Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Deutsche novellen

Index
» Deutsche novellen
» Bertolt Brecht: Der Augsburger Kreidekreis
» Didaktische Anmerkungen

Didaktische Anmerkungen



Für die Rezeption eines Textes in der Schule ist es nicht unerheblich, ob er durch Lehrpläne oder Lesewerke 'kanonisiert" ist oder ob er in speziell für die Schule besorgten Ausgaben oder Textsammlungen zur Verfügung steht. Brechts 'Augsburger Kreidekreis" gehört unter diesem Betracht nur bedingt zum literarischen Kanon der Schule. Nur zwei Lehrpläne erwähnen den Text in ihren Lektüre-Auswahllisten, nur zwei Sammlungen für die Schule haben ihn in ihr Textrepertoire aufgenommen und in 27 neueren, seit Anfang der siebziger Jahre erschienenen Lesewerken, die durchgesehen werden konnten, ist er insgesamt nur sechsmal' enthalten.
      Es hängt wohl mit dieser geringen Repräsentanz zusammen, daß die wenigen Interpretationen des Textes, die sich speziell an den Adressaten Lehrer wenden, alle — einige Hinweise in Handbüchern zu Lesewerken ausgenommen - schon Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre erschienen sind. Ihre Entstehungszeit mag erklären, daß sie in dem Bemühen übereinstimmen, grundsätzlich eine Behandlung Brechts in der Schule zu rechtfertigen, und daß sie glauben, dies dadurch tun zu können, daß sie den Dichter und Humanisten Brecht gegen den Marxisten ausspielen . Dem Dichter werde 'Unmoral" und 'Kommunismus" vorgeworfen, konstatiert beispielsweise Schwimmer , und er fragt: 'Kann denn ein solch umstrittener Autor, dessen Einfluß vielfach selbst auf Erwachsene als bedenklich angesehen wird, unserer noch weitgehend unkritischen und urteilsunsicheren Jugend vorgesetzt werden?"
Den ersten Vorwurf hält Schwimmer für unerheblich und bemerkt dazu: 'Es scheint zum Los des Moralisten zu gehören, die moralische Entrüstung ausgerechnet derjenigen auf sich zu ziehen, deren Scheinmoral er aufdeckt" . Schwieriger stehe es jedoch mit dem zweiten Vorwurf, dem von Brechts ',Kommunismus' oder - genauer gesagt - seinem Marxismus" . Schwimmer will keineswegs die marxistische Grundlage des Brecht-schen Denkens und Schaffens 'bagatellisieren", hält es aber für 'falsch, ja ausgesprochen absurd", 'in ihm vorwiegend den linientreuen Parteidich-ter" zu sehen . Sein Fazit:
'Brecht ist für die Politik eines jeden totalitären Systems ein Ärgernis; denn die humanitäre Grundhaltung seines Denkens und Arbeitens ist so sehr eine allgemeingültige Anklage gegen jede Art von Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit, daß sie auch jene trifft, die ihn gerne für sich offiziell proklamieren möchten" .
      So war Brecht für die Schule gerettet und konnte in die große humanistische Tradition deutscher Dichter eingereiht werden. Man wäre aber ungerecht gegen den Didaktiker, wollte man ihm allein diese Fehldeutung anlasten. Auch die Literaturwissenschaft, auf deren Argumentation er sieh ja stützt , hatte erst einen Umden-kungsprozeß zu vollziehen, hatte sich von ihrem Fixiert-Sein auf das 'Ewig-Menschliche" im Werk Brechts zu lösen, hatte zu lernen, ihn als marxistischen Denker ernst zu nehmen und auf dieser Grundlage sein Werk neu zu hinterfragen und zu deuten.
      Das Problem einer Rechtfertigung für die Behandlung Brechtscher Texte im Unterricht stellt sich heute nicht mehr. Auch werden wir kaum die Kennzeichnung unserer Schüler als noch 'unkritische und urteilsunsichere", die es darum vor problembewußten zeitgenössischen Texten zu bewahren gilt, übernehmen wollen, wo doch der Umgang mit Literatur gerade mit dazu verhelfen soll, sie kritischer und urteilssicherer in ihrem Verhältnis zur Umwelt und zu ihren Mitmenschen zu machen. Wenn darum die Lehrpläne und Lesewerke darin übereinstimmen, die Lektüre des 'Augsburger Kreidekreises" im 9. oder 10. Schuljahr vorzusehen, schließen wir uns dieser Zuweisung an, weil wir der Auffassung sind, daß die Schüler dieser Altersstufe durchaus in der Lage sind, Inhalt und Aussage des Textes zu erfassen und sich kritisch damit auseinanderzusetzen. Ziel wäre die Erkenntnis, daß das Brechtsche Exempel ein Modell darstellt, das zum Nachdenken herausfordert, dessen Voraussetzung und Lösung aber hinterfragt und gegebenenfalls um die Alternative eines Gegenmodells ergänzt werden kann oder muß.
     

 Tags:
Didaktische  Anmerkungen    




Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com