Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt

Referat Projekt, Charakterisierung, Interpretation, Papier, Essay
Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Ockham, Wilhelm von

Ockham, Wilhelm von



In der Nacht des 26. Mai 1328 floh der große franziskanische Ordensgelehrte O. zusammen mit dem Ordensgeneral Michael von Cesena und Marsiglio von Padua vor dem päpstlichen Inquisinonsgericht von Avignon, wo Papst Johannes XX

II.

residierte, nach Pisa zu Kaiser Ludwig dem Bayern, um dem Tod in der Untersuchungshaft oder der Verurteilung als Ketzer zu entgehen.
      Schon vier Jahre zuvor war er nach Avignon zitiert worden, um sich für seine Ansichten zu verantworten; zwei Jahre darauf wurden seine Lehren verurteilt. Er war in ein Räderwerk von Intrigen. Machtansprüchen und Kompetenzgerangel geraten, wobei die Orden, der Papst und der Kaiser das Machtdreieck bildeten. Nun - 1328 — war zu seinen kritischen Schritten ein weiteres Zerwürfnis hinzugekommen, was seine Lage in der Papststadt gefährdete und schließlich die Flucht unausweichlich machte. Gegenüber der Lehre der offiziellen Kirche gab es viele Unterströ-mungen und Gruppierungen, die eine Erneuerung der Kirche forderten; zahlreiche Abspaltungen waren die Folge. So hatten die Spiritualen, radikal denkende Franziskaner, sich geschworen, das Armutsgelübde ernst zu nehmen, was dem Papst auch aufgrund seines Besitzdenkcns nußfallen mußte. Eine Art Kompromiß, der den Streit der Orden mit Rom schon besänftigt hatte, wurde widerrufen, die Mönche hatten rebelliert, was zur Exkommunizierung von einigen Häretikern im [ahr 1328 führte.
      O., schon früh dem Frankziskanerorden beigetreten, war von 1309 bis 1317 Student der Theologie in Oxford, hatte dort zwischen 1317 und 1319 seine ersten Vorlesungen gehalten und 1321 in London für seinen Orden den Philosophie-Unterricht übernommen. Die Pflichtübung der jungen Gelehrten semer Zeit war eine kommentierende Vorlesung über das Sentenzenbuch des Petrus Lombardus. O.s Hauptwerk sollte eben dieser Sentenzenkommentar werden, in dem er die Sentenzen, d.h. die neben den Lehrbüchern des christlichen Glaubens stehenden Lehrsätze der kirchlichen Autoritäten erläuterte, untersuchte, erweiterte und auch kritisch kommentierte. Diese Lombardenkommentare waren so etwas wie ein Erstlingswerk vieler führender Lehrer des Mittelalters, in Oxford, der Hochburg der Franziskaner, galt dies ebenso wie an der Sorbonne in Paris, wo die Dominikaner den Lehrbetrieb prägten. Man kommentierte in Lombardus die Philosophie des Aristoteles, der schon lange - seit etwa 1200 -vollständig lateinisch vorlag.
      O. behandelte die Kategonenlehre und die Logik in der Expositio super Libros Physicorum, in einer Quästionensammlung Quaestiones super Libros Physicorum die Physik . In London plante er auch eine großangelegte Naturphilosophie Summulae in Libros Physicorum. die aber unvollendet blieb. Teilresultate dieses Plans waren die Kommentare und ein Logikhandbuch für seine Studenten, die Summa logicae .
      »Es ist unmöglich ... irgendeine Wissenschaft zu betreiben . .. ohne die Kenntnis der Logik«, schrieb er. Seiner Ansicht nach muß sie in streng aristotelischem Sinn als verbales Instrument verstanden werden. Er beschäftigte sich mit dieser erkenntnistheoretischen Problematik zeitlebens und konnte so die sprachliche Differenzierung logischer Probleme vorantreiben. Man nannte ihn deshalb auch »doctor invineibilis«, den Unbezwingbaren, weil er mit großer Denkschärfe die Bedingungen des Denkens untersuchte. Was sagen Begriffe aus? Was beinhalten sie? Wie entstehen sie? Was sind sie selbst, was ist ihr Wesen?
Er spricht von zwei Erkenntnisweisen, der »abstraktiven« und der »intuitiven« . Die erstere ist nur ein Denkvorgang, der keine Existenz der Begriffe begründet, wobei Existenz verstanden wurde als Möglichkeit, als Potenz im heutigen Sinn, also keine Realexistenz. Bei vielen Beobachtungen ähnlicher Einzeldinge abstrahiert der Verstand. Im Geist sind es nur Zeichen . als Sprachtorm nur ein »Lutthauch« . Den Allgemeinbegrif-ten entspricht also nicht Reales. Nicht einmal im Geiste Gottes existieren diese »univer-salia« vor den Dingen — wie es vor O. viele Denker formuliert hatten -. denn sie müßten dann vor den Einzeldingen gewesen sein, was der Schöpfung Gottes aus dem Nichts widerspräche. Dies bedeutete eine Kritik an den traditionellen Gegenständen der Metaphysik, wie Formen. Substanzen, Akzidentien usw.: Feststellungen über Dinge smd möglich, und die gebrauchten Termini sind — wie man heute in den Wissenschatten sagt - von erster Intention, und spricht man dagegen von Wörtern wie in der Logik, so sind die Termini von zweiter Intention .
      Die zweite Erkenntnisweise, die intuitive, schafft für ihn die »zweifelsfreie Gewißheit des Existierenden«, und er spricht von der »absoluten Singularität alles Wirklichen«. Diese intuitive Erkenntnis setzt andererseits die unbedingte Gegenwart des Objekts voraus. Damit bekämpft er scharf die scholastischen Realisten, die ein unabhängig von der erkennenden Instanz Existierendes postulieren: die Ideen im Geiste Gottes. Die vorherrschende Abbildtheorie über die Erkenntnis des Wirklichen wird so unterminiert. Die Konzepttheorie von O. betont die Zeichenfunktion der Terme, bekämpft also die Vorstellung, daß ein Begritt eine abbildende Nachahmung des Wirklichen sei. Eine neue Eigenständigkeit des Denkens wird mit dieser nominalisti-schen Auttassung in den Vordergrund gerückt, weil zudem eine willentliche Zustimmung zu Sätzen und Urteilen als möglich, ja sogar notwendig erachtet wurde. Weiterhin wurde die Welt der Dinge wie in einem >zoom-Vorgang < näher an den Untersuchenden herangerückt, indem das Erkennen sich nun der Erfahrung am Konkreten öffnete. Diese Hervorhebung des Empirischen wurde in der Folgezeit für die Naturphilosophie ertragreich.
      Em weiterer Gesichtspunkt ist anzuführen. Für O. gibt es kerne »Woheit« oder »Wannheit«, sondern nur cm »Wann« oder »Wo«: keine Qualität oder Quantität, nur ein »Wie« oder »Wieviel«; keine Relation als selbständig Seiendes, nur die bezogenen Dinge. Eine Beziehung an sich - neben den bezogenen Dingen - ist eine unnötige Verdoppelung oder Vervielfältigung und widerspricht logischem Denken: Es ist müßig, eine komplizierte Erklärung zu suchen, wenn eine einfache ausreicht. Man hat diesen Satz später im Sinne einer Ökonomie des Denkens verstanden und als »Ock-hams Rasiermesser« bezeichnet.
      Eigenartigerweise sind diese und andere Theorien bei O. eingebettet in seine Auffassung vom Glauben und in seinen Gottesbegritt. Gerade aus seinem radikalen Fragen und sorgfältigen Unterscheiden ergibt sich bei ihm ein neues Gottesbild. Die Grundlage allen Wissens ist die vom einzelnen ausgehende Erfahrung; da wir aber von Gott keine Erfahrung in diesem Sinne haben können, ist ein eigentliches Wissen von Gott für den Menschen nicht zu erreichen. Das hieß letztlich, daß die Theologie als Wissenschaft mit etwaigen exakten Beweisen nicht möglich war. Diese in der von Machtkämpfen zerrissenen Zeit unglaublich riskante Aussage hatte Folgen: Die Gegner rückten zusammen, um gegen diesen Verrat an der Sache des Glaubens die Verfolgungsmaschinerie in Gang zu setzen. Bei den großen Anstrengungen der Zeit, eine rationale Stellungnahme zu religiösen Dogmen zu liefern, ja sogar eine Harmonisierung zu erreichen - das große Thema Thomas von Aquins —. sah O. Grenzen der Möglichkeit menschlichen Erkennens, und seine genauen Fragen rüttelten an überkommenen Vorstellungen. Dabei hatte er, aut Versöhnung zielend und um gewisse Dogmen dennoch zu retten, behauptet, daß man die Mysterien des Glaubens einfach aus der vernunftgemäßen Ertaßbarkeit herausnehmen müsse. Für die Theologie insgesamt bedeutete diese Ansicht eine radikale Konsequenz: Da es eine Glaubenswahrheit und eine andere Wahrheit für den Philosophen gibt, ist zwangsläufig eine Trennung vorzunehmen zwischen Theologie und weltlicher, d.h. rational vorgehender Wissenschaft.
      Diese Spaltung ist in ihrer Entwicklung im abendländischen Denken bis heute spürbar und zur Zeit O.s von unabsehbar schwelender Wirkung gewesen. Paradoxerweise hatte O. der Kirche zugearbeitet: Das alte »credo, quia absurdum« war wieder zur Geltung gekommen. Die These von der doppelten Wahrheit hatte beide Lager aus ihrer Verklammerung befreit. Sie konnten nun ihrem je eigenen Anliegen nachgehen. Da Gott weder durch Smnesertahrung noch mittels der Denkwerkzeuge zu erkennen war. hingen die Aussagen über Gott wie auch aller Dogmeninhalte vom Glauben ab. Das erinnert an Luther, aut den diese Ideen über den Theologen Gabriel Biel tatsächlich stark gewirkt haben. Die Grenzen des Wißbaren und die Problematik der Gottesbeweise waren aufgezeigt: der Glaubensakt wurde ein »willentliches Für-wahr-halten«.
      Dieses Infragestellen kirchlicher Dogmen hatte für O. einschneidende Folgen: Er wurde das Opfer einer Denunziation. Der Kanzler der Universität von Oxford Johannes Lutterell. ein Anhänger des Thomas, sammelte gegen O. Belastungsmaterialnegative< Theologie hat sein Zeitgenosse Meister Eckhart - auch er war in Avignon angeklagt - als Glaubensvertietung autgegriffen und für sem mystisches Schauen Gottes fruchtbar gemacht. Gegen O. aber wehrte sich die Kirche damals als gefährlichen Neuerer.
      Nach semer Flucht aus Avignon änderte sich sein Leben radikal. Er schloß sich in Pisa Kaiser Ludwig an und lebte dann bis zu seinem Tod in München. O. betätigte sich als politischer Schriftsteller, quasi als Anwalt der weltlichen Macht gegenüber den Machtansprüchen des Papstes. Obwohl weniger bekannt, sind seine kirchenpolitischen Schritten doch von entscheidender Bedeutung tür das Gesamtverständnis seines Denkens. In den wichtigsten Schritten. Brei iloquiuin de principatu tyrannico und semem letzten Werk De imperatorum et pontifuium potestate kämptte er vehement für ein semer Ansicht nach richtiges Verhältnis von Staat und Kirche. Mit seiner ungemein scharten Kritik an der Kirche m Avignon {Opus XC dierum, zwischen 1332 und 1334: SeitnzigtcigewerK) versucht O.. die Unabhängigkeit des Staates bzw. des Kaisers zu untermauern, d.h. dessen Herrschaft über den Bereich des Zeitlich-Innerweltlichen zu begründen und damit den theokratischen Herrschaftsanspruch des Papsttums zurückzuweisen: »Es ist durchaus denkbar, daß die Christenheit ohne die ungezügelte Vorherrschaft des Papstes bestehen kann.« Mit seinen schonungslosen Angriffen weist er die Absolutsetzung des Papstes zurück und ebenso den sich der Kontrolle entziehenden klerikalen Macht- und Herrschaftsapparat. Die Anmaßungen der Kirche bedeuten für ihn zugleich die Vernachlässigung von deren eigentlicher Aufgabe, seelsorgerisch zu wirken . Er warf der Kirche ihren Reichtum und ihre Verweltlichung vor. hielt ihr das Ideal der völligen Besitzlosigkeit als »Status perfectissimus« vor Augen. Letztlich sah O. den Papst selbst m der Rolle des Häretikers.
      Hier spürt man deutlich den strengen Franziskanergelehrten. Er machte darüber hinaus deutlich, daß die Gesamtheit der Gläubigen, das Kirchenvolk der Laien, über der Geistlichkeit, ja sogar über Konzil und Papst stehen müsse, weil die Sache des Glaubens das Anliegen der Laien sei.
      O. entwickelt in seiner Kritik eine eigene Theorie des Eigentums: Er argumentiert hier weniger naturrechtlich, als daß er das Auffinden eines Modus für die gerechte Güterverteilung der VerantwortHchkeit des Menschen zuweist: Die vernünftige und optimale Regelung der Eigentumsverhältnisse - zugleich Aufgabe und Recht der Menschen - basiert auf einer positiv-rechtlichen Setzung. Aus der Kritik wurde eine Handlungsaufforderung! Das Gemeinwohl, das »bonum commune«, ist allein Aufgabe der Gemeinschaft der einzelnen. Der Führer des Volkes, der Fürst, darf bei der gerechten Verteilung der vorhandenen Güter nicht versagen: andernfalls hat das Volk das Recht, ihn abzusetzen: einen Tyrannen darf es sogar töten. O. beschreibt mit den Begriffen Individualität und Freiheit eine Konsenstheorie, derzufolge - wie bei der Ordnung des Eigentums - Herrschaft erst dann legitimiert und verbindlich ist. wenn die Menschen entsprechend ihrer Selbstverantwortung und Vernünftigkeit das ihnen zukommende Recht ausüben, einen Führer zu bestimmen, dessen Macht-und Rechtsbetugms auf der gemeinsam erzielten und getragenen Zustimmung aller beruht. Mit diesen Auffassungen, die kommende Jahrhunderte mitprägten, formuliert O. eine frühe christliche Soziallehre.
      Obwohl er die Allmacht Gottes überall betonte, hatte er durch die Trennung der religiösen Welt von der sozialen und politischen Sphäre die Hinfälligkeit und bloße Geschichtlichkeit der auch ihn betreffenden bzw. sogar bedrückenden Vorkommnisse und Strukturen beleuchtet. Zudem hatte er gewagt, den heiligen Schauer beim Anblick des Vertreters des Allerhöchsten auf Erden zu zerbrechen und gezeigt, daß dies alles Menschenwerk war. Als zentrales Problem ergab sich für O. in diesem Zusammenhang, wie politische Herrschattsrormen zu legitimieren, wie ihr rechtlicher Status zu begründen ist. Da Herrschaft konsensabhängig ist, kann sie - realisiert als historisch je besondere Erscheinung - nie endgültig fixiert sein. Im Rahmen dieser Ãœberlegungen favorisiert O. dennoch die Monarchie - schließlich mußte er für den Kaiser begründen, daß die Staatsmacht die einzige Institution war, die die päpstliche Machtausdehnung auf den politischen Bereich eingrenzen konnte.
      Es bedeutete eine damals unerhörte Forderung, die Politik von unnötigem theologischen Ballast zu befreien und die »göttliche Fügung« aus den weltlichen, vom Menschen eingerichteten Institutionen herauszunehmen. Im 14. und 15. Jahrhundert konnten an vielen Universitäten Europas Schüler von O. wichtige Lehrämter einnehmen. Die sogenannte >via moderna< der Ockhamisten hat in den folgenden Jahrhunderten, die gewohnten Bahnen der »via antigua« verlassend, in den unterschiedlichsten Bereichen - von der Physik über die Staatsrechtslehre bis zur Theologie - eine breite und tiefgreifende Veränderung des wissenschaftlichen und philosophischen Bewußtseins bewirkt.
     


Schlegel, august wilhelm von

»Kosmopolit der Kunst und Poesie« nannte sich S. mit Recht. Der Weg zu »Kunst und Poesie« war — ebenso wie für den jüngeren Bruder Friedrich - bereits durch die Herkunft vorgezeichnet: Vater und Onkel, Johann Adolf und Johann Elias Schlegel, waren als Autoren kunsttheoretischer Schriften bekannt g .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Der simplicissimus (i668) - roman von hans jakob christoffel von grimmeishausen

Hans Jakob Christoffcl von Grimmelshausen wird als Begründer des deutschen Prosaromans angesehen, das Werk geht auf Grim-mclshauscns Erfahrungen im Dreißigjährigen Krieg zurück. Im hessischen Gelnhausen wuchs er im einfachen, protestantischen Bürgermilieu auf und geriet mit 15 jähren unter die Söld .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Leibniz, gottfried wilhelm von

Gedicht auf den Tod der Königin Sophie Charlotte Loos, Waltraud. In: Aus der Welt des Barock, 1957, S. 69 - 82. Hankins, Olan Brent. In: Leibniz, 1973. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Im hungerturm zu pisa heinrich wilhelm von gerstenberg: ugolino

Analyse Graf Ugolino della Gherardesca, ein namhaftes Haupt der ghibellinischen Partei in Pisa, schloß sich nach der Heirat seiner Schwester mit einem Guelfen deren Partei an, so daß er sich den Haß seiner ehemaligen Partei ganger zuzog. Er wurde gestürzt, des Verrats bezichtigt und eingekerkert, .....
[ mehr ]
Index » Sturm und Drang Epoche » Das nicht aristotelische Drama

Novelle von heinrich von kleist

Novelle Kleist ist in keinem seiner Stücke Ideendramatiker, sondern immer Wirklichkeitsdichter. Dies trifft genauso für seine Prosawerke zu. 'Es gibt im deutschen Schrifttum keine Novellen, deren Form und Vortrag so konzentriert, so kristallisch sind wie diejenigen Kleists." . Zu einer Zeit, da man .....
[ mehr ]
Index » ZWISCHEN KLASSIK UND ROMANTIK

Ludwig achim von arnim - von volksliedern â–  an kapellmeister reichardt

[...] Ein schönes Lied in schlechter Melodie behält sich nicht, und ein schlechtes Lied in schöner Melodie verhält sich und verfängt sich, bis es herausgelacht; wie ein Labyrinth ist es: einmal hinein, müssen wir wohl weiter; aber aus Furcht vor dem Lindwurm, der drin eingesperrt, suchen wir gleich .....
[ mehr ]
Index » Textsammlung zur deutschen Literaturgeschichte

Arnim, achim von (eigentl. karl joachim friedrich ludwig von a.)

Geb. 26. 1. 1781 in Berlin; gest. 21. 1. 1831 in Wiepersdorf »Von Rechts wegen sollte dieses Büchlein in jedem Hause... am Fenster, unterm Spiegel, oder wo sonst Gesang- und Kochbücher zu hegen pflegen, zu finden sein, um aufgeschlagen zu werden in jedem Augenblick der Stimmung oder Unstimmung.« Jo .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Autobiographie im zeitalter des mißtrauens: le miroir qui revient von alain robbe-grillet und livret defamille von patrick modiano

1. Die autobiographischen Texte des Nouveau Roman als Abkehr vom experimentellen Roman? Als traditionelle Gattung wurde die Autobiographie lange von denjenigen Autoren gemieden, die sich zur literarischen Avantgarde zählten. Als 1984 ein "nouveau romancier" wie Alain Robbe-Grillet nahezu gleichz .....
[ mehr ]
Index » Autobiographie

Hellmut holthaus wahrhaftige geschichte von der spazierfahrt oder mit dem auto sieht man etwas von der welt

1. Erster Arbeitsschritt: Motivationsphase Methode: Vor Lektüre der Erzählung können die Schüler von Autospazierfahrten, z. B. an Sonntagen, berichten. 1.1. Wie sehen unsere Sonntagsausflüge aus? 1.2. Warum unternimmt man Spazierfahrten mit dem Auto? 2. Zweiter Arbeit .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Gerstenberg, heinrich wilhelm von

Als G. im biblischen Alter von 86 Jahren starb, war er als Autor bereits völlig vergessen. Und doch hatte er in seiner Jugend zu den Schrittmachern der neuen Epoche des Sturm und Drang gehört, hatte als Dichter und Kritiker neue Akzente gesetzt. Johann Wolfgang von Goethe, der mit scharfen Urteilen .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Humboldt, wilhelm von

»Im Grunde ist alles, was ich treibe, Sprachstudium. Ich glaube die Kunst entdeckt zu haben, die Sprache als Vehikel zu gebrauchen, um das Höchste und Tiefste und die Mannigfaltigkeit der ganzen Welt zu durchfahren« . Mit und durch die Sprache aber stieß H. auch zum wesentlich dialogischen Charakter .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachige Dichter und Schriftsteller vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Faust (teil i: i808, teil 2: i832) tragödie von johann wolfgang von goethe

Zahlreiche Verfilmungen und ständig neue Theateraufführungen seheinen die dauerhafte Aktualität des >Faust< zu beweisen. Als Sage hat das Leben des Doktor Faustus schon vor Goethes Zeit immer wieder Menschen in ihren [Sann gezogen. Goethe hat die Puppenspielversion wahrscheinlich bereits in seiner K .....
[ mehr ]
Index » Literatur & Sprache » Meisterwerke

Leibniz, gottfried wilhelm von

Georg Wilhelm von Leibniz leistete einen wesentlichen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaften und schuf ein philosophisches System zur Erklärung deT Welt. Nach der Promotion trat Leibniz in den Dienst des Mainzer Hofes. Nach einem Aufenthalt in Paris 1672-76 wurde er Hofbibliothekar in Hannover .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Im abstände folgt mörike von den lyrikern dieser zeit der unglückliche - deutsch-ungar- nikolaus lenau (niembsch von strehlenau), i802-i850.

Auch Lenau fand den Ausgleich zwischen romantischem Wesen und der wirklichen Welt nur in seiner Dichtung. Er hat den Sprung aus der romantischen Befangenheit seines Wesens in die Realität der Welt um 1840 wohl gewagt und ist nach Amerika gegangen, um Farmer zu werden; aber vor der Wirklichkeit .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Heimito von doderer: »die strudlhofstiege oder melzer und die tiefe der jahre« (i95i) - eine wien-legende

Bühne des Lebens Anderen Rang und andere Färbung als in der Literatur Deutschlands und der Schweiz haben Vergangenheit und Geschichte in der österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Ãœbernimmt in der Schweiz das Jahrhundert eine gefestigte demokratische Staatsform und reicht sie an das nä .....
[ mehr ]
Index » Roman Chronik

Zur geschichte der hermeneutik von luther bis schleiermacher

Die außerordentliche Bedeutung Martin Luthers für den Fortschritt der Auslegungskunst ist nicht zu bezweifeln und schon von Karl Holl prägnant charakterisiert worden . Gerhard Ebe-ling hat in einer grundlegenden Untersuchung Luthers Schriftprinzip aus dessen exegetischen Schriften abgeleitet . Natür .....
[ mehr ]
Index » Grundfragen der Textanalyse » Hermeneutische Modelle

Zu wilhelm diltheys intention, werk und wirkung

Wirkungsgeschichtlich ist die psychologische Interpretation Schleiermachers zweifellos viel früher und stärker beachtet worden. Das ist vor allem auf die frühe Rezeption und nachhaltige Wirkung Diltheys zurückzuführen. Sein Aufsatz »Die Entstehung der Hermeneutik« hat lange Zeit die Einschätzung Sc .....
[ mehr ]
Index » Grundfragen der Textanalyse » Hermeneutische Modelle

Von der werkinterpretation zur form- und funktionsanalyse im soziokulturellen kontext

Wolfgang Kayser gehört mit Staiger zu den Hauptvertretern der Werkinterpretation. Sein erstmals 1948 erschienenes Buch »Das sprachliche Kunstwerk« war für Generationen von Germanistinnen und Germanisten eine Einführung in die Literaturwissenschaft oder mindestens eine Einführung in die Werkinterpret .....
[ mehr ]
Index » Verfahren der Textanalyse » Formen - textimmanenter - Analyse

Zur kritischen diskussion von isers konzepten

Schon Hans Ulrich Gumbrecht fragte 1977 in seiner Rezension von »Der Akt des Lesens«, ob es nun möglich werde, die Wirkungsstruktur einzelner Texte verbindlich zu beschreiben . Eine solche universal gültige Beschreibung des Wirkungspotentials eines Textes wäre aber kaum etwas anderes als die >objekt .....
[ mehr ]
Index » Verfahren der Textanalyse » Wirkungsästhetik

Zur bestimmung von begriff und gegenstand

Forschungsarbeiten zur Theorie, Praxis und Rezeption der Übersetzung haben in den letzten vier Jahrzehnten international immer mehr an Bedeutung und Umfang gewonnen, so daß die zahlreichen Publikationen zum Thema kaum mehr überschaubar sind. Dabei bleibt die Beschäftigung mit Fragen der Übersetzung .....
[ mehr ]
Index » Grundfragen der Textrezeption » Übersetzungstheorie, Übersetzungswissenschaft, Übersetzungsforschung

Wilhelm raabe (i83i-i9i0),

der über den Beruf eines Buchhändlers und nach verspätetem Studium in Berlin zur Dichtung kam. Im Gegensatz zu Storm und Keller hat Raabe niemals eine große Lesergemeinde gefunden. Raabes Vorliebe für Menschen, 'die hinter der Hecke liegen gelassen worden sind", für das Unauffällige, Anspruchslose .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Literaturgeschichtsschreibung von der antike bis ins i6. jahrhundert

Auch wenn man von einer Literaturgeschichtsschreibung im engeren Sinn erst seit dem späten 18. Jahrhundert sprechen darf, läßt sich ihre Entstehung über die altphilologischen Disziplinen seit dem Humanismus bis in die Antike zurückverfolgen. Das erste überlieferte Modell findet sich im 4. Kapitel .....
[ mehr ]
Index » Grundfragen der Textrezeption » Literaturgeschichtsschreibung

Marie von ebner-eschenbach (i830-i9i6).

Schon in den 'Neuen Erzählungen" mit der Geschichte von drei adeligen Originalen 'Die Freiherrn von Gemperlein" erreichte Marie von Ebner-Eschenbach künstlerische Vollendung. 1881 folgte die meisterhafte Geschichte vom Schicksal eines alternden Mädchens, das seinen liebsten Besitz, eine Uhrensammlu .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Detlev von liliencron (i844-i909)

zu echtem Leben. Er ist seit langem wieder der erste echte deutsche Lyriker, dem die Welt zum lyrischen Erlebnis geworden ist. Ursprünglich preußischer Offizier, mußte er wegen Schulden den Dienst quittieren und lebte bald in München, bald in Berlin oder Altona, abseits der literarischen Kreise, äuß .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

Lulu von strauss und torney (i873-i956).

Ihre Stärke liegt vor allem in der Ballade, die sie mit dramatischer Wucht zur 'Stimmungsballade" steigert. Als Beispiel diene 'Der Seefahrer": Der Schiffsraum aber barst mit schwerem Knall, In greller Lohe Bug und Heck und Masten, Hoch bäumt nach Backbord sich der alte Kasten, Die Bö posaunt - ein .....
[ mehr ]
Index » VOM NATURALISMUS ÜBER DIE JAHRHUNDERTWENDE » Der Impressionismus

 Tags:
Ockham,  Wilhelm    

Deutschsprachige autoren
Lyriker des 20. jahrhunderts (deutschsprachige)
Baudelaire
Rimbaud
Mallarme
Deutschsprachige dichter und schriftsteller vom mittelalter bis zur gegenwart
Index der gedichttitel
Philosophen biographisch
Deutschsprachigen krimi-autoren

 

 

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com