Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Autoren

Index
» Autoren
» Schulze Ingo

Schulze Ingo - Leben und Biographie



Die Zeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Ende der DDR sowie die Auswirkungen dieses Wandels auf die Menschen ist zentrales Thema im Werk von Ingo Schulze. In einem lakonischen und gänzlich unpathetischen Stil beschreibt er scheinbar gewöhnliche Alltagsgeschichten, die erst auf den zweiten Blick die tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen offenbaren.
      1983-88 studierte Schulze Klassische Philologie in Jena. Anschließend arbeitete er als Dramaturg am Landestheater Altenburg. Nach der Wende schrieb er ab 1990 für eine Wochenzeitschrift und gründete ein eigenes Anzeigenblatt. Ein halbjähriger Aufenthalt in Sankt Petersburg fand seinen Niederschlag in Schulzes literarischem Debüt 33 Augenblicke des Glücks . Der in Russland spielende Erzählband, in dessen Mittelpunkt die Aufzeichnungen eines in Sankt Petersburg verschollenen deutschen Zeitungsangestellten und Literaturliebhabers stehen, gewährt Einblicke in die russische Seele in einer Zeit des Umbruchs und Wertewandels. Von der Kritik vielfach gelobt, wurde das Werk u.a. mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet.

      Simple Storys
»Roman aus der ostdeutschen Provinz« nannte Schulze seine 29 Geschichten im Untertitel. Er beschreibt Schicksale und seelische Beschädigungen als Folge der deutschen Vereinigung. Inhalt: Der Roman spielt im thüringischen Altenburg. In karger Sprache und mit scheinbar mitleidsloser Präzision schildert Schulze Ereignisse aus dem Leben von rund zwei Dutzend Menschen. Die zunächst belanglos wirkenden Geschichten offenbaren nach und nach den dramatischen Bruch, der sich seit dem Ende der DDR 1989/90 durch zahlreiche ostdeutsche Biografien zieht - das Zusammenstürzen einer nicht heilen, aber funktionstüchtigen Welt und das Unbehagen gegenüber einer leistungs- und konsumorientierten neuen Gesellschaft.
      Die Geschichten handeln davon, wie ein einst streng parteitreuer Schuldirektor mit seiner Frau die erste Italienreise unternimmt und sich ein vor Jahren von ihm entlassener Lehrer für das erlittene Unrecht rächt; wie ein Mann, der im Taucheranzug und auf Schwimmflossen durch die Fußgängerzone von Alten bürg watschelt, Handzettel für ein Fischrestaurant verteilt und Prügel von einem Passanten bezieht. Die Storys beschreiben flüchtige Liebesakte im Gebüsch, Selbstgespräche verlassener Männer, die fortschreitende Vereinzelung der Figuren. Aufbau: Schulze stellt jeder Geschichte ein lakonisches Resümee voran. Die zunächst unver-bunden erscheinenden Episoden offenbaren erst allmählich ihren inneren Zusammenhang. Details aus der einen Geschichte werden in einer späteren - bisweilen variiert - wieder aufgegriffen. So werden die einzelnen Geschichten allmählich zum Roman verwoben. Wirkung: Von der Kritik besonders wegen seiner nüchternen Perspektive und fehlenden »Nachwendeweinerlichkeit« gelobt, wurde Schulzes Roman ein Bestseller-Erfolg in Ost und West.


Freitag, ingo

Biografie: *20.2.1 in Frankfurt/ Main. I. Freitag leistete nach dem Abitur seinen Wehrdienst im damaligen Rundfunk-Bataillon 850, mit einer Zusatzausbildung im Orts- und Häuserkampf ab. Danach war er zunächst Lkw-Fahrer im Güternahverkehr, dann Transporteur für die der Fleisch- und Wurstwarenfabrik .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Schulze  Ingo    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com