Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Thoma, Ludwig

Thoma, Ludwig - Leben und Biographie



Ludwig Thoma, der wohl bedeutendste bayerische Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, zeichnete sich vor allem durch seine große Ãœberzeugungskraft und die Plastizität seiner Menschendarstellung in seinen Bauerngeschichten sowie die scharfsinnigen Karikierungen des spießigen Bürgertums aus. Unvergleichlich vermochte er die Verlogenheit des »ehrbaren« Bürgertums bloßzustellen.
      Der Sohn eines Oberförsters wuchs in einer Großfamilie mit sechs Geschwistern auf. Durch den Tod seines Vaters 1874 geriet die Familie in finanzielle Not; Thoma wurde bei Pensionseltern und Verwandten untergebracht und besuchte Schulen in mehreren Städten. Nach einem Studium der Forstwissenschaft in Aschaffenburg, das er bald abbrach, studierte er in München und Erlangen Rechtswissenschaften und ließ sich zuerst in Dachau, später in München als Anwalt nieder. Nebenbei begann er zu schreiben; erste Erzählungen erschienen in der Abendzeitung und der Jugend. 1899 wurde Thoma Redakteur der satirischen Zeitschrift Simplicissimus, 1907 Mitherausgeber der politisch-literarischen Zeitschrift März und lebte schließlich als freier Schriftsteller. Thoma, der im Ersten Weltkrieg Sanitäter war, starb an den Spätfolgen einer schweren Ruhrinfektion.

      Der produktive Autor schuf 40 Bücher, hunderte von Zeitschriftenartikeln, zahlreiche Theaterstücke und schrieb an seinen Memoiren, die als StadelheimerTagebuch 1922 postum veröffentlicht wurden. Thoma war ein Meister ernster Romane und Geschichten, in denen er sich als scharfer Beobachter der menschlichen Gesellschaft und des bäuerlichen Lebens seiner oberbayerischen Heimat zeigte.

      Lausbubengeschichten
Das bekannteste Werk von Ludwig Thoma stellt treffsicher und amüsant in scheinbarer Naivität die Verlogenheit des Bürgertums mit seiner Doppelmoral und seinem Spießertum wie auch den Klcrikalismus bloß. Wie die zeitgleich entstandenen Romane Professor Unrat von Heinrich -> Mann und Unterm Rad von Hermann -> Hesse nehmen die Lausbubenge-sehichten das Wilhelminische Schulsystem kritisch in Augenschein.
      Form: In lebensvoller Sprache wird aus der Perspektive eines Jugendlichen erzählt. Stilmittel wie kleine, mundartliche Grammatikfehler -etwa die »bayerische Verneinung«: »Ich habe doch gar keinen Stein nicht hineingeschmissen«. - und die Naivität des Tonfalls, der gesprochenen Sprache nachgebildet, erzeugen eine Komik sondergleichen. Inhalt: In zwölf locker verbundenen Episoden werden die Streiche des jungen Ludwig - einer Kunstfigur - erzählt, der sich, im Grunde seines Herzens gut, gegen die autoritären und scheinheiligen Verhaltensweisen der Erwachsenenauflehnt und ihnen durch Vergeltungsmaßnahmen beizukommen versucht. So erzählt Thoma etwa in der Geschichte Ein vornehmer Knabe von einer feinen preußischen Familie, deren Ãœberheblichkeit der eigenen armen Familie gegenüber Ludwig durch einen Streich bestraft: Als er gemeinsam mit dem sich als »Vorgesetzten« aufspielenden Arthur, Sohn der vornehmen Familie, dessen Modell-Kriegsschiff »Preußen« zu Wasser lässl, lädt er das Schiff mit Pulver und bringt es so zum Sinken; die anschließende Tracht Prügel bezieht jedoch deT Besitzer des Modellschiffs. In einer anderen Geschichte In den Ferien attackiert er die Angorakatze einer vornehmen Geheimrätin. Die Geschichten sind auto-biografisch geprägt; Thoma hatte in seiner Jugend wie sein Protagonist häufig mit Geldnot und dem Schulsystem zu kämpfen. Wirkung: Die Lausbubengeschichten haben in ihrer umwerfenden Komik und hintergründigen Satire bis heute nicht an Wirkung verloren, ebensowenig wie die Fortsetzung Tante Frieda, Neue Lausbubengeschichten , deren Episoden den ersten Lausbubengeschichten in nichts nachstehen.
      Wichtige Bücher von Ludwig Thoma
Lausbubengeschichten 1905 Die Erzählungen dieses Buchs, eines der erfolgreichsten Werke von Thoma, schildert humorvoll die Scheinmoral und Heuchelei der Erwachsenen aus der Sicht eines Jugendlichen.
      Tante Frieda -Neue Lausbubengeschichten, 1907 Auch die nicht minder erfolgreiche Fortsetzung der Lausbubenge-schichten enthält in zahlreiche Episoden lustige Streiche aus der Jugendzeit des bayerischen Volksdichters.
      Der Wittiber 1911 In dem naturalistischen Roman wird ein Bauer infolge der strengen Moralbegriffe der Dorfbewohner ins Verderben gestürzt.
      Heilige Nacht Eine Weihnaehts-legende, 1917 In der Verserzählung in oberbayerischer Mundart wird das Weihnachtsgeschehen nachdem Evangelium von Lukas dargestellt. Die biblischen Situationen werden in die bäuerlich-dörfliche Alltagsrealität Altbayerns transponiert.
      Altaich 1918 Die heitere Sommergeschichte aus Oberbayern erzählt einerseits von blasiertenStädtern, andererseits von urwüchsigen Bauern.
      DerRuepp 1922 In diesem Werk beschreibt Thoma das tragische Schicksal eines der Trunksucht verfallenen bayerischen Bauern.
      Münchnerinnen 1922 In dem Roman erzählt Thoma die Geschichte einer unglücklichen Liebe in München zurZeit der Jahrhundertwende.
     


Morus, thomas (d.i. thomas more)

Es zählt zu den Paradoxa der Literaturgeschichte, daß das heutzutage bekannteste und meist diskutierte Werk in lateinischer Sprache nicht von einem alten Römer stammt, sondern von einem Londoner Sheriff. geschrieben nicht unter Caesar oder Augustus, sondern unter Heinrich VIII.. zehn Jahre nach dem .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Mit ludwig thoma (i867-i92i)

leistete auch Bayern einen bedeutenden Beitrag zur naturalistischen Heimatdichtung. Am stärksten ist Thoma dort, wo er unmittelbar aus der Seele seiner Bauern heraus gestaltet. Neben den großen Romanen 'Andreas Vöst", 'Der Wittiber" und 'Der Ruepp" stehen kleine, meisterliche Erzählungen, zusammenge .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Weerth, georg ludwig

Kein schöner Ding ist auf der Welt, als seine Feinde zu beißen — ein Gedichttitel, der — als Selbstaussage verstanden — vielfältigen Aufschluß über W.s Lebenshaltung, Schreibabsichten und literarische Technik zu geben vermag und zugleich Nähe und Differenz zu Heinrich Heine kennzeichnet: Negat .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Otto ludwig (i8i3-i865)

Krankheit und Ãœberschätzung der eigenen Fähigkeiten beschatteten sein Leben und führten ihn zunächst in falscher Richtung auf das Drama. Im Erfolg seines Bühnenstücks 'Der Erbförster" glaubte er, sein dramatisches Talent bestätigt zu sehen. Im Ringen um ein neues Drama im Sinne Shakespeares gelang .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Ludwig anzengruber (i839-i889)

seine eindringlichen und eigenwilligen Gestalten. In der Tradition des Wiener Volksstückes stehend , erhob er das realistische Volksstück zur wertvollen literarischen Gattung. Kraftvolle Charakterzeichnung und starke theatralische Effekte sind seine Vorzüge. Es sind derbrealistische Allegorien, in d .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Thomas mann (i875-i955)

begründet seinen Ruhm 1901 mit dem Generationenroman 'Buddenbrooks", dem 'Verfall einer Familie", worin breit und peinlich genau der langsame Niedergang eines Lübecker Kaufmannsgeschlechtes geschildert wird. Die Entwicklung der Buddenbrooks läßt die Weltanschauung des Dichters deutlich werden, die à .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Symbolismus

Thomas mann: »königliche hoheit« (i909) - der schmelz der ironie

Frischzellenkur für die Monarchie Als sich in einem namenlosen - von Thomas Mann also ins Reich der Fabel, der Fiktion verwiesenen - deutschen Land die Geschwister des Herrscherhauses im Palais der Prinzessin Ditlinde treffen, faßt der Regierende Großherzog Albrecht II. seinen ganzen Amtsüberdruß .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Thomas bernhard: »amras« (i964) - verstörungs-prosa

Der Mensch nur Bruchstück Starke Energien verdankt die Literatur, zumal in den Perioden des Sturm und Drang, des Expressionismus und der Achtundsechziger-Generation, dem Aufruhr gegen die Diktate der Väterwelt, wobei die Welt der Großväter wie selbstverständlich mitgemeint ist. Schillers Trauersp .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Ludwig christoph heinrich hölty (i748-i776): ihr freunde ... fragment, dem keine zeile fehlt

Ihr Freunde hänget, wann ich gestorben bin, Die kleine Harfe hinter dem Altar auf, Wo an der Wand die Totenkränze Manches verstorbenen Mädchens schimmern. Der Küster zeigt dann freundlich dem Reisenden Die kleine Harfe, rauscht mit dem roten Band, Das, an der Harfe festgeschlungen, Unter den golde .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Klassische Zeit der Elegien

Ludwig uiiland (i787-i862)

Ludwig Uhland war der bedeutendste Vertreter der schwäbischen Romantik. Ursprünglich Jurist, widmete er sich später dem Studium der altdeutschen Sprache und Dichtung und erhielt eine Professur in Tübingen. Er gehörte der Frankfurter Nationalversammlung an, in der er als Vorkämpfer für ein mit einem .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Ludwig achim von arnim (i78i-i83i)

In 'Des Knaben Wunderhorn" sammelten Brentano und Arnim eine Fülle von Liedern, die sowohl aus dem Volke stammten wie auch für das Volk gedacht waren. Gerade die Tatsache, daß sie selbst auch einige Strophen und ganze Gedichte einstreuten, verlieh der Sammlung ihr eigenes Gepräge. Goethe, dem die be .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Ludwig tieck (i773-i853)

Tieck, der gleich Wackenroder aus Berlin stammte und mit diesem gemeinsam in Erlangen studierte, ist der fruchtbarste und vielseitigste unter den Frühromantikern. Ein Mensch der Phantasie, der Stimmungen und Träume und zugleich mit einem scharfen Verstände begabt, ist es ihm zeitlebens nicht gelunge .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Frühlingsglaube - ludwig uhland

Vergleich Ludwig Uhland, Frühlingsglaube, mit Eduard Mönke, Er ist 's Charakteristisch für Uhlands Gedicht ist die in jeder Strophe durchgeführte Wendung vom Außen zum Innen . Die beiden Strophen sind gleich in den Reimvokalen, bei den klingenden Reimen auch in den Reimwörtern. Feinfühlig ist vermi .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus sieben Jahrhunderten Interpretationen

Wittgenstein, ludwig

Im September 1920 nahm im abgelegenen Trattenbach in Niederösterreich ein Sonderling saue Tätigkeit als Volksschullehrer auf. Die ihm eigentlich zugewiesene Stelle in einem Wallfahrtsort hatte er ausgeschlagen: »Hier gibt es einen Park und einen Springbrunnen, ich wünsche aber gänzlich ländliche Ver .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Thomasius, christiati

»Von der Geschicklichkeit, die Wahrheit durch eigenes Nachdenken zu erlangen«, handelt das erste Hauptstück der Vernunftlehre, die Th. 1691 in Halle veröffentlichte. Der Horizont seines philosophischen Denkens ist damit präzise umrissen. Eine aut die praktischen Erfordernisse des Lebens ausgerichtet .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Thomas von kempen

Die Bürger von Kempen verehren in Th. den größten Sohn ihrer Stadt. Das im Jahre 1659 gegründete Gymnasium der Stadt erhielt nach ihm den Namen »Thomaeum«. 1836 wurde in Kempen der Thomasverein gegründet. Dessen Mitglieder wollten Th. ein Denkmal setzen. Dies wurde 1901 in der Nähe seines Geburtshau .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Thomas von aquin

Th. gehört zu den bedeutendsten Gestalten der Pbilosophie-geschichte. Man zählt ihn zu den großen Svstematikem, die wie Aristoteles oder Hegel eine Epoche des Denkens zusammenfassen und diese auf einen abschließenden Höhepunkt bringen. In der Tat umfaßt das Werk des Th. eine große Breite der Fragest .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Paine, thomas

Nicht nur die Gebeine verschwinden, sondern auch der gesamte Nachlaß. Seine Gedanken, sein Werk werden schon gegen Ende seines Lebens totgeschwiegen. Kein Historiker im angloamerikanischcn Bereich wagt es, sich mit ihm außer in Schmähschriften auseinanderzusetzen. Der Mann ist im gesamten 19. Jahrhu .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Philosophen biographisch

Ludwig uhland (i787-i862): frühlingsglaube - nun muss sich alles, alles wenden

Frühlingsc.laube Die linden Lüfte sind erwacht, Sie säuseln und weben Tag und Nacht, Sie schaffen an allen Enden. O frischer Duft, o neuer Klang! Nun, armes Herze, sei nicht bang! Nun muß sich alles, alles wenden. Die Welt wird schöner mit jedem Tag, Man weiß nicht, was noch werden mag, Das B .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Der lange Atem des Volkslieds

Gertrud kolmar (gertrud chodziesner, i894-i943): ludwig xvi., i775

Begegnung mit dem künftigen Henker Das Gedicht konfrontiert zwei historische Gestalten miteinander, den auf einem Höhepunkt seines Lebens stehenden letzten französischen König vor der Großen Revolution, und einen noch unbekannten »Schüler aus Arras«, Ludwigs späteren großen Widersacher Robespierr .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Lyrik in Henkerszeit

Thomas valentin die puppe

I. Hinweise zum Verständnis des Textes Die Erzählung zeigt drei wesentliche Merkmale der klassischen Kurzgeschichte: 1. unmittelbares Einsteigen in die Situation ; 2. eine im Mittelpunkt stehende Hauptperson , die eine negative Extremsituation erlebt, ohne daß diese zum Schluß einer den Leser befri .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Valentin, karl (d. i. valentin ludwig fey)

Bertolt Brecht: »Dieser Mensch ist ein durchaus komplizierter, blutiger Witz.« Alfred Kerr: »Woraus besteht er? Aus drei Dingen. Aus Körperspaß. Aus geistigem Spaß. Und aus gewollter Geistlosigkeit.« Kurt Tucholsky: »ein selten trauriger, unirdischer, maßlos lustiger Komiker, der links denkt.« Alfre .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Uhland, ludwig

Der Tod des »Volksdichters«, als der er in der Flut der Glück- wünsche zu seinem 75. Geburtstag knapp über ein halbes Jahr zuvor häufig angesprochen wird, demonstriert noch einmal das Ausmaß seiner Beliebtheit quer durch die sozialen Schichten. Gedenkfeiern finden i .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Tieck, ludwig

T. ist als Klassiker kein lebendiger Bestandteil der heute gelesenen Literatur. Daß sein Name am geläufigsten blieb in Verbindung mit der maßgeblichen deutschen Shakespeare-Ãœbersetzung, zu der er streng genommen keine Zeile beitrug, die er vielmehr, nach August Wilhelm Schlegels Rückzug, als Reda .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Murner, thomas

»Wer die Sitten der damaligen Zeit kennen will, wer die deutsche Sprache in all ihrem Umfange studieren will, dem rate ich, die Murnerschen Gedichte fleißig zu lesen.« Der gute Rat Gotthold Ephraim Lessings ist seither wenig befolgt, darum aber nicht weniger richtig. Der Franziskaner und Humanist, D .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

 Tags:
Thoma,  Ludwig    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com