Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Das zwanzigste jahrhundert

Index
» Das zwanzigste jahrhundert
» Im Umbruch
» Im Umbruch

Im Umbruch



Schon bei Franz Kafka war die ganze Fragwürdigkeit des modernen Menschen aufgedämmert: seine Gefährdung, seine Orientierungslosigkeit, seine Daseinsangst. Bei ihm wurde der Umbruch spürbar, der die heutige Situation des Menschen in einer unheimlich gewordenen Welt kennzeichnet. Zwar hatte eine Reihe der besten Geister versucht, diesem Gespenst der Moderne mit dem Glauben an die "bleibenden "Werte" zu begegnen: so Hesse etwa mit der Versenkung in fernöstliche Weisheit, so Carossa etwa aus dem Erbe des Humanismus, so Gertrud von Le Fort mit dem eindeutigen und positiven Bekenntnis zum Welterlöser Jesus Christus.
      Trotzdem bleiben Kafkas Visionen der modernen Daseinsangst nicht ohne Nachfolge: vor allem Hermann Broch und Robert Musil schließen sich in ihren Erzählungen dem großen Vorläufer an, und Gottfried Benn wird geradezu zum Kafka der Lyrik.
     

 Tags:
Im  Umbruch    


Impressum

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com