Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Weigel, Valentin

Weigel, Valentin



Bei wohl kaum einem anderen Denker der deutschen Philosophie- und Theologiegeschichte stehen Lebenslaut und Wirkungsgeschichte in einem so eklatanten Gegensatz wie bei W. Seine Biographie gleicht der ungezählter lutheranischer Geistlicher in der zweiten Hälfte des 16. lahrhunderts: Nach Absolvierung der renommierten Fürstenschule St. Afra in Meißen studierte W. als kursächsischer Stipendiat von 1554 bis 1563 in Leipzig und anschließend bis 1567 in Wittenberg. Neben der außergewöhnlichen Länge seines Studiums fällt seine Neigung zu naturwissenschaftlichen Studien auf, die vielleicht auch den Wechsel nach Wittenberg veranlaßt hat. 1567 trat W. das Amt des Pfarrers in der kursächsischen Stadt Zschopau an, das er bis zu seinem Tod 1588 mcht mehr abgeben sollte. Die Protokolle, die bei den regelmäßigen Kontrollen der Geistlichkeit verfertigt wurden, erwähnen kerne besonderen Auffälligkeiten über den Zschopauer Pfarrer.

      Dies sollte sich jedoch nach seinem Tod grundlegend ändern: Seit dem Jahr 1609 erschienen Manuskripte W.s im Druck und erregten ungeheures Aufsehen. Die post-hum erschienenen Schriften wie die Kirchen- oder Hauspostille oder sein Dialogus de Christianismo machten aus dem unbekannten Kleinstadtpfarrer, der zu seinen Lebzeiten nur eine unbedeutende Leichenpredigt hatte publizieren können, den Inbegriff des lutheranischen Ketzers zu Beginn des 17. Jahrhunderts. — W. verbindet in seinen Arbeiten wichtige Strömungen der trühneuzeit-lichen Philosophie- und Frömmigkeitsgeschichte. Anstöße gaben ihm die pantheisti-schen Ideen der Neuplatomker und ganz besonders die deutsche Mystik. Er knüpfte an Johannes Taulers Lehre vom inneren und äußeren Menschen an und erweiterte sie mit Gedanken aus der anonymen Theologia deutsch, einem Werk, das starken Einfluß auf den jungen Luther ausgeübt hatte. Die intensive Rezeption der Thcologia verband W. auch mit Sebastian Franck. Anregungen zu seinen naturphüosophischen Studien bezog W. aus dem Werk des Paracelsus. Die Konzentration auf den inneren Menschen führte W. zur Negation der empirischen Erscheinungsform der Kirche und der ihr zugrundeliegenden Glaubenswahrheiten. »Die Kirchen sind eitel Mördergruben«, »der Mensch selber solle der Tempel sein«. Diese radikale Absage an die Amtskirche dehnte er auf alle Sakramente und Zeremonien aus: alles Heil komme einzig vom inneren Menschen. Heil, Auferstehung, aber auch Verdammnis werden als Vorgänge des inneren Menschen verstanden. Himmel und Hölle als Orte außerhalb der Welt lehnt W. ab. Die Konzentration auf den inneren Glauben und das spirituakstische Kirchenverständ- ms führen ihn dazu, das landesherrliche Kirchenregiment grundlegend in Frage zu stellen. Der Staat habe kein Recht, den Kirchen und den einzelnen Gläubigen Vorschriften zu machen, denn der Gläubige sei »dem inneren Menschen nach aller Gewalt enthoben, er ist niemand gehorsam noch untenan«. Die Forderungen nach Toleranz und Gewissensfreiheit sind um so höher zu bewerten, als sie in einer Zeit geschrieben wurden, zu der die lutherischen Landeskirchen zusammen mit dem jeweiligen Landesherren versuchten, eine möglichst umfassende Umformität und Regulierung des Glaubens zu erreichen, indem die Pastoren auf präzise Konkordienformeln vereidigt wurden.
      Grundlage dieser radikalen Ablehnung der überkommenen Glaubens- und Kirchenform bildet W.s Erkenntnistheorie, ledes Erkennen geht von dem erkennenden Subjekt und nicht von dem erkannten Objekt aus. Erkenntnisvermögen und Erkenntnisinhalt sind dem Menschen von Natur aus als »Erbteil« gegeben, die jeweiligen erkannten Objekte können nur gewisse Impulse auslösen, die das erkennende Subjekt zu interpretieren habe. Indem W. das Subjekt in den Mittelpunkt seines Denkens stellte und alle objektiven normativen Wahrheiten, und somit auch die Bibel, als Autorität ablehnte und die Trennung von äußerem und innerem Menschen betonte, konnte er in seinem Dialogus de Christiaiüsnw erklären, weshalb er nur dem äußeren Menschen nach ein treuer Anhänger der lutherischen Kirche geblieben sei, innerlich aber davon grundsätzlich abgewichen war. — W.s Schriften wirkten weiter; sie kamen immer dann zur Geltung, wenn, wie etwa im Pietismus, Verinnerlichung und Gewissensfreiheit gegen Dogmen und normativen Glauben verteidigt werden sollten.
      Wehr. Gerhard: Alle Weisheit ist von Gott. Gestalten und Wirkungen christlicher Theosophie. Gütersloh 1980.
      Wollgast. Siegfried : Valentin Weigel. Ausgewählte Werke . Stuttgart 197S.
     


Valentin, karl (d. i. valentin ludwig fey)

Bertolt Brecht: »Dieser Mensch ist ein durchaus komplizierter, blutiger Witz.« Alfred Kerr: »Woraus besteht er? Aus drei Dingen. Aus Körperspaß. Aus geistigem Spaß. Und aus gewollter Geistlosigkeit.« Kurt Tucholsky: »ein selten trauriger, unirdischer, maßlos lustiger Komiker, der links denkt.« Alfre .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Rasputin, valentin

Valentin Rasputin ist einer der wichtigsten Autoren der russischen Dorfprosa und einer der meistgelesenen Schriftsteller der ehemaligen Sowjetunion. Im Zentrum seiner Werke stehen zumeist einfache Leute aus abgelegenen Dör- fern sowie der Konflikt zwischen ihren jahrhundertealten Traditionen und de .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Andreae, johann valentin

Geb. 17. 8. 1586 in Herrenberg ; gest. 27. 6. 1654 in Stuttgart »Neun Jahre habe ich nun zu Stuttgart in der Sklaverei zugebracht und nirgends die Regierung weniger regierend, den Rat weniger ratsam, die Gesellschaft weniger gesellschaftlich, die Religion weniger religiös, die Regeln weniger regelm .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Thomas valentin die puppe

I. Hinweise zum Verständnis des Textes Die Erzählung zeigt drei wesentliche Merkmale der klassischen Kurzgeschichte: 1. unmittelbares Einsteigen in die Situation ; 2. eine im Mittelpunkt stehende Hauptperson , die eine negative Extremsituation erlebt, ohne daß diese zum Schluß einer den Leser befri .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Die theatralischen vorbilder wedekind und valentin

Er stand da, häßlich, brutal, gefährlich, mit kurzgeschorenen roten Haaren. Er sang zur Gitarre seine Lieder mit spröder Stimme, etwas monoton und sehr ungeschult. Brecht über Frank Wedekind, 191815 [. . .] die Gitarre gegen seinen hohlen Bauch gedrückt, mit einer krächzenden konsonantischen Sti .....
[ mehr ]
Index » Biographische und werkgeschichtliche Hintergründe

 Tags:
Weigel,  Valentin    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com