Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Marcuse, Herbert

Marcuse, Herbert



»Wozu brauchen wir eine Revolution, wenn wir keinen neuen Menschen kriegen?« Diese rhetorische Frage M.s fuhrt direkt ins Zentrum seiner Philosophie. Um die Notwendigkeit einer Revolution und deren subjektive und objektive Voraussetzungen kreist sein Denken, wobei insbesondere das Ästhetische dialektisch sowohl die Möglichkeit eines neuen Menschen als auch die Notwendigkeit der Revolutionierung des Bestehenden aufweist. - Schon in seiner 1923 verfaßten Dissertation Der deutsche Künstkrroman beschäftigt M. sich mit einer ästhetischen Fragestellung, der Subjektivität des Künstlers, die er als zerrissen und eingeschränkt beschreibt; dadurch kritisiert M. »die empirische Wirklichkeit als das Gefängnis der gefesselten ideellen Kräfte und Wesenheiten«. Das Ästhetische als kritisches Moment innerhalb der Wirklichkeit stellte aber für M. nie einen Ersatz, weder für Theorie noch für Praxis, dar. Immer betonte er die Notwendigkeit der Reflexion des Ästhetischen und der theoretischen Analyse von Gesellschaft wie auch - als eigentliches Ziel - ihre praktische Veränderung.


     
Von 1917 bis 1919 war M. MitgHed in der Sozialdemokratischen Partei und 1918 auch in einem Soldatenrat in Berlin, aus dem er allerdings wieder austrat, als dort ehemalige Offiziere hineingewählt wurden. Seine radikale Ablehnung der bestehenden Gesellschaft - und indirekt auch seine Abneigung gegen eine Mitarbeit in etablierten politischen Organisationen - war nach M.s eigener Aussage durch sein »unmittelbares Erlebnis der deutschen Revolution von 1918« begründet. Die Frage, »wie unter diesen Bedingungen, als wirklich revolutionäre Massen vorhanden waren, die Revolution zerschlagen werden konnte«, bildete den Antrieb für M.s Beschäftigung mit Philosophie und Psychoanalyse. Em Grund für seine radikale Kritik am Bestehenden könnte auch in der Außenseiterrolle gesehen werden, die seine jüdische Herkunft mit sich brachte. M. wuchs in Berlin auf und studierte von 1919 bis 1923 in Freiburg, wo er mit der oben erwähnten Arbeit über den Künstlerroman promovierte. Danach ging er nach Berlin zurück und arbeitete im Verlagswesen. Erst 192S begann er wieder mit wissenschaftlicher Arbeit; bis 1932 studierte er erneut in Freiburg bei Edmund Husserl und Martin Heidegger. M.s während dieser Zeit publizierte Aufsätze sind von phänomenologischen Kategorien geprägt und argumentieren existenzialontologisch. M. versteht zu diesem Zeitpunkt Phänomenologie und Marxismus als komplementär: Das eigentlich Sein, zu dem der Mensch bei Heidegger durch Entschlossenheit gelangen kann, interpretiert M. marxistisch als »radikale Tat« des Proletariats, als Revolution. M.s Differenz zum Marxismus wird mit der Akzeptanz der Hegeischen Identitätsthese auch noch in der 1932 publizierten Arbeit Hegels Ontotogie und die Grundlegung einer Theorie der Geschichtlichkeit deutlich, mit der er sich ursprünglich bei Heidegger habilitieren wollte. Die äußeren Umstände - das Erstarken des Nationalsozialismus - vereitelten dieses Vorhaben jedoch. Gleichzeitig macht M. für das Jahr 1932 eine innere Kehre geltend. Er bezeichnet das Erscheinen von Marx Ökonomisch-philosophischen Manuskripten, die er in Seite Quellen zur Grundlegung des Historischen Materialismus kommentierte, als Wendepunkt seines wissenschaftlichen Werdegangs: »Hier war in einem Sinne ein neuer Marx, der wirklich konkret war und gleichzeitig über den erstarrten praktischen und theoretischen Marxismus der Parteien hinausging. Und von da ab war das Problem Heidegger versus Marx für mich eigentlich kein Problem mehr.«
Deutlicher noch erzwangen die äußeren Umstände den Bruch mit Heidegger. M. kam 1932 in Kontakt mit dem »Institut für Sozialforschung«, einem Kreis kritischer, unabhängig-marxistisch orientierter Sozialwissenschaftler an der Universität Frankfurt am Main. Das Institut, dem in den 30er lahren unter der Leitung von Max Horkheimer unter anderem Theodor W. Adorno, Erich Fromm. Leo Löwenthal und Friedrich Pollock angehörten, mußte 1933 nach Genf übersiedeln. M. nahm im selben Jahr em Angebot zur Mitarbeit an und gmg 1934 nach New York, wo dem Institut von der Columbia University ein Haus zur Verfügung gestellt worden war. Nach semer eigenen Einschätzung gehörte M. zwar lediglich zu den »marginalen Erscheinungen im Institut«; er publizierte aber regelmäßig im Organ dieses Kreises, der Zeitschrift für Sozialjorschuttg. Ziel der Arbeit des Instituts war eine umfassende und interdisziplinär ausgerichtete »Kritische Theorie« der zeitgenössischen Gesellschaft. Durch die interdisziplinäre Anlage wurde - trotz des grundsätzlich marxistischen Ansatzes - eine vulgärmaterialistische Ãœberbetonung der Rolle der Ökonomie vonvornherein ausgeschlossen. M.s Beiträge bestanden aus ideologiekritischen Arbeiten , methodischen Ãœberlegungen sowie Versuchen zur Klärung der Zielsetzungen der so genannten Kritischen Theorie wie auch der avisierten Revolution, deren Notwendigkeit angesichts des Faschismus evident zu sein schien. M. reklannerte für die Kritische Theorie eine Stellung zwischen Philosophie und Ökonomie, die Entwicklung der philosophischen Sachverhalte aus dem ökonomischen Zusammenhang. Ziel war nicht nur die Ersetzung des Kapitalismus durch eine geplante Wirtschaft, sondern das -sinnlich-materialistisch verstandene - Glück der Menschen, erreichbar durch eine Veränderung der materiellen Daseinsverhältnisse . In dieser Periode seines Schaffens entstand auch M.s große Hegel-Studie Reason and Revolution , die im Gegensatz zu seinem früheren Hegel-Buch die Macht des Negativen bei Hegel hervorhebt.
      Ende der 30er Jahre geriet das Institut in finanzielle Schwierigkeiten; M. nahm deshalb eine Tätigkeit für die US-Regierung auf. Er war zunächst Sektionschefin der Politischen Abteilung des »Office of Strategie Services« und danach - bis 1950 - in der »Division ot Research and Intelhgence« des State Department. Trotz seiner antikapitalistischen Einstellung hielt M. diese Tätigkeiten für legitim, weil er für ein demokratisches Land und gegen die Hitler-Diktatur arbeitete. Erst ab 1950 ging er wieder wissenschaftlicher Arbeit nach. Zunächst war er Mitarbeiter am »Russian Institute« der Columbia Umversity und ab 1953 am »Russian Research Center« der Harvard Uni-versity. wo er seine 1958 publizierte Studie Die Gesellschafrslehre des sowjetischen Marxismus erarbeitete. Von 1954 bis 196s war M. Professor für Politikwissenschaft in Brandeis. Während dieser Zeit veröffentlichte er die beiden Bücher, durch die er bekannt wurde, die positive Utopie Triehstntktur und Gesellschaft und die negative Utopie Der eindimensionale Mensch .
      Triebstruktur und Gesellschaft ist stärker durch Freudsche als durch Marxsche Motive geprägt. M. formuliert hier eine psychoanalytisch fundierte Kulturtheorie, die davon ausgeht, daß die mit dem Eintritt des Menschen in die Kultur notwendige Ersetzung des Lustprinzips durch das Realitätsprinzip auf einer bestimmten Stufe der technischökonomischen Entwicklung wieder rückgängig gemacht werden könnte: Wäre die Lebensnot - auf einer hohen Stufe der Produknvkraftentwicklung - gebannt, könnte der Eros, d.h. Sexualität, die der aggressiv-destruktiven Komponente ledig ist. seine Kräfte entwickeln und »höchst kultivierte menschliche Beziehungen begründen«. In diesem Buch wie in den später publizierten Schriften Versuch über die Befreiung und Konterrevolution und Revolte greift M. wieder auf seine frühen ontologischen Ãœberlegungen zurück - wobei er statt ontologischer psychoanalytische Begriffe verwendet - und spekuliert auf eine der menschlichen Natur, den Trieben innewohnende Vernünftigkeit. Em Indiz hierfür findet M. im Ästhetischen und 111 der Kunst.
      Kunst ist Ausdruck der Phantasie, einer Denkaktivität, die - auch nach Freud - frei ist von den Beschränkungen des Realitätsprmzips. Das Subjekt vermittelt in der Phantasie-Aktivität zwanglos die Anforderungen der Realität mit seinen Triebbedürfnissen. Das Produkt dieser zwanglosen Vermittlung ist die ästhetische Form des Kunst-werks. Sie zeichnet sich aus durch eine gewaltlose Strukturierung des Materials: das Kunstwerk als Ausdruck zwangloser Herrschaft ist zugleich ein Beispiel für eine rationale Hierarchie, die vielleicht - hier äußert sich M. nicht eindeutig - auch in der befreiten Gesellschaft notwendig wäre.
      So wie die künstlerische Form M. als Modell einer herrschaftstreien realen gesellschaftlichen Organisation dient, versteht er künstlerische Arbeit als Modell realgesellschaftlicher Arbeit. Die Arbeit des Künstlers entwächst nach M. einer »verdrängungslosen Triebkonstellation«. Reale Arbeit und Technik könnten eine derartige spielerische Qualität annehmen, wenn das Leistungsprinzip abgeschafft würde - was aufgrund des erreichten hohen Niveaus der Produktivkräfte möghch wäre. Dann wäre auch die Um-Welt des Menschen wieder libidinös besetzbar — die Natur könnte befreit werden durch »Wiederentdeckung ihrer lebenssteigernden Krätte«, ihrer »sinnlich-ästhetischen Qualitäten«. Natur ist für M. »Träger objektiver Werte«, die ein ästhetisches, also repressionstreies Natur- und Weltverhältnis des Menschen, eine zwanglose Reproduktion der menschlichen Gattung möghch machen. Allerdings hat M. diese radikal-spekulative Konzeption eines ästhetischen Universums, in der Arbeit zu spielerischer Tätigkeit würde und die Menschen in einer herrschattstreien Gesellschaft ihre trieb- wie vernunftbestimmten Bedürfnisse zugleich befriedigen könnten, in vielen Teilen seines Werkes, ja in seinem Hauptdenkstrang, wieder zurückgenommen. Hier dient ihm das Ästhetische lediglich als eine »regulative Idee« im Kantischen Sinne. Das »Reich der Notwendigkeit« könnte letztlich nicht in ein »Reich der Freiheit« verwandelt werden, aber die immer notwendige untreie Arbeit würde aufgrund des hohen Standes der Produktivkräfte quantitativ so weit zurückgedrängt, daß es zu einem qualitativen Umschlag käme. Obzwar Arbeit genauso wenig wie gesellschaftliche Herrschaft oder die Vertilgung von Natur zum Zweck menschlicher Reproduktion völlig abzuschaffen wäre, könnten diese Momente doch so weit zurückgedrängt werden, daß bei einer weitgehend automatisierten Arbeitswelt, einer nur durch objektive Erfordernisse bestimmten rationalen gesellschaftlichen Hierarchie und einem möglichst schonenden Umgang mit der Natur das Ästhetische zum Grundcharaktcnstikum der Wirklichkeit überhaupt würde.
      Der eindimensionale lensch argumentiert mehr von der marxistischen Denktradition her. Im Zentrum der Kritik stehen allerdings nicht mehr die Ungleichheiten, die der Kapitalismus durch die private Aneignung von Mehrwert erzeugt, sondern die vollständige Ideologisierung. die zu einer eindimensionalen Gesellschaft ohne jede Opposition geführt habe. Zur Erklärung dieses Zustands - den M. in den USA um i gewärtigte - greift er zum einen aut Marx und seine Analyse der Verdinglichung und des Warenfetischismus zurück. Zum anderen aber behauptet M.. Technik und Wissenschaft seien ideologisch geworden, insofern als sie scheinbare Sachzwänge erzeugten. Darüber hinaus mache der technische Fortschritt einen steigenden Lebensstandard möglich, erzeuge und befriedige dabei aber lediglich falsche Bedürfnisse, die den einzelnen immer abhängiger vom Bestehenden machten und sein Dasein als mühevolle Arbeit verlängerten. Im Gegensatz zur Marxschen Auffassung stabilisiert Technik tür M. die Gesellschaft .
      Fast paradoxcrweise avancierte M. gerade durch diese pessimistische - aber auchradikale — Kritik an der westlichen Industriegesellschaft zum Vordenker der politischen studentischen Opposition in den 6oer Jahren. Er übersiedelte 1965 nach Kalifornien, das in jenen Jahren ein Zentrum des SDS und insbesondere des Widerstands gegen den Vietnam-Krieg war. M. war von 1965 bis 1969 Protessor an der University ot Calilornia in San Diego, 1964 Gastprofessor in Frankfurt am Main. 1965 Honorarprofessor in Berlin. Seme seit Mitte der 60er Jahre verörtentlichten Schritten - zumeist Aufsätze - kreisen um die Frage, wie die totale Ideologisierung zu brechen sei; sie reichen von grundsätzlichen Ãœberlegungen zu den inneren Widersprüchen des Kapitalismus bis zu strategischen und taktischen Erwägungen. Immer wieder stößt M. dabei aut den Zirkel, daß ein neues Subjekt einerseits die »Vorbedingung radikaler Veränderung, des qualitativen Sprungs« darstellt, andererseits dieses in der total ideologisierten Gesellschaft kaum entstehen kann. Auf einige oppositionelle Phänomene glaubte M. allerdings bereits verweisen zu können: die Jugend- und Studentenbewegung, ein möglicher »Katalvsator« einer Revolution, aber auch die »Neue Sensibilität«, d.h. neue ästhetisierte Verkehrsformen, deren Entwicklung er zuerst in den Kommunen und später in der Frauenbewegung wahrnahm.
      M. war Ende der 60er Jahre zum Mentor der lugend- und Studentenbewegung geworden, von manchen Kommentatoren als einer der »3M« apostrophiert. Er hatte sich derart engagiert und exponiert, daß die 1969 erforderliche Verlängerung seines Vertrages an der University of California unmöglich geworden war. Er blieb jedoch weiterhin in Kalifornien und unternahm viele Vortragsreisen. Auch in den 70er Jahren veröffentlichte er noch mehrere Aufsätze zum Ästhetischen und dessen negativer wie in die Zukunft weisender Kraft wie auch zur Möglichkeit einer »totalen Revolution«, an deren Notwendigkeit er immer festhielt. Im Gegensatz zum orthodoxen Marxismus war ihm aber zu keinem Zeitpunkt deren Zustandekommen durch »historische Gesetze« verbürgt, noch war er sich über deren Ausgang sicher, denn - wie er in einem Interview 1969 sagte - »die Geschichte ist keine Versicherungsanstalt«.
      Brunkhorst. Hauke Koch. Gertrud: Herbert Marcuse zur Einführung. Hamburg 1987. Gmünder. Ulrich: Kritische Theorie. Horkheimer. Adorno. Marcuse, Habermas. Stuttgart 1985.
      Ulrich Gmünder


Marcuse, herbert

Herbert Marcuse war der Spiritus Rector der Studentenrevolte, weil er an eine Ãœbersetzbarkeit der Vernunft in Geschichte glaubte und zugleich, als Philosoph und Soziologe, einer der führenden Köpfe der kritischen Theorie. 1898 als Sohn einer großbürgerlichen jüdischen Familie in Berlin geboren, st .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Wendt, herbert

Mit dem Buch Ich suchte Adam, in dem er auf unterhaltsame Art die Geschichte der Paläontologie und der Paläoanthropologie niederschrieb, gelang dem Schriftsteller Herbert Wendt ein WeTk, das ihn bis heute berühmt machte. Wendt studierte nach dem Abitur Germanistik, Philosophie und Naturwissenschaft .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Achternbusch, herbert

Wandert das Gelb Jung, Jochen. In: Frankfurter Anthologie 7, 1983, S. 251 -253. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Herbert malecha die probe

Diese Kurzgeschichte des 1927 in Ratibor/Oberschlesien geborenen Herbert Malecha wurde anläßlich eines Preisausschreibens der Wochenzeitung 'Die Zeit" 1954 geschrieben und erhielt den ersten Preis. Sie ist auf den Seiten 9 ff. in den 'Interpretationen moderner Kurzgeschichten", hrsg. von der Fachgru .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Herbert heckmann das henkersmahl

Zwei Worterklärungen sind vor der Behandlung zu geben: 1. Hammel = Hammel 2. Kutteln = Innereien Man muß sich auch vergewissern, ob den Schülern der Begriff 'Henkersmahl" bekannt ist als das Mahl, das dem zum Tode Verurteilten vor seiner Hinrichtung seinen Wünschen entsprechend gewährt wird. .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Herbert heckmann die wohltaten des löffels

Der Autor hat sich vorgenommen, einen Menschen nur unter einem einzigen Aspekt darzustellen, dem kulturellen Aspekt des Essens und Trinkens . Einseitigkeit und Verabsolutierung sind demnach die bewußt gewählten Darstellungsprinzipien. Ein Mensch wird geschaffen, an dem dieser kulturelle Aspekt sich .....
[ mehr ]
Index » Erzählungen der Gegenwart

Herbert, matthias

Biografie: *1 in Darmstadt. M. Herbert studierte Germanistik in Mainz und jobbte anschließend u.a. als Kraftfahrer, Bäcker und Buchclub-Werber. Erste Erfolge hatte er als Schreiber von Illustrierten-Krimis. Arbeiten für den Rundfunk und die Einladung zu einem Drehbuchseminar der Bertelsmann-Stiftung .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Lichtenfeld, herbert

Biografie: *16.6.1 in Leipzig, tll.12.2001. H. Lichtenfeld begann gegen Kriegsende in Leipzig ein Musikstudium, das er 1950 in der Bundesrepublik nicht fortsetzen konnte. Er schlug sich mit Gelegenheitsarbeiten durch, begann als Lokal- und Gerichtsreporter für das Badische Tagesblatt zu schreiben, s .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

Reinecker, herbert

Auch unter den Pseud.: Alex Berg, Herbert Dührkopp Biografie: 24.12.1914 in Hagen, Westfalen. H. Reinecker wurde als Sohn eines Reichsbahnbeamten in Hagen geboren, besuchte dort die Schule bis zum Abitur . Bereits mit 15 Jahren wurde er Mitarbeiter in der Lokalredaktion der Hagener Zeitung. Anschli .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Marcuse,  Herbert    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com