Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Süskind, Patrick

Süskind, Patrick - Leben und Biographie



Mit wenigen Werken wurde Patrick Süskind einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller der Gegenwart, der mit seinem Erstlingsroman Das Parfüm einen Welterfolg verzeichnete. Seit einem Geschichtsstudium in München und
Aix-en-Provence ist Süskind als freier Autor tätig. Sein erstes Drama, das Einpersonenstück Der Kontrabass, ein Monolog eines Musikers über Musik und das eigene Leben, wurde 1981 uraufgeführt und von der Kritik begeistert aufgenommen. Es war in der Spielzeit 1984/H5 das meistgespielte Stück im deutschsprachigen Raum und wurde in viele Sprachen übersetzt, u.a. in London und New York aufgeführt. 1987 erschien die Novelle Die Taube über einen ordnungsliebenden Menschen, der in seinem Leben am Zufälligen und Unvorhergesehenen, symbolisiert durch eine Taube, scheitert. 1991 publizierte Süskind die kleinere Erzählung Die Geschichte von Herrn Sommer. Zusammen mit dem Regisseur Helmut Dietl verfasste der Schriftsteller Drehbücher zu den Fernsehserien »Kir Royal« und »Monaco Franze«.


      Süskind erfuhr mit seinem Werk bei Kritik und Publikum positive Resonanz. Gelobt wird vor allem seine souveräne Sprachbeherrschung und die Leichtigkeit des Aufbaus. Der zurückgezogen lebende Autor lebt in München und Paris.

      Das Parfüm
Mit seinem üebütroman Das Parfüm, einer Kriminalgeschichte über einen Mörder im Frankreich des 18. Jahrhunderts, die zugleich ein Sittengemälde seiner Zeit entwirft, erzielte Patrick Süskind binnen weniger Jahre eine Millionenauflage. Neben der spannend erzählten Geschichte sind Süskinds Verwendung verschiedener literarischer Stile aus unterschiedlichen Epochen sowie seine intertextuellen Bezüge Besonderheiten des Buchs, die es zu einem typischen Werk der Postmoderne machen. Inhalt: Jean-Baptiste Grenouille wird 1738 als unehelicher Sohn einer Fischverkäuferin geboren; er überlebt den versuchten Kindsmord seiner Mutter und das entbehrungsreiche Leben als Kostkind sowie die Zeit als Hilfskraft bei einem Gerber, wo er lebensgefährliche Arbeiten verrichten muss. Ausgestattet mit einem absoluten Geruchssinn, ist er selbst jedoch ohne Geruch. »Sie konnten ihn nicht riechen. Sie hatten Angst vor ihm.« Als Mensch ohne Geruch zum Außenseiter verurteilt, erschließt er sich die Welt von Gerüchen und Düften, die er förmlich in sichaufsaugt. So folgt Grenouille über mehrere Pariser Stadtviertel dem Duft eines jungen schönen Mädchens, das er schließlich tötet, um ihren Duft in allen Feinheiten in sich aufzunehmen.
      Grenouille erkennt seine Begabung und beschließt, der größte Parfumeur aller Zeiten zu werden. In einer Lehre erwirbt er die Fähigkeit, Düfte zu gewinnen und haltbar zu machen. Erst mit 25 Jahren wird ihm seine eigene Ge-ruchsslosigkeit bewusst und so entwickelt er verschiedene Menschendüfte, die er anwendet, um unerkannt zu leben und seinem Ziel näher zu kommen. Im französischen Parfumzentrum Grasse tötet Grenouille 25 junge schöne Frauen, um ihren Duft zu konservieren. Ihr Duft bewahrt den überführten Mörder vor der Todesstrafe, am Tag der Hinrichtung erscheint er den Menschen in seiner Duftmaske nicht mehr als das hässliche Scheusal, sondern als überaus liebenswerter Mensch: »Er hatte sich eine Aura erschaffen, strahlender und wirkungsvoller, als sie je ein Mensch vor ihm besaß. Und er verdankte sie niemandem ... als einzig sich selbst. Er war in der Tat sein eigener Gott, und ein herrlicherer Gott als jener weihrauchstinkende Gott, der in den Kirchen hauste.« Der größte Triumph seines Lebens, Macht über andere zu gewinnen und von ihnen geliebt zu werden, bedeutet Grenouille jedoch nichts. Er kehrt nach Paris zurück, wo er sich von Dieben, Mördern und Huren auf dem Cimetiere des lnnocents, seiner Geburtsstätte, ermorden lässt: Die Begierde, an seinem überwältigenden Duft teilzuhaben, ist so groß, dass sie ihn verschlingen. Wirkung: Als literarische Sensation gefeiert, ist der Roman eine Verbindung von ernsthafter und unterhaltender Literatur und zählt zu den meistverkauften Büchern der deutschen Nachkriegszeit. Das Parfüm erreichte eine Weltauflage von über sechs Millionen Exemplaren und wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt.


Das parfüm (i985) - roman von patrick süskind

Kaum ein deutscher Roman war in den vergangenen Jahrzehnten so erfolgreich wie Patrick Süskinds >Das ParfumParfum< ist es Grcnouille , der schon wegen seiner naturgegebenen Veranlagung nicht in seine Umwelt passl. Nach seiner Geburt im Paris des 18. Jahrhunderts, mitten auf einem stinkenden Fischmar .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Autobiographie im zeitalter des mißtrauens: le miroir qui revient von alain robbe-grillet und livret defamille von patrick modiano

1. Die autobiographischen Texte des Nouveau Roman als Abkehr vom experimentellen Roman? Als traditionelle Gattung wurde die Autobiographie lange von denjenigen Autoren gemieden, die sich zur literarischen Avantgarde zählten. Als 1984 ein "nouveau romancier" wie Alain Robbe-Grillet nahezu gleichz .....
[ mehr ]
Index » Autobiographie

Der spielerische umgang mit der absurdität des alltags in den romanen von patrick deville und jean-philippe toussaint

Der Franzose Patrick Deville und der Belgier Jean-Philippe Toussaint, beide 1957 geboren, zählen mit ihren Kurzromanen zu den richtungsweisenden Nachwuchsautoren der achtziger Jahre. Toussaints Debüt 1985 mit La salle de bain war ein Erfolg, an den er mit drei weiteren Romanen, Monsieur , L'appareil .....
[ mehr ]
Index » Die Generation der 80er Jahre

 Tags:
Süskind,  Patrick    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com