Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Yasar Kemal

Yasar Kemal - Leben und Biographie



Der Romancier Ya§ar Kemal gilt als der meistgelesene türkische Schriftsteller und genießt einen hohen internationalen Ruf. Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Mit seiner reichen, kraftvollen Sprache ist er nicht nur ein »epischer Sänger« seiner Nation, sondern in seiner scharfen Sozialkritik zugleich ein Sprachrohr der Armen. 1997 wurde er mit dem Friedenspreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet; wiederholt war er für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen.

      Der Sohn einer kurdischstämmigen Familie der südtürkischen Stadt Adana wuchs unter ärmlichen Verhältnissen auf. Im Alter von fünf Jahren wurde er Zeuge, als sein Vater ermordet wurde. Als erster seiner Familie besuchte er die Schule und lernte als einziger Junge seines Dorfs lesen und schreiben. In seiner Jugend verdiente er seinen Lebensunterhalt als Flirte, Wasserwächter, Traktorfahrer und Schuhmacher, bevor er schriftstellerisch tätig wurde.
      Schon früh interessierte Ya§ar Kemal sich für die anatolische Volksdichtung. Unter Pseudonym veröffentlichte er Lyrik in Zeitschriften, bis er 1951 als Journalist in Istanbul tätig wurde. Für seine hervorragenden Reportagen erhielt er 1955 den Reportagepreis. Für sein Prosawerk, darunter sein Erstlingswerk Memed mein Falke, wurde Ya§ar Kemal mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Auch als Autor mehrerer Filmdrehbücher und einiger Reportage-Sammelbände machte er sich einen Namen.

      Memed mein Falke
Der auf historische Begebenheiten zurückgehende Roman von Ya§ar Kemal zeichnet sich durch eine hohe epische Qualität und einen kraftvollen Humor aus; zugleich stellt er eine der schärfsten Sozialkritiken in der türkischen Gegenwartsliteratur dar. Inhalt: Der Roman spielt in den abgelegenen Dörfern der Cukurova, am Rande des anatoli-schen Taurusgebirges. Hier liegt die »Distelplatte«, eine karge Ebene mit fünf Dörfern, die der Grundbesitzer Abdi Aga beherrscht. Ihm gehört alles Land und so presst er den Bauern zwei Drittel ihres Ertrags ab. Memed wächst im Dorf Degirmenoluk in armseligen Verhältnissen auf. Sein Vater ist tot, seine Mutter dem übermäch-tigen Aga ausgeliefert, der den Jungen ausbeutet und züchtigt. Als er die Qual nicht mehr ertragen kann, flieht er, kommt aber nur bis zu einem Nachbardorf, wo er zunächst wohlwollend aufgenommen wird. Doch schon wenige Monate später wird er entdeckt und sein qualvolles Leben beginnt von neuem. Seine Liebe zu Hace bringt ihn schließlich in offenen Konflikt mit Aga, da dieser Hace mit seinem Neffen verheiraten will. Memed entführt Hace und schießt auf Aga und dessen Neffen. Er überlässt Hace der Obhut des Dorfs und flieht in die Berge. Aga gesundet und presst den verschüchterten Dorfbewohnern eine Falschaussage gegenüber der Polizei heraus, woraufhin Hace als Schützin diffamiert und ins Gefängnis gebracht wird. Ihre Zelle teilt sie mit Iraz, einer Frau, die versucht hat, sich an den straffrei ausgegangenen Mördern ihres Sohns zu rächen. Memed kann die beiden befreien, als sie ein ein anderes Gefängnis gebracht werden sollen.
      Memed durchlebt viele Abenteuer und versucht Abdi Aga zu verfolgen, doch die Anschläge bleiben zunächst ergebnislos. Aus dem schmäch-tigen, ängstlichen Knaben wird ein Räuber, Rebell und Rächer des Volks. Die Bauern setzen ihre Hoffnungen auf ihn, verbreitet er doch OTMemoiresd'Hadrien OA1 DE 1953 seine Ideen von Freiheit und Landverteilung. Form Roman Epoche Moderne Doch Memed verliert Hace, die inzwischen Mit den imaginären Erinnerungen des Kaisers einen Sohn geboren hat, als sie von Gendarmen Hadrian erschossen wird. Memed tötet Abdi Aga und versucht Marguerite Yourcenar zum Zeitlosentflieht mit seinem Pferd in einer schwarzen Menschlichen in der Geschichte vorzudringen. Wolke. Seither brennen die Bauern jedes Jahr »Die Wölfin« steht sinnbildlich für Rom - laut die Disteln nieder, säen das Korn in die Asche mythologischer Ãoberlieferung säugte eine Wöl-und führen die Ernten in die eigenen Scheunen. fin die ausgesetzten Zwillingsbrüder Romulus Bei dem Freudenfest vor dem Pflügen erscheint und Remus, die Gründer Roms, auf dem Berg, hinter dem Memed verschwun- Entstehung: Mit 20 Jahren besuchte Yourcenar den ist, eine Feuerkugel. erstmals die Hadrians-Villa in Tivoli Wirkung: Der Roman wurde auf Empfehlung und fasste den Entschluss, einen Roman über der UNESCO und des internationalen P.E.N.- das Leben Hadrians zu schrei-Clubs in über 30 Sprachen übersetzt und be- ben. 1924-29 entwarf sie mehrere Texte, mit gründete Yasar Kemals internationalen Erfolg. denen sie aber nicht zufrieden war und die sie Durch die scharfe Sozialkritik machte das Buch schließlich alle vernichtete. Erst nach umfas-auf die armseligen Verhältnisse in Anatolien senden historischen Recherchen nahm sie ab aufmerksam und beeinflusste die opposilionel- 1934 erneut einen Anlauf und schrieb eine fin-len Strömungen, die den Umsturz von 1960 in gierte Selbstbiografie Hadrians, die sie mehr-der Türkei auslösten.
Die wichtigsten Bücher von Yasar Kemal
Memed mein Falke 1955 Memed, ein Bauernsohn am Rande desanatolisehen Taurusgebirges, wird zum Räuber, Rebell und Rächer des Volkes gegen den Grundbesitzer, der von jeder Ernte zwei Drittel fordert.
      Der Wind aus der Ebene -Anatolische W/og/e/,1960 Wenn der Wind aus der Ebene die Disteln aufwirbelt, ist das ganze Dorf im Taurusgebirge unterwegs zu den Baumwollfeldern in der Ebene, um Geld für die Schuldentilgung und das Ãoberleben im Winter zu verdienen. Der Weg führt durch eine unbarmherzige Natur.
      Eisenerde, Kupferhimmel -Anatolische Trilogiell, 1963 In einem Dorf Anatoliens geht die Angst vor Adil Effendi um, dem die Bauern ihre Schulden nicht zurückzahlen können. Ein uraltes Stück Menschheitsgeschichte wird Realität: Einer, der sich nicht beugen lässt, wird zum Heiligen - bis die weltliche Macht nach ihm greift.
      Die Disteln brennen -Memed II, 1969 Eines Nachts klopft ein ausgehungerter Fremder an die Tür: Memed hat sich am Ende des Kampfs verändert, musste er doch lernen, dass ein einsamer Held letztlich nichts ausrichten kann.
      Das Unsterblichkeitskraut Anatolische Trilogie III, 1969 Die Bauern aus derTaurusebene sind wiederauf die Baumwollfelder gezogen. Als der Dorfheilige des vergangenen Winters krank zurückkehrt, verspottet ihn der von ihm verfluchte Amtmann. Der Heilige beschließt, sich zu töten, um die Verehrung des Dorfs zurückzugewinnen.
      Das Lied der TausendStiere 1971 Seit Jahrhunderten ziehen türkische Nomaden aus den Bergen hinunter auf die Ebene. Aber wo sie einst lagerten, erstrecken sich jetzt Reisfelder und Baumwollplantagen. Selbst für karge Weiden müssen sie jetzt bezahlen, bis sie nichts mehr besitzen.
      Die Ararat-Legende 1970 Eines Morgens steht ein prächtiger Schimmel vor Ahmets Hütte. Kein Bewohner des Bergs Ã"ra rat würde solch ein Geschenk Gottes zurückgeben. Der Pascha aber hält sich nicht an die Tradition, er will sein Pferd zurück. Eine offene Revolte ist die Antwort.
      DerZorn des Meeres 1978 Das Marmara-Meer ist die Heimat des Fischers Selim, der Jagd auf den letzten Schwertfisch macht. Zur gleichen Zeit jagt die Polizei in Istanbul einen jugendlichen Mörder, der mit Selim noch eine Rechnung offen hat. Beider Wege kreuzen sich.
      Salman 1980 Ein Epos vom tragischen Schicksal der Völker Südostanatoliens im 20. Jahrhundert, in dessen Mittelpunkt der Junge Salman steht.
      Das Reich der Vierzig Augen -Memed III, 1984 Der dritte Roman um den Helden Memed befasst sich mit der Frage, ob Memed von den Märchen und Mythen, die ihn umranken, befreien kann und wieder Mensch wird.
     


 Tags:
Yasar  Kemal    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com