Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Das zwanzigste jahrhundert

Index
» Das zwanzigste jahrhundert
» Zwischen den beiden Weltkriegen
» Georg Britting (I89I—I964)

Georg Britting (I89I—I964)



bekennt sich wie Hausmann zur urgrndigen Kraft der Erde, bertrifft diesen aber manchmal an Hintergrndigkeit in der Leidenschaft zum Leben, die auch vor dem Dunkel nicht haltmacht. Sein barockes Lebensgefhl zeigt sich am unmittelbarsten in seinen Gedichten, deren bevorzugte Themen das Elementare des Daseins, die Natur im Wechsel der Jahreszeiten sind, wie z. B. 'Sommergefhl":
Kurzer Sommer, glhender, bleib! Dein Anhauch Zwar verdriet das ngstliche Gras. Das Korn dodi Liebt dich, der sich rtende Wein. Die Grille Singt dir ein Loblied,
Und die Lerche, wenn sie ins Blaue klettert, Tut es trillernd, dir zu gefallen, und des Wilden Klatschmohns purpurne Blte ist ein Feuriger Juhschrei!
In den khlen glnzenden Nchten richtet Sich das grne Gras wieder auf. Die Schnecke Wandert durch das taunasse Land und sieht nidit Oben die Sterne:
Ihren Fhlern sind sie entrckt! Sie frchtet Jetzt schon wie die Krte im schwarzen Hohlweg, Wie der Salamander im Sumpf den sen, Rosigen Morgen.
      Das Stimmungshafte, Atmosphrische zeichnet auch seine Erzhlungen aus, von denen die in den Bnden 'Der bekrnzte Weiher" und 'Die kleine Welt am Strom" vereinigten Stcke die charakteristischsten sind. Sein Roman 'Lebenslauf eines dicken Mannes, der Hamlet hie" ist eine ironisch-groteske Abwandlung des Hamletstoffes.
      Wie Georg Britting, so versuchen auch Wilhelm Lehmann und Hans Leifhelm das Verhltnis des Menschen zu Welt und Gott neu zu bestimmen.

     
Die schnsten Erzhlungen Lehmanns finden sich in dem Band 'Verfhrerin, Trsterin". 'In einer zerrissenen Zeit hat er, unberhrt vom Schwanken der knstlerischen Mastbe, durch reine und vollkommene Leistung ein gltiges Werk gestaltet. Seine Gedichte vereinen Lebendiges und kunstvoll Geformtes", heit es in der Verleihungsurkunde des Hamburger Lessingpreises an den Dichter. Ein Beispiel fr seine Beobachtung der Natur und fr seine Sprachgewalt ist das Gedicht 'Im Winter zu singen":
Die Jger spannen die Tellereisen, Die Fchse entwischen. Der Sdost nietet die letzte Spalte Über Aalen und Fischen.
      Aus Lappland flogen die roten Drosseln, Ihre Stimme fllt weidi wie Schnee. Kein Messer schneidet den Schlaf der Erde, Auch der Maulwurf tut ihr nicht weh.
      In weiser Ohnmacht werden die Larven Fr andere Zeit bewahrt. Den trchtigen Schafen wchst das Euter, Den Ziegenbcken der Bart.
      Hans Leifhelm besingt in 'Lob der Vergnglichkeit" seine Wahlheimat, die Alpenlandschaft, und hat mit seinen Gedichtsammlungen 'Hahnenschrei" und 'Gesnge von der Erde" 'Landschaft in Musik bertragen, wobei die ganze Natur mitsingt" .
     

 Tags:
Georg  Britting  (I89I—I964)    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com