Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt


Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Levi-Strauss, Claude Gustave

Levi-Strauss, Claude Gustave



1949 erschien das Buch, das den französischen Strukturalismus begründen sollte: Les struemres Clementaires de la parente . ein gelehrter Wälzer »von verzweifelter Langeweile«, wie Georges Bataille feststellt, und dennoch ein Buch, das nicht nur die Ethnologie auf den Kopf stellt, indem es eines ihrer verzwicktesten Probleme löst, sondern auch den Ãobergang des Menschen von der Natur zur Kultur aus der universalen Regel des Inzestverbotes erklären will: Alle komplizierten Heiratsregeln dienen dem Zweck, ein Tauschsystem von wenigen elementaren Strukturen einzurichten, das an die Stelle von natürlichen Verwandtschatten die kulturelle Tatsache der Allianz setzt und damit Kommunikation auf. vielfältigen sozialen Bahnen ermöglicht. Struktur heißt dabei, wie L.-St. später erläutert, cm systematischer Zusammenhang, der nicht aus seinen Elementen erkennbar wird, sondern sich bei seiner Ãobertragung auf andere Inhaltsbereiche offenbart, ähnlich einer Sprache dann besteht, in eine andere übersetzbar zu sein: letztlich bedeutet Struktur also eine Analogie und gerade keine Identität. 1955 brachte der autobiographische Reisebericht der Tristes tropiques , der zugleich eine dichterische und intellektuelle Rechenschaftslegung der Ethnologie ist. den literarischen Ruhm, den es in Frankreich für die Durchsetzung emer Theorie braucht und den das trockene Aufrechnen der verschiedenen Arten von Inzesttabus nicht erwerben konnte; ein poetisches Buch, das eine Zivilisationskritik der westlichen Welt vom Standpunkt der Wilden - unter ausdrücklicher Berufung auf Jean Jacques Rousseau - enthält und ebenso den Reiz fremder Kulturen schildert wie Trauer angesichts der Gewißheit ausdrückt, »daß zwanzigtausend Jahre Geschichte verspielt sind«: Unsere Zivilisation nivelliert alles Fremde und nimmt ihm damit die Möglichkeit, auf eigene Weise existieren zu können. In den 60er Jahren wurde Traurige Tropen zum BestseOer des Strukturalismus. Weitere Bücher folgten, deren Titel Programm waren: Anthropologie Structurale , eine Sammlung von Aufsätzen, in denen das Wesen menschlicher Gesellschaften und der Individuen in ihnen aus dem Zusammenspiel von einigen Regeln allgemeiner Art, beispielsweise von bestimmten Tauschstrukturen, die vergleichbar sind, auch wenn die Elemente ganz verschieden erscheinen, bestimmt wird: nicht anders wie in der strukturalistischen Sprachwissenschaft, vor allem der Phonologie von Roman Jakobson, das System den Sinn der in sich sinnleeren Elemente bestimmt. Durch diesen methodischen Bezug gliedert sich L.-St. der in den 6oer Jahren in Frankreich üblich gewordenen Rede vom Verschwinden des Menschen ein. 1962 erschien La pcuscc sauvage {Das wilde DenkeN), ebenfalls ein Programm: Es behauptet, daß unser begriffliches Denken nicht qualitativ vom Denken der sogenannten Primitiven unterschieden ist. sondern daß beide Teile des »wilden Denkens« und daher ineinander übersetzbar sind, wenn auch das mvthische Denken mit konkreten Mitteln in der Art eines Bastlers arbeitet und daher begrenztere Ausdrucksmöglichkeiten hat. Der Wilde denkt nicht .primitiver« als wir. als sei er nur an Grundbedürfmssen orientiert, wie Malinowski meinte, oder als sei er nur von Gefühlen und Affekten bestimmt, wie Levy-Bruhl behauptete, sondern ebenso spekulativ-theoretisch und intellektuell-komplex wie die Europäer, nur eben an konkretem Material, das die Natur und die Gesellschattsbeziehungen ihm bieten und das er in Mvthen transformiert. Dieser Denkweise hat sich ab 1964 das große Werk der Mythologiques {Mytholo-gicA) in vier Bänden gewidmet, mit dem Anspruch zu bestimmen, nach welchen Gesetzen der menschliche Geist funktioniert. Daher die berühmt gewordene Behauptung in der Einleitung der Mythologica: nicht zu zeigen, »wie die Menschen in Mythen denken, sondern wie sich die Mythen in den Menschen ohne deren Wissen denken«, ja »daß sich die Mythen auf gewisse Weise untereinander denken«, unter Abstraktion von jedem Subjekt. Sem Alterswerk. La potiere jalouse {Die eifersüchtige TöpferiN) von 1985. faßt sem Denken in amüsanten Beispielen strukturaler Mvthenanalvse zusammen.

      L.-St. ist also zum einen Anthropologe der schriftlosen Völker, der »größte Anthropologe der Welt«, wie ihn etwas schwärmerisch seine Biographin Catherine Clement nennt, zum anderen Theoretiker eures anderen Denkens, des wilden oder mythischen Denkens, und dadurch Methodologe des Strukturalismus, wie Lacan und Foucault einerseits Fachwissenschaftler, andererseits dadurch Philosoph. Die beiden Themenkomplexe, mit denen er sich beschäftigt hat. belegen diese Doppeltheit: einerseits die ethnologische Untersuchung der Heiratsregeln, andererseits das spekulative Spiel der Mythen. Er hat mit seinem Werk eine überraschend große Anerkennung gefunden, die aber vielleicht auch der exzentrischen Stellung des Ethnologen und dem Standort zwischen den Kulturen Frankreichs und Amerikas zu verdanken ist.
      Seme Biographie spiegelt die Position zwischen den Kulturen wider: L.-St. wurde als Sohn französisch-jüdischer Eltern in Brüssel geboren. Sem Vater war Portraitmaler, sem Großvater Rabbmer in Versailles: bei ihm verbrachte er die Jahre des Ersten Weltkrieges, bis seine Eltern nach Paris zogen, wo er das Lycee Janson-de-Sailly besuchte. In Paris studiert er Jura und Philosophie und schließt sem Studium 1931 mit der Agregation in Philosophie, dem Liccntiat in Jura und als Docteur es lettres ab. 1932 33 unterrichtet er am Gymnasium in Mont-de-Marsan. 1933/34 in Laon. 1935 wird er Protessor für Soziologie an der unter Mithilfe Frankreichs gegründeten Universität von Sao Paulo, eine Stellung, die er bis 1938 behält. Während dieser Zeit, undbis 1939. unternimmt er mehrere ausgedehnte ethnologische Expeditionen nach Zentralbrasilien, die in Traurige Tropen beschrieben sind. 1939 und 1940 wird er Soldat: als Jude kann er nach der Besetzung Frankreichs aufgrund einer Intervention der Rocke-feller-Stiftung zur Rettung europäischer Gelehrter 1941 unter Zurücklassung der Familie in die USA flüchten, wo er von 1942 bis 1945 an der »New School for Social Research« in New York lehrt. 1946 47 übernimmt er das Amt des Kulturattaches an der französischen Botschaft in den USA. Er lernt Roman Jakobson kennen und schätzen, für seine theoretische Entwicklung von großer Bedeutung. Nach der Rückkehr nach Frankreich 194S wird er zum Subdirektor am »Musee de l Homme« ernannt und fährt in dieser Funktion 1949 auf eine größere Mission nach Ost-Pakistan. 1950 kehrt er an die Universität zurück, indem er an der »Ecole Pratique des Hautes Etudes« den Lehrstuhl für vergleichende Religionswissenschaften der schriftlosen Völker erhält; bis 1974 bleibt er dort Direktor. 1959 übergibt ihm das College de France den Lehrstuhl für Sozialanthropologie, den er bis 1982 innehat. Am 24. 5. 1973 wird er zum Mitglied der »Academie francaise« gewählt. L.-St. ist korrespondierendes Mitglied mehrerer Akademien der Wissenschaften in Europa und den USA. Kommandeur der Ehrenlegion und Inhaber von Ehrendoktorwürden in aller Welt. 1973 erhielt er den Erasmus-Preis. Auch privat zeigt sein Leben den Zug von Trauer und hoffnungsvoller Resignation, der sem Werk überstrahlt. Er ist seit 1954 zum dritten Mal verheiratet und hat zwei Söhne aus den letzten beiden Ehen. Heute lebt er in Paris, anerkannt als einer der ganz großen Gelehrten und Kulturphilosophen der Gegenwart, der sich doch als »Schüler und Zeuge« jener Wilden bezeichnet, denen gegenüber er die Schuld des europäischen Ethnologen nie abzutragen vermag.
      Claude Levi-Strauss. Mythos und Bedeutung. Gespräche mit Claude Levi-Strauss. Frankfurt am
Main 1980. Lepemes. Wolt Ritter. Henning ;Hg.;: Orte des wilden Denkens. Zur Anthropologie von

Claude Levi-Strauss. Frankfurt am Main 1970.
      Claus von Bcrnumi


Levi-strauss, claude

Claude Levi-Strauss, ein führender Vertreter der sozialen Anthropologie, wurde durch seine Anwendung des damals in der Linguistik verbreiteten strukturalistischen Ansatzes auf sozialwissenschaftliche Wissensgebiete ab den 1960er Jahren zu einer der einflussreichsten, wenn auch umstrittensten Persönl .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Flaubert, gustave

Gustave Flaubert war einer der führenden Vertreter des französischen Realismus. Er betonte vor allem die Objektivität des Schriftstellers um das »rechte Wort« und lehnte die Alltagssprache in seinen Werken ab. Objektive Darstellung erreichte Flaubert durch erlebte Rede und eine ironische Erzählweis .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Le bon, gustave

Gustave Le Bon erlangte seine größte Bekanntheit als Mitbegründer der sozialen Psychologie durch seine bahnbrechende Beschäftigung mit einigen der wichtigsten gesellschaftlichen Phänomene des 20. Jahrhunderts: dem Rassismus und dem Massenverhalten. Le Bon studierte Medizin, promovierte in .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Simon, claude

Claude Simon gilt als einer der letzten großen Vertreter der klassischen Moderne der europäischen Literatur. In seinem ca. 20 Romane umfassenden Werk setzt er sich mit dem Problem der Wahrnehmung und der sprachlichen Gestaltung von Wirklichkeit auseinander. Wiederkehrende Themen und Motive sind Kri .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Vigee, claude

Winterweiden Melchinger, Christa. In: Frankfurter Anthologie 11, 1988, S. 199-202. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Presentifier - representer. pedantische und unzuverlässige ecriture. zu claude simon: l invitation (i987)

Retrospektiv, im Vergleich mit der älteren Programmatik des Nouveau Roman1, namentlich von Robbe-Grillet, und eigenen Positionen in Einzelwerken vor 1987, werden Claude Simons Textqualitäten der achtziger Jahren solider zu bestimmen sein als im punktuellen und darum fast beliebigen Austausch mit gle .....
[ mehr ]
Index » Klassiker der Gegenwart

Cueni, claude

Pseud. für: Marcel Schwarz Biografie: 13.1.1956 in Basel. C. Cueni brach seine Schulausbildung ab und reiste per Anhalter durch Europa. Zwischen 1974 und 1982 nahm er immer wieder Gelegenheitsarbeiten an, die stets auch zur Stoffbeschaffung für seine schriftstellerische Arbeit dienten. So war er unt .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Deutschsprachigen Krimi-Autoren

 Tags:
Levi-Strauss,  Claude  Gustave    





Impressum | Datenschutz

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com