Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Tolkien, J(ohn) R(onald) R(euel)

Tolkien, J(ohn) R(onald) R(euel) - Leben und Biographie



Der Mythenforscher und Professor für Englische Literatur des Mittelalters J. R. R. Tolkien wurde als Kultautor der Fantasy-Literatur weltbekannt. Seine Romantrilogie Der Herr der Ringe schildert in epischer Ausführlichkeit den Kampf des Guten gegen das Böse auf dem sagenhaften Kontinent Mittelerde.
      Tolkien kam mit drei Jahren nach England. Er Studierle englische Sprache und Literatur in Oxford, wohin er nach kurzer Teilnahme am Ersten Weltkrieg und einer Dozententätigkeit in Leeds 1925 zurückkehrte. Bis 1959 war er Professor für Englische Literatur des Mittelalters.

      Vor dem Hintergrund sprach- und literaturwissenschaftlicher Studien über angelsächsische und altnordische Kultur [A MiddleEnglish Voca-bulary, 1922; Chaucer as a Philologist, 1924) schuf Tolkien Erzählungen über die fiktive, keltisch-germanisch geprägte Märchenwelt Mittelerde. 1937 erschien die für Kinder geschriebene Erzählung Der kleine Hobbit, eine Vorstufe der Trilogie Der Herr der Ringe, die den Kampf um die Herrschaft über Mittelerde epen-haft darstellt. Postum erschienen DasSilmarilli-on und Das Buch der verschollenen Geschichten , die Teile einer vom Autor geplanten »Mythologie für England« bilden sollten.

      Der Herr der Ringe
The Two Towers, The Return ofthe KinG) OA1954,1954, 1955 , als Sammeltitel 1978 DE Die Gefährten,1969, Die zwei Türme, 1970, Die Rück-kehrdes Königs, 1970, als Sammeltitel 1978 Form Romantrilogie Epoche Moderne
Mit seiner Romantrilogie Der Herr der Ringe begründete J.R.R.Tolkien die Gattung Fantasy-Literatur mit, da es ihm gelang, ein in sich geschlossenes fiktives Weltbild überzeugend darzustellen. Das spannend erzählte Werk verkaufte sich allein in Deutschland fünf Millionen Mal, weltweit wurden 50 Millionen Exemplare der Trilogie verkauft.
      Entstehung: Nach dem Verkaufserfolg des Romans Der Kleine Hobbit , zunächst eine Erzählung für seine Kinder ohne Absicht der Veröffentlichung, drängte der Verlag Allen Ã- Unwin Tolkien zu einer Fortsetzung der Abenteuer in der mythischen Welt Mittelerde.
      Insgesamt zwölf Jahre arbeitete Tolkien in seiner Freizeit an dem Manuskript, weitere fünf Jahre vergingen wegen notwendiger Ãoberarbeitungen am Manuskript bis zum Erscheinen 1954 bzw. 1955.
      Inhalt: Im dritten Zeitalter spielt die Geschichte um die Vorherrschaft in Mittelerde und den Kampf um den Besitz eines mächtigen Rings und seiner Vernichtung. In grauer Vorzeit vom finsteren Herrscher Sauron geschmiedet, verleiht er dem Träger große Macht. Der wieder er-stärkte Sauron braucht den Ring, um ganz Mittelerde unterwerfen zu können. Lange Zeit verschollen, ist der Ring im Auenland bei dem friedlichen Hobbit Bilbo Beutlin wiederaufgetaucht.
      Bilbo Beutlin gibt ihn an seinen Neffen Frodo weiter. Beide sind Hobbits, menschenähnliche Wesen, jedoch kleiner als Zwerge. Der Ringträger Frodo wird vom Rat der Bewohner Mitteler-des unter Führung des Zauberers Gandalf dazu ausersehen, den Ring ins Land des Feindes, Mordor, zu bringen, um ihn dort im »Berg des Feuers« zu vernichten. Begleitet wird er von acht Gefährten, Vertretern der Völker Mittel-erdes: Menschen, Elfen, Zwerge und Hobbits. Die Ringgemeinschaft wird jedoch vom Feind getrennt; jeder beteiligt sich nun auf seine Art am Kampf gegen die Heerscharen Saurons. Letztlich siegreich sind die Völker Mittelerdes erst, als es Frodo mit seinem Freund Sam schließlich gelingt, den Ring im Berg des Feuers zu vernichten: Saurons Macht ist damit gebrochen und das dritte Zeitalter beendet. Der König der Menschen tritt letztendlich seine rechtmäßige Herrschaft an; die Hobbits kehren ins Auenland zurück, die unsterblichen Eiben verlassen den Kontinent Mittelerde und segeln zu den Ewigen Landen im Westen - begleitet von Bilbo und Frodo.
      Aufbau: Das Werk umfasst drei Teile: Die Gefährten, Die zwei Türme und Die Rückkehr des Königs, von denen jeder wiederum aus zwei Büchern mit zahlreichen Episoden besteht. Der Prolog enthält neben der Vorgeschichte eine Einführung zum Volk der Hobbits, ein umfangreicher Anhang und ein Register geben historische Ãoberblicke, informieren über Schriften und Sprachen Mittelerdes sowie über Tiere, Orte und Personen.
      Wirkung: In den 1960er Jahren zum Bestseller avanciert, gab das groß angelegte Werk der Fantasy-Literatur entscheidende Impulse: Es beeinflusste zahlreiche Autoren wie Michael ^Ende in seiner UnendlichenGeschichte19), Marion Zimmer -^Bradley mit dem Romati Die Nebel von Avalon und schließlich in jüngster Zeit die britische Autorin Joanne K. -»Rowling mit der Serie um den Zauberlehrling Harry Potter , mit der das Genre eine Renaissance erlebte. Ebenso griff US-Filmproduzent und Regisseur George Lucas in seinem Science-Fiction-Epos Storl/l/ars auf den Roman zurück.
      Wegen seiner vermeintlichen Trivialität umstritten war Der Herr der Ringe allerdings in Teilen der Literaturkritik. Zweimal wurde der Stoff verfilmt: 1978 vom Zeichentrickfilmer Ralph Bakshi und 2001-03 als überaus erfolgreiche und aufwändige Filmtrilogie von Peter Jackson.
      Hauptfiguren in »Der Herr der Ringe« von J. R. R. Tolkien
Frodo: Der Neffe und Erbe des Hobbits Bilbo ist ein Held wider Willen und wird vom Rat der Völker Mittelerdes als Ringträger bestimmt, der den mächtigen Ring im Herzen des Feindeslandes Mordor zerstören soll. Frodo gewinnt mit der Aufgabe an Größe, vermag seinen Auftrag aber nicht ohne Hilfe zu erfüllen. Erverlässt Mittelerde mit den Eiben zu den Ewigen Landen. Sauron: Der »Finstere Herrscher« trachtet nach dem Ring, der alle anderen Ringe der Macht beherrscht. Am Ende des dritten Zeitalters von Mittelerde wiedererstarkt, weitet er seinen Einflussbereich von Mordor aus immer weiter aus; mithilfe der neun Ringgeister und riesiger Heerscharen, in denen grausame Wesen wie Orks und andere neu geschaffene Kreaturen kämpfen und die Lande verwüsten. Sauron braucht den einen Ring, um uneingeschränkte Macht über Mittel-erde zu gewinnen. Letztlich geht er mit der Zerstörung des Rings unter.
      Gandalf: Der Zauberer gilt als »der Graue« Führer der Ringgemeinschaft. Nach einem lebensbedrohlichen Kampf mit dem Ungeheuer Balrog übersteigt seine Macht die seines Widersachers Saruman . Er leitet den Widerstand aller freien Völker an.
      Aragorn: Arathorns Sohn tritt zunächst als Waldläufer »Streicher« auf. Der Nachfahre des Herrschergeschlechts der Dunedain ist ein edler, tapferer und weiser Krieger. Er führt die Menschen in der Schlacht gegen die Heere des Bösen zum Sieg und kehrt schließlich als rechtmäßiger König auf den Thron von Gondor zurück. Sam: Der Hobbit ist ein treuer Diener seines Herrn Frodo und unterstützt diesen bis zur Selbstaufgabe. Sam übernimmt den Ring vorü-bergehend und hat maßgeblichen Anteil an seiner Zerstörung. Er kehrt in die Heimat der Hobbits, das Auenland, zurück, das mit seiner Hilfe von den Schergen des Bösen befreit wird. Gollum: Der Hobbit Smeagol tötet einen Freund, um in den Besitz des Rings zu kommen. Der Ring macht aus ihm eine schleimige, unsympathische Kreatur: Gollum. Er führt Sam und Frodo, der an das Gute in ihm glaubt, nach Mordor und stürzt mit dem Ring in das vernichtende Feuer. Galadriel: Die Eibenkönigin ist gemeinsam mit Celeborn Herrscherin in Lothlörien, dem Goldenen Wald, einem Ort überirdischer Schönheit, wo Kummer und Not unbekannt sind und Wunden heilen. Sie ist die Trägerin eines Eibenrings. Mit der Zerstörung des mächtigen Rings verblasst auch ihre Macht. Sie verlässt Mittelerde von den Grauen Anfurten aus zu den Ewigen Landen.
     


 Tags:
Tolkien,  J(ohn)  R(onald)  R(euel)    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com