Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Uris, Leon

Uris, Leon - Leben und Biographie



Leon Uris ist einer der erfolgreichsten US-amerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts. Seine literarische Methode, bedeutende historische Ereignisse der jüngeren Geschichte von einem fiktiven Personal durchleben zu lassen, fand bei Kritikern und Historikern zuweilen wenig Verständnis, stieß bei Lesern jedoch auf Begeisterung da Uris es meisterhaft versteht, Themen auf interessante Art nahe zu bringen.
      1924 in Baltimore als Sohn eines Tapezierers geboren, verließ Uris mit 17 Jahren die Schule, um als Freiwilliger ins US-amerikanische Mari-nekorps einzutreten. Aus den Erlebnissen während der Zeit im Marinekorps entstand sein literarisches Debüt Urlaub bis zum Wecken , ein realistischer Kriegsroman im Stil von Norman -»Mailer. 1956 erlebte Ulis als Korrespondent den arabisch-israelischen Militärkon-flikt und begann mit der Arbeit an dem Roman Exodus, der ein Welterfolg wurde.

      Umfangreiche Recherchen und lange Reisen an den Schauplätzen seiner Bücher kennzeichneten die Arbeitsweise von Uris. Die Themen seiner Romane fand Uris zumeist in der Geschichte der Juden, er verfasste u.a. aber auch ein viel beachtetes Irland-Epos über die Geschichte der Grünen Insel von 1840 bis zum Osteraufstand von 1916.

      Exodus
In Exodus, seinem erfolgreichsten Roman, erzählt Leon Uris vom Aufbruch der verfolgten, gemarterten und enteigneten Juden nach dem Zweiten Weltkrieg in ihre neue Heimat und den problematischen Anfängen des Staates Israel. Das Buch ist von Kritikern als »erschütternder Reißer« bezeichnet worden und diese Charakterisierung trifft Form und Gehalt des Romans sehr gut: auf fesselnde Weise erzählt und geschickt dramatisiert, schildert der Autor die Geschichte eines der bewegendsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts.
      Entstehung: Für die Recherchen zu diesem Buch reiste Uris zwei Jahre lang durch die Welt und interviewte Hunderte von Zeitzeugen. Das Einwandererschiff Exodus, das der Autor im Roman mit dreihundert jüdischen Flüchtlingskindern von Zypern nach Palästina reisen lässt. hat es tatsächlich gegeben: es fuhr 1947 mit 4500 jüdischen Ãoberlebenden aus Europa nach Palästina, wurde aber von britischen Schiffen aufgebracht. Die Menschen wurden gegen ihren Willen nach Deutschland zurückgebracht. Inhalt: Im November 1946 reist Mark Parker, ein US-amerikanischer Journalist, nach Zypern, um seine alte Jugendfreundin Katherine Fremont wiederzusehen, die - um den Tod von Mann und Tochter zu überwinden - in den kriegserschütterten Regionen Europas als Krankenschwester aktfv ist. Zypern steht in diesen Jahren im Blickpunkt der großen Politik, da die Briten dort jene Juden interniert haben, derer sie bei der illegalen Einwanderung nach Palästina habhaft wurden. Jüdische Untergrundorganisationen planen einen spektakulären Ausbruch von dreihundert Kindern aus einem Internierungslager, um sie auf einem maroden
Schiff nach Palästina zu bringen, und können Mark und Katherine für die Mithilfe bei ihrer heiklen Mission gewinnen. Als die Kinder sich schließlich auf dem Schiff befinden, weigern sich die britischen Militärs, das Schiff auslaufen zu lassen. Von Mark Parker über die Vorgänge bestens informiert, berichtet die Presse in der ganzen Welt über den aufsehenerregenden Fall. Erst als der Kopf der Flucht-Aktion ankündigt, falls der Exodus nicht erlaubt werde auszulaufen, würden täglich zehn Freiwillige auf der Brücke des Schiffs vor den Augen der Ã-ffentlichkeil Selbstmord begehen, gibt der britische Kommandant nach und erlaubt die Ausreise.
      In Palästina geraten die Menschen in die dramatischen Auseinandersetzungen zwischen Juden, Arabern und Engländern. Der Leser erfährt die Vorgeschichte der Hauptfiguren in den NS-Lagern, im Warschauer Ghetto sowie im dänischen Untergrund.
      Struktur: Der Roman ist in fünf Kapitel eingeteilt. Die Erzählgegenwart reicht von 1946 bis 1949, über den Zeitpunkt der Gründung des Staates Israel hinaus. In die Handlung sind umfangreiche Rückblicke eingebaut, die zum einen die Vorgeschichte der Hauptfiguren erläutern, aber auch Aufschluss über historische Hintergründe, etwa die Geschichte des Zionismus geben. Die fiktive Handlung wird zuweilen durch Einschübe dokumentarischer Art ergänzt, so etwa die Schilderung der UNO-Ab-stimmung über die Teilung Palästinas. Wirkung: Der Roman Exodus ist eines der meistgelesenen Bücher der Weltliteratur. Es wurde in den USA der größte Erfolg seit Vom Winde verweht von Margaret ->Mitchell und ist, in rund 50 Sprachen übersetzt, weltweit in Millionenauflagen verkauft worden. Die spektakuläre Verfilmung des Stoffs, mit Paul Newman in der Hauptrolle, unternahm 1960 Otto Preminger.
      Hauptfiguren in »Exodus« von Leon Uris
Mark Parker: Der US-amerikanische Journalist und Kriegsberichterstatter gerät eher zufällig in das Geschehen um die Exodus und stellt seine guten Kontakte sowie journalistischen Fähigkeiten in den Dienst der Sache, um die Weltöffentlichkeit auf die skandalösen Vorgänge um die jüdischen Flüchtlinge aufmerksam zu machen. Katherine Fremont: Die US-amerikanische Krankenschwester ist im Einsatz an den Brennpunkten in Nahost, da sie den Tod von Mann und Tochter so am ehesten überwinden zu können glaubt. Sie entscheidet sich erst zur Unterstützung der Fluchtaktion, als sie ein jüdisches Mädchen kennen lernt, das sie an ihre verstorbene Tochter erinnert.
      Ari ben Kanaan: Der Sohn eines in Russland geborenen Rabbis, der Ende des
19. Jahrhunderts nach Palästina auswanderte, ist Leiter der Exodus-Aktion. Kanaan ist ein führender Kopf der jüdischen Untergrundsbewegung, der in illegaler Arbeit auf den lang ersehnten Tag der Staatsgründung hinarbeitet.
      Karen Clement: Die Tochter eines deutschjüdischen Professors aus Köln überlebt als Kind den Krieg unter falscher Identität bei einer dänischen Familie und verlässt ihre neue Heimat, um sich auf die Suche nach ihrer Familie zu machen. Dov Landau: Der Sohn eines polnischen Juden erlebt als Kind die Zeit im Warschauer Getto und kommt als einziger Ãoberlebender seiner Familie nach Auschwitz. Er ist von Hass und Rachegedanken beherrscht, die er jedoch erst in der Liebe zu Karen überwinden kann.
     


Johann leonhardt - epik

Johann Leonhardt wurde 1859 in Schäßburg geboren, besuchte dort das Gymnasium und studierte anschließend in mehreren deutschen Städten Theologie und Germanistik. Persönliche Kontakte mit Literaten und Künstlern sowie ein systematisches Studium der Museen und des Theaterlebens prägten entscheidend s .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Heuristische wertungsbezüge und ebenen des literarischen wertes

Die an kulturellen Wertungen beteiligten Komponenten lassen sich gliedern in drei Gruppen mit insgesamt neun Arten von Wertbezügen. Bei der ersten, oben bereits eingeführten Gruppe ist der Bezug so dem Dreieck der Personalpronomina nachgebildet, daß die in jeder Wertung unverzichtbare >dritte Per .....
[ mehr ]
Index » Grundfragen der Textrezeption » Wert, Kanon und Zensur

Nelson, leonard

Der Göttinger Philosoph und Mathematiker N. nimmt unter den Philosophen in Deutschland eine Sonderstellung ein. In gewisser Weise war er sogar ein Außenseiter. Er hat in einer Zeit an der wissenschaftlich exakten Grundlegung einer praktischen Philosophie gearbeitet, als dieses Projekt von der Fachph .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Gorgias von leontinoi

G.. Sohn des Charmanndas. zählt mit Protagoras zur ersten Generation der Sophisten und zu den erfolgreichsten Rhetoren seiner Zeit. 427 kam er an der Spitze einer Gesandtschaft seiner Vaterstadt nach Athen, wo er durch seine Beredsamkeit faszinierte und Schüler gewann. G. kehrte offenbar nie nach Si .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Leonhard, rudolf

Das verlassene Dorf Neis, Edgar. In: Mond in der Lyrik, 1971, S. 65 - 67. Der mongolische Totenkopf Kaiser, Gerhard. In: Heine bis Gegenwart, 1991, S. 544 - 546. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Leonhard, kurt

Ecce homo Johannimloh, Norbert. In: DU 14, 1962, H. 3, S. 81 - 84. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Formalismus, futurismus und ausdrucksebene

Jeder Versuch, die Position der russischen Formalisten aus Kants Kritik der Urteilskraft abzuleiten, so wie ich einige zentrale Theoreme Marxens, Lukäcs' und Goldmanns aus Hegels Ã"sthetik abgeleitet habe, ist vorab zum Scheitern verurteilt, weil die formalistischen Theorien eng mit der Praxis der f .....
[ mehr ]
Index » Literarische Ästhetik - Aufläse » Vom Marxismus zum Formalismus

Futurismus

Anfang des 20. Jahrhunderts in Italien aufgekommene revolutionierende Bewegung in der Literatur und bildenden Kunst. «Man muß das in der Literatur zerstören, das heißt die ganze Psychologie. Der durch die Bibliotheken und Museen vollkommen verdorbene, einer entsetzlichen Logik und Weisheit unterw .....
[ mehr ]
Index » Jugendlexikon Literatur

Johann leonhardt - dramatik

Der Bildungsweg und auch die literarischen Arbeiten Johann Leonhardts stehen im Zeichen des 19. Jh., es läßt sich vor allem der Einfluß M. Alberts, T. Teutschs und Fr. W. Schusters feststellen. Leonhardt schrieb seine Dramen in einer Zeit, in der Vertreter jüngerer Generationen ihre Zweifel an den e .....
[ mehr ]
Index » Sonstige

Leonhard, rudolf

Im französischen Exil, zur Zeit der Naziherrschaft, hat L. unter vier verschiedenen Pseudonymen publiziert und politisch gearbeitet: Als Robert Lanzer veröffentlichte er 1944 ein an die deutschen Soldaten gerichtetes Bänd-chen Deutschland muß leben...! Raoul Lombat war sein »nom de guerre« in der f .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Uris,  Leon    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com