Deutsche Literatur - Der literarische Treffpunkt

Referat Projekt, Charakterisierung, Interpretation, Papier, Essay
Philosophen biographisch

Index
» Autoren
» Philosophen biographisch
» Leibniz, Gottfried Wilhelm

Leibniz, Gottfried Wilhelm



Wahrscheinlich war er der umfassendste Kopf, der an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert philosophisch dachte, in einer Zeit, die an philosophischen Köpfen nicht arm war. In Leipzig als Sproß einer Professorenianulie geboren, war er eines der Wunderkinder, mit denen seine Zeit zu renommieren versuchte: Lesen. Schreiben und Latein soll er sich selbst beigebracht haben. Sein Leipziger philosophisches und juristisches Studium begann L. mit i.s Jahren; im Sommer 1663 setzte er sein Studium in Jena fort, wo er den Mathematiker und Philosophen Erhard Weigel hörte. Mit 21 Jahren promovierte er üi Altdorf zum Doktor beider Rechte, weil er der Leipziger Fakultät zu jung war. Um diese Zeit wurde er mit dem Mainzer Minister Chr. v. Boineburg bekannt, der den jungen luristen an den Hof des Kurfürsten Johann Philipp von Schönborn empfahl, wo L. an der Revision des römischen Rechts arbeitete, eine Aufgabe, durch die er sich mit seiner Sova methodus discendac docendaeque jurisprudentiae qualifizierte, einem Entwurf zur Revisiondes juristischen Studiums, den er in einem Frankfurter Gasthaus eilig vollendet hatte. Im Zusammenhang mit dem pfälzischen Krieg und den Reunionskriegen Ludwigs X

I

V.

wurde der junge Gelehrte im März 1672 nach Paris geschickt. Dort versuchte er vergeblich, dem französischen König das »Consüium Aegyptiacum« zu unterbreiten, einen Plan, der die militärischen Energien Frankreichs nach Ägypten ableiten sollte. Bei seinem vierjährigen Aufenthalt m Paris - sein Dienstherr, der Mainzer Erzbischof, starb in der Zwischenzeit - lernte L. die Gelehrten der französischen Hauptstadt kennen, wurde von Huygens in die moderne Mathematik eingeführt, entwickelte seine Rechenmaschine, reiste nach London, wo er den Sekretär der Royal Academy, Oldenburg, und Robert Boyle traf. Nach seiner Rückkehr beschäftigte er sich verstärkt mit der Mathematik Pascals und Descartes . entdeckte 1675 die Grundzüge seiner Infinitesimalrechnung und wurde als Mitglied der französischen Akademie der Wissenschaften vorgeschlagen . In Paris hatte er auch seinen späteren Dienstherrn, den Hannoveraner Herzog Johann Friedrich, kennengelernt. Ehe er aber seine Hannoveraner Stellung antrat, reiste er erneut nach London, nahm dort Einblick in Newtons Papiere zur Analysis und reiste über den Haag, wo er Spinoza traf, nach Hannover.
      Hannover, je länger, desto weniger gehebt, blieb für den Rest seines Lebens Hauptwohnsitz. Seme Aufgabe war juristisch und historisch: er sollte als Hofhistoriograph die Geschichte der Weifen schreiben und als Jurist die Gesetze des Herzogtums neu disponieren und ordnen, schließlich war er Bibliothekar. Von Hannover aus hat L. seinen umfassenden Brietwechsel geführt, von hier aus ist er zu seinen zahlreichen Reisen nach Berlin. Wolfenbüttel. Dresden und Wien aufgebrochen, von hier aus hat er 1689,90 Italien bereist, hier hat er drei Kurfürsten - 1714 wurde Kurfürst Georg Ludwig König von England — überdauert, und mit jedem Herrscherwechsel wurde sein Verhältnis zu seinem Dienstherren schlechter. Gerne wäre L. nach Berlin entkommen, wo er 1700 erster Präsident der von ihm konzipierten Preußischen Akademie der Wissenschaften wurde, gerne hätte er als preußischer Hofrat mit der klugen Königin Charlotte über philosophische Fragen und Theodizee geplaudert. Lieber als in Hannover wäre er gewiß als kaiserlicher Hotrat, der er 1713. gegen Ende seines Lebens wurde, in Wien gebheben: aber der hannoverische Hof ließ ihn nicht gehen - bis zu seinem Tod; einen Monat später wurde er dort feierlich in der Neustädter Kirche beigesetzt.
      Nicht, daß man in Hannover gewußt hätte, was man an ihm hatte — das war auch schwer möglich. Er hatte zuviel begonnen, und keines der Projekte war bislang beendet: weder das Riesen vorhaben einer Universalenzyklopädie , noch die Rechtsreform, noch eine vollständige Geschichte des Weifenhauses; auch die Versöhnung der großen Kirchen untereinander kam nicht zustande. Die praktischen Vorschläge zur [ustizreform und zu technischen Fragen, vor allem zum Bergbau im Harz, wurden nicht ausgeführt oder scheiterten — und erst am Ende seines Lebens hat L. die großen philosophischen Traktate veröffentlicht, die seinen Ruhm im 18. Jahrhundert ausmachten: Das Systeme iwuveau de la nattire et de la communication des substances und die Essais de theodicee sur la beute de Dieu, la liberte de l homme et l origme du mal .

     
Die Entdeckung der Infinitesimalrechnung wurde erst durch den unerfreulichen Streit mit Newton weithin bekannt, der durch die Veröffentlichung des Commercium Epistoli-cum D.Johannis Collins 1712 entbrannte und in dem L. vorgeworfen wurde, er habe die Infinitesimalrechnung bei Newton plagiiert. Die Ãœberlegenheit der L.sehen Nomenklatur in der Infinitesimalrechnung blieb - trotz den Bernoullis und dem Lehrbuch des Franzosen L Hopital das 18. Jahrhundert hindurch mathematischer Streitpunkt. Die erkenntmstheoretische Weite seines Blicks kam 1765 mit der Publikation der Souvemtx essais sur l enteudemcnt human zum öffentlichen wissenschaftlichen Bewußtsein: L." Bemühungen um die Einheit der Kirchen wurden erst durch die Veröffentlichung des Systema theologuum weiterhin bekannt, und seine Entwicklungen zur Logik schlummenen bis zu Couturats Edition der Opuscules et fraqmenis inedits von 1903 im Hannoveraner Archiv.
      L. Philosophie erschließt sich am besten von seiner Metaphysik her. Ihr Hauptthema ist die Einheit der göttlichen und menschlichen Vernunft, em Thema, das L. mit dem Begriff der Möglichkeit zu fassen versuchte. Möglichkeit definiert er zuerst als Widerspruchsfreiheit von Prädikaten einer Sache - das war identisch mit Denkmöglichkeit. Der Bereich des Möglichen - also Denkmöglichen - war der Bereich, in dem Gott die möglichen Welten dachte, aus der er dann die beste zur Wirklichkeit entließ. Dann bestand der Kern des Rationalismus, daß noch die Existenz einer Sache an ihrer Denkmöglichkeit hing: und das galt für Gott. Mensch und Welt gleichermaßen. Im unendlichen und zeitlosen Gedanken des einen guten Gottes war die Welt als die beste mögliche konzipiert — im 18. Jahrhundert ist das zuerst polemisch, dann atfirmativ »Optimismus« genannt worden —, und im Gedanken Gottes war auch der Mensch als Begriff vollständig und zeitlos definiert. Wegen der Logizität Gottes und der Welt repräsentierte jede Monade in ihrer Stellung die ganze Schöpfung. Der Mensch als das Wesen, das sein Denken selbst zum Gegenstand seiner Untersuchungen machen konnte, also reflexiv dachte, war zugleich in der Lage, die Struktur der Gedanken Gottes apriorisch nachzuvollziehen - denn im Denken der Möglichkeit waren Gott und Mensch gleich: das galt für die Mathematik einerseits, für die Moral, deren Leitbegriffe mit der menschlichen Vernunft erkennbar waren, andererseits.
      Die moralischen und mathematischen, dem Satz des Widerspruchs gehorchenden Vernunftwahrheiten teilte der Mensch mit Gott; seine Differenz zum höchsten Wesen aber bestand in zwei Punkten: Einerseits war er dem notwendigen Gott gegenüber in seiner Existenz zufällig, kontingent. Aut der anderen Seite konnte er die Gründe, die Gott hatte, warum die Welt so, wie sie war. geschaffen worden war. nur abstrakt einsehen, nicht aber die Einzelgründe, weshalb die Welt in ihren Tatsachen so war. wie sie war. Der Mensch war also außerstande, die vollständige Definition kontingenter Dinge zu haben: Er konnte zwar allgemein den Satz vom zureichenden Grunde begreifen, konnte ihn — Unterschied von Vernunft- und Tatsachenwahrheiten — aber nicht im einzelnen empirischen Ding erkennen. So war der Mensch für seine sicheren Erkenntnisse ganz aut die innere Sicherheit von Mathematik und Moral verwiesen; alle Erkenntnis vollzog sich, als ob Gott und der Mensch unmittelbar miteinander kommunizierten. Eine Erkenntnis äußerer Dinge war überflüssig, wenn der Mensch im Erkennen an Gottes Konzept aller Dinge partizipierte. Wenn aber alle Erkenntnis wesentlich innere Erkenntnis war — und wie sollte Erkenntnis anders vonstatten gehendenn als seelischer Akt -. dann brauchte es keine Kommunikation zwischen Ausdehnung und Denken zu geben, dann war die prästabilierte Harmonie zwischen psychischen und materiellen Substanzen garantiert.
      In seiner Verortung in der besten aller möglichen Welten blieb der Mensch dennoch frei. Die Freiheit des Menschen hat L. von Beginn semer Philosophie an verteidigt -auch wenn seine Vorstellungen über die menschliche Freiheit sich erst in den 1680er Jahren stabilisierten. Freiheit war für L. Definiens des Willens, Freiheit zeichnet den Menschen wesensmäßig aus. In Gottes bester Welt ist Freiheit möglich, weil Gott zwar die menschlichen Verfehlungen vorhersieht, aber nicht vorherbestimmt, weil er zugleich die menschlichen Sünden in das harmonische - und Harmonie ist die Einheit der Differenz - Konzept seiner besten möglichen Welt einbezieht. Da die beste Welt so variabel konzipiert ist. daß in ihr die Möglichkeiten ihrer Entwicklung je nach dem menschlichen Handeln angelegt und vorgesehen sind, ist die Welt zwar in diesem ihrem variablen - gleichwohl perfekten - Konzept Gottes Schöpfung, entwickelt sich aber unabhängig von göttlichen Eingritten.
      Dieses metaphysische Konzept hat L. von Jugend an verfolgt, in der Mitte der 1680er lahre war es in den Grundzügen konzipiert. Den Discours de Metaphysique hat er 16S6 an den französischen Jansenisten Antonie Arnauld geschickt, zehn Jahre später hat er seine These von der prästabilierten Harmonie veröffentlicht — Systeme nouveau de la nature — und durchweg unverständiger Kritik ausgesetzt. Die breite Darstellung seiner theologischen Metaphysik in der Theodicee. in den Principe! de la nature et de la Grace fondecs en raison , der Monadologie und im polemischen Briefwechsel mit Samuel Clarke hat fürs 18. Jahrhundert die Diskussion um Metaphysik maßgebend geprägt. Christian Wolff gab L." Theodizeenkonzept die schulmäßige Form . und als Frage nach der Rechtfertigung Gottes angesichts des Bösen in der Welt hat L. die optimistische Folie geliefert für den Pessimismus und den Nihilismus des 19. Jahrhunderts.
      Mit einem Gottesbegriff, der so weit gefaßt wurde, daß schlechterdings alles von dessen umfassender Vernunft abhängig war. konnte eine konfessionell geprägte Christlichkeit nicht verbunden sein. L. Denken, das kernen revolutionären Gestus hatte, stand in der Tradition der »philosophia perenms« und der natürlichen Theologie, die die Einheit von Vernunft und Glaube forderte; L. theologisches Konzept zielte darauf, Vernunft und Theologie zu verschränken. Dem widersprach die Trennung der Konfessionen und Kirchen. L. hat deshalb - vergeblich - versucht, die Trennungen der Kirchen aufzuheben. Sern Plan: Die Betonung der Gemeinsamkeiten der kirchlichen Verwaltungen, tür die katholische Kirche Zurückdrängung des äußeren Kultes, für die protestantische Theologie die Uminterpretation Christi zum Lehrer nach humanistischem Muster, zugleich deutliches Abrücken von der Rechtfertigungslehre und der paulinischen Theologie Luthers. Der protestantischen Kirche glaubte er die Anerkennung des Papstes als erstem Bischof der Christenheit zumuten zu können, und für beide Konfessionen strebte er einen im Kern gemeinsamen, nach Sprachen und Regio-nen jedoch verschiedenen Gottesdienst an. L. hat sich mit diesen Vorstellungen, die er mit dem Lockumer Abt Molanus, mit dem Berliner Prediger Jablonski, mit Ludwigs X

I

V.

Hofprediger Bossuet und mit dem Wiener Bischof Royas y Spinola erörterteund in einem Systema Theologicum schon 1686 zusammenfaßte, nicht durchsetzen können. Für die Kirchenpolitik des 18. Jahrhunderts sind seine Anregungen - weil unbekannt - ohne Wirkung geblieben; im 19. Jahrhundert sind sie zur Konfessionspolemik und dazu benutzt worden. L. alternativ dem katholischen oder evangelischen Lager zuzusprechen.
      Das Projekt der Darstellung des universalen Wissens - der »characteristica universalis« - hat L. sein Leben lang verfolgt. Die Kerngedanken kannte er aus der enzyklopädischen Tradition; es ging darum, alles mögliche Wissen im genauen Sinne zu beschreiben. Wenn es gelänge, die semantischen Bausteine der Welt zu fassen - also eine vollständige Tafel aller denknotwendigen Grundbegriffe zu erstellen -. so hätte aus diesen Elementen und deren möglichen Kombinationen eine Wissenschaft von allem Wißbaren entwickelt werden können. Setzte man voraus, daß das menschliche Denken a priori über denknotwendige Begriffe verfugte - die Grundbegriffe der Mathematik und der Moral - und daß diese Begriffe deshalb wahr waren, weil sie durch die Teilhabe am göttlichen Wissen für die Menschen überhaupt existierten, dann gab es folgende Hauptaufgaben für die »characteristica universalis«: Einerseits die Herstellung eines möglichst vollständigen Verzeichnisses denknotwendiger Begriffe und andererseits die Entwicklung eines Algorithmus, der die sinnvolle Kombination dieser Begriffe formal faßte. L. hat. um die Elemente seiner »characteristica« zu bekommen, Definitionen aus allen ihm zur Verfügung stehenden Lexika gesammelt, und er hat Institutionen gefordert, die das materiale Wissen, das vorhanden war, speicherten und für die Praxis zur Verfügung hielten. In diesen Erwägungen wurzeln seine zahlreichen Enzyklopädieentwürfe, hier liegen die Gründe für seinen Plan eines deutschen Wörterbuchs. Die Suche nach dem verbindlichen Algorithmus der Universalwissenschaften hat L. Entwicklungen in der Logik provoziert, und die institutionellen Erwägungen der Enzyklopädie führten zunächst zu utopischen Plänen einer »Societas Theophilo-rum« und später, um die Wende zum 18. Jahrhundert, zur Konzeption der Akademien der Wissenschaften in Wien, Dresden und Berlin. Die Preußische Akademie der Wissenschatten, die einzige, die realisiert wurde, zeigte dann kaum mehr Spuren von L. utopischem Konzept der Universal Wissenschaften.
      L. hat Logik als Zeichentheorie verstanden. Ausgehend von der aristotelischen Syllogistik, die er als grundlegend faßte, versuchte er, die Logik selbst so zu formalisie-ren, daß sie durch ihre pure Form den Leitfaden der Wahrheit bilden konnte. Dazu brauchte er als Element einfacher Grundbegriffe, das Alphabetuin cogitatiomun humana-rum. Die Elemente dieses Alphabets hätten als Zeichen dienen können für die Formali-sierung ihrer Kombination und Disposition. Es ging also in einem ersten Bereich um die Invention dieser Elemente. Zunächst hat L. geglaubt, es ließen sich diese Elemente vollständig und in ihrer Einfachheit finden; ab etwa 1685 ging er von seiner Trennung der ersten Weltelemente für uns und an sich aus. Aber selbst mit einer Elementartafel, die nur tür das menschlich begrenzte Denken ausreichte, ließ sich kalkulieren: Das Ziel der Kalkulation war die vollständige Definition der Dinge, die in allen ihren Prädikaten a priori hätten rekonstruiert bzw. analysiert werden können. Die Konstruktion oder Analyse hätte, in Analogie zur Mathematik, die dadurch ein Teil der Logik wurde, formalisiert werden sollen. Eine solche Formaksierung hat er als »scientia generalis« und als Schlüssel zu allen Wissenschaften betrachtet; eine solche allgemeine Theorie der Relationen hätte in der Tat für Metaphysik und Moral eine sichere Grundlage allen Wissens und ein isomorphes Bild der Natur gegeben, - vorausgesetzt, daß Gott, der »deus mathematicans«, die Welt als die beste der möglichen kalkulierbaren Welten erschauen hätte.
      Auch die Mathematik war Teil der universalen Logik; in ihr zeigte sich für L. in herausgehobener Weise die Teilhabe des menschhchen Geistes am göttlichen auf der einen und die Angewiesenheit des menschlichen Denkens auf Zeichen aut der anderen Seite. Gleichwohl steht L." Mathematik in der mathematischen Tradition. In der Auseinandersetzung mit Pascals »charakteristischem Dreieck« entwickelte er die arithmetische Kreisquadratur, und im Zusammenhang mit seinen Arithmetik-Studien gelang ihm im Oktober 1675 die Erfindung der Infinitesimalrechnung. Die neue Rechnungsart erlaubte die Darstellung und Zusammenfassung von Flächenbestimmungen. Extremwertbestimmungen und Tangentenbestimmungen nach einheitlichen Prinzipien. Freilich wurde die Infinitesimalrechnung erst 1686 in einem Aufsatz zur Integralrechnung veröffentlicht. Auch dieser Aufsatz blieb folgenlos, bis die Brüder Bernoulli 1697 L." Methode verwendeten und L Hopital 1696 in einem Lehrbuch die erste systematische und verständliche Darstellung der Infinitesimalrechnung gab. Die Tatsache, daß Newton seine »Fluxionsrechnung«, die er lange konzipiert und in den Priueipia mathenuuka veröffentlicht hatte, durch L. plagiiert sah, hat im frühen 18. Jahrhundert zu einem zähen Streit um die Priorität der Erfindung der Infinitesimalrechnung geführt, der unentschieden endete: Beide haben die Infinitesimalrechnung unabhängig voneinander gefunden. L." Symbolik hat sich allerdings durchgesetzt. Im übrigen besteht L." immenser unveröffentlichter Nachlaß zum größten Teil aus immer noch weitgehend unbekannten mathematischen Entwürfen.
      Als gelernter [urist hat L. von Beginn semer wissenschaftlichen Arbeit an versucht, die Jurisprudenz in sein Konzept einer Umversalwissenschatt einzubauen. Es ging ihm dabei um zweierlei: Einerseits sollte das historisch überkommene Recht in einer Weise systematisiert werden, die die Vielzahl der regionalen Rechte und das römische Recht vereinheitlichte. Das hat L. schon 1667 in semer Sova methodus discendac docendaeque Jurisprudemiae versucht. Auf der anderen Seite hat er schon 1663, noch als Student, versucht, die Entscheidungsfindungen im Recht mit logischen Prinzipien zu begründen und sicherer zu machen. Als Maßstab schwebte ihm eine »iustitia universalis« vor, die Moral und Recht nach einem einheitlichen Prinzip faßte. Dieses »christliche Naturrecht«, das er in der Einleitung zu seinem Codex iuris gentium diplomaticus darstellte, ging von L." zentraler Gerechtigkeitsdefinition »Justifia est Caritas sapicntis« aus und stufte das Recht insgesamt nach positivem Recht, Billigkeit - dem die Nächstenliebe korrespondierte - sowie Frömmigkeit und Sittlichkeit als dem Gipfel der menschhchen Erfüllung des Rechts. Diesem Idealrecht entsprach auch seine Normvorstellung des Staats, der nach der Norm des gerechten und weisen Vatergottes eingerichtet war und - wie das Ende der Monadologie beschreibt - das Reich der Gnade ist. der Gottesstaat, der uns in der physischen Welt als unsere innere moralische Welt gegenwärtig ist. unsere Norm des Guten und unsere vorweggenommene Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes.

     


Leibniz, gottfried wilhelm von

Gedicht auf den Tod der Königin Sophie Charlotte Loos, Waltraud. In: Aus der Welt des Barock, 1957, S. 69 - 82. Hankins, Olan Brent. In: Leibniz, 1973. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Leibniz, gottfried wilhelm von

Georg Wilhelm von Leibniz leistete einen wesentlichen Beitrag zum Fortschritt der Wissenschaften und schuf ein philosophisches System zur Erklärung deT Welt. Nach der Promotion trat Leibniz in den Dienst des Mainzer Hofes. Nach einem Aufenthalt in Paris 1672-76 wurde er Hofbibliothekar in Hannover .....
[ mehr ]
Index » Autoren

Lehmann, wilhelm

Abgeblühter Löwenzahn Seidler, Manfred. In: Lyrik / Deutschunterricht, 1976, S. 39-40. Ahnung im Januar Hock, Erich. In: Motivgleiche Gedichte, 1971, S. 53 - 54. Alter Mann Schug, Dietrich. In: Die Naturlyrik, 1963, S. 152 - 154. Alter Moment Schug, Dietrich In: Die Naturlyrik, 196 .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Gottfried silbermann - wulf kirsten

hof- und landorgelbauer im generalbaßzeitalter, meißnischer daedalo. geboren zu Kleinbobritzsch, erdnah und himmelweit, zu fußen Frauensteins als wäldner. kein bild, kein grab blieb nach. 5 ein menschenalter stur und still am flußlauf der Bobritzsch, der Mulde .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Wilhelm heinrich wackenroder (i773-i798)

Nur 25 Jahre alt wurde der zarte Wackenroder, in dessen 1797 erschienenen 'Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders" alles das enthalten ist, was das Wesen der Romantik ausmacht. In seinem Werk erscheint zum ersten Male die altdeutsche Kunst, die sich ihm auf gemeinsamen Wanderungen mi .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Wilhelm müller (i794-i827)

Von Wanderlust und Naturliebe kündete auch der Dessauer Wilhelm Müller in seinen Liedern 'Am Brunnen vor dem Tore", 'Im Kug zum grünen Kranze", 'Das Wandern ist des Müllers Lust". In der Vertonung durch Franz Schubert sind sie zu echtem Volksgut geworden. .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Jakob (i785-i863) und wilhelm grimm (i786-i859)

Die von der Romantik angestrebte Wiederbelebung alten deutschen Literaturgutes, wie sie schon Arnim und Brentano in 'Des Knaben Wunderhorn" versuchten, fand ihre fruchtbarsten Vertreter in den beiden Brüdern Grimm, die zeitlebens eng zusammenarbeiteten. Ihr Name ist für immer mit ihren unvergänglich .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Wilhelm hauff (i802-i827)

Ebenfalls ein häufiger Besucher im gastlichen Kernerhaus war Wilhelm Hauff. Er war ein äußerst begabter Erzähler von reicher Phantasie, glücklicher Gestaltungskraft, anmutiger Form und feiner Sprache. Davon zeugen vor allem seine nach dem Muster von 'Tausendundeine Nacht" erzählten reizvollen Märche .....
[ mehr ]
Index » DIE DEUTSCHE ROMANTIK

Gottfried keller (i8i9-i890)

hart erkämpftes und bewußt geformtes Kunstwerk des epischen Geistes. Kellers Zeitgenosse Schopenhauer hat das Wesen der epischen Kunst darin erblickt, 'daß man mit dem möglichst geringsten Aufwand von äußerem Leben das innere in die stärkste Bewegung bringe; denn das innere ist eigentlich der Gegens .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Wilhelm raabe (i83i-i9i0),

der über den Beruf eines Buchhändlers und nach verspätetem Studium in Berlin zur Dichtung kam. Im Gegensatz zu Storm und Keller hat Raabe niemals eine große Lesergemeinde gefunden. Raabes Vorliebe für Menschen, 'die hinter der Hecke liegen gelassen worden sind", für das Unauffällige, Anspruchslose .....
[ mehr ]
Index » VON DER ROMANTIK ZUM REALISMUS

Gottfried benn (i886-i956)

Er kommt aus einem preußisch-protestantischen Pfarrhause, studiert Medizin, wird Militärarzt, dann Privatarzt bis 1914, pflegt in dieser Zeit Freundschaft mit der Lyrikerin Else Lasker-Schüler; im Ersten Weltkriege ist er in Belgien, danach wieder Facharzt in Berlin. 1933 glaubt er einen Augenblick, .....
[ mehr ]
Index » DAS ZWANZIGSTE JAHRHUNDERT » Im Umbruch

Zu wilhelm diltheys intention, werk und wirkung

Wirkungsgeschichtlich ist die psychologische Interpretation Schleiermachers zweifellos viel früher und stärker beachtet worden. Das ist vor allem auf die frühe Rezeption und nachhaltige Wirkung Diltheys zurückzuführen. Sein Aufsatz »Die Entstehung der Hermeneutik« hat lange Zeit die Einschätzung Sc .....
[ mehr ]
Index » Grundfragen der Textanalyse » Hermeneutische Modelle

Gottfried august bürger (i747-i794): der bauer - tyrannenlästerung

Der Bauer An seinen durchlauchtigen Tyrannen Wer bist du, Fürst, daß ohne Scheu Zerrollen mich dein Wagenrad, Zerschlagen darf dein Roß? Wer bist du, Fürst, daß in mein Fleisch Dein Freund, der Jagdhund, ungebläut Darf Klau und Rachen hau n? Wer bist du, daß durch Saat und Forst, Das Hurra deine .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Rebellion

Gottfried keller (i8i9-i890): sommernacht - ein alter brauch - erhaltenswert

Sommernacht Es wallt das Korn weit in die Runde Und wie ein Meer dehnt es sich aus; Doch liegt auf seinem stillen Grunde Nicht Seegewürm noch andrer Graus: Da träumen Blumen nur von Kränzen Und trinken der Gestirne Schein. O goldnes Meer, dein friedlich Glänzen Saugt meine Seele gierig ein! In m .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Die Wirklichkeit der Landschaften

Oskar loerke (i884-i94i): brief-wilhelm lehmann (i882-i968): auf sommerlichem friedhof (i944)

Zwei Gränchen Staub im Wind Oskar Loerke, Träger des Kleist-Preises von 1913, war als Cheflektor des S. Fischer Verlags eine der Schaltstellen des literarischen Lebens in den zwanziger Jahren. In seinen Dichtungen bleiben Landschaftserlebnisse einer Kindheit im Osten prägend. Seine Naturlyrik str .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Magie der Natur

Gottfried benn (i886-i956): gedichte - die dinge mystisch bannen durch das wort

Gedichte Im Namen dessen, der die Stunden spendet, im Schicksal des Geschlechts, dem du gehört, hast du fraglosen Aug s den Blick gewendet in eine Stunde, die den Blick zerstört, die Dinge dringen kalt in die Gesichte und reißen sich der alten Bindung fort, es gibt nur ein Begegnen: im Gedichte die .....
[ mehr ]
Index » Stationen der deutschen Lyrik » Lyrik in Henkerszeit

Blaue stunde - gottfried benn

I Ich trete in die dunkelblaue Stunde — da ist der Flur, die Kette schließt sich zu und nun im Raum ein Rot auf einem Munde und eine Schale später Rosen — du! 5 Wir wissen beide, jene Worte, die jeder oft zu andern sprach und trug, sind zwischen uns wie nichts und fehl am Orte: dies ist d .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Chopin - gottfried benn

Nicht sehr ergiebig im Gespräch, Ansichten waren nicht seine Stärke, Ansichten reden drum herum, wenn Delacroix Theorien entwickelte, 5 wurde er unruhig, er seinerseits konnte die Notturnos nicht begründen. Schwacher Liebhaber; Schatten in Nohant, wo George Sands Kinder 10 keine erzieherischen Rat .....
[ mehr ]
Index » Gedichte aus unserer Zeit - Interpretationen

Lotz, ernst wilhelm

Aufbruch der Jugend Berghahn, Klaus L. In: Menschheitsdämmerung, 1971, S. 106- 124. Meurer, Reinhard. In: Expressionismus, 1992, S. 24 - 29. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Müller, wilhelm

Auf dem Fluße Youens, Susan. In: Winterreise, 1991, S. 176 - 186. Das Mühlenleben Haefeli-Rasi, Madeleine. In: Wilhelm Müller, 1970, S. 34 - 44. Das Wirtshaus Youens, Susan. In: Winterreise, 1991, S. 278 - 284. Der greise Kopf Youens, Susan. In: Winterreise, 1991, S. 234 - 239. D .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Raabe, wilhelm

Des Menschen Hand Fritz, Walter Helmut. In: Frankfurter Anthologie 9, 1985, S. 103 - 105. Flüchtiges Glück Bienek, Horst. In: Zeit wie Ewigkeit, 1987, S. 42 - 45. Glockenklang Oppermann, Hans. In: Raabe-Jb, 1962, S. 78 - 85. Zwiesprache Schulz, Bernhard. In: Literarischer Unterrich .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Szabo, wilhelm

Dorfangst Kranz, Gisbert. In: Siebenundzwanzig Gedichte, 1972, S. 57-59. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Tkaczyk, wilhelm

Auf den Galapagos Heukenkamp, Ursula. In: WB 28, 1982, S. 91 - 100. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Wackenroder, wilhelm heinrich

Siehe wie ich trostlos weine Vaget, Hans Rudolf. In: Frankfurter Anthologie 17, 1994, S. 63 - 67. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

Waiblinger, wilhelm

Der Kirchhof Rennen, Hai H. In: ZDP 107, 1988, S. H., S. 85 - 100. .....
[ mehr ]
Index » Autoren » Index der Gedichttitel

 Tags:
Leibniz,  Gottfried  Wilhelm    

Deutschsprachige autoren
Lyriker des 20. jahrhunderts (deutschsprachige)
Baudelaire
Rimbaud
Mallarme
Deutschsprachige dichter und schriftsteller vom mittelalter bis zur gegenwart
Index der gedichttitel
Philosophen biographisch
Deutschsprachigen krimi-autoren

 

 

Tags: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Kontact Sitemap
Copyright © litde.com