witzige Clemens Brentano war eine echt romantische Natur. 'Dein Reich ist in den Wolken und nicht von der Erde", schrieb Goethes Mutter in sein Stammbuch, und er selbst, der
Ludwig Achim von Arnim (I78I-I83I)
In 'Des Knaben Wunderhorn" sammelten Brentano und Arnim eine Fülle von Liedern, die sowohl aus dem Volke stammten wie auch für das Volk gedacht waren. Gerade die Tatsache, daß sie selbst auch einige Strophen und ganze Gedichte einstreuten, verlieh der Sammlung ihr eigenes Gepräge. Goethe, dem die be
Friedrich Baron de la Motte-Fouque (I777-I843)
Fouque war zu seiner Zeit einer der beliebtesten Modeschriftsteller, der durch seine Dichtungen aus dem Mittelalter am meisten vor Richard Wagner zum Bekanntwerden der germanisch-deutschen Götter- und Heldensagen beige^ tragen hat. Ihm verdanken wir das heute noch am meisten gelesene Märchen der Rom
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (I776-I822)
Der Ostpreuße E. T. A. Hoffmann war eine typisch romantische Doppelnatur: von Haus aus war er Jurist und verteidigte als Kammergerichtsrat in Berlin die Unabhängigkeit des Richterstandes gegen reaktionäre Ãobergriffe, wobei er sich vor allem der freiheitlichen Studenten und des Turnvaters Jahn annah
Joseph Freiherr von Eichendorff (I788-I857)
Von allen Romantikern ist der Schlesier Eichendorff der volkstümlichste geworden. Auf Schloß Lubowitz bei Ratibor geboren, blieb er seiner Heimat und ihren Wäldern sein ganzes Leben lang verhaftet, selbst dann noch, als sein väterlicher Besitz in andere Hände überging. Er studierte in Halle und Hei
Adalbert von Chamisso (I78I-I838)
Chamisso, der auf Schloß Boncourt in der Champagne geboren wurde und mit seinen vor der Revolution flüchtenden Eltern in Berlin eine zweite Heimat fand, war einer der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit. In seiner Lyrik, so in dem von Robert Schumann vertonten Zyklus 'Frauenliebe und -leben" i
Wilhelm Müller (I794-I827)
Von Wanderlust und Naturliebe kündete auch der Dessauer Wilhelm Müller in seinen Liedern 'Am Brunnen vor dem Tore", 'Im Kug zum grünen Kranze", 'Das Wandern ist des Müllers Lust". In der Vertonung durch Franz Schubert sind sie zu echtem Volksgut geworden.
Jakob (I785-I863) und Wilhelm Grimm (I786-I859)
Die von der Romantik angestrebte Wiederbelebung alten deutschen Literaturgutes, wie sie schon Arnim und Brentano in 'Des Knaben Wunderhorn" versuchten, fand ihre fruchtbarsten Vertreter in den beiden Brüdern Grimm, die zeitlebens eng zusammenarbeiteten. Ihr Name ist für immer mit ihren unvergänglich
Ernst Moritz Arndt (I769-I860)
Wer ist ein Mann? Wer beten kann Und Gott dem Herrn vertraut. Wann alles bricht, er zaget nicht: Dem Frommen nimmer graut. f,,Wer ist ein Mann") Der auf Rügen geborene und in Bonn gestorbene E. M. Arndt schuf in seinen 'Kriegs- und Wehrliedern" Gedichte von unmittelbarer Kraft und fortreißender B
Theodor Körner (I79I-I8I3)
Die Wunde brennt - die bleichen Lippen beben -Ich fühl's an meines Herzens mattern Schlage: Hier steh ich an den Marken meiner Tage -Gott, wie du willst! Dir hab ich mich ergeben. (,,Abschied vom Leben") Theodor Körner, der ideale Vertreter der Jugend von 1813, war der Sohn des Konsistorialrates K
Max von Schenkendorf (I783-I8I7)
Mutterspradie, Mutterlaut. Wie so wonnesam, so traut! Erstes Wort, das mir erschallet, Süßes, erstes Liebeswort, Erster Ton, den ich gelallet, Klingest ewig in mir fort. ('Mutterspradie") Wie Körner war auch Max von Schenkendorf Sänger und Kämpfer zugleich. Der aus Tilsit stammende, in Koblenz ver
Friedrich Rückert (I788-I866)
Aus der Jugendzeit, aus der Jugendzeit Klingt ein Lied mir immerdar. O wie liegt so weit, o wie liegt so weit Was mein einst war! ('Aus der Jugendzeit") Auch Rückert, gebürtig aus Schweinfurt, gestorben in Neuses bei Coburg, rief in seinen 'Geharnischten Sonetten" zum Kampf gegen Napoleon auf. In
August Graf von Platen-Hallermünde (I796-I835)
Wer je die Schönheit angeschaut mit Augen, Ist dem Tode schon anheimgegeben, Wird für keinen Dienst auf Erden taugen, Und doch wird er vor dem Tode beben, Wer je die Schönheit angeschaut mit Augen! (Tristan) Gleich dem ihm befreundeten Rückert war Platen (geb. in Ansbach) ein Sprach- und Formkünst
Ludwig Uiiland (I787-I862)
Ludwig Uhland war der bedeutendste Vertreter der schwäbischen Romantik. Ursprünglich Jurist, widmete er sich später dem Studium der altdeutschen Sprache und Dichtung und erhielt eine Professur in Tübingen. Er gehörte der Frankfurter Nationalversammlung an, in der er als Vorkämpfer für ein mit einem
Justinus Kerner (I786-I862)
Zu dem Freundeskreis um Uhland gehörte der Arzt Justinus Kerner, dessen Haus in Weinsberg den Dichtern des damaligen Deutschland eine gastliche Stätte bot. Auch er traf in seinen schönsten Gedichten einen echten, volksliedhaften Ton, wie z. B. 'Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein", 'Dort drun
Wilhelm Hauff (I802-I827)
Ebenfalls ein häufiger Besucher im gastlichen Kernerhaus war Wilhelm Hauff. Er war ein äußerst begabter Erzähler von reicher Phantasie, glücklicher Gestaltungskraft, anmutiger Form und feiner Sprache. Davon zeugen vor allem seine nach dem Muster von 'Tausendundeine Nacht" erzählten reizvollen Märche
Gustav Schwab (I792-I850)
Dem gleichfalls dem Weinsberger Freundeskreis zugesellten Gustav Schwab verdanken wir die meisterhafte Bearbeitung der 'Schönsten Sagen des klassischen Altertums" und der 'Deutschen Heldensagen". Von seinen schlichten Balladen sind nur 'Das Gewitter" (Urahne, Großmutter, Mutter und Kind/ In dumpfer



Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com